Präsentation Tscheligi

Report
End-Users Involvement
und Interface Optimierung als
Garant für zielgruppenorientierte Innovation
Manfred Tscheligi
Leiter ICT&S und HCI-Unit, Universität Salzburg
Leiter, CURE-Center for Usability Research & Engineering
Transnationaler AAL-Infoday: Österreich-Deutschland-Schweiz
AAL Innsbruck, 11. 4. 2011
Manfred Tscheligi
AAL Hintergrund
AAL JP
•
•
•
•
•
•
FamConnector (Univ. Salzburg)
CVN - Connected Vitality, the Personal
Telepresence Network (Univ. Salzburg)
Bedmond (CURE)
AMCOSCOP (CURE)
FoSIBLE (CURE)
SENIORENGAGE (CURE)
EU-ICT
•
•
•
Hermes (CURE)
Companionable (CURE)
Chronious (CURE)
Benefit
•
•
•
•
100 Gründe (Univ. Salzburg)
[email protected] (CURE)
Share Personas (CURE)
AID (CURE)
AAL Innsbruck, 11. 4. 2011
Manfred Tscheligi
1 Ausgangspunkt
Ziele
Bedürfnisse
Effizient
Elernbar
Zufriedenstellend
Akzeptiert
Positive Erlebnisse
AAL Innsbruck, 11. 4. 2011
Manfred Tscheligi
1 Ausgangspunkt
Identität
Komfort
Akzeptanz
Sozialität
Persuasion
Usability
Nutzen
User
Experience
Spannung
Interkulturalität
Verlässlichkeit
Spaß
Leistung
Emotion
Sicherheit
Ästhetik
Vertrauen
AAL Innsbruck, 11. 4. 2011
Freude
Manfred Tscheligi
1 Ausgangspunkt
Ziele:
 Identifikation von Benutzergruppen, Benutzercharakteristika,
Lebenswelten, Kontextspezifika
 Identifikation von Bedürfnissen (implizit, explizit), Barrieren und
Hemmschwellen
 Empathie mit den zukünftigen Benutzern
 Partizipation im Design, Konfrontation mit Designideen (Experience
Prototyping)
 Explizite Untersuchungen auf Akzeptanz, Interaktive Qualität,
Begeisterung, Bedürfnisdeckung,...
AAL Innsbruck, 11. 4. 2011
Manfred Tscheligi
2 Die Vorgehensweise
Analyse
Innovation
Evaluation
Design
Prototyping
AAL Innsbruck, 11. 4. 2011
Manfred Tscheligi
3 Die Methoden
Analyse
• Ethnographie
• Innovationsworkshop
• Probing
• End User Workshops
• Online Umfragen
• Interviews Zielgruppe
• Interviews Experten
• Personas
• Life Logging
Design
Evaluation
Prototyping
• “Proof of Idea” Konzepte
• Low Tech Prototypen
• Trend Beobachtung
• Experience Prototypen
• UX Design
• Wizard of Oz
•
• Konzept Workshop
• Interface Simulationen
•
• Partizipatives Design
• Video Prototyping
•
• Value Centred Design
• …
•
• …
• Lab Testings
•
•
•
(Multinational)
Test Communities
Simulation Studies
Field Trials (Multinational)
Living Labs
Life Logging
ESM
…
• Contextual Inquiry
• ESM
• …
AAL Innsbruck, 11. 4. 2011
Manfred Tscheligi
3 Beispiel: Ethnographie
„Ethnography is the study of people
in their natural or "native"
environments - where they live,
work, shop, and play. It is a set of
complementary techniques
developed within the discipline of
anthropology“
AAL Innsbruck, 11. 4. 2011
Manfred Tscheligi
3 Beispiel: Personas
Analyse
•
Untersuchung der Benutzergruppe um
gemeinsame Muster zu identifizieren
Repräsentation
•
Virtuelle Repräsentanz der Zielgruppe
Kommunikation
•
AAL Innsbruck, 11. 4. 2011
Persona repräsentiert die Zielgruppe,
Fragen im Design Team: „was würde X
tun“, führt zu Fokussierung und Empathie
Manfred Tscheligi
3 Beispiel: Probing
•
Probing





Methode zur Identifikation von Bedürfnissen in sensitiven
Umgebungen (zu Hause, Krankenhaus, Arbeit, …)
Selbstbeobachtungsmethode, wenn direkte Beobachtung nicht
passend
Probes entwickelt um zu die Aspekte aufzudecken und einzufangen die
das Leben einer Person ausmachen; Inspirationen für das Design zu
entwickeln
Domestic Probes: welche Rolle könnte Technologie zu Hause spielen
und wie kann diese existierende Werte unterstützen
Technology Probes: Installation von Technologie im realen Kontext,
Beobachtung wie diese genutzt wird
AAL Innsbruck, 11. 4. 2011
Manfred Tscheligi
3 Beispiel: Probing - Packages
AAL Innsbruck, 11. 4. 2011
•
Wegwerfkamera
•
Fotoalbum
•
Gästebuch
•
Einklebebuch
•
Post It´s
•
Stifte, Kreide, …
•
Postkarten
•
…
Manfred Tscheligi
3 Beispiel: ESM
Feldstudientechnik (Larson and Csikszentmihalyi,
1983)
• Sammlung von Emotionen, Motivationen und
kognitiven Prozessen wenn diese vorkommen
• TeilnehmerInnen füllen nach Aufruf Fragebogen
aus
 Forscher ist nicht anwesend
 Aufruf mehrmals in Zeiteinheit (z.B. pro Tag)
• Laufzeit über mehrere Wochen/Monate
•
AAL Innsbruck, 11. 4. 2011
Manfred Tscheligi
4 Implikationen
• User Involvement passiert nicht automatisch
-> genaueste Planung / Meilensteine / End User Deliverables
-> Methodenplan
• User Involvement wird unterschiedlich interpretiert
-> „Alignment“ notwendig (z.B. Alignment Workshops)
-> Wissensentwicklung im Projekt
•
User Involvement weitere Mgmt Ebene eines Projektes
-> Benutzungssichtweise „treibt“ das Projekt
-> User Manager Rolle
•
Aktives Begeisterungs/Akzeptanz Mgmt
-> Aktivitäten ein guter Dissemination Kanal (Multiplikatoren)
-> Klare Qualitätsziele
AAL Innsbruck, 11. 4. 2011
Manfred Tscheligi
* Kontakt
Univ. Prof. Dr. Manfred Tscheligi
ICT&S Center
HCI & Usability Unit
Universität Salzburg
CURE
Center for Usability Research &
Engineering
[email protected]
[email protected]
AAL Innsbruck, 11. 4. 2011
Manfred Tscheligi

similar documents