Internationale_Handelsbeziehungen_Globalisierung

Report
B. S. 460 - 490
Inhalt
 1. Strukturen und Theorien internationaler
Handelsbeziehungen
 Struktur und Entwicklung des internationalen Handels
 Leitbilder des internationalen Handels
 2. Globalisierung – Ursachen, Antriebskräfte und
Erscheinungsformen
28.11.2012
Michael Mahler
2
Wozu überhaupt internationaler Handel?
Arbeitsteilung lohnt sich.
28.11.2012
Michael Mahler
3
Struktur des Welthandels
Warenhandel
 Handel zwischen
Industrieländern größer als
zwischen Industrie- und
Entwicklungsländern
 Wichtigste Waren:
Maschinen und Fahrzeuge,
Rohstoffe, Agrarprodukte,
EDV, Haushaltsgeräte, […]
(B. S. 462 M51 a)
28.11.2012
Michael Mahler
4
Entwicklung des internationalen
Handels
Handel mit Dienstleistungen
 Mit Beginn des Computerzeitalters gewinnen Dienstleistungsex-
und –Importe an größerer Bedeutung
 Jedoch nur kleiner Teil der Welthandelsbilanz
28.11.2012
Michael Mahler
5
„Die unsichtbare Hand“
- Adam Smith
(Aus: „Der Wohlstand der Nationen“ 1776)
 Spezialisierung auf Produkte mit absoluten
Kostenvorteilen und Export dieser
 Import anderer Güter
 Steigende Gesamtproduktion und
Wohlstandsgewinn
28.11.2012
Michael Mahler
6
„Komparative Kostenvorteile“ (1817)
- David Ricardo
 Theorie von Smith kann Exporte ohne absolute
Vorteile nicht erklären
 -> Antwort liegt in „Opportunitätskosten“
28.11.2012
Michael Mahler
7
Das Prinzip der
„Opportunitätskosten“ bei Ricardo
England
Portugal
Tuch
Wein
Tuch
Wein
5
10
4
2
Arbeitsstunden (insgesamt): 21
1 Ballen
1 Fass
1 Ballen
1 Fass
Produktion (insgesamt): 4
Spezialisierung:
15
0
0
6
Arbeitsstunden (insgesamt): 21
3 Ballen
0
0
3 Fässer
Produktion (insgesamt): 6
Tausch:
2 Ballen
28.11.2012
1 Fass
1 Ballen
Michael Mahler
2 Fässer
Ergebnis nach Tausch:
Beide Länder profitieren.
8
„Faktorproportionentheorem“
- Eli Heckscher und Bertil Ohlin
 Arbeit, anders als bei Ricardo, nicht einziger Faktor
 Faktoren sind: Arbeit, Boden und Kapital
 Proportionen der Produktionsfaktoren entscheidend
 Reines Verhältnis untereinander wichtig
28.11.2012
Michael Mahler
9
Die „Produktlebenszyklus-Theorie“
- Raymond Vernon
 Erstes dynamisches Modell
 Theorie der internationalen Arbeitsteilung bei neuem
Produkt
 Modell eingeteilt in 3 Phasen:
 Innovationsphase
 Ausreifungsphase
 Sättigungsphase
28.11.2012
Michael Mahler
10
Modell und Realität – kritische
Einschränkungen
 Theorien geben Realität aufgrund von starker
Vereinfachung kaum wieder
 Arbeitskräfte und Maschinen sind nicht universell
einsetzbar
 Ebenso stehen nicht alle Faktoren jederzeit zur
Verfügung
28.11.2012
Michael Mahler
11
Die Idee des Freihandels
 Bildung regionaler Freihandelszonen
 EU, NAFTA, Mercosur, […]
 Grundlage der Freihandelsidee ist der
Wirtschaftsliberalismus
 „Wettbewerb fördert Produktivität und Innovation“
 „Wettbewerb bewirkt […] Wachstumsdynamik“
 (B. S. 474 M 59)
 Gegenstück zum Protektionismus
28.11.2012
Michael Mahler
12
Die Idee des Protektionismus
 Regulierende Eingriffe in den Freihandel zum Schutz
der eigenen Wirtschaftszweige
 Schutzzölle für „infant industries“
 Soziale Abfederung eines Strukurwandels
 Subventionen (und Schutzzölle)
 Versorgung in Krisenzeiten
 Streben nach Autarkie
 Beachtung von Verbraucher- und Umweltschutz
28.11.2012
Michael Mahler
13
Instrumente zur Beschränkung des
Freihandels
„tarifäre“
Handelshemmnisse
 In öffentlichen
Verzeichnissen (Tarife),
Gesetzen oder Verordnungen
veröffentlichte Regulatoren
 Schutz- und Finanzzölle
„nicht tarifäre“
Handelshemmnisse
 Einfuhrbeschränkungen
 Ein- und Ausfuhrverbote
 Regulatorische
Handelshemmnisse
 Zulassungsverfahren von
denen einheimische
Hersteller befreit sind
 Dumping
28.11.2012
Michael Mahler
14
Was ist Globalisierung?
Ursachen und Antriebskräfte des ökonomischen
Globalisierungsprozesses
28.11.2012
Michael Mahler
15
Was ist „Globalisierung“?
„Globalisierung ist die weltweite Verflechtung von
Staaten, Märkten, Gütern, Kapital, Informationen und
Menschen. […] Kapital, Waren, Ideen, Nachrichten
und auch Menschen sind in immer kürzerer Zeit rund
um den Globus unterwegs.“
(B. 478 M 62 )
28.11.2012
Michael Mahler
16
Ursachen und Antriebskräfte des
ökonomischen
Globalisierungsprozesses
 Wirtschaftspolitische Entscheidungen
 Technologische Neuerungen
 Weltpolitische Veränderungen
28.11.2012
Michael Mahler
17
Wirtschaftspolitische
Entscheidungen
 Liberalisierung des Welthandels
 Beitritt der WTO -> Abbau von „Handelsschranken“

Wegfall von Zöllen
 Liberalisierung der Finanzmärkte
 Staatlich unreglementierter Zahlungsverkehr
 Abbau von Kapitalverkehrskontrollen
 Ungehinderter weltweiter Marktzugang zu den
Finanzmärkten
28.11.2012
Michael Mahler
18
Technologische Neuerungen
 Globalisierung wird durch technische Neuerungen der
jeweiligen Zeit vorangetrieben
 Senkung der Kosten zur Überwindung von zeitlichen
und räumlichen Distanzen besonders wichtig
 „neue“ Globalisierung durch Informations- und
Kommunikations- (IuK-)Technologien geprägt
28.11.2012
Michael Mahler
19
Weltpolitische Veränderungen
 Ende des „kalten Krieges“
 System der Marktwirtschaft kann „Ostblock“
erschließen
 Überwindung der Schuldenkrise vieler
Entwicklungsländer
 „verlorene Dekade“
28.11.2012
Michael Mahler
20
Vielen Dank für eure
Aufmerksamkeit
28.11.2012
Michael Mahler
21

similar documents