Fall_12 Haribo

Report
Haribo
Matthias Bischof
Stefan Mollin
29.11.2010
Inhalt
 Süßwarenhersteller Haribo plant wegen anhaltenden Erfolges einen zweiten
Standort.
 Typ der Standortentscheidung: Zweigstelle wegen
Unternehmenswachstums
 Geringes Risiko
 Investitionsentscheidung
 Entscheidungsfeld der Standortentscheidung:
 Zwei Standortalternativen: Krakau (Polen) und Sotschi (Russland)
Aufgaben:
 Welcher Standort empfiehlt sich für Haribo, wenn man das
Standortfaktorenmodell von Behrens für die Entscheidungsfindung
heranzieht? Begründen Sie Ihre Empfehlung!
2
29.11.2010
Standortfaktorenmodell nach Behrens
 Mikroökonomisch
 Vorteilskriterium: Rentabilität
(nicht nur Kostenersparnis wie
bei Weber)
 Systematisierungskriterium:
Realgüterprozess (Beschaffung –
Fertigung – Absatz)
3
29.11.2010
Standortentscheidung nach Checkliste
 Vergleich der Eigenschaften der potentiellen Standorte
 Branchenorientierte Gewichtungen der einzelnen Standortfaktoren
 Anhaltspunkte, keine exakte Quantifizierung
 Wichtige Standortfaktoren für diesen Fall:
 Transportkosten
 Lohnkosten
 Absatzpotential
4
29.11.2010
Standortfaktoren: Beschaffungskontakte
 Standortfaktoren – Gütereinstaz – Beschaffung – B.-Kontakte:
B.-Kontakte
Krakau
Sotschi
Wirtschaftsbehörden
+ Vorbildliche Aktivitäten d.
Industrie- u. Handelskammer
- Korruption
Arbeitsvermittlung
+ Vorbildliche Aktivitäten d.
Arbeitsämter
Ausstellungen
+ Industriemesse in Moskau
 Vorteil Krakau, jedoch sind die Beschaffungskontakte von mäßiger
Bedeutung
5
29.11.2010
Standortfaktoren: Beschaffungspotential
 Standortfaktoren – Gütereinstaz – Beschaffung – B.-Potential:
B.-Potential
Krakau
Betriebsraum
Sotschi
+ niedrigere Bodenpreise
Arbeitskräfte
+ bessere Qualifikation d.
Arbeitskräfte
+ niedrigere Lohnkosten
+ mehr Arbeitskräfte
verfügbar
Material
+ Joint Venture für Gelatine
+ Großteil d. Rohstoffe aus
Russland
 Niedrigere Lohnkosten sprechen für Sotschi, Qualifikation d.
Arbeitskräfte nicht so entscheidend
 Transportkosten sind eher ausgeglichen
6
29.11.2010
Standortfaktoren: Absatzkontakte
 Standortfaktoren – Absatz – A.-Kontakte:
A.-Kontakte
Krakau
Werbeagenturen
+ bereits in Polen
Sotschi
 Vorteil Krakau, jedoch sind die Absatzkontakte nicht so bedeutend
7
29.11.2010
Standortfaktoren: Absatzpotential
 Standortfaktoren – Absatz – A.-Potential:
A.-Potential
Krakau
Bedarf u. Verkehr
+ Ges. europ. Markt bedienen
+ 60% d. Produktion für
deutschsprachige Länder
+ ansteigende Nachfrage aus
Mittel- und Osteuropa
erwartet
Kaufkraft
+ verfügbares Einkommen
wesentlich höher
Sotschi
 Wesentlich höheres Absatzpotential für Krakau
8
29.11.2010
Standortentscheidung nach Checkliste
 Checkliste der Standortfaktoren:
 Transportkosten: ausgeglichen
 Lohnkosten: Vorteil Sotschi
 Absatzpotential: großer Vorteil Krakau
 Nach Standortfaktorenmodell von Behrens (Rentabilität) ist Krakau besser
geeignet
 Nach Weber (Kosten, Transportkosten) wäre Sotschi favorisiert
9

similar documents