Schreiben - Universität Wien

Report
Die standardisierte Reifeund Diplomprüfung (SRDP)
Lebende Fremdsprachen
© Katharina Vollmann, 16. Oktober 2013
Universität Wien
Das BIFIE
Das Bundesinstitut für Bildungsforschung, Innovation und
Entwicklung wurde vom BMUKK mit der Entwicklung,
Implementierung und Evaluierung der schriftlichen
Prüfungsaufgaben sowie der mündlichen
Kompensationsprüfung beauftragt.
Das BMUKK ist verantwortlich für:
 die vorwissenschaftliche Arbeit
 die mündliche Reife- und Diplomprüfung
© Katharina Vollmann, 16. Oktober 2013
Universität Wien
Entstehungsgeschichte in den Lebenden
Fremdsprachen
 Neuer Lehrplan 2004, basierend auf dem GERS
 Prüfungen mussten dem neuen Lehrplan angepasst
werden
Ziel: Objektivierung, Vergleichbarkeit und Fairness
Oberstes Ziel des LFS-Unterrichts laut GERS:
Funktionierende Kommunikation
© Katharina Vollmann, 16. Oktober 2013
Universität Wien
Konzept in den Lebende Fremdsprachen
 MaturantInnen sollen elementare kommunikative
Anforderungen des gesellschaftlichen und beruflichen
Lebens in der Fremdsprache erfüllen können
 Grundlage: Gemeinsame Europäische Referenzrahmen
für Sprachen (GERS)
 Kompetenzniveau: in Englisch auf B2; in den 2. Lebenden
Fremdsprachen auf B1und B2 (Lesen 6-jährig)
 Niveaus sind mit dem Lehrplan abgestimmt
© Katharina Vollmann, 16. Oktober 2013
Universität Wien
Kompetenzniveaus in den 2. Lebenden
Fremdsprachen
2. LFS, 4-jährig und BHS:
Lesen, Hören, SiK, Schreiben, Sprechen: B1
2. LFS, 6-jährig:
Hören, SiK, Schreiben, Sprechen: B1
Lesen: B2
© Katharina Vollmann, 16. Oktober 2013
Universität Wien
Testentwicklung in den Lebenden
Fremdsprachen
 Beginn der Testentwicklung:
2007 (E + FRA)
Jänner 2009 (ITA, RUS, SPA)
 Erster Schulversuch E + FRA 2008 (Hören, Lesen)
 RPVO veröffentlicht im Mai 2012:
http://www.bmukk.gv.at/schulen/recht/erk/vo_rp_ahs.xml (AHS)
http://www.bmukk.gv.at/schulen/unterricht/ba/reifepruefung_bhs.xml (BHS)
© Katharina Vollmann, 16. Oktober 2013
Universität Wien
Aufgabenentwicklung
Standardbestimmu
ng
Item Writer
Ausbildung
Testspezifikationen
Aufgabenentwicklung
Statistische
Analyse
Itemüberarbeitun
g
Feldtestung II
Weitere
Überarbeitung
Feldtestung I
Statistische
Analyse
© Katharina Vollmann, 16. Oktober 2013
Universität Wien
Zentralkorrektur
Aufgabenmodell insgesamt
4 Kompetenzbereiche
 Leseverständnis
 Hörverständnis
 Sprachverwendung
im Kontext
 Schreibkompetenz
60 Minuten
40/45 Minuten
45 Minuten
 Gesamtdauer:
270 Minuten AHS
300 Minuten BHS
© Katharina Vollmann, 16. Oktober 2013
Universität Wien
125/ 195-200 Minuten
Konzept 2. Lebende Fremdsprachen AHS
Aufgabenbereich
Dauer
Aufgabenzahl
Gewichtung
Sprachniveau
Leseverständnis
60 Minuten
4
1/4
B1
B2 (6jährig)
Hörverständnis
40 Minuten
4
1/4
B1
Sprachverwendung im
Kontext
45 Minuten
4
1/4
B1
Schreiben
125 Minuten
2
1/4
B1
© Katharina Vollmann, 16. Oktober 2013
Universität Wien
Konzept 2. Lebende Fremdsprachen BHS
Aufgabenbereich
Dauer
Aufgabenzahl
Gewichtung
Sprachniveau
Leseverständnis
60 Minuten
4
1/3
B1
Hörverständnis
45 Minuten
4
1/3
B1
Schreiben
195 Minuten
3
1/3
B1
© Katharina Vollmann, 16. Oktober 2013
Universität Wien
AHS vs. BHS
Rezeptive Fertigkeiten (BHS)
 3 allgemeine Tasks (Stichwort: Arbeitswelt)
 1 schultypenspezifischer Task (HAK/HUM)
Schreiben
 unterschiedliche Schreibaufträge in AHS und BHS
 in BHS berufsspezifisch bzw. schultypenspezifisch
 in BHS 3 Schreibaufträge, in AHS 2
 in BHS darf Wörterbuch verwendet werden
© Katharina Vollmann, 16. Oktober 2013
Universität Wien
Hören und Lesen
4 unterschiedliche Lese- oder Hörtexte d.h.
4 Aufgabenstellungen:
 Multiple Choice Fragen
 Zuteilungsaufgaben - Multiple Matching
 Kurzantworten (4 Wörter)
Für Lesen zusätzlich auch
 True / False / Justification (ausgetestet für B2)
 Sequencing (wird ausgetestet)
© Katharina Vollmann, 16. Oktober 2013
Universität Wien
Welches Verständnis wird abgeprüft?
 Globalverständnis
 Detailverständnis
 Hauptaussagen und unterstützende
Details
© Katharina Vollmann, 16. Oktober 2013
Universität Wien
Charakteristika der Aufgaben (LE/HÖ)
 Authentische Texte / Soundfiles
 Klare und strukturierte Anweisungen, was von
KandidatInnen erwartet wird.
 Sprachniveau der Anweisungen und der Fragen eine
Niveaustufe unter dem getesteten Sprachniveau (A2
bei B1).
 Titel und Bild, damit KandidatInnen das Thema der
Aufgabe kennen.
© Katharina Vollmann, 16. Oktober 2013
Universität Wien
Charakteristika der Aufgaben (LE/HÖ)
 Erste Frage (0) als Beispiel mit Lösung
 Keine Frage zum ersten oder letzten Satz des Texts
(Lesen und Hören)
 Gleichmäßiger Abstand zwischen den Fragen (v.a.
Hören)
 Fragen sprachlich anders formuliert als im Original
© Katharina Vollmann, 16. Oktober 2013
Universität Wien
Sprachverwendung im Kontext
4 Aufgabenstellungen





Editing (1 Wort zu viel/ Zeile)
Multiple Choice Aufgaben
Wortbildung
Zuteilungsaufgaben
Lückentexte
© Katharina Vollmann, 16. Oktober 2013
Universität Wien
Schreiben
2 bzw. 3 unterschiedliche Textproduktionen
 Textformate
 argumentativer Text: nur Englisch, verpflichtend
 Email
 Bericht
 Artikel
 Situativer, handlungsbezogener Rahmen
 SV 13/14 BHS: Blog
© Katharina Vollmann, 16. Oktober 2013
Universität Wien
Schreiben
 Textlänge: Englisch 650 Wörter, 2.LFS 400 Wörter
(AHS), ca. 600 Wörter (BHS)
 4 Beurteilungskriterien:
 Erfüllung der Aufgabenstellung
 Textorganisation
 Sprachrichtigkeit
 Bandbreite der sprachlichen Mittel
 AHS: ohne Wörterbuch
 BHS: Schreibteil mit Wörterbuch, Lesen und Hören
ohne WB
© Katharina Vollmann, 16. Oktober 2013
Universität Wien
Schreiben Dokumente online
 Beurteilungsraster für B1 und B2
 B1: https://www.bifie.at/node/516
 Kommentierte Schreibperformanz in Französisch (article):
https://www.bifie.at/node/1693
 In Italienisch in Kürze verfügbar
 Exemplarische Schreibaufträge für BHS
 Charakteristiken der Textsorten:
https://www.bifie.at/node/78
© Katharina Vollmann, 16. Oktober 2013
Universität Wien
Unterstützung für den Unterricht
 Handreichung „Kommunikation im Alltag“:
https://www.bifie.at/node/772
 Manual zum Hörverständnis
 Übungsaufgaben unter www.bifie.at
 Kompetenzbeschreibungen unter
http://www.oesz.at/download/publikationen/Praxisreihe_9.pdf
 http://babelnet.sbg.ac.at (gratis)
© Katharina Vollmann, 16. Oktober 2013
Universität Wien
Unterstützung für den Unterricht
 Übersicht der verwendeten Testformate SV 13/14
https://www.bifie.at/node/1874
 Erklärung der Testformate (rezeptiv) bzw. was bei der
Vorbereitung wichtig ist
http://www.uibk.ac.at/srp/lehrerinnen_vorbereitung.html
 Informationsblatt zur Feldtestung Italienisch (mit
Beispielen)
https://www.bifie.at/node/2334
© Katharina Vollmann, 16. Oktober 2013
Universität Wien
Feldtestungen
 Qualität und Verlässlichkeit der Klausuraufgaben
überprüfen
 durch Analyse der Testergebnisse der Schüler/innen
 Auswertung der Fragebögen (=Rückmeldungen) der
Schüler/innen
 Anonymität der Überprüfung ist gewährleistet- jeder
Teilnehmerin/jedem Teilnehmer wird eine Nummer
zugeordnet
 nicht die Leistung der Testperson, sondern die Eignung
der Aufgaben wird getestet
© Katharina Vollmann, 16. Oktober 2013
Universität Wien
Testmethoden BHS (Stand 2013)
Hörverstehen
Leseverstehen
Kurzantworten
X
X
Multiple Choice
X
X
Zuordnen/ Lückentexte mit
Auswahlmöglichkeiten
X
X
Ordnen von Ereignissen
© Katharina Vollmann, 16. Oktober 2013
Universität Wien
X
Testmethoden BHS (Stand 2013)
Schreiben
Artikel (articolo)
Bericht (relazione)
E-Mail (email)
Blogkommentar/-eintrag (blog commento/post)
Broschüre (dépliant)
Antrag (proposta)
Newsletter
© Katharina Vollmann, 16. Oktober 2013
Universität Wien
Feldtestungen Schreiben
• Angeführten Testmethoden werden derzeit erforscht.
• Abhängig von Lehrplänen und Forschungsergebnissen wird
entschieden, welche Testmethoden an welchen Schultypen
2015 bei der Reife- und Diplomprüfung zum Einsatz kommen.
• Die Entwicklung sämtlicher an den BHS verwendeten
Schreibaufgaben geschieht durch Item Writer aus HUM und
HAK.
• Exemplarische Schreibaufträge für BHS:
https://www.bifie.at/node/2066 (Bericht)
https://www.bifie.at/node/2065 (Artikel)
© Katharina Vollmann, 16. Oktober 2013
Universität Wien
Mündliche Reifeprüfung
zuständig BMUKK




Keine zentralen Prüfungsaufgaben
Spezialgebiet entfällt
Ohne Wörterbuch
Wichtigste Vorgaben:
 Eine Frage interaktiv
 Eine Frage monologisch
Leitfaden zur mündlichen Reifeprüfung auf BMUKK
Homepage verfügbar.
© Katharina Vollmann, 16. Oktober 2013
Universität Wien
RP in den lebenden Fremdsprachen
Kompensationsprüfungen
 Um ein Nicht genügend auf eine Klausur
auszugleichen
 Soll die schriftlichen Defizite abprüfen
 Zentral erstellt für die Fächer, in denen die
Klausuraufgaben zentral erstellt werden
 15 – 30 Minuten
 Konzept liegt BMUKK vor und wird in Kürze
freigegeben
© Katharina Vollmann, 16. Oktober 2013
Universität Wien
Kontakt:
[email protected]
© Katharina Vollmann, 16. Oktober 2013
Universität Wien

similar documents