MCK-XX-Zusammenfassung

Report
TFH Berlin
MCK Zusammenfassung
"In 24 Folien durchs Semester"
TFH Berlin
© Ilse Schmiedecke 2010
Ergonomie und Usability (Gebrauchstauglichkeit)
Ergonomie
-
-
Usability
Erfassen der
Wechselwirkungen zwischen
menschlichen
und anderen
Elementen eines
Systems,
(Gebrauchstauglichkeit):
- Benutzer in
Nutzungskontext
- soll Ziele
effektiv, effizient
und zufrieden
stellend erreichen
können.
mit dem Ziel, das
Wohlbefinden
des Menschen und
die Leistung des
Gesamtsystems zu
optimieren.
© schmiedecke 08
TFH Berlin
HCI
2
MCK ist interdisziplinär und reguliert:
TFH Berlin
 ArbSchG
 BildschArbV
 BITV
© schmiedecke 08




HCI
DIN-EN-ISO
DIN-EN-ISO
DIN-EN-ISO
DIN-EN-ISO
6385
9241
14915
13407
- Ergonomie
- MCK
- Multimedia
- Benutzeror.
3
Gedächtnisarten

Sensorisches Gedächtnis:
- ikonischer
(12 Chunks, 0,5 sec Persistenz)
- und echoischer Speicher
(bis 5 sec. Persistenz)

KZG (Kurzzeit-Gedächtnis)
- Arbeitsspeicher
- 7 +/- 2 Chunks, 15-30 sec.
- störungsanfällig
- Informationsverlust durch Überlastung
- auffrischbar durch Wiederholung

TFH Berlin
LZG (Langzeit-Gedächtnis)
- Unbegrenzte Kapazität und Persistenz
(100 TB)
- Assoziatives Wissensnetz
- Zugriffszeit 8 sec/Chunk
- Recall / Recognition (Zugang zum Wissensnetz)
© schmiedecke 10
HCI
Grafik: J.Tomaschewski, Modul MCK
4
Benutzerklassen
TFH Berlin
 Gelegenheitsbenutzer
 Anfänger
 Routinebenutzer
 Experten
 Computeraffinität als unabhängige
Dimension.
© schmiedecke 08
HCI
5
Sehen - Adaption
TFH Berlin
© J.Thomaschewski, Lehrmodul MCK
Alterung


Farbe nur bei Helligkeit wahrnehmbar.
Adaption benötigt Zeit.
© schmiedecke 08
HCI
6
Sehen - Farbsehen
TFH Berlin
 Farbsehen:
– Brechung / Spektralauflösung
– Komplementärfarben-Rezeption
am weitesten gegeneinander
verschoben (Unschärfe)
Grafiken
© J.Thomaschewski,
©
schmiedecke
10
Lehrmodul MCK
HCI
7
Farbsehen
TFH Berlin
 Unterscheidbare Helligkeitsstufen für
Fehlsichtige
 Vermeidung von Sukzessivkontrast
 Vermeidung von Komplementärfarben als Vorder- und Hintergrund
© schmiedecke 08
HCI
8
Gestaltgesetze
- Gesetz der Nähe und der Ähnlichkeit
© schmiedecke 08
HCI
TFH Berlin
9
Gestaltgesetze
- Gesetz der Geschlossenheit und Guten Form
© schmiedecke 08
HCI
TFH Berlin
10
Hören
TFH Berlin

Ohren sind
– nicht ausrichtbar
– nicht schließbar

Akustische Reize sind immer da
und mischen sich
Geräusche summieren sich zu Lärm


Für "Normalnutzer" vorbehalten für wenige wichtige Signaltöne
Für blinde Nutzer Hauptmedium

– Mischung zwischen vorgelesenen Inhalten und akustischen Inhalten oft
schwierig

In bestimmten Nutzungskontexten vorrangig (Navi)

akustische Elemente sparsam einsetzen!
© schmiedecke 10
HCI
11
Modell des regulierten Handlungsprozesses
TFH Berlin
Regeln, Regulation:
– Angleichung an eine Führungsgröße
durch fortlaufenden Soll-Ist-Vergleich
und Rückkopplung
Handlungsregulation:
– intellektuelle Ebene
 bewusste Regulation
– sensomotorische Ebene
 automatisierte Regulation
– Ebene der flexiblen
Handlungsmuster
 kombiniert für Routinehandlungen
© schmiedecke 10
HCI
12
Fehler im regulierten Handlungsprozess
TFH Berlin
 intellektuelle Ebene
 bewusste Regulation
– Denkfehler
– Vermeidung durch gute logische Struktur
 Sensomotorische Ebene  automatisierte Regulation
– Tippfehler, Fehltreffer
– Vermeidung durch Tippkorrektur, große Bedienelemente
 Ebene der flexiblen Handlungsmuster  Routinehandlungen
– Prozessfehler
– Vermeidung durch Hervorhebung von Anomalitäten
© schmiedecke 08
HCI
13
Modell der 7 Handlungsschritte (Norman)
TFH Berlin
© schmiedecke 10
HCI
14
Das 6-Ebenen-Handlungs-Modell nach Herczeg
TFH Berlin
1.
Intentionale Ebene
Tätigkeiten
Anwendungsgebiet und
Zweck
2.
Pragmatische Ebene
Arbeitsziele und
Verfahren
3.
Semantische Ebene
Arbeitsobjekte und
Operationen
4.
Syntaktische Ebene
Ein- und Ausgaberegeln
5.
6.
Bewertung
Methoden
Bewertung
Verfahren
Interpretation
Prozeduren
Interpretation
Operationen
Zustände
Zustandsänderungen
semantische
Analyse
Syntax
Struktur
Ausgabesynthese
Strukturanalyse
Lexikalische Ebene
Zeichen und Alphabete
Alphabet
Wahrnehmg
Visualisierung
Erkennung
Sensomotorische Eb.
Motorik und Sensorik
Motorik
Sensorik
Darstellung
Erfassung
© schmiedecke 08
HCI
15
Affordanz
TFH Berlin
 Begriffsbildung:
– Gibson 1997, Aktionsmöglichkeiten
– Norman 1988, etwa "Nutzungsangebot"
 Bewertung der Gebrauchstauglichkeit von Gegenständen
– Sieht man den Gegenständen an, wie sie zu benutzen sind?
Grafik aus Dahm, Markus: „Grundlagen der Mensch-Computer-Interaktion", Pearson 2006,
zitiert nach Tomaschewski, Modul Mensch-Computer-Kommunikation
© schmiedecke 08
HCI
16
Mentale Modelle (Herzceg)
TFH Berlin
Wenn mentale Modelle nicht zusammen passen, "krachts":
 D(A)  B(A)
 D(B(S(A)))  B(S(A))
 S(A)  B(A)
 S(S(A))  S(A)
Und so weiter….
Wo es kracht, gibt Aufschluss darüber,
wie man es beheben kann.
© schmiedecke 08
HCI
17
Hardware für die Kommunikation
TFH Berlin
 Tastaturformen und -alternativen
 Bildschirme, Techniken
– CRT, LCD, OLED, SED
 Projektoren
– LCD, DLP
 Touchscreens und Multi-Touch-Panels
 Sprachsteuerung
 Maus, Grafiktablett
– Trackball, Joystick, 3-D-Navigator
 Gestensteuerung
© schmiedecke 08
HCI
18
DIN-EN-ISO 9241-Teil2
Leitsätze zur Arbeitsgestaltung
TFH Berlin
 Humankriterien aus ISO-EN 9241-Teil 2:
–
–
–
–
–
–
Benutzerorientierung
Anforderungsvielfalt
Ganzheitlichkeit und Bedeutsamkeit
Handlungsspielräume
Rückmeldungen
Entwicklungsmöglichkeiten
© schmiedecke 08
HCI
19
DIN-EN-ISO 9241 – 110
Grundsätze der Dialoggestaltung

TFH Berlin
Gestaltungskriterien ISO 9241-110
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
© schmiedecke10
Aufgabenangemessenheit
Selbstbeschreibungsfähigkeit
Steuerbarkeit
Erwartungskonformität
Fehlertoleranz
Individualisierbarkeit
Lernförderlichkeit
HCI
20
Interaktionsformen
TFH Berlin
 Eingabeeffizienz:
– Hick's Law
– Fitt's Law
– GOMS-Zeitwerte
 Direkte Manipulation
 Absolute manipulation
 WIMP-Konzept
– Menüs, Icons, Ribbons
– Kontextmenüs
– Mausgesten, Eyetracking, …
© schmiedecke 08
HCI
21
Usability Engineering und Evaluation
TFH Berlin
Aufgabenanforderungen
erfassen
Benutzeranforderungen
erfassen
Lösungen
entwerfen
formative
Evaluation
Papierprototypen
Entwurf evaluieren
Produkt realisieren
summative
Evaluation
© schmiedecke 08
Produkt evaluieren
HCI
22
Evaluationstechniken
TFH Berlin
 Theoriebasierte Evaluation
– Informationsanalyse, Dokumentenanalyse
– Expertengutachten
Heuristische Evaluation
Cognitive Walkthrough
 Benutzerbasierte Evaluation
– Befragung
Umfrage, Interview
– Usability-Test (im Labor)
Videoaufzeichnung, Logging, Eyetracking,
Think-Aloud
– Beobachtung (vor Ort)
(Feld-)Studie
Ethnographie
© schmiedecke 08
HCI
23
TFH Berlin

Ende
BHT Berlin
© Ilse Schmiedecke 2010

similar documents