Launhardt´scher Trichter und Marktgebiet (Wilhelm Launhardt

Report
Launhardt´scher Trichter und Marktgebiet
(Wilhelm Launhardt, Mathematische Begründung der Volkswirtschaftslehre, 1885)
Wilhelm Launhardt
• geb. am 07.04.1832 in
Hannover
• gest. am 14.05.1918 in Hannover
•
•
•
•
•
•
•
Wegbauinspektor
Lehrer für Straßen-, Eisenbahn- und
Brückenbau an der Polytechnischen Schule
Direktor der Polytechnischen Schule und
erster Direktor der TH Hannover
Mitglied der Akademie des Bauwesens Berlin
Goldene Münze für verdienstvolle Leistungen
im Bau- und Verkehrswesen
Große Leistungen auf dem Gebiet der
ökonomischen Theorie
Diskussion wirtschaftlicher Probleme im Bereich
des Ingenieurswesens
U. van Suntum, Regionalökonomik,
Launhardt
1
Launhardt-Modell
• Nachfrage gleichmäßig in Fläche verteilt
• Anbieter verteilen sich an einzelnen Standorten
• Anbieter beliefern Kunden „frei Haus“, tragen selbst Transportkosten
• (alternativ: Kunden kommen zum jeweils nächsten Anbieter)
• reiner Produktpreis p für alle Kunden eines Anbieters gleich
• aber unterschiedliche Wege- bzw. Transportkosten
• Für jeden Anbieter ergibt sich eine Marktunter- und -obergrenze:
Standort
Marktuntergrenze umin
Marktobergrenze ug
• Grund für Marktuntergrenze: Fixkostendegression erfordert Mindestabsatz
• Marktobergrenze: Bei zu weitem Weg lohnt sich Transport nicht mehr
U. van Suntum, Regionalökonomik,
Launhardt
2
Launhardt´scher Trichter
• Thünen: Anbieter in der Fläche bringen Güter zum punktförmigen
Markt => Kegel
• Launhardt: punktförmig lokalisierte Anbieter verteilen Güter in der
Fläche => Trichter
p1 = k1 + t1 u
p 2 = k2 + t2 u
k1
k2
Marktobergrenze(n) ug stoßen im Gleichgewicht aneinander
U. van Suntum, Regionalökonomik,
Launhardt
3
Launhardt´scher Trichter
Thünen´scher Kegel
pcif
pfob
ug
ug
• cif-Preis (Cost, insurance, freight):
enthält Transportkosten
• fob-Preis (free on board): Preis bei
Lieferung frei Haus oder Selbstabholung
U. van Suntum, Regionalökonomik,
Launhardt
ug
u
4
Zusammenhang Entfernung, Fläche und Absatz
Kreis
Viereck
Umkreis- regelmäßiges Sechseck
Radius
entspricht
Gewinnmaximaler
Transportentfernung ug
• Fläche steigt in allen Fällen exponentiell mit dem Radius
• Bei homogener Besiedelung gilt dies auch für den Absatz
 Lineare Kosten- und Absatzfunktionen im Mengendiagramm
werden zu nichtlinearen Funktionen im Entfernungsdiagramm
Produktionskosten K(X) = kX
Produktionskosten K(ug)
Menge x
U. van Suntum, Regionalökonomik,
Launhardt
Marktobergrenze ug
5

similar documents