A. Lorenz: W7-X Integrated Planning System: Status, Consequences

Report
Projekt Aufbau MiniCoDaC
Max-PlanckInstitut für
Plasmaphysik
W7-X CoDaC := Control, Data Acquisition and Communication
(Abteilung und System)
MiniCoDaC: ermöglicht externe Integrationstest der Steuerung und
Datenerfassung von Komponenten für W7-X
• Wega-Prototyp (Erfahrungen einfließen)
• XDV Garching Umgebung (Erfahrungen einfließen)
• Hexos (derzeitiges Projekt)
• externe Institute, die W7-X CoDaC zuarbeiten z.B. KFKI
• später als internes Testbett verwendbar
 Grobe Darstellung des Liefer- und Leistungsumfangs / Technische Daten
 Projekt-Team
 Wesentliche Soll-Projekt-Termine
Grobe Darstellung des Liefer- und Leistungsumfangs /
Technische Daten
Max-PlanckInstitut für
Plasmaphysik
Hexos CoDaC
ist Nutzer, nicht Bestandteil von
MiniCoDaC
Hexos
CoDaC
(mittelkomplex)
Eine „Maxi-CoDaC“ Umgebung
würde auch enthalten:
• zentrale FCS
• rtNet
• Monitor System
• externe Zeitsynchronisation
und Redundanz
Grobe Darstellung des Liefer- und Leistungsumfangs /
Technische Daten
•
•
•
•
•
Max-PlanckInstitut für
Plasmaphysik
Zeitzentrale
– W7X TTE netzwerk
– NTP (Ethernet)
Netzwerk switch mit IP Multicast
Zentrale SPS (ist bereits in Jülich)
SPS, FCS und CoDa Umgebung (möglichst durch Virtualisierung vorhandener Server)
– WinCC (bereits in Jülich)
– tftp server, PXE server oder standalone
– telnet client for debugging, ftp client to update software when standalone
– Codacdeploy server
– Xnote server instance (Fehlersuche)
– Datenbank
• Konfigurations-Datenbank (enthält Segmentbeschreibungen für Hexos)
• Archiv-Datenbank (leer)
Anwendungen
– configuration editor (Erstellung der Konf.-Datenbank)
– Xcontrol (Bedienen)
– Xedit (Segmente bearbeiten)
– Xnote (Fehlersuche)
– DataBrowser (archivierte Daten darstellen)
– Data Access framework (webservice for matlab interface) (Programmierschnittstelle für
Auswertungen)
Konzepttests, Weiteres
Max-PlanckInstitut für
Plasmaphysik
•
Servervirtualisierung
– Verwendung von Multicast über virtuelle Maschinen
– Objectivity über virtuelle Maschinen
•
Zugriffsrechte (im IPP: kerberos als user database)
– Alternativen z.B. LDAP evaluieren oder
– IPP kerberos exportieren
•
Anbindung MiniCoDaC/Hexos an Textor-Experiment (Schußbetrieb)
– ähnlich Wega Altsystem; evtl. doch eine zentrale FCS
•
Unsere Netzwerk-Insel vs. Jülich Netzwerk
– CoDaC intern Multicast
– Remote access vom IPP
•
Software-Bugs, die im W7-X CoDaC gefixt wurden, müssen nachgepflegt werden
•
Test MiniCoDaC erfordert CoDaC-Komponente und umgekehrt
Projekt-Team
Max-PlanckInstitut für
Plasmaphysik
Projekt Stellvertretung (Marc Lewerentz)
MiniCoDaC
• FCS for TTE (Heike Laqua)
• cTTE Karte (Jörg Schacht)
• TTE/TDC star (Ina Müller)
• Netzwerk switch (Ina Müller)
• Datenbank Objectivity (Josef Maier, Christine Hennig)
• codacdeploy (Benutzer-Anwendungen) (Torsten Bluhm, Christine Hennig)
• xnote Datenbank (Anett Spring)
• Virtualisierung der server (Uwe Stridde, Christine Hennig)
• PLC/SPS (Steffen Pingel)
• Verdrahtungsplanung, Einbau (Jörg Zabojnik)
Hexos CoDaC and diagnostics
• CoDaStation (Jon Krom, Christine Hennig)
• PLC/SPS (Steffen Pingel)
• FCS (Heike Laqua)
• Hexos Diagnostiker (Rainer Burhenn)
• Beteiligte in Jülich; Koordination durch Jörg Schacht / Rainer Burhenn
Weitere
• Auf/Abbau und Versand (TD, Einkauf)
Wesentliche Soll-Projekt-Termine
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Max-PlanckInstitut für
Plasmaphysik
Projekt-Kickoff  23.2.2011
Doku Arc42  9.3.2011
Recherche Hardware  16.3.2011
Test Servervirtualisierung  16.3.2011
1. project review  17.3.2011
Einkauf und Lieferung der Hardware
Erzeugen der virtuellen server 7.4.2011
Installation der Hardware am IPP, Verdrahtungsplan  21.4.2011
Installation und Konfiguration der Software  31.5.2011
2. project review  31.5.2011
Test und Inbetriebnahme Einzelteile und deren Zusammenspiel  15.6.2011
(braucht Hexos CoDaC)
Test Netzwerk Insel und Remote Zugriff  22.6.2011
Backup der Datenbank Konfiguration, SVN tagging  24.6.2011
Abbau und Verpackung  1.7.2011
Versand, Inbetriebnahme vor Ort, Einweisung
Test remote access, wenn das System in Jülich läuft  1.8.2011

similar documents