Insekten (Biologie)

Report
INSEKTEN
Im Hygienebereich
Ein Überblick
Allgemeine Merkmale
Artenreichste Klasse des gesamten Tierreichs
 1 Mio. Insektenarten beschrieben (realistisch:
zwischen 1 Mio. und 80 Mio.)
 Mitteleuropa: 40.000 Insektenarten
 Vielgestaltige Formen:

 Größe: einige Zehntel Millimeter bis 30 cm
Flügelspannweite
 Mit oder ohne Flügel
 Unauffällige Färbung sowie bizarre Muster
Körperbau

Ausgeprägte Segmentierung
 Kopf (Caput)
 Brust (Thorax)
 Hinterleib (Abdomen)
Außenskelett mit Chitin
 Körperoberfläche ist wasser- und
gasundurchlässig; schützt vor Austrocknung
und mechanischen oder chemischen
Einflüssen

Lebenszyklus

Metamorphose
 Unvollständige
 Vollständige
Eiablage
Larve
Imago
(erwachsenes Insekt)
Puppe
Ernährung der Insekten

Pflanzenfresser / Phytophage Insekten
 z.B.: Schmetterlinge, Pflanzenwespen, Bienen...

Holzfresser / Xylophage Insekten
 z.B.: Borkenkäfer, Holzbohrer, Termiten,
Holzwespen

Gallbildner / Cecidozoa
 z.B.: Gallwespen, Gallmücken, Rüsselkäfer...
Ernährung der Insekten

Dungfresser / Koprophage Insekten
 z.B.: Mistkäfer, Kotfliegen...

Räuber / Entomophage Insekten
 z.B.: Libellen, Wanzen...

Parasiten
 z.B.: Mücken, Bettwanzen, Flöhe, Läuse
 Übertragung von Krankheitserregern
Mensch & Insekt






Insekten seit ca. 500 Mio. Jahren
Besiedeln Vielfalt von Lebensräumen
Mensch seit ca. 2 Mio. Jahren
Nutzinsekten: Honigbiene, Seidenspinner...
Übertragung von Krankheitserregern
Anpassung der Insekten an menschliches
Umfeld
 Lebensmittel, Gebrauchsgegenstände & Abfälle des
Menschen
Übertragung von Krankheitserregern

Viren
 Gelbfieber durch Mücken
 Denguefieber durch Mücken

Bakterien
 Ruhr durch Fliegen
 Fleckenfieber durch Läuse & Flöhe
 Pest durch Flöhe

Plasmodien
 Malaria durch Anopheles-Mücke

Flagellaten
 Schlafkrankheit durch Tsetsefliegen
Stubenfliege – Musca domestica





Angelockt durch
Lebensmittel- und
Abfallgerüche
Krankheitsüberträger für
Cholera und Amöbenruhr
Weltweite Verbreitung
Eiablage in Dung und
Abfällen
Eine Fliege legt in 3 Wochen
500 Eier
Beobachtungs- / Flugzeit (pink):
J
F
M
A
M
J
J
A
S
O
N
D
Taufliegen - Drosophilidae





Auch Frucht-, Obst-, Gär-, Most-, oder
Essigfliegen
Kleine (1-6 mm) Fliegen
Angelockt durch faulende Früchte,
Getränkereste
Weltweit mehr als 3000 Arten
Bekannteste: Drosophila melanogaster –
Modellorganismus der Genetik
Wadenstecher – Stomoxys calcitrans
Ähnelt Stubenfliege, hat aber nach vorne
gerichteten Stechrüssel
 Weltweit verbreitet; in der Nähe von
Stallungen
 Nahrung: Männchen & Weibchen saugen
Blut von Warmblütern
 Eiablage in Stallmist

J
F
M
A
M
J
J
A
S
O
N
D
Graue Fleischfliege – Sarcophaga carnaria
Vorkommen in ganz Europa; Gebäude in
der Nähe von Lebensmitteln
 Angelockt durch den Geruch von rohem
Fleisch
 Eiablage auf rohem Fleisch
 Übertragung von Bakterien, Pilzen, Viren

J
F
M
A
M
J
J
A
S
O
N
D
Blaue Schmeißfliege – Calliphora vicina
Weltweite Verbreitung
 Können aus über 10 km
den Geruch frischen
Kadavers wahrnehmen
(forensische Entomologie)
 Eiablage auf Kadavern
und offenen Wunden

J
F
M
A
M
J
J
A
S
O
N
D
Rinderbremse – Tabanus bovinus
Sehr große (20-25 mm), zweiflügelige Fliege mit
großen, grün gestreiften und schillernden
Facettenaugen
 Vorkommen: Europa bis Südskandinavien,
Mittlerer Osten und Nordafrika; stets in
Gewässernähe
 Nahrung: Weibchen saugen Blut von
Warmblütlern (Rinder); Männchen besuchen
Blüten
 Pferdebremse, Regenbremse und
Goldaugenbremse stechen häufig auch den
Menschen

J
F
M
A
M
J
J
A
S
O
N
D
Stechmücke – Culex pipiens






Größe: 6-7 mm
Vorkommen: Weltweit, in der Nähe von Süß- oder
Brackwasser, in Mooren oder Wiesen
Nahrung: Weibchen sind auf das Blut von
Warmblütlern angewiesen
Vermehrung: Eiablage im Frühjahr in
Wasseransammlungen aller Art
Weibchen überwintern
Die Fiebermücke (Anopheles) kommt zunehmend
auch in warmen Regionen Europas vor
J
F
M
A
M
J
J
A
S
O
N
D
Asiatische Tigermücke – Stegomyia albopicta
Ursprünglich in den südund südostasiatischen
Tropen beheimatet
 Verbreitet sich seit den
1990er Jahren auch in
Europa (Globalisierung,
Klimawandel)
 Überträger von
Chikungunya- und
Denguefieber
 Auffällige Musterung

Gemeine Wespe – Vespula vulgaris
Wespen suchen zuckerhaltige Pflanzensäfte
und verzehren gerne Fallobst oder süße
Lebensmittel
 Alle Wespen besitzen Giftstachel

J
F
M
A
M
J
J
A
S
O
N
D
Hornisse – Vespa crabro





Vorkommen in Europa bis Asien
Größe: 18-35 mm
Weniger aufdringlich und gefährlich als
Wespen
Stich ist schmerzhaft, aber nicht
folgenreicher als der einer Wespe
Hornissen jagen Insekten und Kleintiere
J
F
M
A
M
J
J
A
S
O
N
D
Insektengiftallergie
(Hymenopterengiftallergie)
Allergische Reaktion
auf Insektengifte
 Stiche von Wespe,
Honigbiene; auch
Hornissen und
Hummeln
 Potentiell
lebensbedrohlich

Referenzen
http://www.insektenbox.de/index.html
 GU Naturführer Insekten & Schmetterlinge
 http://de.wikipedia.org/wiki/Asiatische_Tige
rm%C3%BCcke


similar documents