PowerPoint-Präsentation

Report
Linse
G. Geerling
Anatomie
• Kapsel: PAS-positive
hyaline Membran
• Epithel: einfache Zellschicht unter Kapsel
• Mitosen +++
am Äquator
• Umwandlung des Epithels in Linsenfasern,
Wachstum => Zunahme an Größe / Gewicht,
Kernsklerose
Zonula-Fasern
• Dehnbare Kollagen-Fibrillen, verbinden Linse und
Ziliarkörper,
• Akommodation durch Verformung der Linse:
 Ziliarmuskel-Kontraktion
 Verringerung der Zonula-Spannung,
 Abrundung der Linse,
 Erhöhung der Brechkraft.
Optische Funktion
• Transparenz durch homogenen Kern und fehlende
Interzellularräume zwischen Fasern
• Akommodation durch Gleiten der Fasern
Im Alter: Wasserverlust, Eiweißzunahme bis ca. 35%
• Myopie, Grauschleier, Kontrast- + Farbminderung
• Elastizitätsverlust => Presbyopie
Pathogenetische Faktoren
• Dystrophie:
1°, kongenitale Katarakt
• Degeneration: 1°, senile Katarakt
• Entzündung:
2° Katarakt
• Trauma:
2° Katarakt, Luxation
• Tumor:
(2° Katarakt)
Primäre Katarakt
• Kongenital und juvenil
• Senil
Sekundäre Katarakt
• Intraokulare Erkrankung
• Exogener Schaden
• Allgemeinerkrankung
• Medikamente
Kongenitale Katarakt
• Formen: Polstar, Schichtstar, Coerulea
- Meist nicht progredient, oft wenig beeinträchtigend.
• Bei Syndromen: Lowe-Syndrom, Trisomie 21 u. 23
• Bei Embryopathien: Röteln, Mumps
• Auch familiär, alle Vererbungsmodi
2° Katarakt
• Intraokulare Entzündungen/Erkrankungen:
Uveitis, Retinitis pigmentosa
• Trauma: Perforation, Kontusion, Rö-Bestrahlung
• Allgemeinerkrankungen: Diabetes, Neurodermitis,
Galaktosämie, Myotonie
• KORTISON !!!
Symptome
• Schleier
• Farbänderung
• Photophobie
=> Visusminderung
Linsenluxation
• Isoliert: kongenitales Fehlen der Zonula-Fasern
• System.: Marfan-S., Homozystinurie, Marchesani-S.
• Traumatisch: nicht progredient, Traumazeichen
Operation Senile Katarakt
•
•
•
•
•
Ziel ist Visus-Rehabilitation
Indikationsstellung meist einfach; Elektive Chirurgie
Technisch ausgereift, wenig postop. Probleme
Ambulante Chirurgie
Kapselsack-fixierte HKL, selten KL, kaum Starbrille
Operation Kongenitale Katarakt
•
•
•
•
•
•
Ziel ist die Amblyopie-Prophylaxe
Indikationsstellung schwierig
Wenn Operation - dann früh
Technisch mühselig, noch sehr kleines Auge
Postop. Probleme häufig, verstärkter Reizzustand
Ausgleich mit Kontaktlinse, Brille und Kunstlinse
Entwicklung der Katarakt-Operation
• Erste Erwähnung einer Kunst-Linse bei Casanova
• Erste Linsen-Implantation durch Sir Harold Ridley,
29.11.1949, extrakapsuläre Extraktion mit PMMA Linse
Postop. Refraktion - 18,0 sph -6,0 cyl 120°
• Weitere Entwicklung hin zur intrakapsulären Extraktion
und Vorderkammer bzw. Iris-Linse, viele Komplikationen
• Heute wieder extrakaps. Extraktion mit kapselsackfix. HKL
Katarakt-Op – Stand 2012
 Ambulant > stationär
 Tropf > Retrobulbär
 Corneal oder Near-clear
 Viskoelastikum
 Zirkuläre Kapsulorhexis
 Hydrodissection
 Phakoemulsifikation
 Bimanuelle Absaugung
 Kapselpolitur
 Faltbare IOLinse
Komplikationen
Intraoperativ:
• Kapselruptur mit
Glaskörperverlust
• Endothelschaden mit
Hornhauttrübung
Postoperativ:
• Zystoides Makulaödem
• (Akute) Endophthalmitis
• Chirurgische Unvollkommenheiten
Endophthalmitis
Spektrum bakteriell bedingter Krankheitsbilder:
• akut - subakut - chronisch
• exogen - endogen metastatisch
• meist postop. Staph.aureus/epid.
• VK-Aspirat zu 40% postop kontaminiert.
• Nur ca. 0,1% Endophthalmitis.
• Keimquelle meist periorbitale Patientenflora.
• Sichere Risikofaktoren: Direkter Keim-Zugang zum Glaskörper,
Infektion an Lidern / Tränenwegen, Diabetes, Immunsuppressiva
• Keimnachweis schwierig: aus VK bis 35%, aus GK 70%.
• Therapie der Wahl ist die intravitreale Antibiotika-Instillation
Zystoides Makulaödem
Therapie:
• Medikamentös: Nicht-steroidale Antiphlogistika,
Kortison Augentropfen, Diamox
• Chirurgisch: VERG-Ab, Steroid-Implantat,
Vitrektomie mit ILM-Delamination
Späte Komplikationen
• Nachstar
• Ablatio
• Chronische Endophthalmitis
Therapie - Nachstar
• YAG-Laser
• Chirurgische Kapselexzision
Chronische Endophthalmitis
•
•
•
•
Verzögertes Auftreten, chronisch-rezidivierender Verlauf
Stärkerer Reizzustand, weisse Kapsel-Plaques, Hypopyon
Ansprechen auf Kortison, früher „Toxic-Lens-Syndrom“
Gering virulente Keime im Kapselsack: Proprioni, Coryne
Pseudophaki-Ablatio
• Anhaltendes Risiko nach jeder Art von Katarakt-OP.
• Vermutlich Ausspülung der Hyaluronsäure aus GK mit
OP-induzierter hinterer GK-Abhebung und Foramina.
• Risiko erhöht bei Kapselruptur / GK-Verlust,YAG-Kt,
Myopie und bereits Ablatio am anderen Auge.
• Typisch sehr kleine Löcher - „schwierige Ablatio“.
Ende
Linse / Katarakt

similar documents