Geschmacksstörungen und Appetitverlust im Alter und bei Demenz

Report
Geschmacksstörungen und
Appetitverlust im Alter und bei
Demenz
Probleme bei der Ernährung älterer und
kognitiv beeinträchtigter Menschen in
Pflegeeinrichtungen
Winterthur, 06.Juni 2012
Ilka Lendner
Dipl. Pflege- und Gesundheitswissenschaftlerin
Pflegeexpertin für Langzeitpflege und Chirurgie Solothurner Spitäler AG
Projekt


Team: Ein „Molekularkoch“, ein
Physikprofessor und eine
Pflegeexpertin
Antrieb: Arbeit im Pflegeheim und
Akutspital, persönliche Erfahrungen
 offensichtliche Defizite bei der
Ernährung von
Pflegebedürftigen
Hauptprobleme




Geschmacksbeeinträchtigungen in
Verbindung mit Appetitverlust
Schluckstörungen
Wahrnehmungsstörungen
Spezielle Bedürfnisse an Ernährung
bei Demenzerkrankungen
 Mangelernährung
Nachlassende Sinnesorgane im Alter
und bei Demenz
Wahrnehmung beim Essen =
Zusammenspiel der Sinne





Sehen
Riechen
Fühlen
Hören
Schmecken
Riechen
Primärgerüche:
ätherisch, kampferartig,
moschusartig, blumig, minzig,
stechend und faulig (Menebröcker,
2008).
Schmecken
Basisgeschmacksqualitäten:
Süß, sauer, salzig, bitter, umami
(Chaudhari, 2010).
Vermutung:
Fett und wässrig (Abumrad, 2005).
Hören und Sehen
Wichtig für :
 Auswahl der Speisen (Präferenzen
äußern)
 Erkennen der Speisen als solche
 Anordnung auf dem Teller
M. Alzheimer/Alzheimerdemenz





Verlust der Riechfähigkeit
Gestörtes Zusammenspiel der
Wahrnehmungen: Hunger, Durst
und Sättigung
Einleiten der folgerichtigen
Handlungen ist nicht gewährleistet
Unruhe/Rastlosigkeit (erhöhter
Energiebedarf)
Schluckstörungen
Frontotemporale Demenz (semantische
Demenz)






Wachsender Appetit
sehr ausgeprägter Hang zu Süßspeisen und
ungewöhnlichen Geschmackskombinationen
Sehr schnelle Aufnahme abnorm großer
Bissen
Reduzierte Kautätigkeit in Verbindung mit
Schluckstörungen
Nicht-Benennen-Können von
Geschmacksrichtungen
Nicht-Erkennen von nicht-essbaren Dingen
Anforderungen an alternative
Kostformen
Schmackhafte Lösungen für:





viele Arten von Schluck-und
Kaustörungen
Wahrnehmungsbeeinträchtigungen
Rastlosigkeit/Unruhe
Motorische Beeinträchtigungen
Mangelernährung
Dabei:





Zeitlich flexibel
Individuell abgestimmt
Appetitanregend und energiereich
ohne zu stopfen
Auf natürlichen Inhaltsstoffen
basierend
Die Ressourcen der Betroffenen
fördernd
Herzlichen Dank für Ihre
Aufmerksamkeit!

similar documents