Information Petershafen-Düker

Report
Informationen zum Bau des
Petershafen-Dükers
Ausbau der Stadtrecke Münster - Ein Projekt mit Zukunft
Inhalt
1.
Übersicht
2.
Baustellenandienung und -einrichtung
3.
Bauablauf und geplante Ausführungszeiten
4.
Beeinträchtigungen für Anlieger
10.05.2013
Projektleiterin: Dipl.-Ing. Christine Wiese
Übersicht
Objekt:
Stahlrohrdüker mit Durchmesser 1,7 m,
Länge 65,5 m, Gefälle 0,5 % zur Durchleitung der
städtischen Regenwasserkanalisation unter dem
Dortmund-Ems-Kanal
Auftragserteilung:
19. November 2012
Auftragnehmer:
Fa. Bunte, Papenburg,
Niederlassung Bad Bentheim
Inbetriebnahme des neuen Dükers:
Dezember 2013
Fertigstellung Gesamtmaßnahme:
Mai 2014
Investitionsvolumen:
2,938 Mio. Euro (kalkuliert: ca. 3,1 Mio. Euro)
Anteil Stadt Münster:
502.770,07 Euro (kalkuliert: 330.000 Euro)
Anteil Stadtwerke Münster:
60.000 Euro
10.05.2013
Projektleiterin: Dipl.-Ing. Christine Wiese
Übersicht
 neue
Dükeranlage
 Umleitung
während der
Baumaßnahme
 Baustraßen
 gesperrter
Abschnitt
10.05.2013
Projektleiterin: Dipl.-Ing. Christine Wiese
Baustellenandienung
Umfang von Transporten zur Baustelle über das Straßennetz:
Bauzeit:
ca. 350 Tage
Transporte:
voraussichtlich an 156 Tagen
 insgesamt voraussichtlich 557 Transporte zur Baustelle
 entspricht im Durchschnitt etwa 4 Transporten an den 156 Tagen
 maximal sind etwa 12 Transporte an einem Tag möglich
zum Vergleich aktuelle Verkehrszahlen vom Albersloher Weg
 20.000 Fahrzeuge in 24 h, darunter etwa 1320 Lastkraftwagen
10.05.2013
Projektleiterin: Dipl.-Ing. Christine Wiese
Baustelleneinrichtung
10.05.2013
Projektleiterin: Dipl.-Ing. Christine Wiese
Bauablauf
Bauphase 1 – Vorbereiten des Baufelds:
1. Freimachen des Baufelds
2. Anlegen von Arbeitsflächen und Zufahrtswegen
3. Baustelleneinrichtung
ca. Mitte Januar bis ca. Ende März
10.05.2013
Projektleiterin: Dipl.-Ing. Christine Wiese
Bauablauf
Bauphase 2:
1. Stützböschung
im Kanal herstellen
2. Anker im Bereich der
geplanten Baugrube
ausbauen
ca. Mitte Februar bis Anfang März
10.05.2013
Projektleiterin: Dipl.-Ing. Christine Wiese
Bauablauf
Bauphase 2:
3. Vorbohren sowie
anschließendes Rammen
und Verankern der
Spundbohlen für die
Baugrube und für die neue
Uferwand,
Ersatz der Spundbohlen
im Bereich der späteren
Absenkrinne durch längere
Spundbohlen
ca. Anfang März bis Mitte Mai
10.05.2013
Projektleiterin: Dipl.-Ing. Christine Wiese
Bauablauf
Bauphase 2:
4. Bodenaushub im
Bereich der Baugrube,
Rückbau Stützböschung,
Herstellen der Dükerrinne
(Unterwasser)
ca. Anfang bis Ende Juni
10.05.2013
Projektleiterin: Dipl.-Ing. Christine Wiese
Bauablauf
Bauphase 2:
5. Herstellen der Spundwanddurchdringungen
(alte und neue Uferwand)
Hierfür werden einige der
gerade gesetzten Bohlen
wieder gezogen und durch
zweiteilige Bohlen mit
Aussparung ersetzt, der
obere Teil wird wieder
gezogen.
ca. Anfang Juli bis Anfang August
10.05.2013
Projektleiterin: Dipl.-Ing. Christine Wiese
Bauablauf
Bauphase 2:
6. Verlegen der
Dükerrohre und der
Gasleitung
geplant ist 11. bis 13. August
7. Einbau des oberen Teils
der 2-teiligen Bohlen
(Rohrsatteloberteile) und
Einbau der Gurtung für die
alte und neue
Uferspundwand
ca. Anfang bis Mitte August
10.05.2013
Projektleiterin: Dipl.-Ing. Christine Wiese
Bauablauf
Bauphase 2:
8. Verfüllen der Dükerrinne
bis zur Höhe der neuen
Kanalsohle und Verfüllen
des Bereichs zwischen
alter und neuer
Spundwand bis
Geländeoberkante
9. Trockenlegen der
Baugruben für Ein- und
Auslaufbauwerk
ca. Mitte August bis Anfang
September
10.05.2013
Projektleiterin: Dipl.-Ing. Christine Wiese
Bauablauf
Bauphase 3:
Herstellen der Ein- und Auslaufbauwerke
ca. Mitte August bis Mitte Dezember 2013
Bauphase 4:
1. Rückbau Baugrubeneinfassung
2. Verlegen der Rohrleitungen auf der Ein- und Auslaufseite
3. Inbetriebnahme des neuen Dükerbauwerks/Außerbetriebnahme des alten Dükers
Anfang September bis Anfang Februar 2014
Bauphase 5:
Abbruch des alten Dükers
ca. Ende Dezember 2013 bis Ende April 2014
10.05.2013
Projektleiterin: Dipl.-Ing. Christine Wiese
Beeinträchtigungen für Anlieger
Baulärm:
Es werden nur wenige Personen von der Baumaßnahme betroffen sein - primär gewerbliche
und industrielle Unternehmen. Maßgeblicher Immissionsort ist die Feuerwache 2.
Unter ungünstigsten Bedingungen ist laut Prognose an vier Tagen eine Überschreitung der
Richtwerte um 20 dB sowie an weiteren vier Tagen um 9 dB möglich. Im Regelfall ist von
geringeren Baulärmimmissionen auszugehen.
An den maßgeblichen Immissionsorten werden baubegleitend Immissionsmessungen
durchgeführt.
Erschütterungen:
Die Einhaltung der Anhaltswerte der DIN 4150-3 (Einwirkungen auf bauliche Anlagen) wird
baubegleitend durch ein unabhängiges Ingenieurbüro nachgewiesen.
Bitte nehmen Sie bei Wahrnehmung großer Erschütterungen oder großem Baulärm
Kontakt mit dem WSA Rheine auf. Zur Klärung der Situation werden Kontrollmessungen veranlasst und, falls erforderlich, geeignete Maßnahmen eingeleitet.
10.05.2013
Projektleiterin: Dipl.-Ing. Christine Wiese
Beeinträchtigungen für Anlieger
Betriebswegsperrung:
Der Betriebsweg auf der
rechten Kanalseite wird
für die Dauer der
Baumaßnahme gesperrt.
Die Umleitung ist über die
Theodor-Scheiwe-Straße
und die Verbindung zum
Lütkenbecker Weg
ausgeschildert.
10.05.2013
Projektleiterin: Dipl.-Ing. Christine Wiese
Kontakt
Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Wasser- und Schifffahrtsamt Rheine
Münsterstraße 77
48431 Rheine
Projektleitung:
Baubevollmächtigter:
Dipl.-Ing. Christine Wiese
Dipl.-Ing. Hermann Hermeling
Tel.: 05971/916-350
Tel.: 05971/916-352
Fax: 05971/916-222
Fax: 05971/916-222
[email protected]
[email protected]
Bildhinweis:
Luftbild vervielfältigt mit Genehmigung des Vermessungs- und Katasteramtes der Stadt Münster vom 25.05.2012; Kontrollnummer: 62.01.E 52130
10.05.2013
Projektleiterin: Dipl.-Ing. Christine Wiese

similar documents