Definition von Zielen und Kennzahlen

Report
arf Gesellschaft für Organisationsentwicklung mbH
Emmericher Straße 17
90411 Nürnberg
Tel.: (09 11) 2 30 87-83
Fax: (09 11) 2 30 87-84
E-Mail: [email protected]
Steuerung mit Zielen und Kennzahlen
04. Juni 2012
Agenda
1.
Produktorientierte Haushaltssteuerung
2.
Outputorientierte Haushaltssteuerung
|2|
Reform des Gemeindehaushaltsrechts
Die Ziele
Rechnungs- und
Steuerungssystem
•
•
•
•
•
•
Ressourcenverbrauch
Generationengerechtigkeit
Vermögensrechnung/Bilanz
Wirtschaftlichkeit, Liquidität
Konzern Kommune
Parlamentarisches Budgetrecht
Ergebnisorientierung
Dezentralisierung
• Budgetmanagement
• Eigenverantwortung
• Integration Sach- und
Finanzverantwortung
•
•
•
•
Kontrakte/Zielvereinbarungen
Produktsteuerung
Leistungs- und Finanzziele
Qualitätsmanagement
|3|
Grundbausteine der Verwaltungssteuerung
Vom Input zum Output …
Ressourcen
Input:
- Geld
- Personal
- ...
Verwaltung
Verwaltungsprozess:
- Organisation
- Verwaltungsabläufe
- DV-Verfahren
Leistungen für Bürger
Output:
- Produkte/Leistungen
- z.B. Kinderbetreuung
(Outcome = Wirkung der Leistung)
|4|
Produkte
als Leistungsbündel
Empfängerebene
Leistungsempfänger
(Bürgerorientierung)
Produkt 1
Leistung 1
Leistung 2
Produkt 2
Leistung 3
Leistung 4
Produkt 3
Leistung 5
Prozesse/Tätigkeiten
Leistung 6
Leistung 7
Produktebenebene
Leistungsebene
Prozessebene
|5|
Kommunale Produkte
Beispiele
Betreuung und
Förderung von Kindern
in Tageseinrichtungen
Bereitstellung
Bibliothek
Durchführung
von Wahlen
Hilfe für behinderte
Menschen
Verwaltung
öffentlicher
Finanzmittel
Förderung des
Sports
Grünpflege
Bereitstellung
technische
Infrastruktur
|6|
Produktklassifikation
Interne und Externe Produkte
Kommune
Bürger/innen
Unternehmen
Interne
Produkte
Externe
Produkte
Verbände
andere
Verwaltungen
...
|7|
Definition der Produkte
Produktrahmen als Basis
Die Produkte können frei definiert werden!
Die statistische Produktgliederung ist jedoch verbindlich
einzuhalten
 Berücksichtigung des Produktrahmens der IMK / Land Hessen
Zweck:
Haushaltswirtschaftliche Steuerung (Gliederung Haushalt)
Grundlage interkommunaler Vergleiche
Erfüllung finanzstatistischer Meldepflichten
„..den Ländern wird empfohlen, den Produktrahmen mit den Produktbereichen und
den Produktgruppen landeseinheitlich vorzugeben.“
|8|
Produktpläne (Auszug)
Bsp: Produktgruppe 111 Verwaltungssteuerung u. -service
Kommune
A
Kommune B
Volkmarsen
11.1.01 Geschäftsführende Gremien
111.01 Unterstützung und Betreuung der städt. Gremien
01.111.00 Geschäftsführung
Städtischer Gremien
11.1.02 Verwaltungssteuerung
111.02 Verwaltungssteuerung
Öffentlichkeitsarbeit
11.1.03 Stadtmarketing,und
01.111.10 Verwaltungsleistungen
Öffentlichkeitsarbeit 111.03 Organisatorische Dienstleistungen-EDV
11.1.04 Liegenschaftswesen
111.04 Serviceleistungen für die gesamte Verwaltung
01.111.20 Allgemeine
Dienste / Städtepartnerschaft
11.1.05 Organisatorische Dienstleistungen / EDV
111.05 Personalbewirtschaftung und Personalservice
01.111.40 Ortsrecht
11.1.06 Personalwesen
111.06 Finanz- und Steuerverwaltung & Controlling
01.111.50 Personalwesen
Zentrales
Archiv, Registratur
11.1.07und
111.07 Angelegenheiten des Kassen- und Rechnungswesens
01.111.60 FinanzSteuerverwaltung
11.1.08 Postdienst
111.08 Vollstreckungswesen
01.111.70 Kassenwesen
11.1.09 Finanz- und Steuerverwaltung
111.09 Grundstücksverkehr
01.111.90 IT-Administration
11.1.10 Kassenwesen
11.1.11 Städtepartnerschaften
Kommune C
111.1 Unterstützung und Betreuung der städt. Gremien
111.2 Verwaltungssteuerung, Allgemeine Rechtsangelegenheiten
111.3 Personalbewirtschaftung
111.4 Öffentlichkeitsarbeit
111.5 Kassenwesen
111.6 Finanz- und Steuerverwaltung
111.7 Grundstücks- und Gebäudemanagement
111.8 Zentrale Verwaltungsdienstleistungen
111.9 EDV-Koordination
111.10 Städtepartnerschaften
|9|
Produkte und Produktverantwortung
Anforderungen
Die Produktverantwortung soll eindeutig einer Organisationseinheit
zugeordnet werden können.
Verbindung der Organisationsstrukturen mit den Produktstrukturen
Verbindung der Produkthierarchie mit Budgetverantwortung
Produktverantwortung bedeutet Budget- und Fachverantwortung
für das Produkt (=Dezentrale Ressourcenverantwortung)
Entscheidung darüber, welche Aufgaben mit den vorhandenen Mitteln erfüllt
werden sollen
Jedes Produkt benötigt einen Produktverantwortlichen.
Verantwortung muss eindeutig zugeordnet und personalisiert werden
Damit ist eindeutig bestimmbar, wer im Zuge der Produktorientierung der
Ansprechpartner für das (finanzielle und sachliche) Ergebnis ist.
| 10 |
Strategische Fragestellung
Welche Produkte brauchen wir wirklich?
Leitbild
Leistungsangebot
Pflichtprodukt
A
Pflichtprodukt
B
Freiwilliges
Produkt
C
Freiwilliges
Produkt
D
| 11 |
Produktsteuerung
Produktcontrolling: Ergebnisse und Wirkungen
niedrig
Ressourcenverbrauch
Sind das
die richtigen
Produkte?
Ausbau
Rückbau?
Standards?
Kosten senken
hoch
niedrig
Wirkungsbeitrag
hoch
| 12 |
arf GmbH 2010
Agenda
1.
Produktorientierte Haushaltssteuerung
2.
Outputorientierte Haushaltssteuerung
| 13 |
Wissen Sie was das ist?
Sie stehen in einer Bäckerei und verlangen:
10 Cent Mehl
20 Cent Wasser und Energie
2 Cent Salz
10 Cent Gewürzmischung
1 Cent Zucker
15 Cent Trockenhefe
4 Cent Butter
3 Cent Ascorbinsäure (Vitamin C)
25 Cent Personal
35 Cent Gemeinkosten
Sie haben gerade kameral
inputorientiert ein Baguette
gekauft.
--------------------------------------------------Gesamt: 1,25 Euro
| 14 |
Von der Input- zur Produktorientierung
Input- vs. Outputsteuerung
Der Wechsel von der Input- zur Outputsteuerung ist ein zentraler Punkt
des neuen kommunalen Haushalts- und Rechnungswesens.
Inputsteuerung bedeutet
Ausrichtung von Planungs-, Steuerungs- und Kontrollmechanismen an den zur
Verfügung gestellten Mitteln (Ressourcen).
Outputsteuerung bedeutet
Ausrichtung von Planungs-, Steuerungs- und Kontrollmechanismen an
Leistungsausbringungsmenge und -wert bei Erstellung eines Produkts oder einer
Leistung mit den zur Verfügung gestellten Mitteln/Ressourcen.
Definition von Zielen notwendig !!!
| 15 |
Steuerung mit Zielen und Kennzahlen –
Gesetzliche Regelung in der GemHKVO
§ 4 Abs. 2 GemHVO
„ […] In den Teilhaushalten sollen außerdem Leistungsziele und Kennzahlen
zur Messung der Zielerreichung angegeben werden. “
Zielvereinbarung
§ 10 Abs. 3 GemHVO
„In den Teilhaushalten sollen produktorientierte Ziele unter Berücksichtigung
des einsetzbaren Ressourcenaufkommens und des voraussichtlichen
Ressourcenverbrauchs sowie Kennzahlen zur Zielerreichung bestimmt
werden. Die Ziele und Kennzahlen bilden die Grundlage für die
Erfolgskontrolle und Steuerung der Haushaltswirtschaft.“
| 16 |
Zusammenhang Ziele – Kennzahlen – Haushalt
Produkt
Ziel &
Kennzahl
Budget
Kontraktverhandlungen
Wir wollen:
Politik
Ich benötige
dafür:
- 50 T€
- 3 MA
-…
Haushalt
Verwaltung
| 17 |
Weiterentwicklung des NKRS
Steuern – Wie geht das?
Ziele setzen
1. Ziele setzen
9. Zielerreichung?
wissen wohin man will
Kontrolle
erkennen können wo - in
Bezug auf das Ziel - man
ist
8. Wer macht
was bis wann?
2. Planen
Kennzahlen
Analyse
das Ergebnis der
Kontrolle auf die
Abweichung auf
das Ziel hin analysieren
7. Maßnahmen
treffen + anordnen
Steuerungsobjekt
3. Maßnahmen
treffen + anordnen
Maßnahmen
aus Kontrolle und
Analyse geeignete
Maßnahmen entwickeln,
um den Pfad zum Ziel
einzuhalten
6. Alternativen
erarbeiten
Kennzahlen
4. Wer macht
was bis wann?
5. Ist-Zustand
analysieren u.
Diagnose
| 18 |
Zielpyramide:
Grundlage für eine zielorientierte Steuerung
Gesamtverwaltung
Politik
Leitbild
Verwaltungsführung
Fachbereiche
Produktverantwortliche
Gesamthaushalt
Richtungsziele
= Oberziele aus dem Projekt
Bereichsziele
(abgeleitete Oberziele)
Produktziel 1
(Teilziel)
Produktziel 1
(Teilziel)
Produktziel 1
(Teilziel)
Produktziel 4
(Teilziel)
Teilhaushalte
Produktziel 5
(Teilziel)
Produktziel n
(Teilziel)
Produkte
Querschnittsziele
| 19 |
Beispiel einer Zielentwicklung
Leitbild:
attraktiver Standort für Dienstleistungen und
Gewerbe
Oberziel:
Erhöhung der Bekanntheit der Stadt als
Wirtschaftsstandort
Entwicklungsziel:
Weitere Betriebsansiedlungen in den
Gewerbegebieten fördern
Produkt 15.01.01 - Wirtschaftsförderung
Produktziel:
Erstellung eines Standortprofils und eines
Vermarktungskonzepts
Ziel:
Erstellung des Konzepts im Jahr 2012
Kennzahl:
Konzeptstand am Ende des Jahres 2012
| 20 |
Was sind Ziele?
Unter „Zielen“ versteht man Aussagen über zukünftig
erwünschte Zustände, die über entsprechende
Entscheidungen und Maßnahmen herbeizuführen sind bzw.
zu erreichen sind (Soll-Zustände)
Ziele konkretisieren die haushalterische Ermächtigung
(Budget)
Als Grundlage für die Identifizierung von Zielen können
insbesondere folgende Unterlagen dienen:
Gesetze, Satzungen
Beschlüsse
Konzepte
Leitbilder
Programme
| 21 |
Anspruch an Ziele
S teuerungsrelevant
M essbar
A mbitioniert
R ealistisch
T erminiert
| 22 |
Was bringen Ziele?
Ziele definieren die Qualität von Produkten
Bsp. 1: Reduzierung der Energiekosten aller Gebäude um
3% im Jahr 2012
Bsp. 2: Erhöhung der Kindergartenplätze um 10 neue im
Jahr 2012
WICHTIG
Ziele müssen GEMEINSAM vereinbart werden
verschiedene Ziele stehen in KONFLIKT zueinander, deshalb müssen (politische)
PRIORITÄTEN gesetzt werden
Ziele machen EINDEUTIG deutlich, welche Aufgabe der Produktverantwortliche hat
UND welche nicht
bisher war das alles auch bekannt – es wurde nur noch nicht schriftlich
festgehalten
Chance: Versachlichung der Diskussion
| 23 |
Produktziele
Beispiel: Brandbekämpfung
Operative Produktziele
Einhaltung der Hilfsfrist (10 min) bei allen
Einsätzen der jeweiligen Feuerwehren im
Jahr 20…
jedem aktiven Mitglied der Freiwilligen
Feuerwehr Volkmarsen soll eine eigene
persönliche Ausrüstung zur Verfügung
stehen, […]
Beibehaltung oder mögliche Steigerung
der aktuellen Zahl (20...) der
Jugendlichen in den Jugendfeuerwehren
(Alter: 10 - 17 Jahre)
energetische Überprüfung der
Feuerwehrgerätehäuser und Aufzeigen
der Einsparpotenziale
| 24 |
Was sind Kennzahlen?
1.
Kennzahlen verdichten Daten und
filtern daraus zielgerichtete
Informationen.
2.
Kennzahlen machen die
Zielerreichung meßbar und sind
das wesentliche Instrument zur
Steuerung!
| 25 |
Wesentliche Aspekte zur Kennzahlenfestlegung
Festlegen der relevanten Kennzahlen
interessant vs. relevant
Kennzahlen dienen als Instrument zur Messung der Zielerreichung
Kennzahl konkret zum Ziel bilden
Festlegen der Messkriterien
präzise Definition des Messverfahrens
Ermitteln der Grunddaten der Kennzahlen
Aufwand der Erhebung
Zeitliche und zeitnahe Verfügbarkeit
Einheitlichkeit der Quellen
Vorverfahren zur Ermittlung der Kennzahlen nutzen
Vermeidung von zusätzlichen Zähllisten
Bei der Auswahl der Kennzahlen gilt der Grundsatz:
„QUALITÄT VOR QUANTITÄT“ („Weniger ist oft
mehr“).
Nicht auf die Menge der Kennzahlen kommt es an, sondern
darauf, dass sie aussagekräftig und steuerungsrelevant sind!
| 26 |
Produktziele
Beispiel: Brandbekämpfung
Operative Produktziele
Kennzahlen
Einhaltung der Hilfsfrist (10 min) bei allen
Einsätzen der jeweiligen Feuerwehren im
Jahr 20…
Quote der Hilfsfristeinhaltung
jedem aktiven Mitglied der Freiwilligen
Feuerwehr Volkmarsen soll eine eigene
persönliche Ausrüstung zur Verfügung
stehen, […]
Ausrüstungsquote der Feuerwehr
Beibehaltung oder mögliche Steigerung
der aktuellen Zahl (20...) der
Jugendlichen in den Jugendfeuerwehren
(Alter: 10 - 17 Jahre)
Anzahl der Mitglieder der
Jugendfeuerwehr
energetische Überprüfung der
Feuerwehrgerätehäuser und Aufzeigen
der Einsparpotenziale
Fertigstellungsgrad eines
Energiesanierungskonzepts
| 27 |
Ausprägung im Haushalt
Die Ziele und Kennzahlen sind dann im Rahmen des
Haushalts auf Teilhaushaltsebene hinsichtlich folgender
Zielelemente weiter zu konkretisieren:
Zielstatus – Wo stehen wir heute?
Ermittlung des Ist-Zustandes
Zielausmaß – Wann ist das Ziel erreicht?
Festlegung des Soll-Zustandes
Zeitbezug – Innerhalb welchen Zeitraums soll das Ziel erreicht
werden?
Operativ: Zeitraum < 1 Jahr (Haushalt)
Mittelfristig: Zeitraum 1 bis 5 Jahre (Mittelfristige Planung)
Strategisch: Zeitraum > 5 Jahre (Haushaltsstrategie/ Leitbild)
| 28 |
Beispiel Volkmarsen
Produktblatt - Kopf
Stand:
07.05.2010
02.126.00
Brandbekämpfung, Katastrophenschutz und Gefahrenabwehr
Einordnung in die Hierachien
Ebene
Zuordnung zur eigenen Produkthierachie
Nr.
Bezeichnung
Produktbereich
02
Sicherheit und Ordnung
Produktgruppe
02.126
Brandschutz
Produkt
02.126.00 Brandbekämpfung, Katastrophenschutz und Gefahrenabwehr
Produktverantwortliche/r
Herr Werner Schümmelfeder
Fachbereich
Fachbereich 1
gehört zum Teilhaushalt (Budget) 03
Budgetverantwortlicher
Grundzahlen
Brandschutz
Kernstadt
Herr Werner Schümmelfeder
Ehringen
Herbsen
Hörle
Külte
Lütersheim
Gesamt
2010
Anzahl der Einsätze
2011
2012
Allgemeine Produktinformationen
Produktbeschreibung
Unter diesem Produkt werden folgende Aufgaben durch die Freiwillige Feuerwehr Volkmarsen unterteilt in die Stadtteilfeuerwehren Kernstadt, Ehringen, Herbsen, Hörle, Külte und Lütersheim - erfüllt:
Betrieb und Verwaltung des Feuerwehrstützpunktes Volkmarsen und der Feuerwehrgerätehäuser in den
Ortsteilen; Rettung von Menschen und Tieren aus Notlagen; Bekämpfung von Bränden und von ihnen
ausgehenden Gefahren; Erhaltung von Sachwerten und Schutz der Umwelt; Beseitigung von Gefahren,
die durch Unglücksfälle, Explosionen oder Naturereignisse hervorgerufen wurden; Bekämpfung von
Störungen der öffentlichen Sicherheit und Ordnung; Beschickung der Einsatzstellen aufgrund des
vorliegenden Meldebildes bzw. Nachforderung mit nächststehenden, geeigneten Einsatzmitteln
innerhalb der Hilfsfrist (10 Minuten); Bereitstellung von Sicherheitswachen bei Veranstaltungen, Bränden
brandschutztechnischen Angelegenheiten; Brandschutztechnische Prüfung und Beurteilung eines
Objektes zur Feststellung und Beseitigung brandgefährlicher Zustände; Brandschutzerziehung und aufklärung; Betrieb von Übertragungsanlagen für Brandmeldungen; Überlassung von Fahrzeugen und
Geräten sowie Transportleistungen mit Feuerwehrfahrzeugen; Katastrophenabwehr im Katastrophenfall
sowie Bekämpfung von außerordentlichen Schadensereignissen im Spannungs- und Verteidigungsfall
einschließlich Führung und schließlich Bevölkerungsschutz im Verteidigungs- und Spannungsfall sowie
allgemeine Krisen- und Notfallversorgung.
hoheitlich/verpflichtend:
freiwillig:
Anzahl der
vollständigen
persönlichen
Ausrüstungen
2010
Anzahl der Mitglieder
in den
Jugendfeuerwehren
2010
Anzahl der aktiven
Mitglieder
2011
2012
2011
2012
2010
2011
2012
Einsatzgebiet
km²
gesetzliche Grundlage:
Rechtsgrundlagen
Hessisches
Brandund
Katastrophenschutzgesetz,
Feuerwehr-organisationsverordnung,
Jugendordnung der Stadtjugendfeuerwehr Volkmarsen, Satzung über die Freiwillige Feuerwehr der
Stadt Volkmarsen, Satzung über die Gebühren für den Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt
Volkmarsen, Feuerwehrdienst- und Reisekostenaufwandsentschädigungsverordnung (FWDRAVO)
| 29 |
Beispiel Volkmarsen
Produktblatt – Ziele und Kennzahlen
Ziele und Kennzahlen
Zielgruppe
Strategische Ziele /
Oberziele
Alle Einwohner der Kernstadt Volkmarsen und der Ortsteile sowie alle Menschen, die sich im
Einsatzbereich der Freiwilligen Feuerwehr Volkmarsen befinden
a)
Stete Gewährleistung der Sicherheit aller Volkmarser Einwohner sowie der sich im
Einsatzbereich der Freiwilligen Feuerwehr Volkmarsen befindenden Menschen
b)
Entgegenwirken eines möglichen Mitgliederschwundes in der Freiwilligen Feuerwehr
Volkmarsen durch Förderung des Nachwuchses sowie Erhaltung der vorhandenen und
Werbung weiterer Mitglieder
c)
Feuerwehrtechnische Ausrüstung und Fahrzeuge auf technisch aktuellem Stand halten
(unter Berücksichtigung des jeweiligen Bedarfs- und Entwicklungsplanes)
d)
Erhöhung des Kostendeckungsgrades der einzelnen Feuerwehrgerätehäuser
Einhaltung der Hilfsfrist (10 min) bei allen Einsätzen der jeweiligen Feuerwehren im
Jahr 20…
a)
Operative Ziele /
Produktziele
zu
jedem aktiven Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Volkmarsen soll bis X eine eigene
persönliche Ausrüstung (bestehend aus Feuerwehrschutzjacke, -schutzhose, -helm,
-schutzhandschuhe, -handschuhe, -sicherheitsschuhe und Dienstanzug) zur Verfügung
stehen, daher ist zunächst bis X die vollständige Inventarisierung aller
Kleidungsgegenstände der Wehren vorzunehmen
(Beibehaltung) (Steigerung um...) der aktuellen Zahl (20...) der Jugendlichen in den
Jugendfeuerwehren (Alter: 10 - 17 Jahre)
b)
d)
a)
Kennzahlen
zu
b)
d)
(Beibehaltung) (Steigerung um...) der aktuellen Zahl (20...) der aktiven Mitglieder in der
Freiwilligen Feuerwehr Volkmarsen
energetische
Überprüfung
der
Feuerwehrgerätehäuser
und
Aufzeigen
der
Einsparpotenziale bis …
Feststellung des Zuschussbedarfes der einzelnen Feuerwehren sowie Senkung des
Zuschussbedarfes um X %
Quote der Hilfsfristeinhaltung
Ausrüstungsquote der Freiwilligen Feuerwehr Volkmarsen
Anzahl der Mitglieder der Jugendfeuerwehr
Anzahl der aktiven Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Volkmarsen
Fertigstellungsgrad eines Energiesanierungskonzeptes
Ergebnis des Teilergebnishaushalts des Produkts 02.126.00
| 30 |
Steuern mit Produkten, Zielen und Kennzahlen
Doppik nur der Anfang …
Berichtswesen und Steuerung einführen
Ausprägungen der Kennzahlen verhandeln
Strategien & Prioritäten entwickeln
Kennzahlen zu den Zielen definieren
Ziele zu den Aufgaben bilden
Produkte bilden und Aufgaben beschreiben
Doppik einführen
| 31 |
Umsetzung der Theorie in die Praxis
Prio
Strategisches Ziel
Unterstützendes Produkt
Gewährleistung der Sicherheit
02.126.00 Brandbekämpfung, Katastrophenschutz und Gefahrenabwehr Einhaltung Hilfsfrist von 10 Minuten
Produktziel
Haushaltskonsolidierung
02.126.00 Brandbekämpfung, Katastrophenschutz und Gefahrenabwehr
Haushaltskonsolidierung
Haushaltskonsolidierung
Haushaltskonsolidierung
Lebensqualität für Bürgerinnen und
Bürger
Lebensqualität für Bürgerinnen und
Bürger
Lebensqualität für Bürgerinnen und
Bürger
Lebensqualität für Bürgerinnen und
Bürger
Lebensqualität für Bürgerinnen und
Bürger
02.126.00 Brandbekämpfung, Katastrophenschutz und Gefahrenabwehr
08.424.10 Bereitstellung von Freibädern
02.122.20 Standesamt
Energetische Prüfung und Feststellung
Einsparpotentiale
Reduktion des Zuschussbedarfs
Reduktion des Zuschussbedarfs
Verbesserung des Kostendeckungsgrades
Zielerreichungsindikator Zielausmaß - Soll Zielausmaß - Ist
Quote der Hilfsfristeinhaltung
Fertigstellungsgrad
Energiesanierungskonzept
Produktergebnis
Produktergebnis
Kostendeckungsgrad
100%
x%
-x %
-x %
08.424.10 Bereitstellung von Freibädern
04.281.10 Vereins- und Sportförderung
Erhöhung der Mitgliederzahlen in Sportvereinen
Anzahl Mitglieder
02.122.10 Meldewesen
Bedarfgerechte Öffnungszeiten anbieten
Öffnungsstunden pro Woche
02.122.20 Standesamt
Steigerung der Eheschließungen
Anzahl der Eheschließungen
06.366.00 Jugendpflege
Beibehaltung des Anteils der betreuten Jugendlichen
Betreuungsquote
| 32 |
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
Wir stehen gerne für Fragen zur Verfügung.
Kontakt:
Stefan Günther
-------------------------------------------------------------------------arf Gesellschaft für Organisationsentwicklung mbH
Emmericher Straße 17, D-90411 Nürnberg
Tel.: (0911) 23 08 78 3, Fax: (0911) 23 08 78 4
www.arf-gmbh.de
[email protected]
Hauptsitz: Nürnberg, AG Nürnberg, HRB 13446
Geschäftsführer: Helge C. Brixner, Dr. Horst Körner
--------------------------------------------------------------------------
| 33 |

similar documents