Das neue Label des Deutschen Tierschutzbundes e.V. [ppt

Report
Das neue Label
des Deutschen Tierschutzbundes
Wolfgang Apel
Ehrenpräsident des Deutschen Tierschutzbundes e. V.
Deutscher Tierschutzbund e.V.
Der Deutsche Tierschutzbund setzt sich seit langem für die
Einführung einer Tierschutzkennzeichnung ein,
 die einen klaren Mehrwert an Tierschutz für die
Tiere auszeichnet
und
 damit deutlich über den gesetzlichen Mindeststandards angesiedelt ist !!
ASG-Herbsttagung am 10.11.2011 in Göttingen
Deutscher Tierschutzbund e.V.
Die grundsätzliche Forderung
des Deutschen Tierschutzbundes
Langfristig:
 EU-weite oder nationale obligatorische Kennzeichnungspflicht für alle tierischen Produkte gemäß ihren Tierschutzstandards (analog Eier-Kennzeichnung).
 Dem stehen aber momentan enorme
Einführungsbarrieren entgegen.
Zwischenlösung:
 EU-weite (oder nationale), freiwillige, staatlich geregelte
Tierschutzkennzeichnung (analog Bio-Siegel)
 Diskussion um eine Tierschutzkennzeichnung nimmt
zunehmend Fahrt auf, aber zeitnahe Umsetzung nicht
in Sicht.
ASG-Herbsttagung am 10.11.2011 in Göttingen
Deutscher Tierschutzbund e.V.
Was tut der Deutsche Tierschutzbund?
 Unterstützt seit 25 Jahren erfolgreich das
Tierschutz-Premiumlabel NEULAND mit
seinen vorbildlichen Tierschutzstandards.
 Unterstreicht die Forderungen nach einer Tierschutzkennzeichnung seit Jahren:
- Konferenz „Tierschutz, lohnt er sich?“ der Allianz
für Tiere, Berlin 2006
- Konferenz „Tierschutz – Verbesserung durch
Kennzeichnung?“, Brüssel 2007
ASG-Herbsttagung am 10.11.2011 in Göttingen
Deutscher Tierschutzbund e.V.
Was tut der Deutsche Tierschutzbund?
 Mitarbeit in der Arbeitsgruppe zum
Politik beratenden Gutachten „PET Perspektiven für ein Europäisches
Tierschutzlabel“
 Beteiligung an der Initiativgruppe
Tierwohllabel, um die Diskussion um
das Tierschutzlabel sowie dessen
konkrete Ausgestaltung
voranzutreiben.
ASG-Herbsttagung am 10.11.2011 in Göttingen
Deutscher Tierschutzbund e.V.
Erkenntnis: Die Zeit ist reif für einen breiten Einstieg!
Das zeigen
 die zunehmenden Diskussionen um eine
Tierschutzkennzeichnung
 sowie Teilentwicklungen im Markt,
 und das zunehmende Interesse von
Produzenten und Handel, sich mit dem
Deutschen Tierschutzbund als
Vertrauensträger im Tierschutz zu
engagieren.
ASG-Herbsttagung am 10.11.2011 in Göttingen
Deutscher Tierschutzbund e.V.
Auch Umfragen/Verbraucherwünsche sprechen für ein
Tierschutzlabel!
Das deutsche Marktsegment der am
Tierschutz interessierten und
zahlungsbereiten Verbraucher
wird auf
20 % der deutschen Bevölkerung
geschätzt.
ASG-Herbsttagung am 10.11.2011 in Göttingen
Deutscher Tierschutzbund e.V.
Voraussetzungen für einen breiten Einstieg!
Die vorhandenen Premium-Produkte (z. B. NEULAND) haben
mit ihren hohen Standards bislang keinen breiten Marktzugang
erreichen können.
Für einen breiten Einstieg müssen die Standards
 klare Verbesserungen für die Tiere bringen und gleichzeitig
 von einer größeren Anzahl von Erzeugern erfüllbar sein.
 Zudem müssen die so erzeugten Produkte für eine größere
Anzahl an Verbrauchern attraktiv sein.
ASG-Herbsttagung am 10.11.2011 in Göttingen
Deutscher Tierschutzbund e.V.
Voraussetzungen für einen breiten Einstieg!
Einführung einer Einstiegs- sowie Premiumstufe ist
sinnvoll, da
 ein niedrigeres Einstiegsniveau viele Erzeuger und
Verbraucher animiert mitzumachen,
 ein Einstiegsniveau nur ein allererster Schritt hin zu
mehr Tierschutz ist,
 ein 2-stufiges System eine Entwicklung zu mehr
Tierschutz fördert.

2-stufiges Tierschutzlabel
ASG-Herbsttagung am 10.11.2011 in Göttingen
Deutscher Tierschutzbund e.V.
RISIKEN durch ein vom Deutschen Tierschutzbund
getragenes 2-stufiges Tierschutzlabel
 Kann als Kaufanreiz missverstanden werden, statt als
Alternative für Kaufentscheidung.
 Label kann als Firmenwerbung missverstanden werden.
 Gefahr des Vertrauensverlustes in den Deutschen
Tierschutzbund, da kurzfristige Abstriche von seinen
hohen Tierschutzforderungen notwendig sind, um breiten
Marktzugang realisieren zu können.
 Evtl. Missstände/Probleme bei Missbrauch des Labels/
der Kriterien können auf den Deutschen Tierschutzbund
zurückfallen.
ASG-Herbsttagung am 10.11.2011 in Göttingen
Deutscher Tierschutzbund e.V.
CHANCEN für ein vom Deutschen Tierschutzbund
getragenes 2-stufiges Tierschutzlabel
 Steht für einen echten, glaubwürdigen Tierschutz-Mehrwert.
 Macht mehr Tierschutz in der Breite verfügbar.
 Bringt erste Verbesserungen für viele Tiere.
 Macht auch das Fördern kleinerer Schritte sinnvoll.
 Fördert die Entwicklung zu Tierschutz-Premiumprodukten.
 Nimmt den Verbraucher an der Theke in die Pflicht, eine
Entscheidung für oder gegen mehr Tierschutz zu treffen.
ASG-Herbsttagung am 10.11.2011 in Göttingen
Deutscher Tierschutzbund e.V.
Was ist zu tun? Herausforderungen für den Deutschen
Tierschutzbund bei der Realisierung eines eigenen Labels
 Ein Tierschutzlabel des Deutschen Tierschutzbundes muss
so gestaltet sein, dass es keinen Kaufanreiz bietet. Es soll
den Verbraucher nur veranlassen, sich für ein höher wertiges
Produkt zu entscheiden.
 Verständliche und klare Kommunikation: Was steckt hinter
den Labelstufen? Wie viel Tierschutz bieten die einzelnen
Stufen?
 Auch der Einstieg mit breitem Marktzugang muss einen
spürbaren Tierschutz-Mehrwert und dessen stetige
Fortentwicklung garantieren!
 Missständen vorbeugen! Etablierung einer gut
funktionierenden – neutralen und transparenten Zertifizierung und Kontrolle (Bsp.: spezielle Schulung der
Zertifizierer/Kontrolleure)
ASG-Herbsttagung am 10.11.2011 in Göttingen
Deutscher Tierschutzbund e.V.
Schlussfolgerung
Der Deutsche Tierschutzbund hat sich – nach Abwägung aller
Chancen, Risiken und Herausforderungen – entschieden, ein
Signal zu setzen und mit einem Tierschutzlabel auf den Markt zu
gehen!
Mit der Unterstützung der Initiativgruppe „Tierwohllabel“ soll ein
Tierschutzlabel umgesetzt werden, das
 sich an den Arbeitsergebnissen der Initiativgruppe
„Tierwohllabel“ orientiert und
 allen Marktbeteiligten offen steht.
Wir freuen uns, dass Unternehmen bereit sind,
diesen Weg mitzugehen!
ASG-Herbsttagung am 10.11.2011 in Göttingen
Deutscher Tierschutzbund e.V.
Das Label des Deutschen Tierschutzbundes
 Kriterien für alle landwirtschaftlich genutzten Tiere, die
gesamte Produktionskette umfassend (Zucht bis
Schlachtung).
 Start mit Kriterien für Masthühner und Mastschweine
 2-stufiges Label: Einstiegs- und Premiumstandard
 Alle Stakeholders waren an der Standardentwicklung beteiligt
(Initiative „Tierwohl-Label“/Universität Göttingen)
ASG-Herbsttagung am 10.11.2011 in Göttingen
Deutscher Tierschutzbund e.V.
Diskussionsstand der Kriterien für Broiler
Einstiegsstandard / Premium-Standard
 Langsam wachsende Zuchtlinien: 45 g max.
Tageszunahme
 Mastdauer: 56 Tage – in Diskussion
 Kaltscharrraum
 Strukturierung: Sitzstangen,
Pickgegenstände (YTONG- Steine),
Strohballen
 Tierbezogene Kriterien – in Diskussion
 Transportdauer max. 4 Stunden
 Schlachtung: zweistufige CO2-Betäubung;
übergangsweise Wasserbadbetäubung
ASG-Herbsttagung am 10.11.2011 in Göttingen
Deutscher Tierschutzbund e.V.
Diskussionsstand der Kriterien für Broiler
Einstiegsstufe:
 Platzangebot: max. Besatzdichte 25 kg/m²
Premium-Standard:
 Platzangebot : max. Besatzdichte 21 kg/m²
 Auslauf: 4 m²/Huhn
 Gruppengröße begrenzt: max. 4.500 Broiler
ASG-Herbsttagung am 10.11.2011 in Göttingen
Deutscher Tierschutzbund e.V.
Diskussionsstand der Kriterien für Mastschweine
Einstiegsstandard / Premium-Standard
 Schwänzekürzen verboten (2 Jahre Übergangsfrist im Einstiegsstandard)
 Keine betäubungslose Kastration: Akzeptiert
werden Ebermast, Kastration unter Betäubung
(Isofluran) mit
anschließender Schmerzmittelgabe, Impfung
gegen Ebergeruch
 Trennung Liege- und Kotbereich
(Strukturierung der
Bucht)
 Artgerechtes Beschäftigungsmaterial
 Transportdauer max. 4 Stunden / Verbot
Treibhilfen
 Zertifizierung und Monitoring der
elektrischer
Schlachthöfe -
Details in Diskussion
 Tierbezogene Kriterien - Details in Diskussion
ASG-Herbsttagung am 10.11.2011 in Göttingen
Deutscher Tierschutzbund e.V.
Diskussionsstand der Kriterien für Mastschweine
Einstiegsstandard:
 Platzangebot (m² pro Tier):
Gewicht
Stall
davon
Liegebereich
< 50 kg
0,70
0,25
< 120 kg
1,10
0,60
> 120 kg
1,60
0,90
 Strukturierung/ Bodenbeschaffenheit, Liegebereich:
Einrichtung eines planbefestigten Liegebereichs mit
Minimaleinstreu oder weicher Matte (2 Jahre Übergangsfrist)
 Beschäftigungsmaterial: Beschäftigungsautomaten mit
Stroh
 Klima: Luftkühlung oder Wasservernebelung (Hochdruck)
ASG-Herbsttagung am 10.11.2011 in Göttingen
Deutscher Tierschutzbund e.V.
Diskussionsstand der Kriterien für Mastschweine
Premium-Standard:
 Platzangebot (m² pro Tier):
Gewicht
Stall
Davon
Liegebereich
Auslauf
< 50 kg
0,50
0,25
0,30
< 120 kg
1,00
0,60
0,50
> 120 kg
1,50
0,90
0,80
 Strukturierung/ Bodenbeschaffenheit, Liegebereich:
Trennung der Funktionsbereiche durch mit Stroh
eingestreuten planbefestigten Liegebereich, getrennter
Aktivitätsbereich (fressen, koten) und zusätzlich Auslauf
 Beschäftigungsmaterial: Langstroh als Einstreu
 Auslauf: Verschiedene Temperaturzonen
ASG-Herbsttagung am 10.11.2011 in Göttingen
Deutscher Tierschutzbund e.V.
Das Label des Deutschen Tierschutzbundes
ASG-Herbsttagung am 10.11.2011 in Göttingen
Deutscher Tierschutzbund e.V.
Das Label des Deutschen Tierschutzbundes
 Richtet sich an Vermarkter
 Die Vergabe erfolgt über einen Lizenzvertrag.
ASG-Herbsttagung am 10.11.2011 in Göttingen
Deutscher Tierschutzbund e.V.
Das Label des Deutschen Tierschutzbundes
Kernpunkte des Lizenzvertrages
 Vorgegebener Standard
 Bei Stufe 1 soll auch Stufe 2 angeboten werden
 Lizenzgebühr
 Unabhängige Zertifizierung und Kontrolle durch
vorgegebene Zertifizierungsgesellschaften
 Unangemeldete Überprüfung durch den Deutschen
Tierschutzbund
 Styleguide für Werbung
 Vertragsstrafen
ASG-Herbsttagung am 10.11.2011 in Göttingen
Deutscher Tierschutzbund e.V.
Konsumentenbefragung zum Label des Deutschen
Tierschutzbundes
Rahmen
 Studie mit haushaltsführenden Konsumenten aus
Gesamtdeutschland via Online Panel
 Geschlechterverhältnis entspricht dem der
haushaltsführenden Personen in der Gesamtbevölkerung
69,9 % Frauen
30,1 % Männer
 Durchschnittsalter 41 Jahre
 Nettohaushaltseinkommen der Befragten:
29,2 % der Teilnehmer höher als 2.500 € pro Monat
54,4 % weniger als 2.500 € pro Monat
16,4 % keine Angabe
ASG-Herbsttagung am 10.11.2011 in Göttingen
Deutscher Tierschutzbund e.V.
Konsumentenbefragung zum Label des Deutschen
Tierschutzbundes
Ergebnisse
 Grundsätzlich sind die Erfolgsaussichten für das
Tierschutzlabel des Deutschen Tierschutzbundes positiv
einzuschätzen. 85 % der Befragten bewerten das Vorhaben
als positiv.
 Insgesamt würden 87 % der Konsumenten Produkte mit dem
Tierschutzlabel kaufen. Knapp 80 % erklärten dies bereits vor
der Aufklärung über die Hintergründe und Ziele.
 Mehr als die Hälfte der Konsumenten (knapp 60 %) würde
die Marke wechseln, um Produkte mit dem Tierschutzlabel zu
kaufen. Nur 2 % würden ihrer Marke auf jeden Fall treu
bleiben.
ASG-Herbsttagung am 10.11.2011 in Göttingen
Deutscher Tierschutzbund e.V.
Konsumentenbefragung zum Label des Deutschen
Tierschutzbundes
Ergebnisse
 Die Zahlungsbereitschaft für die getesteten Produkte Bacon
und Nackensteak liegt für Produkte
 1-Sterne-Label bei
+ 25,70 % (+ 0,46 €) bzw. + 39,36 % (+ 0,98 €)
 2-Sterne-Label bei
+ 47,49 % (+ 0,85 €) bzw. + 66,67 % (+ 1,66 €)
ASG-Herbsttagung am 10.11.2011 in Göttingen
Deutscher Tierschutzbund e.V.
Deutscher Tierschutzbund e.V.

similar documents