Präsentation vom 07.05.2014

Report
w w w .kig a -g e b -rav e nsb urg .d e
Herzlich Willkommen
zur
Vollversammlung des Kindergarten-Gesamtelternbeirats
7. Mai 2014
Vollversammlung- 7. Mai 2014
w w w .kig a -g e b -rav e nsb urg .d e
Agenda:
1.
2.
3.
4.
5.
Begrüßung
Elternbeiträge für Kitas
Rahmenkonzept zur Ganztagesschule
Tätigkeitsbericht des Vorstandes
Verschiedenes / Interner Teil
Vollversammlung- 7. Mai 2014
w w w .kig a -g e b -rav e nsb urg .d e
2. Elternbeiträge für Kitas / Herleitung
Träger (3%)
Gesamtausgaben
Kitas
1 Mio
Investitionen in
einem separaten
Haushalt
75%
Personalkosten
…
Eltern (13%)
Land (36%)
Stadt (46%)
Elternbeiträge
orientieren sich an der
täglichen
Betreuungszeit
Die Beiträge sind je
Platz unterschiedlich, da
abhängig von der Zahl
der Kinder in der
Familie
=> Elternbeiträge
ergeben sich aus einer
Mischkalkulation
Im Jahr 2013 wurden ca. 13% (2,1Mio €) der Gesamtausgaben für die
Kitas durch die Elternbeiträge finanziert.
Landesempfehlung liegt bei 20%.
Vollversammlung- 7. Mai 2014
w w w .kig a -g e b -rav e nsb urg .d e
2. Elternbeiträge für Kitas
Ist-Situation : Steigende Kosten versus sinkende Landeszuschüsse
Vollversammlung- 7. Mai 2014
w w w .kig a -g e b -rav e nsb urg .d e
Elternbeiträge 2014/2015
Ü3
U3
Rechtlich möglich 100%
Aufschlag bei U3-Plätzen
ggü. Ü3-Plätze
Vollversammlung- 7. Mai 2014
44,00
55,00
125,00
143,00
w w w .kig a -g e b -rav e nsb urg .d e
Was könnte passieren?
- Elternbeiträge steigen deutlich im Kindergartenjahr 2015/2016
- 100% Aufschlag der U3-Plätze wird durchgesetzt
- Personalkosten werden reduziert (Personalkosten mit 75% der
Gesamtausgaben sind Kostentreiber)
- Öffnungszeiten werden reduziert
- Angebote (Sprachförderung, heilpädagogischer Dienst…) werden
reduziert
Was ist zu tun?
Stellungnahme vom Kiga-GEB muß bis Oktober ausgearbeitet werden.
Die Stellungnahme der Eltern aus den einzelnen Kitas sollte bis Mitte
Juli dem GEB vorliegen.
Vollversammlung- 7. Mai 2014
w w w .kig a -g e b -rav e nsb urg .d e
3. Ganztagesschule für Grundschulen- Kernpunkte
- Es wurde ein Rahmenkonzept für 7 Grundschulen entwickelt:
Weststadtschule, Kuppelnau, Neuwiesen, Weißenau, Schmallegg, Oberzell/Taldorf,
Eschach
ca. 1300 Schüler
- Die Schulkonferenz entscheidet über die Schulform.
- An einer Schule bestehen Halbtages und Ganztagesklassen.
- An den Schulen, die nicht umstellen besteht Bestandsschutz für
die Horte.
-
- Konzeptmöglichkeiten:
3 oder 4 Tage à 7 oder 8 Stunden
Vollversammlung- 7. Mai 2014
w w w .kig a -g e b -rav e nsb urg .d e
Ausgangssituation: Halbtagesschulform +
Hortbetreuung
Horte unterliegen der gesetzlichen Bestimmungen der KVJS
(Fachpersonal, Gruppengröße, Raumbedarf, Belegkriterien)
Flexible Nachmittagsbetreuung ohne gesetzliche Vorgaben.
Vorteile/Nachteile/Kritikpunkte
- hohe Flexibilität
- Anspruch für die Hortbetreuung nur bei Berufstätigkeit beider
Elternteile
- Kosten ca. 50 Euro (o. Mittagessen) / 2 Nachmittage / Monat
- aufbauende pädagogische Arbeit kaum möglich
- Gruppengröße?
- Hausaufgaben?
Vollversammlung- 7. Mai 2014
w w w .kig a -g e b -rav e nsb urg .d e
Ziele Ganztages-Schulform
- Verbindung von Betreuung und Bildung
- Betreuung für alle Kinder
- kostenfreie Betreuung
- pädagogische Idee:
gleiche Bildungschancen für alle Kinder
Rhythmisierung des Lernens
mehr musische und sportliche Ausbildung
Vollversammlung- 7. Mai 2014
w w w .kig a -g e b -rav e nsb urg .d e
Beispiel Stundenplan Ganztagesklasse 1
Vollversammlung- 7. Mai 2014
w w w .kig a -g e b -rav e nsb urg .d e
Vorteile?
Nachteile?
Vollversammlung- 7. Mai 2014
w w w .kig a -g e b -rav e nsb urg .d e
Bitte
engagieren Sie sich an Ihrer
Grundschule!
Wir fordern von den Schulen die Einbeziehung
der Kindergarteneltern in ihrer
Konzeptausarbeitung.
Vollversammlung- 7. Mai 2014
w w w .kig a -g e b -rav e nsb urg .d e
Nächste Termine GTS
Elterninfo GS Neuwiesen:
12.5. um 19.30 Uhr (Ort wurde noch nicht mitgeteilt)
Elterninfo GS Weißenau:
14.5. um 19.30 Uhr in der Turnhalle.
Vollversammlung- 7. Mai 2014
w w w .kig a -g e b -rav e nsb urg .d e
4. Tätigkeitsbericht des Vorstands/1
- Abstimmung Entwicklung Rahmenkonzept, Herr Beck (Amt für
Jugend und Schule)
- Abstimmung Bedarfsplanung, Herr Goller-Martin (Amt für Soziales
und Familie)
- Teilnahme Trägergespräch
- Personalsituation
- Ferienbetreuungszeiten
- Zusatzangebote der Stadt RV- Kiddy Fit (künftig Mini
Meister)
- zentrales Anmeldeverfahren
- Forderung GEB: jährl. Ausgabe einer aktuellen Broschüre
für Elternvertreter
Vollversammlung- 7. Mai 2014
w w w .kig a -g e b -rav e nsb urg .d e
4. Tätigkeitsbericht des Vorstands/2
- Stellungnahme Bedarfsplanung an Sozialausschuss
- Sanierungsstau
- Personalsituation
- höherer Bedarf an VÖ und Platzsharing U3
- Schmallegg Bedarfsermittlung
- Gespräch mit dem katholischen Träger
- Personalkonzept, GEB-Ziel: offizielle Stellungnahme
- Brennpunktkindergärten: Forderung Träger-Konzept
Vollversammlung- 7. Mai 2014
w w w .kig a -g e b -rav e nsb urg .d e
5. Verschiedenes / Interner Teil
- Verkehrsschulung
- Betreuungskorridor- zügige Aufnahme
- Lesewelt
- Mini-Meister (ab September 2014 auf der Homepage der Stadt RV)
- Hemmed-Glonker-Umzug
Weitere Punkte?
Vollversammlung- 7. Mai 2014
w w w .kig a -g e b -rav e nsb urg .d e
Vielen Dank
und
einen guten Nach-Hause-Weg!
Vollversammlung- 7. Mai 2014

similar documents