Alpiq in der KHR GE - Sicherheit am Arbeitsplatz

Report
Alpiq Projekt-Nr.
Kennwort:
Anlagen:
1354.240209
KHR GE Los E5
Zentrale Sils, Thusis, Bärenburg, Ferrera und Aussenstellen
Unternehmer
Adresse
Projektleiter
Bauleitung/SIBE
Alpiq InTec Ost AG
Ringstrasse 26, 7004 CHUR
Johannes Schrofer
Tel.079 430 71 91 [email protected]: [email protected]
Francisco del Cubo
Tel.079 667 00 72 [email protected]: [email protected]
Inhalt:
1.
Sicherheitsleitbild, Sicherheitsziele
2.
Alpiq in der KHR GE (unser Arbeitsbereich in
diesem Projekt)
3.
Gefahren-Portfolio:
- Handlungsbedarf visualisieren
4.
Gefährdungsermittlung (Risikobeurteilung)
5.
Massnahmen
6.
AVOR, Checklisten: Alpiq auf der Baustelle
(SGA, Hebebühne)
7.
Positionierung des SIBE-Lieferanten im
„Sicherheits GE – Organigramm“
8.
Kommunikation
9.
Arbeits- und Beinaheunfälle
10.
Auditberichte: Alpiq - Kontrolle
Sicherheitsleitbild, Sicherheitsziele
1.
Der Schutz von Leben und Gesundheit der Beschäftigten betrachten wir als eine vorrangige und
selbstverständliche Pflicht. Unser Unternehmen trifft daher alle Sicherheitsmassnahmen, die nach der
Erfahrung notwendig und den gegebenen Verhältnissen angemessen sind. Das Unternehmen fördert die
Gesundheit und das Wohlbefinden der Betriebsangehörigen am Arbeitsplatz.
2.
Arbeitgeber und Arbeitnehmer verpflichten sich, zum Schutz von Leben und Gesundheit der
Beschäftigten, die rechtlichen Bestimmungen und Regeln der Technik einzuhalten.
3.
Die AIT-Mitarbeiter halten sich an die Schweizerischen Gesetze und arbeiten kooperativ mit den
Behörden zusammen. Bestehen Zweifel hinsichtlich der Rechtslage wird der interne Rechtsdienst
konsultiert.
4.
Der Schutz der Umwelt erachten wir als eine selbstverständliche Pflicht. Unser
Unternehmen trifft daher notwendige Massnahmen, die nach der Erfahrung notwendig und den
gegebenen Verhältnissen angemessen sind, um schonend mit den Ressourcen umzugehen.
Auf Grund dieses Leitbildes gelten für uns die gleiche Sicherheitsziele wie für das KHR:
- Schutz für Personen und Sachen
- Schutz der Umwelt durch äussere Einflüsse
- Schutz der Betriebs- und Versorgungseinrichtungen
- Vermeidung von Arbeitsunfällen
Alpiq in der KHR GE
• Unser Arbeitsfeld in diesem Projekt betrifft den elektrotechnischen Bereich:
Installation, Verkabelung, Montage und Demontage.
•
Alpiq bleibt für die Sicherheit (Organisation und Verhalten) innerhalb seines
Arbeitsbereiches verantwortlich und verpflichtet sich, die betrieblichen
Sicherheitsbestimmungen wie auch die gesetzlichen Regelungen und
Richtlinien der EKAS, SUVA und anderer Fachorganisationen bezüglich der
Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes einzuhalten.
Gefahren-Portfolio
Die Anwendung dieser Methode setzt jedoch Einiges an Grundwissen im Bereich
Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz voraus.
Die Baustellentätigkeiten wurden wie aus nachfolgender Darstellung ersichtlich,
in die Prozessgruppen: Anlieferung, Montage / Demontage und Inbetriebsetzung
eingeteilt. Die Prozessgruppen wurden wiederum in Teilprozesse gegliedert.
Kurzbeschreibung: Das Montage-Personal auf der Baustelle wird, abhängig von der
Projektphase, aus bis ca. 50 Mitarbeitenden bestehen.
Basisgefahren:
1.
Mechanische Gefahren
2. Sturzgefahr
3. Elektrische Gefahren
4. Belastungen durch Arbeitsumgebungsbedingungen
5.
PSA:
Belastungen am Bewegungsapparat
Prozessgruppen
Montage / Demontage M/D
Exp. = Anzahl exponierte Personen
Teilprozess
Exp.
Gefahrenpotenzial
M/D1
50
M/D2
20
Arbeitsablauf
Arbeitsmittel
Arbeitsstoffe
Rohrmontage
Trasse
Montage
Doppelboden
Montage, usw.
Kabelverlegung
Gefahr,
Gefährdung
40
AVOR Montage
und
Demontage
M/D4
50
Demontage
M/D5
20
Montage,
Anlagen
befestigen
M/D6
10
Anlagen
verdrahten,
Prüfungen,
Messungen,
SiNa,
Protokolle
tief
X
Mechanische Gefahren
Sturzgefahr
Elektrische Gefahren
M/D3
hoch
X
Belastungen durch
Arbeitsumgebungsbedingungen
Belastungen am
Bewegungsapparat
X
X
Anerkannte
Sicherheitsregeln
(AS+GS)
verfügbar?
Wenn ja, welche?
Bfu Info 157
SUVA CL 67001
SUVA CL 67009
SUVA CL 67091 PSA
SUVA CL 67093
EKAS LE 6230
EKAS Info 6244
EKAS Info 6245
SUVA LE 88801
SUVA MB 44018
EKAS RL 6512
Arbeitsmittel
SUVA Info SBA 116
SUVA Info 66096
SUVA RL 1574
SUVA RL 1863
BauAV VO 1796
X
Elektrische
Gefahren
X
AS+GS
ausreichend
abgedeckt?
Ja
X
Wenn ja,
welche?
Nein
X
Nein
X
Nein
X
Nein
X
Starkstromverordnung StV
Schwachstromverordnung SchV
Fünf Sicherheitsregeln (StV
Art.72) (NIV Art.22)
Niederspannungsverordnung (NIV)
Niederspannungserzeugnisse
(NEV)
Verordnung über EMV (VEMV)
Verordnung über EABahnen
Nein,
teilw.
Beizug
Spezialisten?
X
Nein
Nein
Gefahren-Portfolio
hoch
2
M/D6
1
Darstellung Gefahren-Portfolio
M/D1: AVOR Installationen
M/D2: Kabel Verlegung
M/D4
M/D3: AVOR Montage/Demontage
tief
Gefahrenpotenzial
M/D2
M/D1
4
M/D3
3
M/D5
anerkannte Regel
verfügbar
anerkannte Regel
nicht oder nur
teilweise verfügbar
M/D4: Demontage
M/D5:
Montage / Anlagen befestigen
M/D6: Anlagen verdrahten / Prüfungen
Massnahmen gemäss Gefahren-Portfolio
Massnahmen
Verantworter
Termin
Schulung: Alle Mitarbeitenden informieren sich jeweils vor Arbeitsbeginn beim KHR bzw. beim SiBe
Alpiq über vorhandene Gefahren und gegenseitige Beeinflussungen.
SiBe ALPIQ
KOPAS/SiBe KHR
Vor
Arbeitsbeginn
KOPAS/SiBe KHR
Vor
Arbeitsbeginn
Für jede Baustelle wird ein spezifischer Notfallplan, mit den wichtigsten baustellenspezifischen
Notrufnummern erstellt.
Jeder Mitarbeitende verfügt über folgende persönliche Schutzausrüstung (PSA):
FFP3/EN 149
Defekte oder nicht vollständige PSA sind sofort zu ersetzen
vorgesehen)
SiBe ALPIQ
Vor
Arbeitsbeginn
BLM ALPIQ
laufend
MA eigene
Verantwortung
Vor
Arbeitsbeginn
und laufend
(falls nötig)
nur beim BLM
(Reserve PSA auf der Baustelle ist
Mitarbeiter-Heft: Alle Mitarbeitenden erhalten nach der Schulung die Instruktionen schriftlich. Die MA
unterschreiben die ALPIQ Mgm. Teilnehmerliste (Unterlagen erhalten, Stoff verstanden)
Jede Arbeit birgt Risiken. Unsere Aufgabe ist es diese einzugrenzen, sie überschaubar und tragbar zu
machen. Wenn eine Gefahrdungssituation entdeckt wird, ist es unsere Plicht Sofort-Massnahmen zu
treffen und anschliessend das KHR zu informieren.
Alle MA, BLM, SiBe
ALPIQ
laufend
Managementhandbuch
Projektdokumente, die gemäss unseres Mgm.Systems für die SGA zu Verfügung stehen.
Managementhandbuch
SGA Checkliste Baustelle
Ja
Nein
Nicht
Nötig
Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz
Was
(Falls Fragen mit NEIN beantwortet werden: Gegebenenfalls entsprechende
Vorbeugemassnahmen treffen)
Ist eine Notfallplanung für diese Baustelle vorhanden?
! ! Z. B. Baustellenspezifische Notfallliste, Rettungskonzept
Notfallnummern, rasche Versorgung Verletzter, rasche Kommunikation, Definition
der Fluchtwege und Sammelpunkte, Erste Hilfe-Material vor Ort vorhanden und
in Ordnung
Ist die Einbindung der eingeplanten Mitarbeiter, inkl. temporärer
! ! Mitarbeiter und Mitarbeiter von Drittfirmen, in das
Notfallszenario/Arbeitssicherheitssystem sichergestellt?
ggf. auch in das des GU/Auftraggebers (Siehe die vertragliche Regelung).
Wenn die nicht bekannt, dann beim Projektleiter erfragen.
! !
Gibt es Arbeitsplätze, wo einzelne Mitarbeiter über eine längere Zeit
(>2h) unbeaufsichtigt arbeiten?
An der Info-Wand aufhängen. Im Baujournal dokumentieren.
Sind die Mitarbeiter über die spezifischen Arbeiten und deren
! ! Gefahren auf der betreffenden Baustelle dokumentiert und/oder
informiert?
Gilt auch für Temporäre und Drittfirmen (z.B. Akkordgruppen, Unterakkordanten
etc.)
Sind Löschmittel und Löscheinrichtungen bereitgestellt?
! ! !
! Wenn Ja sind die Standorte bekannt?
! ! Ist die Überwachung der Arbeitsplätze sichergestellt?
Sind die Mitarbeiter Instruiert? über Standort, Gebrauch, Verhalten im Ernstfall
Allein arbeitende Mitarbeiter, länger als 2 Std. ohne Kommunikation.
! !
Sind die eingeplanten Arbeitsgeräte in nachgewiesenem
einwandfreiem und arbeitssicherem Zustand?
Elektrische Handgeräte, Kabelrollen, Hebebühnen, Rollgerüste, Leitern,
Schweissgeräte, Prüfmittel etc. (Sichtprüfung, Wartungsplan, -nachweis)
! !
Sind für die Arbeiten mit Maschinen die entsprechend ausgebildeten
Mitarbeiter eingeplant?
Z. B. Hebebühnen, Druckprüfungen, Umgang mit Kältemittel, arbeiten unter
Strom, Schweissen, Pressen etc.
Haben alle Mitarbeiter, ihrer Arbeit entsprechend, eine persönliche
! ! Schutzausrüstung? Und werden diese auch getragen?
Grundsatz: PSA lieber einmal zuviel als einmal zuwenig getragen
Z. B. Schutzbrille (leichte, Schweisserbrille, geschlossenen Ausführung für arbeiten
mit Trennscheiben, Schleifen etc.), Atemschutzmaske P3 für Filterwechseln,
Gummihandschuhe für arbeiten an Abwasseranlagen. Etc. etc.
! ! Gibt es auf der Baustelle Ersatz für defekte Schutzausrüstungen?
Z. B. Schutzbrille, Handschuhe, Helm, Gehörschutz, Atemschutzmaske etc..
! ! !
Sind elektrische Anlagen (Bauprovisorium) FI geschützt und die
Beschriftung in Ordnung?
Sind die Beschriftungen der zu wartenden/zu installierenden
! ! ! Anlagen in Ordnung? Sind Gefahren durch unzureichende
Beschriftung ggf. ausgeschlossen?
Alpiq InTec Management AG
Prozessowner: groro
Relaese: groro
Gefährdungsermittlun
g (Risikobeurteilung)
Kommunikation sicherstellen (z.B. Handy, Funk, Kontrollgang etc.)
Sind die Arbeitssicherheits-Infos Dritter an die intern betroffenen
! !
Personen weitergegeben?
(E) verantwortlich, Achtung ist SINA vorhanden?. (HLKKS) Im Zweifelsfalle den
verantwortlichen Elektrounternehmer auf der Baustelle Fragen.
-Elektrischeanlagen, Lüftungsanlagen, Heizungsanlagen etc.
-Abschaltvorrichtungen, Warnhinweise
Datei: SGA Checkliste Bau.doc / 11.04.2011
Version: 06/09
Organisationshandbuch
Page: 1/2
SGA Checkliste
Checkliste Hebebühne
Managementhandbuch
Checkliste Hebebühne
Checkliste Hebebühnen
Für das Arbeiten mit Hubarbeitsbühnen ist gemäss VUV, Art. 8 und der EKAS-Richtlinien 6508 für Arbeitsmittel mit
besonderen Gefahren eine Ausbildung nötig. Ebenfalls müssen die Bediener einer Hubarbeitsbühne mindestens 19
Jahre (Lehrlinge 20 Jahre) alt sein.
Bevor du mit einer Hebebühne arbeiten willst, lasse dich gründlich Instruieren.
Hast du noch nie (oder schon über ein Jahr nicht mehr) mit einer Hebebühne gearbeitet, so lasse dich umso
gründlicher Instruieren, im speziellen über die Bedienung und die möglichen Gefahren!
Zur Instruktion gehören Informationen und Anleitung bezüglich Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der
Verwendung von Hebebühnen z. B.
Verwendungsbedingungen, absebahre Störfälle, Gefahren bei der Arbeit,
auszuführende Kontrollen an Schutzeinrichtungen, Verwendung von
persönlichen Schutzausrüstungen (PSA)
Nein
DU bist Instruiert und hast überprüft:
Ja
Massnahmen
Was
(Falls Fragen mit NEIN beantwortet werden, muss eine Schulung/Instruktion erfolgen bevor mit der
Hebebühne gearbeitet werden kann.)
Baustellenspezifisch:
!
Ist eine Notfallplanung für die betreffende Baustelle vorhanden? (Notfallnummern, rasche
! Versorgung Verletzter, rasche Kommunikation, Definition der Fluchtwege und
Sammelpunkte, Erste Hilfe-Material vor Ort vorhanden und in Ordnung)
!
! Wird die Befolgung der Sicherheitsregeln von deinem Vorgesetzten kontrolliert?
!
! Wie ist die Bodenbeschaffenheit?
!
!
!
! Achten auf max. Zuladung!
Schachdeckel Tragkraft!, Unebenheiten!, Kippgefahr!, Löcher!
Achtest du auf Quetschgefahr von Dir wie von dritten Personen?
Kopf, Rumpf, Hände, Füsse etc.
in Fahrtrichtung beim Schwenken, Heben, Senken
Zusätzliches Hochziehen, kein Klettern am Arbeitsgerät, nicht Hinauslehnen etc.
Arbeitsgerätespezifisch: (Vermieter)
Sind die eingeplanten Arbeitsgeräte in nachgewiesenem einwandfreiem und
arbeitssicherem Zustand? (Wartungsplan, -nachweis)
!
!
!
! Bedienelemente: Sind alle bekannt für was sie sind?
Wozu, wie reagieren sie, abschalten,
Notfall
!
! Bedienelemente: Sind sie in einwandfreien Zustand?
Beschriftet, unbeschädigt, eindeutig
!
! Sind die Bedienelemente gegen ungewolltes betätigen gesichert?
!
! Ist für die Hub-, Senk- und Fahrbewegung eine Tippkontaktsteuerung vorhanden?
!
! Leitungen: Hydraulikrohre, Schutzrohre, Kabel, Stecker!
!
! Schutzeinrichtungen!
!
! Wie hoch ist die max. zulässige Tragkraft!
Ist sie am Gerät Beschriftet?, Instruiert!
!
! Wie und wann ist die Standsicherheit gewährleistet?
Auch bei exzentrischer Belastung darf die
Hebebühne mit der Last nicht umstürzen!
!
!
!
! Ist eine Kurzfassung der Betriebs- und Wartungsanleitung in deiner Sprache vorhanden?
!
! Läst sich die Hebebühne Sicher abschalten für Wartungsarbeiten?
!
! Gibt es eine Notbedienung?
Unbeschädigt, nicht gequetscht
Stecker: Erdstift vorhanden?
Richtig befestigt, unbeschädigt, noch wirksam
Achtung! Verbogene, defekte oder lose Schalter können ihre Sicherheitsaufgaben nicht mehr erfüllen!
Sind die Antriebselemente so verkleidet, dass nicht in die Gefahrenstellen gegriffen werden
kann?
Alpiq InTec Management AG
Prozessowner: groro
Relaese: groro
Datei: Checkliste Hebebu hne.doc / 11.04.2011
Lass dir die Funktion genau erklären, wie
auch deinen Kollegen!
Organisationshandbuch
Version: 06/09
Page: 1/2
Managementhandbuch
Notfallkonzept: ALPIQ InTec Ost AG
Gebäude über Treppe
verlassen
(Aufzüge dürfen nicht mehr
benutzt werden)
Sammelplatz aufsuchen
und weitere
Instruktionen abwarten.
118
117
144
145
1414
PSA
Arzt
Augenarzt
Kantonsspital Chur
Spital
Thusis
081 256 61 11
081 632 11 11
Arbeiten auf Baustellen
Mauerschlitzfräsen / Betonfräsen
ALPIQ InTec Ost AG
081 286 99 99
Paco del Cubo (SIBE)
079 667 00 72
Geschäftsleiter
081 286 99 95
Abteilungsleiter Elektro 079 459 18 57
Spitzhämmer-, Schlagbohrmaschine
Trenn- und Winkelschleifmaschine
Bolzensetz-, Bolzenschiessapparatte
Schleifmaschine
Stichsäge
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
Chemische Produkte
Schweissen
Umgang mit Strom
(x)
x
x
x
(x)
Schweisser- helm oder mit
Schutzschild mit
Schweisserbrille
Feuerwehr erwarten und Brandstelle zeigen.
Tätigkeiten
Feuerwehr
Polizei
Sanität
Vergiftungen
REGA
Stulpenhandschuhe
Ist die Flucht nicht Möglich? Mache Dich am
Fenster bemerkbar.
Sich gegenseitig
informieren.
Wichtige Telefonnummer
geschlossene
Arbeitskleider, ev.
Lederschürze
Fenster und Türen schliessen.
Anwendung der persönlichen Schutzausrüstung
Löschposten
Wichtige Akten,
Wertsachen etc. versorgen
und einschliessen.
Sicherheitsschuhe
Keine Aufzüge Benützen, benütze das
Treppenhaus.
Feuerlöscher
1. Hilfe Apotheke
Schutzbrille
Warne deinen Nachbarn und hilf ihm.
Richtungsweiser
Ruhe bewahren.
Handschuhe
Deine Sicherheit geht der Brandbekämpfung vor,
bringe dich in Sicherheit. (siehe Sammelplatz)
Legende / Info
Atemschutz
Brand nur bekämpfen, wenn du dich nicht in Gefahr
bringst!
KHR Zentrale Bärenburg
Evakuation / Sam melplatz
Beim ertönen der Feueralarmsirenen oder Feuerrufen bist Du
angewiesen, das Gebäude selbständig und unverzüglich über die
Fluchtwege zu verlassen.
Helm
Ruhe bewahren
Gehörschutz
Feuer
x
x
x
x
x
x
FI-Schalter verwenden, insbesondere in feuchte Räumen, auf Baustellen, im Freien. Stecker, Kabel und Elektrohandwerkzeuge
vor Gebrauch auf mögliche Schäden kontrollieren.
Pflichten des Arbeitnehmers (UVG Art.82.3 / VUV Art.11):
Das Gesetz verlangt, dass sich Arbeitnehmende an folgende Verhaltensregeln halten: 1. Weisungen des Arbeitgebers befolgen.
2. Schutzeinrichtungen richtig verwenden. 3. PSA benützen. 4.Sich nicht in gefährlichen Zustand versetzen (z.B. Alkohol).
5. An Vorsorgeuntersuchungen teilnehmen. 6. Mängel beheben oder melden. 7. Sicherheitsregeln berücksichtigen.
Ort und Datum
Notfallkonzept
Name, Vorname
Unterschrift des Mitarbeiters
Unterschrift des Instruktor
PSA
Notfall Management
Temporäre Mitarbeiter
Managementhandbuch
Notfall-Management
Aushang für die Info – Wand
Notfall – Management
Alarmieren
Unfall / Brand
Wer
Was
Wo
Wann
Wie viel
Was
noch
Temporärmitarbeiter
Alter, Gewicht
Bezeichnung des Mittels
Zeitangabe
mögliche Menge abschätzen
Husten? Erbrechen? Muskelzucken?
Hinterlasse wenn möglich eine Telefonnummer die FREI bleibt
bestimme eine Person die die Hilfskräfte einweist
Erste Hilfe Massnahmen
(A) Bewusstlosigkeit
(Atmung und Puls vorhanden)
Bewusstlosenlagerung
(B) Atemstillstand
(Bewusstlosigkeit / Blauverfärbung der Haut)
Beatmung mit dem Mund
Blutungen
Verletztes Körperteil hochlagern
Druckverband anlegen
Wenn nötig Fingerdruck in die Wunde
Verbrennungen
Brandwunden mit kaltem Wasser spülen/kühlen
Nicht die Kleider ausziehen
ausreichend zu trinken geben
geeignete Versorgung und Durchführung der Ersten
Hilfe unter Anweisung der Ansprechperson unter der
Telefonnummer 145
Notfallnummern
Arzt
Augenarzt
Krankenhaus
Vergiftungen
Achtung:
REGA 1414
Hausarzt
081 255 21 11
081 256 61 44
081 308 08 08
145
Feuer 118
Polizei 117
(Chur)
(Kantonsspital Chur)
(Schiers)
081 632 11 11
(Thusis)
bei einem Ereignis, immer den zuständigen Vorgesetzten verständigen
Alpiq InTec Management AG
Prozessowner: groro
Relaese: groro
Datei: Notfall Management.doc / 11.04.2011
Auch wenn Ihr Arbeitseinsatz bei der Alpiq InTec nur befristet ist, sind wir auf
Ihre Arbeit angewiesen. Wir bitten Sie diese Weisungen durchzulesen und mit
Ihrer Unterschrift die Einführung zu bestätigen und dieses Formular vor dem
ersten
Arbeitseinsatz
Ihrem
zuständigen
bauleitenden
Monteur
oder
Projektleiter abzugeben.
1. Ihre Bezugsperson ist immer der bauleitende Monteur/Werkstattchef. In Ausnahmefällen wird
Ihnen der Projektleiter eine Bezugsperson zuteilen.
2. Alle Rapporte unaufgefordert, form- und termingerecht von Ihrer Bezugsperson unterschreiben
zu lassen.
(C) Kreislaufstillstand (Bewusstlosigkeit/fehlende Atmung/fehlender Puls)
Beatmung + Äussere Herzmassage (2/30)
Sanität 144
Einführung und Instruktion für
„temporäre Mitarbeiter“
der Alpiq InTec
Vergiftungen
spricht
ist passiert
ist der Verunfallte/Brand
ist es passiert
Personen sind betroffen
besondere Gefahren
Vergiftungen
Managementhandbuch
Sich selbst nicht in Gefahr bringen
Unfallort sichern!, stromlos?, giftige Gase?
Überblick verschaffen
Verunfallten bergen
Wenn es brennt
Version: 01/07
Organisationshandbuch
Page: 1/1
3. Instruktionen für bestimmte Tätigkeiten:
(Elektro) Sie verpflichten sich die allgemeinen Sicherheitsbestimmungen zu befolgen,
insbesondere gelten die Vorschriften und Weisungen betreffend Arbeiten im Starkstrombereich,
der NIV und SEV Vorschriften und Weisungen der SUVA. Arbeiten unter Strom sind nur mit
ausdrücklicher schriftlicher Erlaubnis des Projektleiters und nur unter Einhaltung der
Vorschriften für Arbeiten unter Strom erlaubt.
(HLKKS) Sie dürfen Elektroarbeiten nur Ausführen wenn Sie Bewilligungsträger gemäss NIV
Art. 15 sind. Es muss eine Kopie von ihrer Bewilligung vorliegen.
(KK) Sie dürfen nur mit Kältemittel arbeiten sofern sie die Kältemittelprüfung besitzen.
4. Sie verpflichten sich Ihre persönliche Schutzausrüstung (Helm, Schutzbrille, Handschuhe,
Sicherheitsschuhe, Gehörschutz, Staubschutz etc.) gemäss den geltenden Richtlinien zu tragen.
Sollten Sie Mängel feststellen, welche die Arbeitssicherheit oder die Umwelt beeinträchtigen,
sind Sie verpflichtet diese umgehend zu beseitigen. Sind Sie dazu nicht befugt oder in der Lage,
müssen Sie den Mangel unverzüglich dem Vorgesetzten melden.
5. Sie sind verpflichtet, sich nicht in einen Zustand zu versetzen, in dem Sie sich selbst oder
andere Arbeitnehmer gefährden. Dies gilt insbesondere für den Genuss von Alkohol oder
anderen berauschenden Mitteln.
6. Die Informationen auf der Infowand sind verbindlich. Lesen sie auch die Weisung
„Baustellenorganisation“ aufmerksam durch.
7. Es darf nur Material verwendet werden, welches vom bauleitenden Monteur freigegeben wurde.
Die Weisungen der Bauleitung sind verbindlich.
8.
Alpiq InTec ist ISO 9001, 14001 und OHSAS 18001 zertifiziert, auch als temporärer Mitarbeiter
müssen Sie sich an diese Weisungen halten und tragen dazu bei, Qualität bei Alpiq InTec
gleichbedeutend mit Professionalität beim Kunden zu vertreten. Jede Baustelle wird nach den
Richtlinien unseres Mgmt-Systems organisiert.
9. Ein Unfall muss zu statistischen Zwecken ebenfalls dem SIBE der Alpiq InTec gemeldet werden.
Tragen sie auf der Rückseite unter dem Feld „Besonderes“ die Verletzungsart, Stichwort über
verwendete Geräte und Hergang und in etwa den geschätzten Arbeitsausfall.
(Kopie an SIBE, Original bleibt im Baustellenordner)
Bitte beantworten sie noch die Fragen auf der Rückseite
Alpiq InTec Management AG
Prozessowner: groro
Relaese: groro
File: F Tempora rmittarbeiter Info.doc / 11.04.2011
Version: 01/10
Organisationshandbuch
Page: 1/2
Sicherheits GE
Linie
Sicherheit
KHR
SiBe
Positionierung des SiBe-Lieferanten
im «Sicherheits GE-Organigramm»
Projektleitung
KHR / LI-IM
Bauleitung
(SiKor) KHR / LIIM
Lieferant
SiBe GE
Kopas KHR
SiBe Lieferant
Kommunikation:
abhängig von der Dringlichkeit
Zuerst mündlich und dann so schnell wie
möglich die Informationen schriftlich bestätigen.
Notfallnummern
Alarmierung
Bauleitung
(SiKor)
KHR / LI-IM
MA/BLM
SiBe ALPIQ
KOPAS KHR
SiBe GE
PL ABB
PL ALPIQ
Im Falle eines Arbeitsunfalles
Alle anderen Informationen oder Anmerkungen betreffend
Sicherheits- und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz
Arbeits-, Beinaheunfälle: Zusätzlich zu den KHR-Formularen während der GE, muss
Alpiq die eigenen Formulare (gemäss Mgm. System) anwenden, z.B.: SUVA Ereignisprotokoll,
SUVA Unfallmeldung, Erstellen einer Statistik für die Region Südostschweiz, sowie für die
«AIT Gruppe Unfallauswertung» (das sogenannte SUNETPlus Programm der SUVA)
Ereignisse - Übersichtsliste UVG vom 01.01.2011 bis 05.04.2011
Alpiq InTec Ost AG - Region Südostschweiz - KHR GE
52
Region
35
17
6
Aussenstellen ZF
4
2
6
3
3
Zentrale Ferrera
5
2
Total
Beinaheunfall
Arbeitsunfall
5
2
Zentrale Bärenburg
3
6
Aussenstellen ZS
4
2
11
Zentrale Thusis
3
8
11
Unfälle
80
76
78
74
70
72
68
64
66
60
62
58
54
56
52
48
50
46
42
44
38
40
36
32
34
30
26
28
24
20
22
16
18
8
4
6
2
14
9
2
10
12
Zentrale Sils
0
Baustellenort
7
Sufers / Aussenstellen ZB
Alpiq-interne Kontrolle auf der Baustelle:
Ziel: Festigen der Sicherheitsrelevanten Prozesse aus dem Mgm-System.
Massnahme: Der SiBe führt ein Sicherheitsaudit mit Hilfe der unten aufgeführten Dokumente durch.

similar documents