Schreiben und kritisches Denken im Übergang zur Hochschule Prof

Report
Schreiben und kritisches Denken
im Übergang zur Hochschule
Prof. Dr. Otto Kruse
Zürcher Hochschule für Angewandte
Wissenschaften ZHAW
Kontakt: [email protected]
Fachtagung Deutsch, Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung Hamburg, 24.09.2010
Zürcher Fachhochschule
Gliederung
1. Was ist kritisches Denken?
2. Wie entwickelt sich kritisches Denken im Studium?
3. Wie hängen Schreiben und kritisches Denken zusammen?
4. Was können die Schulen tun?
5. Einige Schlüsselkonzepte für eine Schreibdidaktik, die an der
Entwicklung kritischen Denkens orientiert ist
Prof. Dr. Otto Kruse, ZHAW, 2010
Zürcher Fachhochschule
Welche Bedeutung hat der Begriff
„kritisches Denken“?
• Traditioneller Begriff, der die Besonderheit wissenschaftlichen
Denkens kennzeichnet
• Überstrapaziert in den sechziger Jahren, Reduktion auf
gesellschaftskritisches Denken
• Heute: Weitgehendes Fehlen von Diskursen im deutschsprachigen Raum, Schlüsselbegriff im angelsächsischen Raum
• Offene Diskussion, ob kritisches Denken relevante
Zielperspektive für die Schule ist oder nicht
• Kritisches Denken ist für die Wissenschaft, was Kreativität für
die Kunst ist
• Kompetenzfeld und Ideal zugleich
• In jeder wissenschaftlichen Disziplin anders ausgeprägt
Zürcher Fachhochschule
Prof. Dr. Otto Kruse, ZHAW, 2010
Kritisches Denken im Europäischen Bildungsrahmen
für Lebenslanges Lernen EQR (Europäischer Rat und
Parlament 2008)
Bachelor-Stufe
•
•
•
Master-Stufe
•
•
Postgraduierten- •
Stufe
•
Zürcher Fachhochschule
•
… kritisches Verständnis von Theorien und
Grundsätzen
… kritisches Bewusstsein für Wissensfragen …
… hoch spezialisiertes Wissen … als Grundlage für
innovative Denkansätze …
… Lösung komplexer und nicht vorhersehbarer
Probleme …
… Problemlösefähigkeiten ... um neue Kenntnisse zu
gewinnen und neue Verfahren zu entwickeln ..
… Übernahme von Entscheidungsverantwortung in
nicht vorhersehbaren Arbeits- oder Lernkontexten …
… Innovationsfähigkeit, Selbständigkeit, wissenschaftliche und berufliche Integrität…
Entwicklung neuer Ideen oder Verfahren ..
Kritisches Denken: Theoretische Ansätze
• Kritisches Denken als methodisch bewusstes Denken: Genaue
Informationsgewinnung und -bewertung, Argumentation, Entscheidung
und Bewertung von Wissen (Kurfiss 1988).
• Kritisches Denken als selbstreflexives Denken: Selbstgesteuertes,
selbstdiszipliniertes, selbstüberwachtes und selbstkorrigierendes
Denken (Paul/ Elder 2003, 2005).
• Skeptizismus als Denkhaltung: Selbstkritik und ständige Prüfung der
eigenen Wissensvoraussetzungen und methodischen Prämissen
• Kritisches Denken als Habitus: Haltungen, Werte und Einstellungen, die
sorgfältigem Umgang mit Wissen höchste Priorität verleihen, (Brookfield
1987, Facione 1990).
• Kritisches Denken als sozialer Prozess: Kollaboratives Lernen und
Learning Community (Bruffee 1989)
Zürcher Fachhochschule
Prof. Dr. Otto Kruse, ZHAW, 2010
Was ist kritisches Denken, wenn wir es auf
Lehrkontexte herunter brechen?
• Selbständigkeit im Denken und Urteilen
• Sorgfältiges Denken und Urteilen
• Selbstkritisches Denken, dass sich der Fehlerhaftigkeit des eigenen
Denkens bewusst ist
• Selbstgesteuertes und selbst optimierendes Denken
• Offenes Denken, das bereit ist sich mit Alternativen zu beschäftigen
• Analytisches Denken, das sich systematisch mit Themen
auseinandersetzt
• Soziales Denken, das die Positionen anderer einbezieht
• Wissenschaftliches Denken, das nach rationalen Lösungen für
unklare Problemlagen sucht
• Skeptisches Denken, das das Wissen einer Gemeinschaft begleitet
Zürcher Fachhochschule
Prof. Dr. Otto Kruse, ZHAW, 2010
Entwicklung kritischen Denkens an der
Hochschule
Verantwortung als Bewahrung und Veränderung
kollektiven Wissens
Übernahme von Verantwortung für eigenes Denken
Relativierung eigener Standpunkte
Wissen um Qualitätsmerkmale des Denkens
Aufbau von Heuristiken
für fachliches Denken
Verständnis von Methoden der Erkenntnisgew.
Skepsis gegenüber
fachlichem wissen
Methodenkritik
Verständnis kollaborativer Wissenskonstruktion
Zürcher Fachhochschule
Prof. Dr. Otto Kruse, ZHAW, 2010
Zwei Arten der Schreibdidaktik
• Learning to Write: Schreiben unterrichten
• Writing to Learn: Schreiben als Mittel des Lernens einsetzen
Zürcher Fachhochschule
Wie kann Writing to Learn kritisches Denken
fördern?
• Verpflichtung zu selbständigem Denken: Schreiben verlangt immer
ein Produkt und das Finden eines eigenständigen Wegs
• Langsame Verfertigung der Gedanken: Überarbeiten von Texten
• Feedback: „Fenster“ in den Denkprozess
• Kollaboratives Schreiben: Soziale Anregungen
• Nutzbarmachen von externen Wissensspeichern: Verbindung
Schreiben und Lesen – Anschluss an vorhandene Konversationen
• Argumentieren: Umgang mit einer Vielfalt von Meinungen
• Entwicklung von Expertise: Vertieftes Wissen erwerben
• Selbstsozialisation: Mitglied in einer fachliche Gemeinschaft werden
• Wissenschaftliche Methoden anwenden: Wissen systematisch
produzieren oder prüfen
Zürcher Fachhochschule
Prof. Dr. Otto Kruse, ZHAW, 2010
Didaktische Textgenres und ihre Zwecke
• Seminararbeit: Trainiert die Bezugnahme auf fremde Texte, die
sprachliche Synthese von Wissen in einem eigenen Text, die
Strukturierung von Material, etc.
• Kritischer Essay (USA; UK): Trainiert genaues und
wirkungsvolles Argumentieren
• Praktikumsbericht: Trainiert reflexive Fähigkeiten und zwingt zu
systematischer Auswertung von eigenen Erfahrungen
• Facharbeit: Eigenes Erkenntnisprojekt, projektorientiertes
Schreiben, erste Schritte zur Wissenskonstruktion
• Aufsatz: ??
Zürcher Fachhochschule
Prof. Dr. Otto Kruse, ZHAW, 2010
Einschränkung
Nicht jedes Schreiben macht selbständig und nicht jedes
Schreiben ist mit kritischem Denken verbunden. Was muss
gegeben sein?
• Motivation und Interesse am Thema
• Mit fachlichen Inhalten verbunden
• Genügend Zeit
• Tools des Denkens und Erkennens
Zürcher Fachhochschule
Prof. Dr. Otto Kruse, ZHAW, 2010
Übergang Schule - Hochschule
• Schule: Learning to write
• Hochschule: Writing to learn
• Schule: Kein wissenschaftliches, wohl aber
wissenschaftspropädeutisches Schreiben
• Hochschule: Keine Vermittlung von allgemeiner
Schreibkompetenz (wie in den USA)
• Kein Übergangsfeld, keine gemeinsamen Genres
• Hochschule: Fachliche Spezialisierung ohne integratives Wissen
• Hochschule: Schreiben aus fachlicher Autorität, nicht persönlicher
(wie in der Schule)
• Hochschule: Neue Textpraktiken zentriert um das Schreiben von
Seminar- und Hausarbeiten
Zürcher Fachhochschule
Angebote der Schreibdidaktik, um das
kritische Denken zu fördern I
1. Argumentieren: Position beziehen und eigene Thesen
argumentativ stützen
2. Reflektieren: Denkräume öffnen
3. Feedback: Das Denken auf Kurs bringen
4. Zusammenfassen: Das Denken anderer nachvollziehen
5. Diskursives Schreiben : Das Denken einer Gemeinschaft
nachvollziehen
6. Textgenres: Logik der Genres als Erkenntnismittel nutzen
7. Themenfindung: Probleme definieren und zugänglich machen
8. Wissensgewinnung: Forschungsmethoden einsetzen und
begründen
Zürcher Fachhochschule
Prof. Dr. Otto Kruse, ZHAW, 2010
Angebote der Schreibdidaktik, um das
kritische Denken zu fördern II
• Portfolio-Arbeit als Lernumfeld, das neue Schreibroutinen
auszubilden erlaubt
• Wechsel von Trainingsgruppe (20 Tln.) zu selbst gesteuerten
Kleingruppen (5 Tln)
• Elektronisches Portfolio zur Selbstkontrolle und Kommunikation
• Abgabeportfolio als Leistung
• Offenes Arbeiten mit Texten
• Peer Feedback
• Neue Überarbeitungsroutinen
• Genretraining
• http://elearning.zhaw.ch/moodle/course/view.php?id=3146
Zürcher Fachhochschule
Prof. Dr. Otto Kruse, ZHAW, 2010
Aufgaben
• Literalitätsbiographie
• Szenische Darstellung
• Zusammenfassung
• Reflexion
• Wissenschaftlicher Kommentar
• Plädoyer (These plus Argumentation)
• Bericht/Nachricht
• Zeitungskommentar
Zürcher Fachhochschule
Gruppenportfolios auf Moodle
Zürcher Fachhochschule
Literaturverzeichnis
•
•
•
•
•
•
•
•
Kurfiss, Joanne G. (1988). Critical Thinking. Theory, Research, Practice, and Possibilities.
ASHE-ERIC Higher Education Report No. 2, 1988/ Washington, DC: Clearinghouse.
Kruse, Otto (2010). Kritisches Denken im Zeichen Bolognas: Rhetorik und Realität. In:
Ulrike Eberhardt (Hrsg.), Neue Impulse in der Hochschuldidaktik: Sprach- und
Literaturwissenschaften. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.
Kruse, Otto (2007). Keine Angst vor dem leeren Blatt. Ohne Schreibblockaden durchs
Studium. Frankfurt am Main: Beltz
Kruse, Otto (2010). Lesen und Schreiben. Der richtige Umgang mit Texten im Studium.
Konstanz: UTB/ UVK.
Booth, Wayne C., Colomb, Gregory G. & Williams, Joseph M. (1995): The craft of research.
Chicago: The University of Chicago Press.
Bean, John (1996): Engaging ideas. The professor’s guide to integrating writing, critical
thinking, and active learning in the classroom. San Francisco: Jossey-Bass.
Toulmin, Steven (1996). Der Gebrauch von Argumenten. Weinheim Beltz Athenäum (2.
Aufl.).
Brun, Georg und Hirsch-Hadorn, Gertrude (2009). Textanalyse in den Wissenschaften. Vdf
Hochschulverlag AB/ UTB
Zürcher Fachhochschule
Prof. Dr. Otto Kruse, ZHAW, 2010

similar documents