Präsentationsfolien Prof. Dr. Bernhard Felderer

Report
Staatsschulden und Gemeindefinanzen
Prof. Dr. Bernhard Felderer
Präsident des Fiskalrates
Tiroler Gemeindetag
3. November 2014
www.fiskalrat.at
Inhalt der Präsentation






Rahmenbedingungen der Österreichischen Budgetpolitik
Defizit- und Schuldenentwicklung des Staates in den letzten
Jahren
Umstellung auf ESVG 2010 und deren budgetäre
Auswirkungen
Gemeinden im Bundesländervergleich: Finanzkraft, Schulden
und Haftungen
Bruttoinvestitionen in Österreich
EU-Regeln und Österreichischer Haushaltsplan 2014 und
2015

EU-Regeln und Österreichischer Stabilitätspakt 2012

Zusammenfassung und Schlussfolgerungen
Wirtschaftsindikatoren für Österreich
WIFO
September 2014
IHS
September 2014
IWF
Oktober 2014
2014
2015
2014
2015
2014
Veränderung zum Vorjahr in %
Hauptergebnisse
BIP, real
0,8
1,2
0,8
1,6
1,0
Privater Konsum, real
0,4
0,8
0,5
0,8
x
Öffentlicher Konsum, real
1,6
1,2
0,8
0,5
x
Bruttoanlageinvestitionen, real
0,9
1,5
0,9
2,7
x
Exporte, real
1,5
3,3
3,1
4,9
2,7
Importe, real
1,7
3,4
3,4
4,8
2,7
HVPI
1,7
1,8
1,7
2,0
1,7
Lohnstückkosten
1,8
1,5
2,1
1,7
x
Beschäftigte
0,7
0,6
0,6
1,0
x
in % des Arbeitskräfteangebots, Eurostat-Definition
5,0
5,2
5,0
5,0
5,0
Arbeitslosenquote
in % des nominellen BIP
Leistungsbilanz
2,4
2,5
x
x
3,0
Finanzierungssaldo des Staates
-2,9
-1,9
-2,8
-1,6
-3,0
2015
1,9
x
x
x
4,7
4,5
1,7
x
x
4,9
3,2
-1,5
Quelle: WIFO, IHS, IWF.
Konsolidierung ausschließlich durch Wachstum nicht möglich
Mehrdimensionale Fiskalregeln und
Watch-Dogs als „Schuldenbremsen“

Gesamtstaatliche Obergrenzen für die





Höhe des (nominellen) Budgetdefizits (3% des BIP),
Entwicklung und Höhe des strukturellen Budgetdefizits
(Rückgang um mehr als 0,5%-Punkte p.a.; Ziel = 0,45% des BIP),
Entwicklung der realen Ausgaben des Staates,
Entwicklung und Stand der Staatsverschuldung
(60%-Grenze bzw. rückläufiger Verlauf).
Seit November 2013: Fiskalräte überwachen die
Budgetentwicklung auf nationaler Ebene
Neuer Rechtsrahmen der EU mit verstärkter regelgebundener
Fiskalpolitik und Watch-Dogs auf nationaler Ebene sollen
Haushaltsdisziplin gewährleisten.
Verschuldungs- und Defizitentwicklung Österreichs
(in % des BIP) und nominelles BIP-Wachstum (in %)
Stand 2015:
ca. 291 Mrd EUR
Hypo Alpe Adria
10
90
87 86
KA Finanz und
PS-Kapital
8
80
85
82 82 82
81
80
6
75
4
64
0
63 64
66 66 66 66
65 65
69
67
70
65
65
61
57
-2
-2,1 -2,1
58
-3,7
48 -4,1
-4,5
46
-6
44
39
-8
37
35
-3,5
-4,7
-3,1
-2,6
60
-0,6
57 56 56 56
53
-2,9 -3,1
-4
-10
68
68 68
2
-1,3 -1,5
-1,3
-2,4
-2,1
-3,0
-4,5
-4,4
-5,0
-2,7 -2,6
-2,1
-1,7
-2,5
-1,5
-2,5
-2,6
-2,3
-1,9
55
-2,8
50
-4,8
-5,3
-4,5
45
-6,2
Öffentliche Verschuldung in % des BIP (rechte Achse)
40
nominelles BIP-Wachstum in % (linke Achse)
35
Öffentlicher Finanzierungssaldo in % des BIP (linke Achse)
-12
30
Prognose
Quelle: bis 2013: Statistik Austria (September 2014), 2014 bis 2015: BMF-Prognose (2014: budgetäre Notifikation vom September 2014; 2015: Übersicht über die
Haushaltsplanung 2015 vom Oktober 2014).
Defizitentwicklung des Staates und der
Subsektoren
in % des BIP
in Mrd EUR
-14
-14
-13,1
in Mrd EUR
in % des BIP
-14
-14
Bundessektor in Mrd EUR
Länder und Gemeinden in Mrd EUR
Bundessektor in % des BIP
Länder und Gemeinden in % des BIP
Staat in Mrd EUR
-12
Staat in % des BIP
-10
-9,3
-12
-12
-10
-10
-8
-8
-12
-9,9
-9,1
-10
-8,2
-8
-7,3
-6
-6
-7,2
-8
-6,8
-6
-6
-4,8
-4
-4,4
-4
-4,5
-2
-2,6
-2,8
-2,3
-2
-4
-2
-3,7
-3,4
-1,3
0
0
2011
2012
2013
-2,3
-1,6
-0,5
-1,5
2010
-4
-2,7
2014
*) Gemäß ESVG 2010.
Quelle: Statistik Austria (September 2014) und eigene Berechnungen.
-2,1
-0,3
-1,4
-0,8
-0,3
2012
2013
-1,0
0
2010
2011
2014: +4 Mrd EUR durch
Bankenpaket (Bund)
-2
-0,6
-0,2
2014
0
Abgrenzung des Sektors Staat:
Änderungen durch ESVG 2010
 Marktproduzenten (öffentliche Unternehmen, nicht
Sektor Staat) decken wenigstens 50% ihrer Kosten durch
Verkaufserlöse.
Zu den Kosten zählen Personalaufwand, Vorleistungen, Abschreibungen,
Zinsaufwand (neu)
Beispiel: Reklassifikation von ÖBB Infrastruktur AG und Wiener Linien
 Hilfseinheiten sind keine selbstständigen Einheiten:
Bundesimmobiliengesellschaft, Infrastruktur-/Investitionsvehikel der
Gemeinden, Vermögensverwaltungs- und Veranlagungsgesellschaften von
einigen Gebietskörperschaften
 striktere Definition von Umsatzerlösen
führt zur Reklassifikation : Öffentliche Krankenanstalten, Österreichischer
Rundfunk
Auswirkungen (Revisionspunkte) des ESVG
2010 auf den Schuldenstand Österreichs
in Mrd EUR
Staat insgesamt
ÖBB
KA Finanz AG
BIG
Holdinggesellschaften
Wiener Linien
Krankenanstalten
Sonst. Einheiten/Bundesebene
Sonst. Einheiten/Landesebene
Sonst. Einheiten/Gemeindeebene
Übrige Revisionspunkte
Quelle: Statistik Austria.
2010
35,8
11,8
15,0
3,3
1,9
0,5
0,5
0,2
0,1
2,6
0,1
2011
34,7
11,5
13,4
3,4
1,9
0,5
0,5
0,2
0,2
2,8
0,2
2012
30,8
10,9
10,0
3,5
1,9
0,5
0,5
0,3
0,2
2,9
0,3
2013
28,7
10,5
7,2
3,8
2,0
0,5
0,5
0,3
0,2
3,0
0,7
Neue Einheiten des Gemeindesektors laut
ESVG 2010
Burgenland
73
z. B. Vereine zur Erhaltung und Förderung der Infrastruktur
Kärnten
97
z. B. Infrastruktur- und Immobilienverwaltungs-KG´s
Niederösterreich
157
z. B. Infrastrukturentwicklungs-KG´s
Oberösterreich
309
z. B. Vereine zur Förderung der Infrastruktur
Salzburg
82
z. B. Immobilien-KG´s
Steiermark
251
z. B. Infrastrukturentwicklungs-KG´s
Tirol
122
z. B. Gemeindeimmobilien KG´s
Vorarlberg
146
z. B. Immobilienverwaltungs GbmH´s
Wien
Summe
40
z. B. Wiener Linien, Wiener Krankenanstaltenverbund
1.277
Quelle: Statistik Austria und eigene Berechnungen.
Maastricht-Schuld der Gemeinden pro Kopf
(Jahresendstände in EUR)
3.500
3.354
3.201
3.000
2012
2.500
2013
2.000
1.443
1.500
1.471
1.461
1.529
1.304
1.131
999 1.003
1.000
593 587
500
942
933 929
1.009 1.010
1.053
605 633
527 515
0
Bgld
Ktn
NÖ
OÖ
Slbg
Stmk
Tirol
Vlbg
Gem. ohne
Wien
Wien
Gem. mit
Wien
Quelle: Statistik Austria und eigene Berechnungen.
Bruttoschuldenkonzept, d.h. ohne Gegenrechnung von Assets
Maastricht-Schuld der Länder und Gemeinden
pro Kopf (Jahresendstände in EUR)
8.000
7.598
7.000
6.078
6.211 6.156
6.038
2012
6.000
2013
5.102
5.000
4.084
4.224
4.257
4.205
4.000
4.133
4.040 3.971
3.783
3.201 3.354
3.000
2.641 2.729
2.012 2.110
2.000
1.312 1.174
1.000
0
Bgld
Ktn
NÖ
OÖ
Slbg
Stmk
Quelle: Statistik Austria und eigene Berechnungen (September 2014).
Tirol
Vlbg
Länder und
Gemeinden
ohne Wien
Wien
Länder und
Gemeinden
mit Wien
„Korrektur“ um unterschiedliche Aufgabenteilung zwischen L&G
Maastricht-Schuld der Länder und Gemeinden
(in Mio EUR)
in Mio EUR
Bgld
Ktn
NÖ
OÖ
Slbg
Stmk
Tirol
Vlbg
Länder und Gem. ohne Wien
Wien
Länder und Gemeinden mit Wien
2008
2009
2010
2011
2012
2013
915
2.478
7.847
2.064
1.646
2.017
862
536
18.364
2.181
20.545
1.003
2.830
8.837
2.651
2.192
3.344
930
595
22.382
2.801
25.183
1.225
3.117
10.343
3.222
2.967
4.229
1.002
679
26.785
4.230
31.015
1.244
3.351
10.509
3.512
3.700
4.583
1.063
719
28.680
5.236
33.917
1.171
3.376
9.964
3.746
4.041
4.581
940
750
28.569
5.574
34.142
1.213
3.446
9.811
3.883
2.724
5.097
843
791
27.808
5.890
33.698
Quelle: Statistik Austria und eigene Berechnungen.
Staatsschuld lt. Maastricht
2013: 262 Mrd EUR
Anteile der Subsektoren in %:
B 86%, L 8%, G 5%, SV 1%
Ausgewählte Entwicklungen:
Stmk 2009 und 2010: KAGES-Anleihe
+0,7 Mrd EUR und +0,5 Mrd EUR)
Wien 2010: Konjunkturpaket und
Krankenhaus Nord
Finanzkraft1) pro Kopf 2013 (in EUR) der
stärksten/schwächsten Gemeinden Österreichs
Finanzschwächste Gemeinden
Breitenfeld/Tannenriegel
Maierdorf
Trössing
Piberegg
Oberrettenbach
Stallhof
Langegg bei Graz
Gößnitz
Aug-Radisch
Rabenwald
ST
ST
ST
ST
ST
ST
ST
ST
ST
ST
730
734
736
740
746
748
749
750
750
750
Finanzstärkste Gemeinden
Lech
Warth
Tweng
Damüls
Untertauern
Wien
Saalbach-Hinterglemm
Ischgl
Brand
Bad Kleinkirchheim
V
V
SL
V
SL
W
SL
T
V
K
7.396
7.008
4.985
4.589
3.961
3.892
3.356
3.146
3.050
2.837
Summe aller ausschließlichen Gemeindeabgaben und Ertragsanteile (einschließlich Werbeabgabeanteil, Getränkesteuerausgleich etc.) ohne Interessentenbeiträge.
Quelle: Statistik Austria.
Haftungsübernahmen für Kapital der Länder
und Gemeinden (Stand zum Jahresende in Mio EUR)1)
Länderhaftungen
Burgenland
davon gegenüber Banken
Kärnten
davon gegenüber Banken
Niederösterreich
davon gegenüber Banken
Oberösterreich
davon gegenüber Banken
Salzburg
davon gegenüber Banken
Steiermark
davon gegenüber Banken
Tirol
davon gegenüber Banken
Vorarlberg
davon gegenüber Banken
Länder ohne Wien
davon gegenüber Banken
Wien
davon gegenüber Banken
Länder mit Wien
davon gegenüber Banken
Gemeindehaftungen
Burgenland
Kärnten
Niederösterreich
Oberösterreich
Salzburg
Steiermark
Tirol
Vorarlberg
Gemeinden ohne Wien
2010
586
0
21.505
19.771
11.945
5.911
10.505
3.755
1.376
0
5.110
3.410
8.014
2011
2012
2013
2014
2015
2016
7.142
6.930
580
0
19.215
17.496
12.835
5.840
10.336
3.578
1.495
0
4.780
3.073
7.240
7.168
6.303
6.107
2.926
2.397
16.670
14.989
12.276
5.449
9.879
3.095
1.834
0
4.510
2.771
5.689
5.617
5.506
5.340
2.718
2.184
14.784
13.136
12.227
5.400
9.900
3.000
1.787
0
4.328
4.318
5.465
5.395
4.960
4.819
2.612
2.077
13.498
11.881
12.127
5.300
9.900
2.950
1.887
0
4.241
4.231
5.233
5.163
4.579
4.459
2.612
2.077
10.502
8.913
12.027
5.200
9.800
2.700
1.978
0
3.436
3.425
4.799
4.730
3.929
3.834
1.971
1.437
8.037
6.475
11.727
4.900
9.200
2.050
2.028
0
3.018
3.007
3.469
3.400
3.106
3.042
66.181
62.784
59.290
56.170
54.076
49.082
42.556
47.717
9.923
9.602
43.261
8.763
8.465
39.658
8.422
8.171
38.252
7.144
6.909
36.060
6.419
6.193
30.880
5.657
5.440
24.311
5.048
4.840
76.104
71.547
67.712
63.314
60.495
54.739
47.604
57.319
51.726
47.829
45.161
42.253
36.320
29.151
7.940
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016
184
496
872
873
412
1.441
493
349
197
474
970
1.034
429
1.592
534
389
199
473
1.119
1.077
435
1.508
671
457
246
450
1.248
1.010
451
1.508
457
691
148
421
1.236
965
462
1.508
411
731
139
405
1.223
877
398
1.508
366
675
129
359
1.205
809
344
1.508
323
603
5.119
5.619
5.939
6.060
5.882
5.591
5.279

Vollständigkeit?




z.B. Bgld 2012: erstmals
Bankenhaftung im LRA
z.B. OÖ 2010: erstmals
Haftungen im Kontext der
WBF im LRA
Einheitliche Abgrenzung?

Ausnutzung/Rahmen

Kapital/Zinsen
ESVG 2010:


Haftungen nur gegenüber
Non-S.13
„ökonomische“ Sicht: keine
Haftungen, wenn bereits als
Schulden erfasst
1) Administrative bzw. rechtliche Sicht.
Quelle: bis 2012: Rechnungsabschlüsse der Bundesländer (Länderhaftungen) und Gebarungsübersichten (Gemeindehaftungen) Statistik Austria.
ab 2013: Meldung der Gebietskörperschaften vom August 2013 gemäß Art. 15 ÖStP 2012 (Anhang 2).
Außerbudgetäre Bruttoinvestitionen höher als
bislang angenommen (in Mio EUR)
Bruttoinvestitionen des Staates inklusive bislang erfasster
ausgegliederter Organisationseinheiten (ESVG 1995)
Bundesebene
Landesebene
(ohne Wien)
Gemeindeebene
(mit Wien)
Sozialversicherungsträger
Staat
Mio
EUR
Anteil
in %
Mio
EUR
Anteil
in %
Mio
EUR
Anteil
in %
Mio
EUR
Anteil
in %
Mio
EUR
Anteil
in %
2011
2.141
40,8
1.036
19,8
1.926
36,7
143
2,7
5.246
100,0
2012
2.302
41,1
1.074
19,2
2.041
36,4
187
3,3
5.604
100,0
2.193
39,0
1.091
19,4
2.164
38,4
181
3,2
5.629
100,0
2)
2013
1)
Investitionen ausgegliederter Einheiten der Bundesebene: ASFINAG (Autobahnen- und Schnellstraßen-FinanzierungAktiengesellschaft) und BIG (Bundesimmobiliengesellschaft mbH); der Landesebene (ohne Wien): Krankenanstalten
und Heime; der Gemeindeebene (mit Wien): Krankenanstalten und Heime, Wasserversorgung sowie Abwasser- und
Abfallbeseitigung; sonstige Ausgliederungen seit 1997; exklusive ÖBB (Österreichische Bundesbahnen).
2) Vorläufige Daten.
Rundungsdifferenzen möglich.Quelle: Statistik Austria und Fleischmann (2014).
Bruttoinvestitionen
2013 des Staates nach
ESVG 2010
Bundesebene
5.141
Quelle: Statistik Austria , BMF und eigene Berechnungen.
LandesGemeindeebene
ebene
SV-Träger
1.566
2.643
181
Summe
9.531
Österreichischer Haushaltsplan 2014/15
erfüllt EU-Vorgaben nicht zur Gänze
Staat insgesamt
Korrektiver Arm
2013
Präventiver Arm
2014
2015
Maastrichtdefizit: Unterschreitung der Obergrenze von 3% des BIP
Budgetdefizit des Staates (in % des BIP)
-1,5
JA
-2,8
JA
-1,9
Strukturelle Anpassung der Defizitquote: Erreichung der Zielvorgabe
Zielvorgaben für die strukturelle Anpassung (in %-Punkten):
Realisierte bzw. geplante strukturelle Anpassung (in %-Punkten)
Struktureller Budgetsaldo (in % des BIP)
0,4
-1,3
NEIN
0,6
0,3
-1,0
NEIN
0,6
0,0
-1,0
-
NEIN
0,1
4,2
JA
0,1
-0,9
1)
Ausgabenzuwachs des Staates: Erreichung der Zielvorgabe
Zulässiges reales Ausgabenwachstum (Veränderung in %) 2)
Realisiertes bzw. geplantes reales Ausgabenwachstum (Veränderung in %)
3)
Rückführung der Schuldenquote: Erreichung einer der drei Zielvorgaben 4)
JA
JA
Staatsverschuldung Österreichs (in % des BIP)
81,2
86,5
85,6
1) Veränderung des strukturellen Budgetsaldos ohne Korrekturfaktoren im korrektiven Arm (u. a. Revisionen des
Potenzialwachstums).
2) Durchschnittliche Potenzialwachstumsrate lt EK abzüglich eines Abschlags solange das MTO noch nicht erreicht wurde.
3) Ausgabenaggregat u. a. ohne Zinszahlungen oder Ausgaben für Arbeitslosenunterstützung; diskretionäre Einnahmen
werden gegengerechnet.
4) Einhaltung sofern ab 2016 jährliche Rückführung um zumindest 1,3% des BIP erfolgt.
Quelle: BMF (Haushaltsplan vom Oktober 2014) und eigene Berechnungen.
Österreichischer Stabilitätspakt 2012
umfasst EU-Vorgaben nicht zur Gänze
ÖStP 2012 − System
numerischer Fiskalregeln:



Maastricht-Saldo
Strukturelles
Budgetdefizit
in % des BIP
Bund
Länder
Gemeinden
2012
-2,5
-0,5
0,0
2013
-1,8
-0,4
0,0
2014
-1,3
-0,3
0,0
2015
-0,6
-0,1
0,0
2016
-0,2
0,0
0,0
max. 0,45% des BIP (B+SV: 0,35% des BIP;
L+G: 0,10% des BIP) ab 2017; aber zu
beschleunigen, wenn EK dies vorschlägt
Ausgabenwachstum

Schuldenrückführung

Haftungsobergrenzen
Analoge Berechnung zu EU-Regeln
Änderungsbedarf:

Umstellung auf ESVG 2010 (neue Datenbasis, alle Staatseinheiten)

Verstärkte Koordinierung der Einheiten durch Beteiligungsmanagement

Fokussierung auf Beibehaltung des mittelfristigen Budgetziels
Zusammenfassung und Schlussfolgerungen

Umstellung von ESVG 1995 auf ESVG 2010 bedingte durch Einbeziehung
staatsnaher Unternehmen einen erheblichen Anstieg der
Schuldenquote

Gesamtstaat: +29 Mrd EUR oder 8,9% des BIP (davon Gemeinden: +3,3
Mrd EUR oder 1,0% des BIP).

EU-Regeln bedingen konsequente strukturelle / nachhaltige
Konsolidierung. Ad-hoc-Maßnahmen helfen wenig.

Beteiligungsmanagement und Gemeindekooperationen
(Skalenerträge, Know-How-Transfer) müssen verstärkt werden.

Kein Spielraum für einnahmenseitige Konsolidierung angesichts
hoher Steuerquote.

Konsolidierung muss ausgabenseitig erfolgen:


Erhöhung der Qualität öffentlicher Finanzen (Veränderung der
Ausgabenstruktur in Richtung Investitionen).
Bereits beschlossene Konsolidierungsmaßnahmen reichen für Erfüllung
der EU-Regeln nicht aus (Erreichung des „MTO“ bereits 2015 erforderlich).

similar documents