Fakten über die Migration - Evangelisch

Report
Schwerpunkt
Einander fremd und nah
Christ sein mit Menschen aus aller Welt
Ende Dezember 2009 lebten in der Schweiz 7‘867‘883 Menschen
22,8% davon oder 1‘795‘863 waren Ausländer
Davon kamen aus
Europa
1‘464‘653
Südamerika
31‘915
89‘950
Afrika
49‘923
Asien
Nordamerika
21‘724
Ozeanien
Zentralamerika
11‘389
Staatenlos
3‘300
287
In Frankreich leben 62‘793‘432 Menschen
8% davon oder 4‘900‘000 waren Ausländer
Davon kamen aus
Europa
1‘715‘000
oder 2,3% der Gesamtbevölkerung
Algerien, Marokko, Tunesien
1‘519‘000
oder 2,4% der Gesamtbevölkerung
Subsahara-Afrika
588‘000
oder 1% der Gesamtbevölkerung
Asien
833‘000
oder 1,3% der Gesamtbevölkerung
In Frankreich stieg seit 1999 der Zustrom
an Migranten an:
aus Afrika um 45%
aus Asien um 14%
Fakten zur Migration und den
neuen Migrationskirchen
Laut UNHCR waren 2007 weltweit
67 Millionen Menschen
auf der Flucht.
Die meisten Menschen fliehen in
Nachbarländer.
In der Demokratischen Republik Kongo gibt
es ungefähr 1 Million Flüchtlinge.
Hauptfluchtgrund: Gewalt.
70% der Binnenflüchtlinge sind Frauen und
Kinder.
Binnenflüchtlinge sind rechtlich schlechter
gestellt als anderen Flüchtlinge.
Migrationsgründe
• Schlechte Lebensbedingungen
• Die Bevölkerung wächst, die
wirtschaftliche Entwicklung stockt
• Gewalt und Machtmissbrauch zwingt zur
Flucht
• Reiche Industriestaaten werden erreichbar
Die Bischöfe der EMK nennen die drei
grossen Gefährdungen der Menschheit.
• die Ausbreitung von Armut und Krankheit
• die Zerstörung der Umwelt
• die Überschwemmung der Welt mit Waffen
und Gewalt
Das sind auch die wichtigsten Migrationsgründe.
In der Schweiz gibt es folgende
EMK-Migrantengemeinden:
Koreaner:
St. Gallen
Latinos:
Zürich 4, Biel, Kleinbasel,
Solothurn, Genf
Afrikaner:
Biel
Araber:
Aarau
(Englischsprachige: Winterthur)
In Frankreich gibt es folgende
EMK-Migrantengemeinden:
Kambodschaner:
Strasbourg, Paris
Afrikaner, Haitianer: Paris
Eingemietet in Räumen der EMK sind chinesische
und kambodschanische Migrantengemeinden
In der Schweiz eingemietet in Räumen der
EMK sind:
Latinos:
Englischsprachig:
Tamilen:
Afrikaner:
Kambodschaner:
Italiener
7
1
7
3
1
1
Gemeinden
Gemeinde
Gemeinden
Gemeinden
Gemeinde
Gemeinde
In deutschsprachigen Gemeinden der
Evangelisch-methodistischen Kirche der
Schweiz gibt es Menschen aus…
•
•
•
•
Afrika
Nord- und Südamerika
Europa
Asien
Das sind genau die Kontinente, in denen es
die Evangelisch-methodistische Kirche gibt.
Die Schweizer EMK-Bezirke mit den meisten
Nationalitäten im Gottesdienst sind
•
Biel (10 Nationalitäten)
•
Solothurn und St. Gallen (je 9)
•
Zürich 4 (8)
•
Sevelen und Bregenz (je 7)
In 30 deutschsprachigen EMKBezirken der Schweiz gibt es
höchsten vereinzelt Ausländer
oder gar keine.
Die rund 30 Personen der
koreanischen EMK-Gemeinde
St.Gallen kommen aus 7
Nationen.
Die am schnellsten gewachsene
EMK-Gemeinde in der Schweiz
ist die lateinamerikanische
Gemeinde in Genf.
2001: 55 bekennende Glieder
2008: 160 bekennende Glieder

similar documents