Präsentation IPT

Report
Bildungsverordnung (BiVo 2012)
Kauffrau/Kaufmann EFZ
Integrierte Praxisteile (IPT)
Silvia Bärle / Patrick Lachenmeier / Werner Lätsch
Inputtagung privatrechtliche Anbieter der SOG
Aarau
IPT
ZIELSETZUNGEN UND
ANFORDERUNGEN
23.03.2012
Silvia Bärle / Patrick Lachenmeier / Werner Lätsch
Weiterbildung BiVo 2012
2
Bildung in beruflicher Praxis in der
SOG
160
Lektionen
IPT
480
Lektionen
POU im
schulischen
Unterricht
23.03.2012
12 Monate
Bildung in
beruflicher Praxis
an privaten
Handelsschulen der SOG
Silvia Bärle / Patrick Lachenmeier / Werner Lätsch
Betriebspraktikum
Weiterbildung BiVo 2012
3
Integrierte Praxisteile (IPT)
• Integrierte Praxisteile sind ein Lerngefäss, welches
als Erfahrungs- und Übungsfeld für die Kompetenzen
der Bildung in beruflicher Praxis dient
• Mit den IPT wird eine Verbindung zwischen dem
Lernort Schule und der Praxis hergestellt
• IPT ist eine grosse Chance, die theoretische
Ausbildung im schulischen Umfeld mit der Praxis zu
verknüpfen
• Während der IPT ist von den Lernenden eine
Lerndokumentation zu führen
23.03.2012
Silvia Bärle / Patrick Lachenmeier / Werner Lätsch
Weiterbildung BiVo 2012
4
Anforderungen an IPT
• Individuelles Arbeiten in einer Arbeitsgemeinschaft,
Auflösung des traditionellen Klassenverbandes
• Aufgabenstellungen werden durch Lehrpersonen und
Berufsfachleute gemeinsam erarbeitet
• Vorbereitung im theoretisch-schulischen Unterricht;
die im Praxisteil gewonnenen Erkenntnisse werden in
den theoretisch-schulischen Unterricht transferiert
und dort reflektiert
• Die auszuführenden Aufgaben richten sich nach den
Tätigkeiten von kaufmännischen Berufsleuten aus
23.03.2012
Silvia Bärle / Patrick Lachenmeier / Werner Lätsch
Weiterbildung BiVo 2012
5
IPT
POU (in W&G, IKA und evtl. Sprachen)
V&V
Organisation
IPT ist ein selbständiges Fach und verfügt über ein Didaktisches Prinzip im Rahmen des V&V ist ein selbständiges Fach und
eigenes Zeitgefäss.
schulischen Unterrichts in den bereits verfügt über ein eigenes Zeitgefäss.
vorhandenen Fachbereichen.
Positionierung
im
Schulunterricht
IPT ist Bestandteil der Bildung in beruflicher Praxis POU kombiniert Lernziele der Bildung in
mit ausgeprägter Praxisorientierung.
beruflicher Praxis (W&G, IKA. Sprachen) mit
Zielen
des
theoretisch-schulischen
Unterrichts. POU ist auf die Vorbereitung der
beruflichen Praxis ausgerichtet.
V&V
übernimmt
fächerübergreifend
Lernziele des theoretisch-schulischen
Unterrichts. V&V ist nicht primär auf die
Anwendbarkeit im Betrieb ausgerichtet.
Inhalte
Die im Rahmen der Bildung in beruflicher Praxis
vermittelten
generalistischen
beruflichen
Kernkompetenzen 1.1.1 – 1.1.7 sind im
„Leistungszielkatalog Branche und Betrieb der
SOG – integrierte Praxisteile“ definiert.
V&V vertieft und vernetzt (grösstenteils)
bereits behandelte Lernziele in den
Einzelfächern
exemplarisch
anhand
komplexerer
betriebswirtschaftlichen
Problemstellungen.
Arbeitsweise /
Umsetzung
Die Lernenden arbeiten individuell selbständig und Lerngruppen
arbeiten
weitgehend
handlungsorientiert in einem praxisähnlichen selbständig im schulischen Umfeld.
Lernumfeld.
Normalerweise
Entwicklung
einer
Erarbeitete Problemlösung wird auch umgesetzt.
Problemlösung.
Die behandelten Themen aus allen
Bereichen des Lehrplans orientieren sich an
praktischen
und
gesellschaftlichen
Problemstellungen und weniger an den
wissenschaftlichen Disziplinen.
Lerngruppen
arbeiten
selbständig
(bei
lernendenindividuell).
Normalerweise
Problemlösung.
weitgehend
der
SA
Entwicklung
einer
Lernkontrolle
Schülerbeurteilung erfolgt via Lerndokumentation Lernkontrolle erfolgt im Rahmen des Schülerbeurteilung im Rahmen der
und IPT-Kompetenznachweis. Weitere Formen wie Fachunterrichtes.
Fachnote Projektarbeiten.
Lerngespräch, Lernjournal, Fachnote IPT sind
möglich.
Rolle
der Begleiter und Berater (Coach)
Wissensvermittler wie auch Begleiter und Begleiter und Berater, teilweise auch
Lehrperson
Berater.
Wissensvermittler.
Selbständigkeit
Formen
Lernende sind für ihren eigenen Aufgabenbereich Eigene Aufgabenbereiche nicht erforderlich.
verantwortlich
Eigene
Aufgabenbereiche
erforderlich.
nicht
Übungsfirma,
Juniorfirma,
Lernbüros, Komplexe
Lehr-Lern-Arrangements, Komplexe
Lehr-Lern-Arrangements,
Auftragsübernahmen,
Dienstleistungszentrum, Fallstudien,
Planspiele,
usw.
mit Fallstudien, Planspiele, usw..
Silvia Bärle / Patrick Lachenmeier
/ Werner Lätsch
6
Weiterbildung BiVo 2012
23.03.2012
usw.
Praxishintergrund.
IPT
ZEITPUNKT UND DAUER
23.03.2012
Silvia Bärle / Patrick Lachenmeier / Werner Lätsch
Weiterbildung BiVo 2012
7
Zeitpunkt und Dauer von IPT
• 160 Lektionen
• Branchenheterogene Klassen
– IPT sind vor dem Langzeitpraktikum abzuschliessen
• Branchenhomogene Klassen
– IPT kann nach dem Langzeitpraktikum abgeschlossen werden
3-2-1
Branche D&A
2-2-2
Branche HGT
23.03.2012
1. Ausbildungsjahr
2. Ausbildungsjahr
3. Ausbildungsjahr
1. Semester
3. Semester
5. Semester
2. Semester
IPT
IPT
4. Semester
6. Semester
Betriebspraktikum
Betriebspraktikum
Silvia Bärle / Patrick Lachenmeier / Werner Lätsch
IPT
Weiterbildung BiVo 2012
8
IPT
FORMEN
23.03.2012
Silvia Bärle / Patrick Lachenmeier / Werner Lätsch
Weiterbildung BiVo 2012
9
Beispiele für IPT
• Juniorfirmen
– reale Geldströme, reale Aussenbeziehungen
• Übungsfirmen
– fiktive Produkte und Geldströme, reale Aussenkontakte
• Lernbüro
– fiktive Produkte und Geldströme, fiktive Aussenkontakte
• Auftragsübernahme
– reale Kundenaufträge oder Teile davon
• Weitere Formen
– Mitwirkung bei Schulanlässen, Projekte mit Bezug zur
Aussenwelt u.a.
23.03.2012
Silvia Bärle / Patrick Lachenmeier / Werner Lätsch
Weiterbildung BiVo 2012
10
IPT
ORGANISATIONSVARIANTEN
23.03.2012
Silvia Bärle / Patrick Lachenmeier / Werner Lätsch
Weiterbildung BiVo 2012
11
Variante „Traditionelles Fach“
• IPT erscheint wie ein anderes Fach über das ganze Jahr im
Stundenplan (Block von mind. 4 Lektionen).
• 1 - 2 Lehrpersonen sind je Klasse zugeordnet und begleiten eine
Klasse über die ganze Ausbildungszeit.
• Vorteile
• Nachteile
23.03.2012
stundenplanerisch einfach
Spezialräume können ideal ausgelastet werden
Belastung der Lehrpersonen. Diese arbeiten in
vielen/allen Projekten mit bzw. betreuen diese.
Vorlieben einzelner LP können schlecht
berücksichtigt werden.
Die Lehrpersonen des ersten Jahres leisten enorme
Entwicklungsarbeit.
Silvia Bärle / Patrick Lachenmeier / Werner Lätsch
Weiterbildung BiVo 2012
12
Variante „Sonderblock“
• IPT werden als Block(Woche) durchgeführt.
• Der übrige Unterricht wird für diese Zeit in den beteiligten
Klassen eingestellt.
• Vorteile
Die Lernenden bleiben beim Thema.
Zusammenarbeit der LP während der IPT-Woche
• Nachteile
Lernerfolg bei Komprimierung?
Unterrichtsausfall in nicht beteiligten Klassen (an IPT
beteiligte Lehrpersonen)
Auslastung der Spezialräume
23.03.2012
Silvia Bärle / Patrick Lachenmeier / Werner Lätsch
Weiterbildung BiVo 2012
13
Variante „Fixes IPT-Zeitfenster“
• Für die IPT der Schule (ev. eines Jahrgangs) wird ein fixes
Zeitfenster (z.B. Freitag Nachmittag) reserviert.
• Verschiedene IPT werden parallel angeboten
• Die IPT haben eine Dauer von (20), 40 oder 80 (ev. 120) Lektionen
• LP betreuen lediglich einen IPT, diesen aber mehrmals
hintereinander
• Vorteile
Geringe Belastung der Lehrpersonen
Vorlieben der LP können berücksichtigt werden
Lernende haben Wahlmöglichkeiten
Dem Projekt angepasste, flexible Gruppengrössen
• Nachteile
Auslastung der Spezialräume
allenfalls Stundenplananpassungen je Semester
notwendig
Auslastung der Spezialräume
23.03.2012
Silvia Bärle / Patrick Lachenmeier / Werner Lätsch
Weiterbildung BiVo 2012
14
Variante "Fixes IPT-Zeitfenster
jeweils Freitagnachmittag, 4 (- 5 Lektionen)
1. Semester
2. Semester
Wo 1-5 Wo 6 -10 Wo 11-15 Wo 16-20 Wo 21-25 Wo 26-30 Wo 31-35 Wo 36-40
Jede Farbe stellt ein IPT-Projekt dar
23.03.2012
Silvia Bärle / Patrick Lachenmeier / Werner Lätsch
Weiterbildung BiVo 2012
15
IPT
LERNDOKUMENTATION
23.03.2012
Silvia Bärle / Patrick Lachenmeier / Werner Lätsch
Weiterbildung BiVo 2012
16
Teile der Lerndokumentation
•
•
•
•
•
Leistungszielkatalog IPT
Dokumentation des IPT
Selbstreflexion
Ausbildungs- und Leistungsprofil
Dokumentation des IPT-KN und anderen
durchgeführten Evaluationen
23.03.2012
Silvia Bärle / Patrick Lachenmeier / Werner Lätsch
Weiterbildung BiVo 2012
18
IPT
LERNENDENEVALUATION
23.03.2012
Silvia Bärle / Patrick Lachenmeier / Werner Lätsch
Weiterbildung BiVo 2012
19
Kompetenznachweise in integrierten
Praxisteilen (IPT-KN)
• Evaluation des Lernfortschritts im Verlauf eines
integrierten Praxisteils, in der Regel während einer
abgrenzbaren Sequenz
• Er überprüft, wie weit die geforderten Kompetenzen
vorhanden sind
• Er bezieht sich dabei auf den individuellen
Aufgabenbereich der lernenden Person
• Teil des betrieblichen QV (Erfahrungsnote)
• Nicht promotionsrelevant, da zum betrieblichen Teil
des QV gehörend
23.03.2012
Silvia Bärle / Patrick Lachenmeier / Werner Lätsch
Weiterbildung BiVo 2012
20
Inhalt des IPT-KN
• Betriebliche Situationen, wie sie die lernende Person
nach der Ausbildung antreffen könnte und orientiert
sich am aktuellen integrierten Praxisteil.
• Mindestens 3 Leistungsziele des Lernbereiches
„Branche und Betrieb der SOG - IPT“
• Obige LZ können durch Leistungsziele des
schulischen Teiles ergänzt werden, um eine bessere
Vernetzung von Schule und Praxis zu erreichen.
23.03.2012
Silvia Bärle / Patrick Lachenmeier / Werner Lätsch
Weiterbildung BiVo 2012
21
Inhalt IPT-KN
• Die Aufgabenstellungen beziehen neben
Fachkompetenzen auch Methoden-, Sozial- und
Selbstkompetenzen mit ein und haben
exemplarischen Charakter
• Sie fördern das Lernen als Erkenntnisprozess und
dessen Reflektieren und Analysieren durch die
Lernenden
23.03.2012
Silvia Bärle / Patrick Lachenmeier / Werner Lätsch
Weiterbildung BiVo 2012
22
Mögliche Formen des IPT-KN
1. Prozessbeschreibung, Analyse und Evaluation
2. Leistungszielvereinbarung mit anschliessender
Beobachtung und Beurteilungsgespräch
3. Beurteilung der Lerndokumentation
4. Beurteilung der Lernenden anhand einer komplexen,
praktischen Problemstellung aus dem
Aufgabenbereich der IPT
Abschliessende, aber vorläufige Aufzählung
23.03.2012
Silvia Bärle / Patrick Lachenmeier / Werner Lätsch
Weiterbildung BiVo 2012
23
Zeitpunkt des IPT-KN
• Branchenheterogene Klassen
– Der IPT-KN muss vor dem Langzeitpraktikum erbracht sein
• Branchenhomogene Klassen
– Der IPT-KN kann vor oder nach dem Langzeitpraktikum erbracht
werden
3-2-1
Branche D&A
1. Ausbildungsjahr
2. Ausbildungsjahr
3. Ausbildungsjahr
1. Semester
3. Semester
4. Semester
5. Semester
1 ALS
1 ALS
2. Semester
6. Semester
1 IPT-KN
1 PE
1 ALS
2-2-2
Branche HGT
1 ALS
…oder 1 IPT-KN
1 IPT-KN
1 üK-KN
23.03.2012
Silvia Bärle / Patrick Lachenmeier / Werner Lätsch
Weiterbildung BiVo 2012
24
Bewertung
• Das Ergebnis
• Der Prozess
• Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenzen
23.03.2012
Silvia Bärle / Patrick Lachenmeier / Werner Lätsch
Weiterbildung BiVo 2012
25
Erfassung der Noten
• Die Schule ist verantwortlich für die Noteneingabe
• Es gelten die Bestimmungen für die Benutzung der
Datenbank Lehrabschlussprüfung (DBLAP2) des
SDBB
23.03.2012
Silvia Bärle / Patrick Lachenmeier / Werner Lätsch
Weiterbildung BiVo 2012
26
Weitere Evaluationen im Rahmen von
IPT
• Weitere Evaluationen möglich
• Kein Eingang der Bewertung in den IPT-KN und das
betriebliche QV
• Ergebnis unter «IPT» im Zeugnis ausweisen
• Nicht promotionsrelevant
23.03.2012
Silvia Bärle / Patrick Lachenmeier / Werner Lätsch
Weiterbildung BiVo 2012
27
Gruppenauftrag
30 min
• Studieren Sie den vorliegenden Entwurf der
Ausführungsbestimmungen zum IPT-KN (Teil B)
• Diskutieren Sie in Kleingruppen den Entwurf IPT-KN
und notieren Sie auf Moderationskarten…
– Fragen
– Anregungen
• Anschliessende Besprechung im Plenum
23.03.2012
Silvia Bärle / Patrick Lachenmeier / Werner Lätsch
Weiterbildung BiVo 2012
28

similar documents