Meditation-Medizin-Psychologie - Institut für achtsamkeitsbasierte

Report
Über Meditation
Die Langsamkeit, den Geist der
Absichtslosigkeit und des miteinander
Nichts-Tun zu kultivieren, kann auch
Ausdruck tiefer Lebendigkeit sein. Die
entsprechende Leichtigkeit, die
Sinnlichkeit des jeweiligen Momentes
sollen erkannt und gepflegt werden.
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
1
Meditation-MedizinPsychologie
Ein Vortrag über Meditation und Ergebnisse
aus der Meditationsforschung der letzten
Jahre
Von: Dr. med. Dieter Borrmann, Neurologe
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
2
Meditation
Ein Überbegriff, hinter dem sich
vieles verbirgt
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
3
• Etymologie
• heute eher Achtsamkeits- und
Konzentrationsübungen
• spirituell eingeordnet
• philosophisch betrachtet
• beginnend psychologisch und medizinisch
eingeordnet
• fälschlich der Esoterik zugeordnet
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
4
Primäre Meditationsziele
•
•
•
•
•
•
•
•
Beruhigung
Sammlung
Achtsamkeit
Stille
Leerheit
Panoramabewusstsein
Substratbewusstsein
Überwindung von Subjekt-Objekt-Dualität
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
5
Sekundäre Meditationsziele
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Medizin, Psychotherapie:
Schlaf
Gefühl
Vegetativum
Autoimmunerkrankungen
Herz-Kreislauf-Erkrankungen
palliativ
Ergonomie:
Achtsamkeit/Konzentration bei
Lenkungsaufgaben
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
6
Psychologie, Philosophie und
Meditation
•
•
•
•
•
•
S. Freud: Subjekt (Ich-Es-Überich)-Objekt
basierend auf:
Descartes: „Je pense, donc je suis.“
Hegel: „Wer denkt abstrakt? Es.“
Adler: Subjekt-Objekt
Meditation: Überwindung der Subjekt-ObjektDualität
• Aktuell: „Thougts Without a Thinker“ (Mark
Epstein, 1995, New York)
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
7
Meditationsmethoden
• Unterteilung nach Techniken und
Ursprüngen:
• Körperbetont
• Still
• Spirituell
• Konventionell
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
8
Körperliche Methoden:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Tai Chi - Cha-an
Qi Gong - Cha-an
Karate - Cha-an
Gehmeditation – Kihin aus Zen
Judo – aus Zen
Tanz der Derwische – aus Sufismus
Yoga – aus Hinduismus
Neo-Tantra – westliche Form
u.v.a.m.
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
9
Stille Methoden
• Verweilen – Buddhismus (2500 Jahre)
• Einsicht – Buddhismus (2500 Jahre)
• Visualisierung, Mantra, Tantra –
Tibetischer Buddhismus (1200 Jahre)
• Moderne Meditationstechniken aus den
indischen Veden
• Transzendentale Meditation (nach
Maharishie Mahesh Yogi, Indien 1957)
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
10
Meditationsähnliche Verfahren
• Gebete
• Litaneien (z. B. Psalm 136 aus dem Alten
Testament)
• Rosenkranz (Lady Godiva, ca. 1085)
• Unterschied zur Meditation:
• Höheres Wesen im Mittelpunkt
• Meditation im östlichen Sinne:
• Selbst im Mittelpunkt.
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
11
Moderne, spezielle Methoden ohne
spirituellen Hintergrund
•
•
•
•
Autogenes Training
Progressive Muskelrelaxation
MBSR
Breathworks
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
12
Buddhistische Meditation
• Ruhiges Verweilen – insbesondere
Atemachtsamkeit
• Tiefere Stufen:
• 1. Raumunendlichkeit
• 2. Bewusstseinsunendlichkeit
• 3. Nichtsheit - Soheit - Leerheit –
• 4. Weder Wahrnehmung noch NichtWahrnehmung
• Einsicht
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
13
Meditation und Medizin
• Ostasien: Meditation ist Medizin
• Westen: Von der Spiritualität befreites
Forschungsobjekt: AT, Muskelrelaxation
• Seit 20 Jahren auch in den spirtuellen
Formen Forschungsobjekt
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
14
Forschungsaktivität zur Meditation
Zahl der pro Jahr veröffentlichten Artikel zur Auswirkung von Meditation auf Medizin
R. Ott/Gießen
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
15
Meditation und Medizin
Einige befasste Institute im Westen
• Mind and Life Institute, Louisville, USA, Fachbereiche:
• Philosophie, Informatik, Physik, Wissenschaftstheorie,
Neurowissenschaften -Medizin-,
Kognitionswissenschaften -Psychologie• Harvard University, Boston, Psychologische Fakultät
• Universität Gießen, Bender Institute of Neuroimaging in
Zusammenarbeit mit der Universität Bonn
• Universität Zürich u.v.a.m.
• Klinik für Komplimentärmedizin am Krankenhaus Essen
Mitte
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
16
Kongressaktivität
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Erster internationaler Kongress:
Meditation und
Achtsamkeit
Psychologie
Pädagogik
Gehirn
Medizin
Achtsamkeitskongress in Hamburg August 2011
2012 vier internationale Kongresse:
3/2011 Norwood/MA, 4/2012 Denver/CO, 6/2012 Wien,
11/2012 Berlin
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
17
Forschung
• Aus neurologischer Sicht spannende
Ergebnisse aus der Hirnforschung
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
18
Forschungsmethoden
• MRT Cranium incl. Segmentierung und
DTI (Diffusions-Tensor-Imaging)
• FMRT Cranium
• EEG (insbesondere auch hochauflösende
60-Kanal-EEGs)
• Psychometrie
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
19
Elektrische Gehirnaktivität
• Frontale Alphaaktivität nach wenigen
Meditationen
• Ausgeprägte, frontale 40Hz Gammaktivität
nach wenigen Wochen
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
20
Gehirn/Hirnstruktur/Graue
Substanz
•
•
•
•
•
•
•
•
Volumenbestimmung durch
MRT-Segmentierung in:
1. Liquor
2. Weiße Substanz
3. Graue Substanz
Beim Gesunden ca. 1200 ml
Angabe der Volumenänderung in ml
Langzeit-Zen-Meditierende versus
Nichtmeditierende
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
21
Gehirn/Hirnstruktur/Graue
Substanz
• Keine Reduktion der grauen Substanz bei
Meditierenden /Pagnoni&Zekic 2007
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
22
Gehirn/Hirnstruktur/Graue
Substanz
• In der nächsten Statistik Angabe der
Schichtdicke der grauen Substanz in mm
im präfrontalen Cortex
• Langzeitmeditierende des tibetischen
Buddhismus versus Nichtmeditierende
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
23
Gehirn/Hirnstruktur/Graue
Substanz
• Kein Abbau des Präfrontalcortex
• Lazar et al 2005
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
24
Hirnareale/Graue Substanz
•
•
•
•
Weitere Ergebnisse
Hirnareale die beeinflusst werden:
Amygdalae q
Frontale Cortex, Insulae,
sensomotorischer Cortex, visueller Cortex,
Hippocampus, Atem- und
Kreislaufregulationszentren i. d. Medulla
oblongata p
• Quelle: Achtsamkeitskongress HH 8/2011
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
25
Gehirn/Hirnstruktur/Weiße
Substanz
• Aktuell: Bender Institute of Neuroimaging
in Gießen: Weiße Substanz reagiert rasch:
• DTI-Bilder zeigen Faserbündel
• Schon nach Wochen mehr Ordnung
• Beispielhaft ein DTI-Bild
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
26
Gehirn/Hirnstruktur/Weiße
Substanz
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
27
Gehirn/Hirnstruktur/Weiße
Substanz
• Messwert ist die FA (fraktionelle
Anisotropie)
• FA ist Maß der
Protronenbewegungsrichtung
• Nimmt nach 4 Wochen zu
• Bishrer untersucht: Corona radiata, frontopontine, pontinocerebelläre Bahnen, alle
Kommissuren u.a.
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
28
Kurz noch ein Hinweis auf
Neurotransmitter
•
•
•
•
•
Beinflusste Neurotransmitter:
Dopamin
Serotonin
GABA
Quelle: Achtsamkeitskongress HH 8/2011
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
29
Gehirn/Hirnstruktur/Weiße
Substanz
• Führt
• verbesserte strukturelle Konnektivität
zwischen
• strukturell vergrößerten Zentren
• zu verbesserter Funktion?
• Psychometrische und andere Messungen.
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
30
Ein spannender Aspekt aus den
Kognitionswissenschaften
• Eindeutig:
• Die Achtsamkeit nimmt zu.
• Für Berufe, mit Achtsamkeitsanforderung
evtl. interessant
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
31
Standardisierte Messung von
Achtsamkeit
• Methode zur Achtsamkeitsmessung:
Attentional Blink
• Versuchsanordnung für Attentional Blink:
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
32
Attentional Blink
• Präsentation von 9 Buchstaben und 2
Zahlen für je 0,1 sec.
• Aufgabe: Erste und zweite Zahl merken
• Zahlen, Buchstaben und Zeitabstände
variieren
• 15 Durchläufe/Minute über 45 Minuten
• Beispiel:
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
33
Attentional Blink
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
34
Ergebnisse Attentional Blink
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
35
Achtsamkeit und Stress
• Erste Längsschnittstudie (Rainer Ott,
Gießen) zeigt, Achtsamkeit q Stress
• Des Weiteren: Strukturell verbesserte
Konnektivität p Achtsamkeit
• Methodik: Hatha Yoga,
Achtsamkeitsmeditation und AT
• Geringste Effekte bei AT
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
36
Zusammenfassung
Grundlagenforschung
•
•
•
•
•
•
Achtsamkeitstraining g Effekte
Graue Substanz p
Neurotransmitter o
Weiße Substanz: FA p
EEG: Wachheit p
Kognitive Veränderungen
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
37
Eigene Meditationsmethodik
• Satipatana-Sutta aus Pali-Kanon
• Im Meditationszentrum des TriratnaOrdens in Essen erlernt
• im Tibetischen Zentrum in Hamburg
vertieft
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
38
Eigene Meditationsmethodik
• 4 x 6 Abende je 2 Stunden über 24
Wochen
• 1. Atemachtsamkeit
• 2. metta bhavana
• 3. Bodyscan und Gehmeditation
• 4. Sechs-Elemente
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
39
Eigene Meditationsmethodik
•
•
•
•
•
Ablauf
1. Eintreffen, Tee, Snack
2. Unterricht: Meditation-Ethik-Philosophie
3. Geleitete Meditation
4. Nachbesprechung
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
40
Eigene Gruppen
•
•
•
•
Montags Patientengruppe
Ziel der Gruppe: Achtsamkeit
Mittwochs Fortgeschrittenengruppe
Ziel der Gruppe: Vertiefung
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
41
Schnell zu erreichende Ziele
•
•
•
•
•
Stressreduktion
Entspannung
Wohlbefinden
Konzentration
Achtsamkeit
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
42
Langfristig zu erreichende Ziele
• Klarheit, Wachheit, Selbstakzeptanz
• Aufhebung der Subjekt-Objekt-Dualität,
Leerheit, Grenzenlosigkeit,
Durchdringung, Dankbarkeit, Hingabe
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
43
Hindernisse
•
•
•
•
•
•
•
Hindernisse:
Unruhe
Langeweile
Mangel an Motivation
Skepsis
Zweifel
Fehlzuordnung zur Esoterik
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
44
Fallbeispiel 1
•
•
•
•
Parkinson-Syndrom
Kaum einstellbarer Tremor
Unter Meditation tremorfrei
Effekt überdauert die Meditation um
Stunden
• Unter Meditation Gefühl der Gesundheit
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
45
Fallbeispiel 2
• Pat. mit Encephalomyelitis disseminata
• Schmerzen, Tremor, Schwitzen, Fieber
unter Interferon
• Kontrolle der NW der med. Therapie unter
Ibuprofen mässig
• Unter regelmäßiger Meditation
nebenwirkungsfreie Basistherapie
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
46
Fallbeispiel 3
• Metastasierendes Karzinom
• Unter Meditation entängstigt
• Gesteigerte Akzeptanz relevanter,
schulmedizinischer Therapien
• Verbesserte Lebensqualität
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
47
Fallbeispiel 4
• Angsterkrankung
• Mangelhaftes Ansprechen auf
Verhaltenstherapie
• Mangelhaftes Ansprechen auf
Psychopharmakotherapie
• Rasches und andauerndes Ansprechen
auf Achtsamkeitsübungen
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
48
Aktuelle Ziele der Montagsgruppe
•
•
•
•
•
Entspannung
Konzentration
Achtsamkeit
Stressreduktion
Befindlichkeitsbesserung
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
49
Aktuelle Ziele der Mittwochsgruppe
• Zeitweise Aufhebung der Subjekt-ObjektDualität
• Realisierung der Leerheitsphilosophie
• Sicht auf das Substratbewusstsein
• Stopp des Gedankenflusses
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
50
Allgemeiner Ausblick zur Frage
Meditation und Medizin
• Forschungsthemen:
• Weiße Substanz
• Kollision der Methodik des isolierten
Beobachters -3. Person- (westliche
Forschungsmethodik) mit der Methodik
der tiefen Introspektion -1. Person(östliche Einsichtsmethodik)
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
51
Allgemeiner Ausblick zur Frage
Meditation und Medizin
• Lebenserwartung
• Krankheiten und Krankheitsgruppen unter
Meditation:
• Tumorleiden
• Autoimmunerkrankungen
• Infektionskrankheiten
• Degenerative Erkrankungen
• Psychiatrische Erkrankungen
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
52
Schon erforschte Krankheiten
• Ohne Quellenangabe unter Bezug auf den
Achtsamkeitskongress in HH 8/2011:
• Autoimmunerkrankungen: E. d., PCP, sehr
gute Erfolge
• Infektionen: HIV/AIDS, gute Erfolge
• Tumorleiden:
Lebensqualitätsverbesserungen
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
53
Schon erforschte Krankheiten
•
•
•
•
Depressionen: Gute Erfolge
Angststörungen: Gute Erfolge
Fibromyalgie: Keine Erfolge
Lower Back Pain: Keine Erfolge
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
54
Kritik an den aktuellen Ergebnissen
•
•
•
•
Kleine Fallzahlen
Keine standardisierte Meditationsmethodik
Geringe Vernetzung
Hauptursache: Fehlende Mittel
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
55
Eigener Ausblick
• Implementierung von
achtsamkeitsbasierten Methoden in den
Praxisalltag
• Angebote für Patienten
• Fortführung des Mittwochs-Angebots als
Fortgeschrittenengruppe
• Beteiligung an der Forschung
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
56
Literatur
• Meditationsspezifisch:
• Anthony Matthews: Meditation I und II
• Rainer Ott: Meditation für Skeptiker
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
57
Literatur
• Neurologie
• Lazar, S. W. et al. (2005, Harvard, Boston/MA):
Meditation is associated with increased cortical
thickness
• Hözel B. K. et al. (2010, Harvard, Boston/MA):
Stress Reduction Correlates with Structural
Changes in Amygdalae
• Pagnoni et al. (2007, Emory-University,
Alanta/GA): Age Effects on Gray Matter Volume
and Attentional Performance in Zen Meditation
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
58
Literatur
• Psychologie
• Van Leeuwen, S. et al. (2009, J.-W.Goethe Universität, Frankfurt) Age Effects
on Attentional Blink Performance in
Meditators
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
59
Bevor ich ein kurzes Video zeige,
noch ein Zitat von Milarepa (einem
tibetischen Yogi aus dem 11.
Jahrhundert):
• Die Menschen im Weltenlauf denken,
Milarepa ist verrückt,
• Milarepa denkt, die Menschen im
Weltenlauf sind verrückt.
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
60
Gar Wundersames aus der Welt der Einsichts-Meditation,
hier die Methode des Darsan aus dem Hinduismus
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
61
Frage: Wo ist nun das eigentliche
Problem?
• Viele glauben, keine Zeit zu haben.
• Beruflich + zunehmend auch privat
Unterwerfung unter Ziele wie:
• Effizienzsteigerung, Rationalisierung,
Dokumentation, Qualitätsmanagement usw., die
mit folgenden Wirkungen:
• Entindividualisierung, Kalkulierbarkeit,
Kontrollierbarkeit, Kreativitätsminderung.
• Der stets erhoffte Gewinn, Entängstigung und
Befriedung und Glück, tritt aber nicht ein.
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
62
Antwort und fast das Ende des
Vortrags:
• Die Langsamkeit, den Geist der
Absichtslosigkeit und des miteinander
Nichts-Tuns zu kultivieren, kann auch
Ausdruck tiefer Lebendigkeit sein. Die
entsprechende Leichtigkeit, die
Sinnlichkeit des jeweiligen Momentes
sollen erkannt und gepflegt werden.
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
63
Meditationsübung
• Und nun lade ich zu einer kurzen
Meditationsübung ein.
Dr. D. Borrmann: Meditation-Medizin-Psychologie
64

similar documents