Powerpoint-Folien mit zentralen Ergebnissen

Report
Statistik 2013
„Jugend zählt“
Zentrale Ergebnisse
www.statistik-ev-bw.de
Buch-Veröffentlichung
„Jugend zählt!“
Ilg, Wolfgang / Heinzmann, Gottfried /
Cares, Mike (Hg.) (2014)
Jugend zählt!
Ergebnisse, Herausforderungen und Perspektiven
aus der Statistik 2013 zur Arbeit mit Kindern und
Jugendlichen in den Evangelischen Landeskirchen Baden
und Württemberg.
Stuttgart: buch+musik.
„Ich kenne keinen Verband, keinen
zivilgesellschaftlichen Akteur, der in
vergleichbarer Breite und Tiefe eine
entsprechende Studie vorgelegt hat. “
Prof. Dr. Thomas Rauschenbach,
Direktor des Deutschen Jugendinstituts
Forschungsprojekt „Jugend zählt“ – www.statistik-ev-bw.de
Konzeption der Studie
Statistik 2013 „Jugend zählt“


Vollerhebung in den Evangelischen Landeskirchen
in Baden und Württemberg
Einbezogene Arbeitsfelder






Kinder- und Jugendarbeit
Konfirmandenarbeit
Kindergottesdienst
musikalische Arbeit
Einbezug der eigenständigen
Jugendverbände
Online-Erhebung mit 85%
Rücklauf
Forschungsprojekt „Jugend zählt“ – www.statistik-ev-bw.de
Forschungsprojekt „Jugend zählt“ – www.statistik-ev-bw.de
Abb. 82, S. 345
Teilnahmen an Einzelangeboten der
Kinder- und Jugendarbeit
Forschungsprojekt „Jugend zählt“ – www.statistik-ev-bw.de
Abb. 19, S. 77
Anzahl der regelmäßig erreichten
jungen Menschen nach Arbeitsbereich
Forschungsprojekt „Jugend zählt“ – www.statistik-ev-bw.de
Abb. 15, S. 73
Reichweite der regelmäßigen Gruppenarbeit, bezogen
auf die evangelischen Kinder und Jugendlichen
(Baden-Württemberg)
Alle Angaben in Prozent.
Forschungsprojekt „Jugend zählt“ – www.statistik-ev-bw.de
Abb. 24, S. 91
Reichweite der regelmäßigen Gruppenarbeit, bezogen
auf alle Kinder und Jugendlichen in Baden-Württemberg,
unabhängig von ihrer Konfession
Alle Angaben in Prozent.
Forschungsprojekt „Jugend zählt“ – www.statistik-ev-bw.de
Abb. 27, S. 95
Anzahl von Personen pro Geburtsjahrgang in
Baden-Württemberg zum Zeitpunkt 2012/13
Forschungsprojekt „Jugend zählt“ – www.statistik-ev-bw.de
Abb. 5, S. 22
Gesamtzahl der Mitarbeitenden

Anmerkungen:
* Hier wird jede Person nur einmal gezählt, auch wenn sie in mehreren Arbeitsfeldern aktiv ist. Die Gesamtzahl umfasst mehr Personen als sich aufaddiert ergeben, weil es weitere
Engagementformen gibt, die der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen dienen, aber zu keiner der aufgeführten Formen direkt passen, beispielsweise die Materialverwaltung eines
Jugendbereichs oder die Vorstandstätigkeit in einem Förderverein.
** Die Zahl der Mitarbeitenden im Kindergottesdienst wurde aus dem Erhebungsbogen „Kindergottesdienst“ in diese Tabelle eingefügt, weil sie dort präziser erhoben ist. In der
Überblickstabelle des Basisbogens summierten sich die Angaben für Mitarbeitende im Kindergottesdienst auf 12.810 (3.756 Baden, 9.045 Württemberg). Die Überschrift über diesem Frageblock
lautete: Gesamtzahl aller Mitarbeitenden, die sich für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen engagieren (ggf. Schätzwert eintragen; Mitarbeiter mit mehreren Funktionen werden je Zeile nur
einmal gezählt).
Forschungsprojekt „Jugend zählt“ – www.statistik-ev-bw.de
Tab. 3, S. 78
Datenüberblick
zur Arbeit mit
Kindern
Tab. 6, S. 115
Datenüberblick
zur Arbeit mit
Kindern:
Detailblick (1)
Tab. 6, S. 115
Datenüberblick
zur Arbeit mit
Kindern:
Detailblick (2)
Tab. 6, S. 115
Schulbezogene Kinder- und
Jugendarbeit: Schularten

53% aller Gymnasien, aber nur 14% der
Grundschulen kooperieren mit der evangelischen
Kinder- und Jugendarbeit.
Forschungsprojekt „Jugend zählt“ – www.statistik-ev-bw.de
Abb. 52, S. 170
Anteil der Kirchengemeinden mit einem
Kinder- und Jugendchor
(nach Kirchenbezirken)


Anmerkungen: Die Darstellung
bezieht sich auf den Anteil der
Kirchengemeinden eines
Kirchenbezirks, die einen Kinderund Jugendchor haben (ohne
Chöre auf Bezirks- und Landesebene und ohne diejenigen
Chöre eigenständiger Jugendverbände, die unabhängig von
Kirchengemeinden angeboten
werden).
Insgesamt haben 25% der
evangelischen Kirchengemeinden in Baden-Württemberg
einen Kinder- und/oder
Jugendchor.
Forschungsprojekt „Jugend zählt“ – www.statistik-ev-bw.de
Abb. 73, S. 225
Teilnehmende im Kindergottesdienst

Anmerkungen: Die erste Säule gibt die absolute Zahl an. Die prozentualen
Aufteilungen nach Geschlecht sowie nach Altersgruppen beziehen sich jeweils auf
diese Gesamtzahl
Forschungsprojekt „Jugend zählt“ – www.statistik-ev-bw.de
Abb. 61 (2), S. 199
Überblick über die projektartigen Angebote in
den Gemeinden (Baden)
Forschungsprojekt „Jugend zählt“ – www.statistik-ev-bw.de
Abb. 68, S. 212
Überblick über die projektartigen Angebote
der Konfirmandenarbeit in den Gemeinden
(Württemberg)
Forschungsprojekt „Jugend zählt“ – www.statistik-ev-bw.de
Abb. 69, S. 213
Anteil der Kirchengemeinden
mit Konfi 3


Anmerkungen: Angegeben ist
der Anteil der Kirchengemeinden pro Kirchenbezirk,
die das Modell „Konfi 3“
praktizieren. Insgesamt haben
4% der badischen und 20% der
württembergischen Gemeinden das Modell Konfi 3.
Hinweis: Aufschlussreich ist
ein Vergleich mit der
regionalen Verteilung von
Konfi 3-Gemeinden zum Stand
2008, die für Württemberg in
Cramer / Ilg / Schweitzer 2009,
S. 44 abgedruckt ist.
Forschungsprojekt „Jugend zählt“ – www.statistik-ev-bw.de
Abb. 75, S. 227
Veränderungen zwischen
2006 und 2013 (Württemberg)


Reichweite der regelmäßigen Gruppenarbeit bezogen
auf die Evangelischen annähernd konstant
(von 21,6% auf 20,1% der 6- bis 20-Jährigen)
Rückgänge bei den Teilnahmezahlen entsprechen
zumeist dem demografischen Rückgang der
Evangelischen



Jungscharteilnehmer: -17%
Jugendgruppenteilnehmer: -7%
Der mit Abstand größte Wachstumsbereich:

Schulbezogene Kinder- und Jugendarbeit: +141%
Forschungsprojekt „Jugend zählt“ – www.statistik-ev-bw.de
Kap. 18, S. 228
Weiterarbeit mit den Daten

Auf Landesebene



Auf Bezirksebene



Landessynode
Gremien der Arbeitsbereiche
Individuelle Auswertungen wurden Anfang Oktober 2014
versandt
Bereitstellung der Auswertungen zusätzlich auch auf
Landkreisebene (z.B. für Jugendhilfeausschüsse)
Bereitstellung demografischer Daten


Altersgrafik der Evangelischen in Kirchengemeinde und
Kirchenbezirk
Altersgrafik der Gesamtbevölkerung in Kommune und Landkreis
Forschungsprojekt „Jugend zählt“ – www.statistik-ev-bw.de
Beispiel für die Auswertungen auf Ebene
der Kirchenbezirke und Landkreise
Forschungsprojekt „Jugend zählt“ – www.statistik-ev-bw.de
Inhalt
der
Folien
mit den
Bezirksdaten
Folien-Nr. Inhalt
1-5
Einführung in das Projekt Statistik 2013 „Jugend zählt“
6-11
Die Ergebnisse des Kirchenbezirks in Überblickstabellen
Vgl. Buch
"Jugend zählt":
Kap. 1-2
Kap. 6
Kinder- und Jugendarbeit
12-16
Jungschar- und Kindergruppen
17-20
Kinderbibeltage/-wochen
21-25
Jugendgruppen
26-30
Pfadfindergruppen
31-35
Offene Angebote mit regelmäßigem Charakter
36-40
Gruppen für Junge Erwachsene
41-45
Sportgruppen
46-49
Sportveranstaltungen
50-54
Mitarbeitergruppen
55-58
Bildungsmaßnahmen
59-62
Freizeiten
63-66
Waldheime/Stadtranderholung
67-70
Jugendgottesdienste
71-74
Tagesveranstaltungen
75-78
Soziale Aktivitäten und Fundraising
79-83
Weitere Gruppen
84-87
Sonstige Einzelangebote
88
Schulbezogene Kinder- und Jugendarbeit
Kap. 12.2
Kap. 12.2
Kap. 12.3
Kap. 12.3
Kap. 12.4
Kap. 12.4
Kap. 12.5
Kap. 12.5
Kap. 12.6
Kap. 12.6
Kap. 12.7
Kap. 12.7
Kap. 12.8
Kap. 12.9
Kap. 12.10
Kap. 12.11
Kap. 12.11
Kap. 13
Musikalische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen
89-93
Posaunenchöre
94-98
Kinder- und Jugendchöre
99-103
Singteams/Bands
104-108
Weitere musikalische Aktivitäten
Kap. 14.2
Kap. 14.3
Kap. 14.4
Kap. 14.5
Kindergottesdienst
109-111
Kindergottesdienste, Mitarbeitende, Teilnehmende
112
Frequenz der Gruppentreffen (= Häufigkeit des Kindergottesdienstes)
Kap. 15.2
Kap. 15.3
Konfirmandenarbeit
113
Konfirmandenarbeit im Jugendalter (Konfi 7/8)
114
Konfirmandenarbeit im Kindesalter (Konfi 3)
Kap. 16.1
Kap. 16.2
Forschungsprojekt Statistik 2013 „Jugend zählt“ – www.statistik-ev-bw.de
Folie 23
Altersgrafiken für Evangelische / Gesamtbevölkerung
Kirchengemeinde
Kirchenbezirk
Kommune
Landkreis
Jugend zählt –
Impulsfragen für die synodale Diskussion
1. Sichtbarmachung: Wie gelingt es, die vitale Arbeit mit
Kindern und Jugendlichen in der Öffentlichkeit stärker
wahrzunehmen, anzuerkennen und sichtbar zu halten?
2. Demografie: In welcher Form könnte die empirische
Dauerbeobachtung der evangelischen Demografie in
der Landeskirche verstärkt werden?
3. Zukunftsthemen: Wie gelingt es, so an den
Zukunftsthemen weiterzuarbeiten, dass sie zu
Veränderungen führen?
(Stichworte: Vernetzung – Kooperation – Migration)
4. Veränderungsprozesse: Wie gelingt es, die komplexen
Veränderungen hilfreich zu begleiten?
Forschungsprojekt „Jugend zählt“ – www.statistik-ev-bw.de

similar documents