Telegyr – das Urfallbeispiel des Grazer Ansatzes

Report
Telegyr
Ein Fallbeispiel zur prozessorientierten
Organisationsgestaltung
unter Verwendung der Kaskadierungs- und
Segmentierungsmethode
aufbereitet von Dr. Andreas Suter
|
| © by GRONOVA AG. All rights reserved. Proprietary and confidential.
1
Telegyr – weltweites Geschäft mit Energieversorgungsunternehmen

Telegyr – damals Teil des Landis & Gyr-Konzerns, heute integriert in Siemens

Netzleittechnik: Systeme zur Steuerung, Überwachung und Betriebsführung
von Hochspannungsnetzen (Übertragungs- und Verteilnetze)

Hauptsächlich Software, aber auch proprietäre Hardware

Weltweites Geschäft

Rund 1‘000 Mitarbeiter, davon je ¼ in der Schweiz, in Italien und USA, Rest
verteilt in anderen Tochtergesellschaften des Konzerns

Umsatz ca. 150 Mio. Euro pro Jahr
|
| © by GRONOVA AG. All rights reserved. Proprietary and confidential.
2
Netzleittechnik – Systeme zur Steuerung, Überwachung
sowie Betriebsführung von Hochspannungsnetzen
Überb
lick
Deta
ils
|
| © by GRONOVA AG. All rights reserved. Proprietary and confidential.
3
Ausgangslage: Dramatische wirtschaftliche Situation

Intensiver Wettbewerb unter rund 10 Mitbewerbern, angeführt von ABB,
Siemens und Telegyr
–
Für ABB, Siemens und GEC-Alstom ist Netzleittechnik strategisch, da „Intelligenz“
für „kupferlastige“ Hochspannungstechnik
–
Für Landis & Gyr ist Telegyr bloss ein weiteres Geschäft

Minimum ein Austritt pro Jahr (durch Konkurs und Aufkauf), aber auch ein
Neueintritt (z.B. Computer-Lieferanten wie damals CDC, IBM und DEC)

Alle bekannten Mitbewerber mit notorischen Verlusten über Jahre
–
–
Telegyr: minus 5-10% Betriebsergebnis pro Jahr
ABB und Siemens: teilweise minus 20% und mehr
|
| © by GRONOVA AG. All rights reserved. Proprietary and confidential.
4
Hohe Organisationskomplexität: Mittelständige und gewachsene
Strukturen ohne erkennbare Gemeinsamkeiten
Einheit Schweiz
Einheit Italien
Einheit Österreich
4 weitgehend autonome
Einheiten mit je funktionalen
Strukturen
Einheit USA
rund 10 Länderorganisationen
mit Verkauf und
lokalem Service
|
| © by GRONOVA AG. All rights reserved. Proprietary and confidential.
5
Odyssee eines Kundenauftrags bei einem Anlagenbauer
(Auftragswert: 1-5 Mio. US$)
UnternehmensSparte
Auftragsregistrierung
Inkasso
Administration
Personalabteilung
Geschäftsbereich
Systeme
BU A1
Geschäftsbereich
Zähler M
BU A2
BU A3
R&D
Spezifikation
Baugruppendisposition
Produktion
Anlagen-Engineering
Modul-Engineering Modulprüfung
Anlagenprüfung
Anlagentest
Verkaufsadministration
Kommissionierung
Modul-Engineering
VertriebsGesellschaft X
Fabrik A
AVOR
Projektabteilung
System-Engineering
Geschäftsbereich
Zähler E
Baugruppenfertigung
Baugruppentest
Modulmontage
Prüfung
Montage
Konzerngesellschaft Y
Auftragsakquisition
Modul-Lieferant
Kunde
|
| © by GRONOVA AG. All rights reserved. Proprietary and confidential.
6
Ergebnis des ersten Augenscheins:
Ungenügende Kundenorientierung, überfordertes Projektmanagement

Kein kompetenter Ansprechpartner für Kunden, ungenügende Life-timeBetreuung

Typische Projektdauer: 1 bis 4 Jahre

Margenerosion während der Projektausführung (von geplanten 30% auf -10%)

Viele interne Projektübergaben

Kein Gefühl der Verantwortlichkeit für den wirtschaftlichen Erfolg:
„Management by Excuse“
|
| © by GRONOVA AG. All rights reserved. Proprietary and confidential.
7
Aus der sachlogischen Verknüpfung der Aktivitäten im Auftragsfall
entsteht die Prozesskette
Kundenzufriedenheit
Auftragsakquisition
Inkasso
Detaillierung
Pflichtenheft
Inbetriebsetzung
SystemEngineering
Anlagentest
ModulEngineering
Modulprüfung
Auftragsbearbeitung
Modul-/
Schrankmontage
Baugruppendisposition
Baugruppentest
Integration & Test
Detaillierungsgrad
Kundenbedürfnis
Baugruppenfertigung
|
| © by GRONOVA AG. All rights reserved. Proprietary and confidential.
8
Streng genommen: „Doppelte Badewanne“, weil Verkaufsphase
und Ausführungsphase getrennt
Kundenanfrage
Angebot
Bestellung
Kundenzufriedenheit
|
| © by GRONOVA AG. All rights reserved. Proprietary and confidential.
9
Projektmanagement – keine Lösung!
Denn zu komplexe Abläufe aus üblicher Projektplanung
Unter welchen
Bedingungen hat der
Projektmanager
tatsächlich eine Chance,
die Projektkomplexität in
Griff zu kriegen?
|
| © by GRONOVA AG. All rights reserved. Proprietary and confidential.
10
Auch IT löst die Probleme einer langen Prozesskette nicht
Kundenbedürfnis
Kundenzufriedenheit
Auftragsakquisition
Inkasso
Detaillierung
Pflichtenheft
Inbetriebsetzung
SystemEngineering
Anlagentest
ModulEngineering
Modulprüfung
Auftragsbearbeitung
Modul-/
Schrankmontage
Baugruppendisposition
Baugruppentest
Baugruppenfertigung
|
| © by GRONOVA AG. All rights reserved. Proprietary and confidential.
11
Lösungsansatz
 Basis des Umbaus ist das strategiegerechte Geschäftsmodell (Makrodesign), welches
durchgängige Geschäftsprozesse definiert:
– Kundengewinnung/-betreuung
– Systemlieferant
– Modullieferant
– Baugruppenlieferant
– Innovation
 Zwischen den Geschäftsprozessen besteht eine Auftraggeber-AuftragnehmerBeziehung. (Diese ist zwischen den beiden Geschäftsprozessen „Kundengewinnung/betreuung“ und „Systemlieferant“ durch den so genannten „KAM/PEM“-Ansatz
charakterisiert).
 Das neue Makrodesign bildete auch die Basis für die prozessbasierte Organisation,
welche auch die geografische Dimension berücksichtigt.
|
| © by GRONOVA AG. All rights reserved. Proprietary and confidential.
12
Abläufe sind zu durchgängigen Prozessen zu integrieren
Auftragsakquisition
durchgängige Verantwortung
Inbetriebsetzung
durchgängige Verantwortung
SystemEngineering
Anlagentest
ModulEngineering
durchgängige Verantwortung
Auftragsbearbeitung
durchgängige Verantwortung
Baugruppendisposition
Modulprüfung
Modul-/
Schrankmontage
Integration & Test
Detaillierungsgrad
Detaillierung
Pflichtenheft
Inkasso
Baugruppentest
Baugruppenfertigung
|
| © by GRONOVA AG. All rights reserved. Proprietary and confidential.
13
Organisatorisch bedeutet dies:
Case-Management, welches für den Geschäftsfall durchgängig
verantwortlich ist
Fall A: Case-Manager
Kunde
1
Kunde
2
3
4
... n
Fall B:Case-Team
Kunde
1
Kunde
2
3
4
... n
|
| © by GRONOVA AG. All rights reserved. Proprietary and confidential.
14
Durchgängige Verantwortung auch in Zusammenarbeit
mit – internen oder externen – Unterlieferanten
Kundengewinnung
und -betreuung
Von Erstkontakt über Angebotslegung, Abschluss
bis zu Inkasso und Aftersales-Betreuung
Übergabe von
in Betrieb gesetzter
Anlage
Bestellung
Von Angebots- und Auftragsbearbeitung
bis Inbetriebsetzung
Systemlieferant
Anlieferung
geprüfter
Module
Bestellung
Von Auftragsbearbeitung
bis Spedition
Modullieferant
Anlieferung
geprüfter
Baugruppen
Bestellung
Von Auftragsbearbeitung
bis Spedition
Baugruppenlieferant
|
| © by GRONOVA AG. All rights reserved. Proprietary and confidential.
15
Durchgängige Verantwortung führt inhärent zur Beschleunigung
Kundengewinnung und -betreuung:
Von Erstkontakt über Angebotslegung, Abschluss
bis zu Inkasso und Aftersales-Betreuung
Systemlieferant:
Von Angebots- und Auftragsbearbeitung
bis Inbetriebsetzung
Modullieferant:
Von Auftragsbearbeitung
bis Spedition
Baugruppenlieferant:
Von Auftragsbearbeitung
bis Spedition
Durchlaufzeit (Wochen)
alt
neu
40 - 200
10 - 60
12 - 20
6
ab Lager
3
|
| © by GRONOVA AG. All rights reserved. Proprietary and confidential.
16
Unterschiedliche Management-Horizonte sind unterschiedlich zu
behandeln, insbesondere sind Innovation und Tagesgeschäft
asynchron zu behandeln
Kurzfristiger Horizont
(Tagesgeschäft)
Mittelfristiger Horizont
(Innovation, Strategie)
€
Systemlieferant
$
£
CHF
Innovation
Kundengewinnung/-betreuung
Modullieferant
Detaillierte
Pläne und
Anweisungen
„Horizontale“ oder
wertschaffende Prozesse
„Vertikale“ oder
wertdefinierende Prozesse
|
| © by GRONOVA AG. All rights reserved. Proprietary and confidential.
17
Kundengewinnung
& -betreuung
Systemlieferant
Modullieferant
Vom Trendmonitoring über die Ideenkreation und
Disposition von Innovationsaufträgen zur Realisierung
und Life-cycle-Betreuung)
Innovationsprozess wirkt asynchron zu den Prozessen
des „Tagesgeschäfts“
Innovationsprozess
Baugruppenlieferant
|
| © by GRONOVA AG. All rights reserved. Proprietary and confidential.
18
Makrodesign als Basis der prozessbasierten Organisation
Kundengewinnung und -betreuung:
Von Erstkontakt über Angebotslegung, Abschluss bis zu Inkasso und After-Sales-Betreuung
Systemlieferant:
Von Angebots- und Auftragsbearbeitung bis Inbetriebsetzung
Modullieferant:
Von Auftragsbearbeitung bis
Spedition
Wartung und Unterhalt
Innovation:
Vom Trendmonitoring über
die Ideenkreation und
Disposition von
Innovationsaufträgen zur
Realisierung und Life-cycleBetreuung
Baugruppenlieferant:
Von Auftragsbearbeitung
bis Spedition
|
| © by GRONOVA AG. All rights reserved. Proprietary and confidential.
19
Strategiegerechte Segmentierung zur Steigerung
der Leistungsfähigkeit
Kundengewinnung und -betreuung
Inbetriebgesetzte
Anlage
Bestellung
Märkte resp.
Kundentypen
Systemlieferant
Anlagenfamilien
Anlieferung
geprüfter
Module
Bestellung
Modullieferant
Bestellung
Anlieferung
geprüfter
Baugruppen
Modultypen
(auch externe Lieferanten)
Baugruppenlieferant
Baugruppenfamilien
(auch externe Lieferanten)
|
| © by GRONOVA AG. All rights reserved. Proprietary and confidential.
20
Klare Regelung der Zuständigkeiten im KAM/PEM-Ansatz
Pre-Sale
Execution
(Auftragserfüllung)
Kunde
Kunde
Kundengewinnung
Technische
Verkaufsberatung/
unterstützung
Fortgesetztes
Management der
Kundenbeziehung
Anwendungsberatung
Technischer
Vorschlag/ Entwurf
Kommerzielles
Vertragsmanagement
Angebotslegung und
Preisfestsetzung
Kostenkalkulation
Vertragsverhandlung
Lieferantenauswahl/
verhandlung
Management der
Kundenbeziehung
KAM*
PEM*
KAM*
PEM*
Lead
Auftragsverrechnung/
Kostenverfolgung
Projektmanagement
Rechnungsstellung/
Inkasso
Nachforderungen
(z.B. „Change Orders“)
Technisches
Vertragsmanagement
Design/Engineering
Lead
Lieferantenmanagement/
Überleitungen
Änderungsmanagement
(„Change Requests“)
* KAM: Key Account Manager
PEM: Project Engineering Manager
Sicherstellung der
Kundenakzeptanz &
Qualitätssicherung
|
| © by GRONOVA AG. All rights reserved. Proprietary and confidential.
21
Klärung der Margenverantwortung zwischen KAM und PEM
Üblicherweise vom KAM kontrolliert
Üblicherweise vom PEM kontrolliert
Margen-Verluste
„Pre-Sale“
Verantwortlichkeit
„Verkauf“
„Execution“
(Auftragserfüllung)
Verantwortlichkeit
„Projektrealisierung
“
Marge zur Deckung
der Overheads aller
Stufen
Personalkosten
(Engineering,
Endmontagen)
Material (inkl.
Lieferungen
Dritter)
Vorkalkulierte
Kosten
(Herstellkosten)
1. Preisangebot
Preisreduktion
Ab(direkt EBIT- geschlossener
wirksam)
Preis
Budgetierte
Margen- Abgerechnete
Kosten
verlust
Kosten
(Vorgabe)
während
(HerstellAuftragserfüllung kosten)
|
| © by GRONOVA AG. All rights reserved. Proprietary and confidential.
22
Mittelständige und gewachsene Strukturen ohne erkennbare
Gemeinsamkeiten
Einheit Schweiz
Einheit Italien
Einheit Österreich
4 weitgehend autonome
Einheiten mit je funktionalen
Strukturen
Einheit USA
rund 10 Länderorganisationen
mit Verkauf und
lokalem Service
|
| © by GRONOVA AG. All rights reserved. Proprietary and confidential.
23
… und klare prozessbasierte Organisationsstrukturen
|
| © by GRONOVA AG. All rights reserved. Proprietary and confidential.
24
Organisationsmodell
Organisationsmodell richtet sich nach dem Geschäftsmodell
Region mit
regionalem Hub
(„Systemhaus“)
Prozess
Geographie
Lokal
(Kundennähe)
Regional
Kundengewinnung
& -betreuung
Land
X
Land
Y
System-Lieferant
Key
Satellit
Account
Andere
Länder
Globaler
Modullieferant
mit Produktionsstätten
Satellit
Globaler
Innovator
Modul-Lieferant
Innovation
Satellit
Pool
CoC
CoC
CoC
Marketing Support
Komp. Modul
Modul
Global
Beschaffung
Globale Führung
Integrale Ergebnisverantwortung
der Region (Top- & Bottom-line)
|
| © by GRONOVA AG. All rights reserved. Proprietary and confidential.
25
Globales und lokales Management
Anlagenbauer
Globales
InnovationsManagement
Region
Südeuropa
Region
Mittel- und
Nordeuropa
F+C
Region
Osteuropa
Region Amerika
(inkl. Asien)
Modullieferant
Kundengewinnung
&-betreuung
Systemlieferant
Dezentrale
Entwicklungseinheit
(zentral geführt)
Regionen mit integraler Geschäftsverantwortung für zugewiesene Märkte
|
| © by GRONOVA AG. All rights reserved. Proprietary and confidential.
26
Chefs von prozessbasierten Einheiten rapportieren
direkt an den Regions-Chef
(Regionsstruktur EMEA)
Führung der
Innovationstätigkeiten auf
Divisionsstufe
F&C
KAM
(entsprechend Marktbereichen)
BD
PEM
(entsprechend Systemtypen)
Innovationsmanagement
(Produktmanagement und R&D)
|
| © by GRONOVA AG. All rights reserved. Proprietary and confidential.
27
Grosse Führungsspanne nach klarer Zuordnung der Aufgaben und
Verantwortlichkeiten
(Regionsstruktur EMEA)
Geschäftsprozess
Anzahl
Bereiche
Führungsspanne
(in FTE)
Kernaufgaben der
Leistungsträger
Kernaufgaben des
Managements

Kundengewinnung und
-betreuung
(KAM)
4
5,7,7,15


Projekt-engineering
(PEM)
2
40 bzw. 90

Kompetenter &
professioneller
Kundendienst
Projektmanagement
Marktentwicklung




Produktmanagement
& -entwicklung
(Innovation)

1
70
Produktmanagemen
t & -entwicklung
(Innovation)

Unterstützung der
Leistungsträger
Kapazitäts- und
Ressourcenmanagement
PerformanceMonitoring
Zielvereinbarung mit
den
Leistungsträgern
Personalentwicklung
Strategieentwicklung
und -umsetzung
|
| © by GRONOVA AG. All rights reserved. Proprietary and confidential.
28
Telegyr – profitables Geschäft

Ergebnissprung innerhalb von 18 Monaten:
von minus 8% auf plus 4% EBIT

Markante Verbesserung der Kundenzufriedenheit
–
–
–



Bessere Projektqualität
Kürzere Lieferfristen
Kompetentere Betreuung
Weltweit meist verkauftes System (installierte Basis)
Neue Unternehmenskultur: Stolz für exzellenten Dienst für den Kunden
Heute: Integriert in Siemens
|
| © by GRONOVA AG. All rights reserved. Proprietary and confidential.
29

similar documents