Manfred Funke, Starker oder schwacher Diktator?

Report
Nationalsozialistische
Diktatur
Universität Leipzig, Historisches Seminar
Wintersemester 2013/14
Dozent: Dr. Udo Grashoff
Nationalsozialistische Diktatur
Literatur:
Manfred Funke, Starker oder schwacher Diktator? Hitlers Herrschaft
und die Deutschen, Düsseldorf 1989.
Michael Kißener, Das Dritte Reich, Darmstadt 2005.
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker Diktator?
Hitlers Macht in Partei schon früh grenzenlos
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker Diktator?
Hitlers Macht in Partei schon früh grenzenlos:
- 1921 tritt Hitler aus NSDAP aus und stellt Bedingung, dass ihn
Satzung von jeglicher Verantwortung gegenüber Parteigremien
freistellt
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker Diktator?
Hitlers Macht in Partei schon früh grenzenlos:
- 1921 tritt Hitler aus NSDAP aus und stellt Bedingung, dass ihn
Satzung von jeglicher Verantwortung gegenüber Parteigremien
freistellt
- das geschieht am 29. Juli 1921
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker Diktator?
Hitlers Macht in Partei schon früh grenzenlos:
- 1921 tritt Hitler aus NSDAP aus und stellt Bedingung, dass ihn
Satzung von jeglicher Verantwortung gegenüber Parteigremien
freistellt
- das geschieht am 29. Juli 1921
- 1926 lässt er die SA auf seine Person einschwören und formiert die
NSDAP quasi-militärisch
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker Diktator?
Hitlers Macht in Partei schon früh grenzenlos:
- 1921 tritt Hitler aus NSDAP aus und stellt Bedingung, dass ihn
Satzung von jeglicher Verantwortung gegenüber Parteigremien
freistellt
- das geschieht am 29. Juli 1921
- 1926 lässt er die SA auf seine Person einschwören und formiert die
NSDAP quasi-militärisch
- persönliche Bindung an Führer zentrales Element innerhalb der
NSDAP-Spitze
Nationalsozialistische Diktatur
Magie des Eides nach 1933 fortgeführt:
Diensteid für Beamte seit dem 20. August 1934:
„Ich schwöre: Ich werde dem Führer des Deutschen Reiches und
Volkes Adolf Hitler treu und gehorsam sein, die Gesetze beachten und
meine Amtspflichten gewissenhaft erfüllen, so wahr mir Gott helfe.“
Nationalsozialistische Diktatur
Magie des Eides nach 1933 fortgeführt:
Vereidigung von Reichswehr-Soldaten auf Hitler im August 1934
Nationalsozialistische Diktatur
- formal wird damit Errichtung Führerstaat besiegelt
Nationalsozialistische Diktatur
- formal wird damit Errichtung Führerstaat besiegelt
1933/34 ist Hitlers politische Alleinherrschaft durchgesetzt:
durch keinerlei Sicherungen und Kontrollen, autonome
Schutzbereiche oder erworbene Einzelrechte gehemmte, sondern
freie und unabhängige, ausschließliche und unbeschränkte
Führergewalt
(nach Dieter Rebentisch)
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker Diktator?
Hitler wird sukzessive
- Reichskanzler (1933)
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker Diktator?
Hitler wird sukzessive
- Reichskanzler (1933)
- Staatspräsident (1934)
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker Diktator?
Hitler wird sukzessive
- Reichskanzler (1933)
- Staatspräsident (1934)
- Höchster Befehlshaber der Wehrmacht (1938)
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker Diktator?
Hitler wird sukzessive
- Reichskanzler (1933)
- Staatspräsident (1934)
- Höchster Befehlshaber der Wehrmacht (1938)
- Oberster Gerichtsherr (1942)
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker Diktator?
- Hitler stellt sich über die Gesetze (Führererlasse)
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker Diktator?
- Hitler stellt sich über die Gesetze (Führererlasse)
- Justiz hat keinerlei Einspruchsmöglichkeiten mehr
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker Diktator?
- Hitler stellt sich über die Gesetze (Führererlasse)
- Justiz hat keinerlei Einspruchsmöglichkeiten mehr
- Hitler gilt deutschen Rechtsgelehrten als „alleiniger Ursprung allen
Rechts“
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker Diktator?
- Hitler stellt sich über die Gesetze (Führererlasse)
- Justiz hat keinerlei Einspruchsmöglichkeiten mehr
- Hitler gilt deutschen Rechtsgelehrten als „alleiniger Ursprung allen
Rechts“
 1942 bestellt Reichstag Hitler zum Obersten Gerichtsherrn, der
nicht mehr an bestehende Rechtsvorschriften gebunden ist
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – trotzdem in mancher Hinsicht ein schwacher Diktator?
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – schwacher Diktator?
Hans Mommsen (1971): bezeichnet Hitler als
„einen ausschließlich auf die Wahrung seines Prestiges und seiner
persönlichen Autorität bedachten, aufs stärkste von der jeweiligen
Umgebung beeinflußten, in mancher Hinsicht schwachen Diktator“
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – schwacher Diktator?
Hans Mommsen (1971): bezeichnet Hitler als
„einen ausschließlich auf die Wahrung seines Prestiges und seiner
persönlichen Autorität bedachten, aufs stärkste von der jeweiligen
Umgebung beeinflußten, in mancher Hinsicht schwachen Diktator“
- unzureichende strategische und organisatorische Führung zur
Realisierung der Politikziele
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – schwacher Diktator?
Hans Mommsen (1971): bezeichnet Hitler als
„einen ausschließlich auf die Wahrung seines Prestiges und seiner
persönlichen Autorität bedachten, aufs stärkste von der jeweiligen
Umgebung beeinflußten, in mancher Hinsicht schwachen Diktator“
- unzureichende strategische und organisatorische Führung zur
Realisierung der Politikziele
- z.B.: nie durchgeführte Reichsreform, ungeklärtes Verhältnis von Staat
und Partei
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – schwacher Diktator?
Hans Mommsen (1971): bezeichnet Hitler als
„einen ausschließlich auf die Wahrung seines Prestiges und seiner
persönlichen Autorität bedachten, aufs stärkste von der jeweiligen
Umgebung beeinflußten, in mancher Hinsicht schwachen Diktator“
- unzureichende strategische und organisatorische Führung zur
Realisierung der Politikziele
- z.B.: nie durchgeführte Reichsreform, ungeklärtes Verhältnis von Staat
und Partei
- teilweise Machtvakuum und Anarchie
Nationalsozialistische Diktatur
Rebentisch (1989) räumt ein, dass der
„Führerwille in dem weit verzweigten Verwaltungssystem keine
ungehemmte Durchschlagskraft besaß und Hitlers Macht in dem
Regelwerk bürokratischer Apparate und in der Eigenmächtigkeit
seiner Komplizen und Parteifunktionäre auf Grenzen, auf
interessengebundene Ausdeutungen, taktische Wendungen,
gegenläufige Tendenzen und offene Obstruktionen stieß“
Dieter Rebentisch, Führerstaat und Verwaltung im Zweiten Weltkrieg.
Verfassungsentwicklung und Verwaltungspolitik 1939-1945, Stuttgart 1989.
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – schwacher Diktator?
Hitlerbiographien legen Fährten in ähnliche Richtungen
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – schwacher Diktator?
- Alan Bullock (1952): Hitler als prinzipienloser, nur an der
Ausweitung seiner Macht interessierter Opportunist
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – schwacher Diktator?
- Alan Bullock (1952): Hitler als prinzipienloser, nur an der
Ausweitung seiner Macht interessierter Opportunist
- Joachim C. Fest (1973): Hitler als geistig beschränktes, von seiner
Zeit hochgespültes Gewächs, das gleichwohl mit
sozialdarwinistischem Instinkt die Zügel in der Hand behalten habe
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – schwacher Diktator?
Hitler-Adjutant Fritz Wiedemann über dessen Privatleben:
- Lebensstil ähnelte dem eines Bohèmiens
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – schwacher Diktator?
Hitler-Adjutant Fritz Wiedemann über dessen Privatleben:
- Lebensstil ähnelte dem eines Bohèmiens
- kam erst kurz vor Mittag aus dem Bett
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – schwacher Diktator?
Hitler-Adjutant Fritz Wiedemann über dessen Privatleben:
- Lebensstil ähnelte dem eines Bohèmiens
- kam erst kurz vor Mittag aus dem Bett
- las Pressezusammenstellung, dann Mittagessen
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – schwacher Diktator?
Hitler-Adjutant Fritz Wiedemann über dessen Privatleben:
- Lebensstil ähnelte dem eines Bohèmiens
- kam erst kurz vor Mittag aus dem Bett
- las Pressezusammenstellung, dann Mittagessen
- nachmittags Spaziergänge
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – schwacher Diktator?
Hitler-Adjutant Fritz Wiedemann über dessen Privatleben:
- Lebensstil ähnelte dem eines Bohèmiens
- kam erst kurz vor Mittag aus dem Bett
- las Pressezusammenstellung, dann Mittagessen
- nachmittags Spaziergänge
- Staatssekretäre hatten große Probleme, Hitler Entscheidungen
abzuringen, die nur er treffen konnte
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – schwacher Diktator?
Hitler-Adjutant Fritz Wiedemann über dessen Privatleben:
- Lebensstil ähnelte dem eines Bohèmiens
- kam erst kurz vor Mittag aus dem Bett
- las Pressezusammenstellung, dann Mittagessen
- nachmittags Spaziergänge
- Staatssekretäre hatten große Probleme, Hitler Entscheidungen
abzuringen, die nur er treffen konnte
- nach dem Abendessen: Filme
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – schwacher Diktator?
Psychoanalytische Deutung von Hitler (Arno Gruen):
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – schwacher Diktator?
- widersprüchliches Elternhaus: Wutanfälle, Größenphantasien
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – schwacher Diktator?
- widersprüchliches Elternhaus: Wutanfälle, Größenphantasien
- Angst vor Unsauberkeit, Krankheit, Sexualität
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – schwacher Diktator?
- widersprüchliches Elternhaus: Wutanfälle, Größenphantasien
- Angst vor Unsauberkeit, Krankheit, Sexualität
- Spaltung:
a) liebesunfähig
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – schwacher Diktator?
- widersprüchliches Elternhaus: Wutanfälle, Größenphantasien
- Angst vor Unsauberkeit, Krankheit, Sexualität
- Spaltung:
a) liebesunfähig
b) Pose des Mitgefühls, Image eines lieben Menschen, Stilisierung
als Opfer, als Verspotteter (Selbstmitleid)
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – schwacher Diktator?
- widersprüchliches Elternhaus: Wutanfälle, Größenphantasien
- Angst vor Unsauberkeit, Krankheit, Sexualität
- Spaltung:
a) liebesunfähig
b) Pose des Mitgefühls, Image eines lieben Menschen, Stilisierung
als Opfer, als Verspotteter (Selbstmitleid)
 Hass
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – schwacher Diktator?
- erst nach Erstem Weltkrieg: Judenhass (der dann zentral wird)
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – schwacher Diktator?
- erst nach Erstem Weltkrieg: Judenhass (der dann zentral wird)
- ausschlaggebend: Gottfried Feders Ideen über jüdische
Zinsknechtschaft
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – schwacher Diktator?
- erst nach Erstem Weltkrieg: Judenhass (der dann zentral wird)
- ausschlaggebend: Gottfried Feders Ideen über jüdische
Zinsknechtschaft
 besessen von der Idee des „Ausmerzens“
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – schwacher Diktator?
- erst nach Erstem Weltkrieg: Judenhass (der dann zentral wird)
- ausschlaggebend: Gottfried Feders Ideen über jüdische
Zinsknechtschaft
 besessen von der Idee des „Ausmerzens“
 zugleich schreckt er davor zurück, selbst zu töten
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – schwacher Diktator?
- erst nach Erstem Weltkrieg: Judenhass (der dann zentral wird)
- ausschlaggebend: Gottfried Feders Ideen über jüdische
Zinsknechtschaft
 besessen von der Idee des „Ausmerzens“
 zugleich schreckt er davor zurück, selbst zu töten
- Zögern bei Röhm-Affäre; erst auf Drängen von Göring, Goebbels
und Himmler stimmt er Röhms Erschießung zu
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – schwacher Diktator?
- erst nach Erstem Weltkrieg: Judenhass (der dann zentral wird)
- ausschlaggebend: Gottfried Feders Ideen über jüdische
Zinsknechtschaft
 besessen von der Idee des „Ausmerzens“
 zugleich schreckt er davor zurück, selbst zu töten
- Zögern bei Röhm-Affäre; erst auf Drängen von Göring, Goebbels
und Himmler stimmt er Röhms Erschießung zu
- weicht Frontbesuchen aus, weil er Anblick von Toten und
Verwundeten nicht erträgt
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – schwacher Diktator?
Psychoanalytische Deutung:
„Geschichte eines Menschen ohne eigentlichen Kern, ohne das, was
man innere Kraft und Stärke nennen könnte“
(Arno Gruen, Der Fremde in uns, München 2002, S. 63)
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – schwacher Diktator?
Psychoanalytische Deutung:
- Hitlers Reden: weniger Ausdruck von Überzeugungskraft als
Selbststimulation
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – schwacher Diktator?
Psychoanalytische Deutung:
- Hitlers Reden: weniger Ausdruck von Überzeugungskraft als
Selbststimulation
- Hitlers Radikalität: Ungeduld aus Angst vor Ungewissheit, deshalb
bewusste Zuspitzung von Krisen
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – schwacher Diktator?
Psychoanalytische Deutung:
- Hitlers Reden: weniger Ausdruck von Überzeugungskraft als
Selbststimulation
- Hitlers Radikalität: Ungeduld aus Angst vor Ungewissheit, deshalb
bewusste Zuspitzung von Krisen
- Hitlers demonstrative Entschlossenheit: bloße Pose, innerliche
Entscheidungsunfähigkeit durch Redekunst verschleiert
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – schwacher oder starker Diktator?
1979: Tagung in Cumberland Lodge (bei London)
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker oder schwacher Diktator?
Geschichtswissenschaftliche Kontroverse:
FUNKTIONALISTEN vs. INTENTIONALISTEN
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker oder schwacher Diktator?
Geschichtswissenschaftliche Kontroverse:
FUNKTIONALISTEN vs. INTENTIONALISTEN
a) methodischer Unterschied: Strukturgeschichte vs.
Politikgeschichte
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker oder schwacher Diktator?
Geschichtswissenschaftliche Kontroverse:
FUNKTIONALISTEN vs. INTENTIONALISTEN
a) methodischer Unterschied: Strukturgeschichte vs.
Politikgeschichte
b) perspektivischer Unterschied: Gesellschaftsgeschichte vs.
Hitlerzentrismus
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – schwacher Diktator?
FUNKTIONALISTEN:
- Hitler lediglich
„extremer Exponent einer durch Wegfall aller institutionellen,
rechtlichen und moralischen Barrieren freigesetzten antihumanitären
Impulskette“
(Mommsen, 1981)
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – schwacher Diktator?
FUNKTIONALISTEN:
- Hitler lediglich
„extremer Exponent einer durch Wegfall aller institutionellen,
rechtlichen und moralischen Barrieren freigesetzten antihumanitären
Impulskette“
(Mommsen, 1981)
- Politik weder inhaltlich noch organisatorisch völlig durch Hitler
determiniert
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – schwacher Diktator?
FUNKTIONALISTEN:
- NSDAP hatte weder konsistentes Programm noch straffe Struktur
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – schwacher Diktator?
FUNKTIONALISTEN:
- NSDAP hatte weder konsistentes Programm noch straffe Struktur
- keine positiven Ziele, nur Zerschlagung des Parlamentarismus und
Machtergreifung
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – schwacher Diktator?
FUNKTIONALISTEN:
- NSDAP hatte weder konsistentes Programm noch straffe Struktur
- keine positiven Ziele, nur Zerschlagung des Parlamentarismus und
Machtergreifung
- Hitler an systematischer durchgehender Kontrolle der Verwaltung
nicht interessiert
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – schwacher Diktator?
FUNKTIONALISTEN:
- NSDAP hatte weder konsistentes Programm noch straffe Struktur
- keine positiven Ziele, nur Zerschlagung des Parlamentarismus und
Machtergreifung
- Hitler an systematischer durchgehender Kontrolle der Verwaltung
nicht interessiert
- Machtwort von Hitler höchstens in dem Sinne, dass er eine weitere
Debatte verbot und eine Entscheidung in die Zukunft verlagerte (z.B.
Reichsreform)
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – schwacher Diktator?
FUNKTIONALISTEN:
- Machtkämpfe auf allen Ebenen: Partei und ihre Verbände glichen
„eher einer Vielzahl miteinander konkurrierender Klientelen als einer
schlagkräftigen, bürokratisch durchorganisierten Herrschaftsapparatur“
(Mommsen)
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – schwacher Diktator?
FUNKTIONALISTEN:
- Machtkämpfe auf allen Ebenen: Partei und ihre Verbände glichen
„eher einer Vielzahl miteinander konkurrierender Klientelen als einer
schlagkräftigen, bürokratisch durchorganisierten Herrschaftsapparatur“
(Mommsen)
- Reichsminister hatten stärkere Position als in Weimarer Republik
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – schwacher Diktator?
FUNKTIONALISTEN:
- Machtkämpfe auf allen Ebenen: Partei und ihre Verbände glichen
„eher einer Vielzahl miteinander konkurrierender Klientelen als einer
schlagkräftigen, bürokratisch durchorganisierten Herrschaftsapparatur“
(Mommsen)
- Reichsminister hatten stärkere Position als in Weimarer Republik
 Sachzwänge für Hitler, entweder in Richtung Kompromiss oder
Radikalisierung zu entscheiden
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – schwacher Diktator?
FUNKTIONALISTEN:
- stabil war die Diktatur durch die alten Eliten, die mit den
Nationalsozialisten Antisemitismus und Antibolschewismus teilten
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – schwacher Diktator?
FUNKTIONALISTEN:
- stabil war die Diktatur durch die alten Eliten, die mit den
Nationalsozialisten Antisemitismus und Antibolschewismus teilten
- hinzu kamen Mobilisierung und Dynamisierung der Politik durch
einen Prozess der „kumulativen Radikalisierung“ (= Wettkampf, in dem
sich stets der Radikalste durchsetzt)
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – schwacher Diktator?
FUNKTIONALISTEN:
- stabil war die Diktatur durch die alten Eliten, die mit den
Nationalsozialisten Antisemitismus und Antibolschewismus teilten
- hinzu kamen Mobilisierung und Dynamisierung der Politik durch
einen Prozess der „kumulativen Radikalisierung“ (= Wettkampf, in dem
sich stets der Radikalste durchsetzt)
Krieg und Verbrechen Folge einer eigengesetzlichen Entwicklung
des Herrschaftssystems, das von reaktionären Kräften getragen wurde

Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker Diktator?
INTENTIONALISTEN:
- entscheidende Antriebskraft: Weltbild Hitlers
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker Diktator?
INTENTIONALISTEN:
- entscheidende Antriebskraft: Weltbild Hitlers
a) Weltanschauung: rassistischer Antisemitismus, Antibolschewismus
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker Diktator?
INTENTIONALISTEN:
- entscheidende Antriebskraft: Weltbild Hitlers
a) Weltanschauung: rassistischer Antisemitismus, Antibolschewismus
b) Außenpolitik: systematische, stufenweise Eroberung erst Europas,
von „Lebensraum“ im Osten, dann der Welt
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker Diktator?
INTENTIONALISTEN:
- entscheidende Antriebskraft: Weltbild Hitlers
a) Weltanschauung: rassistischer Antisemitismus, Antibolschewismus
b) Außenpolitik: systematische, stufenweise Eroberung erst Europas,
von „Lebensraum“ im Osten, dann der Welt
- kein exakter Ablaufplan, aber seit den 1920er Jahren eine konstante
„Willens-Achse“ erkennbar (Maximen, Projekte, Ideen, die zielstrebig
unter Ausnutzung konkreter Situationen und bewusst herbeigeführten
Sachlagen verfolgt wurden)
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker Diktator?
INTENTIONALISTEN:
- Klaus Hildebrand: Hitlers Außenpolitik (die dieser als seinen
wichtigsten Aktionsbereich ansah) durchaus zielgerichtet
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker Diktator?
INTENTIONALISTEN:
- Klaus Hildebrand: Hitlers Außenpolitik (die dieser als seinen
wichtigsten Aktionsbereich ansah) durchaus zielgerichtet
- im Zweifelsfall agierte Hitler auch gegen die Eliten, vor allem gegen
Ende des Dritten Reiches
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker Diktator?
INTENTIONALISTEN:
- Klaus Hildebrand: Hitlers Außenpolitik (die dieser als seinen
wichtigsten Aktionsbereich ansah) durchaus zielgerichtet
- im Zweifelsfall agierte Hitler auch gegen die Eliten, vor allem gegen
Ende des Dritten Reiches
- Hitler hatte zentrale Scharnierfunktion im ungeklärten Verhältnis von
Partei und Staat
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker oder schwacher Diktator?
Wie kamen Historiker zu so unterschiedlichen Einschätzungen?
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker oder schwacher Diktator?
Wie kamen Historiker zu so unterschiedlichen Einschätzungen?
Lag es an Hitlers Schwerpunktsetzungen?
- Hitlers Hauptinteresse: Außenpolitik
- wenig Interesse: Wirtschafts-, Sozial- und Kulturpolitik
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker oder schwacher Diktator?
Hitler als Außenpolitiker
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – schwacher Diktator?
FUNKTIONALISTEN: War Hitler stark als Außenpolitiker?
a) Hitlers Politik als situative Ausnutzung von Krisen
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – schwacher Diktator?
FUNKTIONALISTEN: War Hitler stark als Außenpolitiker?
a) Hitlers Politik als situative Ausnutzung von Krisen
1933: Reichstagsbrand
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – schwacher Diktator?
FUNKTIONALISTEN: War Hitler stark als Außenpolitiker?
a) Hitlers Politik als situative Ausnutzung von Krisen
1933: Reichstagsbrand
1934: Röhm-Krise
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – schwacher Diktator?
FUNKTIONALISTEN: War Hitler stark als Außenpolitiker?
a) Hitlers Politik als situative Ausnutzung von Krisen
1933: Reichstagsbrand
1934: Röhm-Krise
1938: Blomberg-Fritsch-Krise: Hitler wird Oberbefehlshaber der
Wehrmacht
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – schwacher Diktator?
FUNKTIONALISTEN: War Hitler stark als Außenpolitiker?
a) Hitlers Politik als situative Ausnutzung von Krisen
b) Hitler generell entscheidungsscheu
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – schwacher Diktator?
FUNKTIONALISTEN: War Hitler stark als Außenpolitiker?
a) Hitlers Politik als situative Ausnutzung von Krisen
b) Hitler generell entscheidungsscheu
Bsp.: Anschluss Österreichs
Hitler angeblich unschlüssig, erst durch Görings Drängen keine
politische Intervention, sondern eine militärische Besetzung
Anschluss Österreichs 1938
Vorgeschichte:
- 5. November 1937: Hitler-Rede vor Wehrmacht-Führung
Anschluss Österreichs 1938
Vorgeschichte:
- 5. November 1937: Hitler-Rede vor Wehrmacht-Führung
- Zäsur in der deutschen Außenpolitik, Ende der Friedenspolitik
Anschluss Österreichs 1938
Vorgeschichte:
- 5. November 1937: Hitler-Rede vor Wehrmacht-Führung
- Zäsur in der deutschen Außenpolitik, Ende der Friedenspolitik
- Hitler bekennt Annexionsabsichten gegenüber Österreich und
Tschechoslowakei bis spätestens 1943
Anschluss Österreichs 1938
Vorgeschichte:
- 5. November 1937: Hitler-Rede vor Wehrmacht-Führung
- Zäsur in der deutschen Außenpolitik, Ende der Friedenspolitik
- Hitler bekennt Annexionsabsichten gegenüber Österreich und
Tschechoslowakei bis spätestens 1943
- Ende November: England signalisiert Zustimmung für Anschluss
Österreichs, wenn er friedlich geschieht
Anschluss Österreichs 1938
- Besuch des österreichischen Bundeskanzlers Kurt Schuschnigg bei
Hitler in Berchtesgaden am 12. Februar 1938
Anschluss Österreichs 1938
- Besuch des österreichischen Bundeskanzlers Kurt Schuschnigg bei
Hitler in Berchtesgaden am 12. Februar 1938
- Hitler droht Schuschnigg militärisches Eingreifen an und zwingt ihn
so zur Wiederzulassung der NSDAP und zur Einsetzung von
nationalsozialistischen Ministern (v.a. Seyß-Inquart als Innenminister)
Anschluss Österreichs 1938
- Besuch des österreichischen Bundeskanzlers Kurt Schuschnigg bei
Hitler in Berchtesgaden am 12. Februar 1938
- Hitler droht Schuschnigg militärisches Eingreifen an und zwingt ihn
so zur Wiederzulassung der NSDAP und zur Einsetzung von
nationalsozialistischen Ministern (v.a. Seyß-Inquart als Innenminister)
- Streiks, Proteste in Österreich
Anschluss Österreichs 1938
- Besuch des österreichischen Bundeskanzlers Kurt Schuschnigg bei
Hitler in Berchtesgaden am 12. Februar 1938
- Hitler droht Schuschnigg militärisches Eingreifen an und zwingt ihn
so zur Wiederzulassung der NSDAP und zur Einsetzung von
nationalsozialistischen Ministern (v.a. Seyß-Inquart als Innenminister)
- Streiks, Proteste in Österreich
- Schuschnigg plant Volksabstimmung über Unabhängigkeit
Österreichs für 13. März 1938
Anschluss Österreichs 1938
 schwierige Konstellation
Anschluss Österreichs 1938
 schwierige Konstellation:
- Fragestellung und Wahlmodus (nur Ja-Zettel) tendenziös
Anschluss Österreichs 1938
 schwierige Konstellation:
- Fragestellung und Wahlmodus (nur Ja-Zettel) tendenziös
- Hitler rechnet mit JA für Unabhängigkeit Österreichs
Anschluss Österreichs 1938
 schwierige Konstellation:
- Fragestellung und Wahlmodus (nur Ja-Zettel) tendenziös
- Hitler rechnet mit JA für Unabhängigkeit Österreichs
- Hitler unter Zugzwang
Anschluss Österreichs 1938
 schwierige Konstellation:
- Fragestellung und Wahlmodus (nur Ja-Zettel) tendenziös
- Hitler rechnet mit JA für Unabhängigkeit Österreichs
- Hitler unter Zugzwang
- militärisches Einschreiten riskant, weil Großbritannien, Frankreich
und Italien nicht tatenlos zusehen würden
Anschluss Österreichs 1938
 schwierige Konstellation:
- Fragestellung und Wahlmodus (nur Ja-Zettel) tendenziös
- Hitler rechnet mit JA für Unabhängigkeit Österreichs
- Hitler unter Zugzwang
- militärisches Einschreiten riskant, weil Großbritannien, Frankreich
und Italien nicht tatenlos zusehen würden
- Hitler soll in dieser Situation „kopflos“ gewirkt haben
Anschluss Österreichs 1938
- Hermann Göring hingegen wirkte „zielstrebig und kaltblütig“
Anschluss Österreichs 1938
- Hermann Göring hingegen wirkte „zielstrebig und kaltblütig“
- Hitler ließ Göring mit Wien telefonieren
Anschluss Österreichs 1938
- Hermann Göring hingegen wirkte „zielstrebig und kaltblütig“
- Hitler ließ Göring mit Wien telefonieren
- laut Hitlers Adjutanten Nicolaus von Below war das typisch: Hitler
hielt sich aus Konfliktsituationen, die Eile und stringente
Entscheidung erforderten, heraus und segnete gelungene
Schachzüge erst im Nachhinein ab
Anschluss Österreichs 1938
- Mobilmachung der 8. Armee
Anschluss Österreichs 1938
- Mobilmachung der 8. Armee
- Ultimatum Seyß-Inquarts, Mobilisierung österreichischer
Nationalsozialisten (Besetzung des Bundeskanzleramtes) sowie
Druck Görings
Anschluss Österreichs 1938
- Mobilmachung der 8. Armee
- Ultimatum Seyß-Inquarts, Mobilisierung österreichischer
Nationalsozialisten (Besetzung des Bundeskanzleramtes) sowie
Druck Görings
 Schuschnigg sagt Volksabstimmung am 11. März ab und tritt zurück
Anschluss Österreichs 1938
- Mobilmachung der 8. Armee
- Ultimatum Seyß-Inquarts, Mobilisierung österreichischer
Nationalsozialisten (Besetzung des Bundeskanzleramtes) sowie
Druck Görings
 Schuschnigg sagt Volksabstimmung am 11. März ab und tritt zurück
- fingiertes Telegramm Görings
Anschluss Österreichs 1938
- Mobilmachung der 8. Armee
- Ultimatum Seyß-Inquarts, Mobilisierung österreichischer
Nationalsozialisten (Besetzung des Bundeskanzleramtes) sowie
Druck Görings
 Schuschnigg sagt Volksabstimmung am 11. März ab und tritt zurück
- fingiertes Telegramm Görings
- Arthur Seyß-Inquart versucht noch, den deutschen Einmarsch zu
verhindern, aber Hitler sagt ihm, jetzt sei es zu spät
Anschluss Österreichs 1938
- 11. März: Hitler befiehlt Einmarsch von 65.000 Soldaten, der am 12.
März erfolgt
Anschluss Österreichs 1938
- 11. März: Hitler befiehlt Einmarsch von 65.000 Soldaten, der am 12.
März erfolgt
- 13. März: „Gesetz über die Wiedervereinigung Österreichs mit dem
Deutschen Reich“
Anschluss Österreichs 1938
- 11. März: Hitler befiehlt Einmarsch von 65.000 Soldaten, der am 12.
März erfolgt
- 13. März: „Gesetz über die Wiedervereinigung Österreichs mit dem
Deutschen Reich“
- 15. März: bejubelte Rede Hitlers auf dem Heldenplatz in Wien
Anschluss Österreichs 1938
- 11. März: Hitler befiehlt Einmarsch von 65.000 Soldaten, der am 12.
März erfolgt
- 13. März: „Gesetz über die Wiedervereinigung Österreichs mit dem
Deutschen Reich“
- 15. März: bejubelte Rede Hitlers auf dem Heldenplatz in Wien
- 10. April: nachträgliche Bestätigung der Annexion durch
Volksabstimmung
Anschluss Österreichs 1938
- 11. März: Hitler befiehlt Einmarsch von 65.000 Soldaten, der am 12.
März erfolgt
- 13. März: „Gesetz über die Wiedervereinigung Österreichs mit dem
Deutschen Reich“
- 15. März: bejubelte Rede Hitlers auf dem Heldenplatz in Wien
- 10. April: nachträgliche Bestätigung der Annexion durch
Volksabstimmung
 99 Prozent der Wahlberechtigten stimmen mit JA
Anschluss Österreichs 1938
- 11. März: Hitler befiehlt Einmarsch von 65.000 Soldaten, der am 12.
März erfolgt
- 13. März: „Gesetz über die Wiedervereinigung Österreichs mit dem
Deutschen Reich“
- 15. März: bejubelte Rede Hitlers auf dem Heldenplatz in Wien
- 10. April: nachträgliche Bestätigung der Annexion durch
Volksabstimmung
 99 Prozent der Wahlberechtigten stimmen mit JA
- kaum außenpolitischer Protest
Nationalsozialistische Diktatur
Fazit:
- Anschluss Österreichs bildete eher Ausnahme
Nationalsozialistische Diktatur
Fazit:
- Anschluss Österreichs bildete eher Ausnahme
- Hitler nicht grundsätzlich entscheidungsschwach; er vertagt
Dinge, die ihm nicht vorrangig erscheinen, und konzentriert
sich auf zentrale Ziele
Nationalsozialistische Diktatur
Fazit:
- Anschluss Österreichs bildete eher Ausnahme
- Hitler nicht grundsätzlich entscheidungsschwach; er vertagt
Dinge, die ihm nicht vorrangig erscheinen, und konzentriert
sich auf zentrale Ziele: hier kompromisslos
- „totalitäres Subsidiaritätsprinzip“ (Michael Ruck, 2011)
Nationalsozialistische Diktatur
Fazit:
- Anschluss Österreichs bildete eher Ausnahme
- Hitler nicht grundsätzlich entscheidungsschwach; er vertagt
Dinge, die ihm nicht vorrangig erscheinen, und konzentriert
sich auf zentrale Ziele: hier kompromisslos
- „totalitäres Subsidiaritätsprinzip“ (Michael Ruck, 2011)
Nationalsozialistische Diktatur
Fazit:
- Anschluss Österreichs bildete eher Ausnahme
- Hitler nicht grundsätzlich entscheidungsschwach; er vertagt
Dinge, die ihm nicht vorrangig erscheinen, und konzentriert
sich auf zentrale Ziele: hier kompromisslos
- „totalitäres Subsidiaritätsprinzip“ (Michael Ruck, 2011)
- Hitlers Entscheidungen werden stets ausgeführt
Nationalsozialistische Diktatur
Fazit:
- Anschluss Österreichs bildete eher Ausnahme
- Hitler nicht grundsätzlich entscheidungsschwach; er vertagt
Dinge, die ihm nicht vorrangig erscheinen, und konzentriert
sich auf zentrale Ziele: hier kompromisslos
- „totalitäres Subsidiaritätsprinzip“ (Michael Ruck, 2011)
- Hitlers Entscheidungen werden stets ausgeführt
- Zögern entspringt oft taktischem Kalkül
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker Diktator?
Bsp. Kirchenpolitik
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker Diktator?
Bsp. Kirchenpolitik
- Hitler will Kirchen beseitigen
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker Diktator?
Bsp. Kirchenpolitik
- Hitler will Kirchen beseitigen
- Goebbels (Tagebuch 7.8.1933): „Wir werden selbst eine Kirche
werden.“
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker Diktator?
Bsp. Kirchenpolitik
- Hitler will Kirchen beseitigen
- Goebbels (Tagebuch 7.8.1933): „Wir werden selbst eine Kirche
werden.“
- Vorstoß in die protestantische Kirche
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker Diktator?
Bsp. Kirchenpolitik
- Hitler will Kirchen beseitigen
- Goebbels (Tagebuch 7.8.1933): „Wir werden selbst eine Kirche
werden.“
- Vorstoß in die protestantische Kirche
- Bekennende Kirche aber akzeptiert
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker Diktator?
Bsp. Kirchenpolitik
- Hitler will Kirchen beseitigen
- Goebbels (Tagebuch 7.8.1933): „Wir werden selbst eine Kirche
werden.“
- Vorstoß in die protestantische Kirche
- Bekennende Kirche aber akzeptiert
- Konkordat mit der katholischen Kirche
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker Diktator?
Bsp. Kirchenpolitik
- Grund: taktische Erwägungen
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker Diktator?
Bsp. Kirchenpolitik
- Grund: taktische Erwägungen
- Stabilität der Heimatfront
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker Diktator?
Bsp. Kirchenpolitik
- Grund: taktische Erwägungen
- Stabilität der Heimatfront
- im Spätsommer 1941 sogar wieder Kruzifixe in bayrischen
Klassenzimmern angebracht
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker Diktator?
Bsp. Kirchenpolitik
- Grund: taktische Erwägungen
- Stabilität der Heimatfront
- im Spätsommer 1941 sogar wieder Kruzifixe in bayrischen
Klassenzimmern angebracht
- taktischer Rückzug auch bei Euthanasie
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker Diktator?
Bsp. Kirchenpolitik
- Grund: taktische Erwägungen
- Stabilität der Heimatfront
- im Spätsommer 1941 sogar wieder Kruzifixe in bayrischen
Klassenzimmern angebracht
- taktischer Rückzug auch bei Euthanasie
- zugleich nennt Hitler am 15.2.1941 vor Offizieren das Christentum
„eine außerhalb unseres eigenen Volkstums liegende, in uns
hineingetragene weltanschauliche Idee“
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker Diktator?
Bsp. Terminverschiebung für Kriegsbeginn
- 25.8.1939 Befehl zum Angriff auf Polen zurückgenommen
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker Diktator?
Bsp. Terminverschiebung für Kriegsbeginn
- 25.8.1939 Befehl zum Angriff auf Polen zurückgenommen
- Grund: Absage Mussolinis und Beistandserklärung Londons für
Warschau
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker Diktator?
Bsp. Terminverschiebung für Kriegsbeginn
- 25.8.1939 Befehl zum Angriff auf Polen zurückgenommen
- Grund: Absage Mussolinis und Beistandserklärung Londons für
Warschau
- kein Zeichen von Schwäche
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker Diktator?
Bsp. Terminverschiebung für Kriegsbeginn
- 25.8.1939 Befehl zum Angriff auf Polen zurückgenommen
- Grund: Absage Mussolinis und Beistandserklärung Londons für
Warschau
- kein Zeichen von Schwäche
- belegt vielmehr, dass alles in Hitlers Hand lag
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker Diktator?
Bsp. Terminverschiebung für Kriegsbeginn
- 25.8.1939 Befehl zum Angriff auf Polen zurückgenommen
- Grund: Absage Mussolinis und Beistandserklärung Londons für
Warschau
- kein Zeichen von Schwäche
- belegt vielmehr, dass alles in Hitlers Hand lag
Tagebuch-Goebbels nach Frankreich-Feldzug (25.7.1940):
„Wann wird es losgehen? Darüber entscheidet nur der Führer. Er
wird den richtigen Zeitpunkt schon finden.“
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker Diktator?
 Krieg
gegen Sowjetunion
- Hitler legt einzelne Operationsziele fest
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker Diktator?
 Krieg
gegen Sowjetunion
- Hitler legt einzelne Operationsziele fest
- nach Festfahren der Ostfront ab 19.12.1941: Hitler wird
Oberbefehlshaber des Heeres
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker Diktator?
 Krieg
gegen Sowjetunion
- Hitler legt einzelne Operationsziele fest
- nach Festfahren der Ostfront ab 19.12.1941: Hitler wird
Oberbefehlshaber des Heeres
- zuvor mehrfach Kontroversen wegen Hitlers „Abenteuerpolitik“
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker Diktator?
 Krieg
gegen Sowjetunion
- Hitler legt einzelne Operationsziele fest
- nach Festfahren der Ostfront ab 19.12.1941: Hitler wird
Oberbefehlshaber des Heeres
- zuvor mehrfach Kontroversen wegen Hitlers „Abenteuerpolitik“
- Entscheidung auf Flügeln (Leningrad, Stalingrad) suchen, nicht
vor Moskau, ist Hitlers Devise
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker Diktator?
Hitler als politischer Taktiker
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker Diktator?
 Strategie
„Vorpreschen und Abfedern“
- vier Tage nach „Machtübertragung“ benennt Hitler vor
Oberbefehlshabern der Reichswehr seine beiden Kernziele:
Lebensraum im Osten und dessen Germanisierung
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker Diktator?
 Strategie
„Vorpreschen und Abfedern“
- vier Tage nach „Machtübertragung“ benennt Hitler vor
Oberbefehlshabern der Reichswehr seine beiden Kernziele:
Lebensraum im Osten und dessen Germanisierung
- wenige Stunden später bittet er ausländische Journalisten,
seine Politik nicht an bisherigen rabiaten Worten, sondern an
seinen künftigen Taten zu messen („niemand wünscht mehr
Frieden als ich“)
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker Diktator?
 Strategie
„Vorpreschen und Abfedern“
- 9. Februar 1933: Hitler befiehlt intern absoluten Vorrang für
Aufrüstung
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker Diktator?
 Strategie
„Vorpreschen und Abfedern“
- 9. Februar 1933: Hitler befiehlt intern absoluten Vorrang für
Aufrüstung
- 23. Februar 1933: Hitler fordert öffentlich Abrüstung
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker Diktator?
 Überraschungscoups
politische Entscheidungen am auswärtigen Amt vorbei
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker Diktator?
 Überraschungscoups
politische Entscheidungen am auswärtigen Amt vorbei:
- Rheinlandbesetzung März 1936
- Intervention im spanischen Bürgerkrieg
- Bildung der Achse Berlin-Rom 1937
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker Diktator?
 Überraschungscoups
politische Entscheidungen am auswärtigen Amt vorbei:
- Rheinlandbesetzung März 1936
- Intervention im spanischen Bürgerkrieg
- Bildung der Achse Berlin-Rom 1937
Hitler informiert nur noch über seine Entscheidungen
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker Diktator?
 Überraschungscoups
politische Entscheidungen am auswärtigen Amt vorbei:
- Rheinlandbesetzung März 1936
- Intervention im spanischen Bürgerkrieg
- Bildung der Achse Berlin-Rom 1937
Hitler informiert nur noch über seine Entscheidungen
spätestens 1939 gesamtes Entscheidungshandeln bei Hitler
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker Diktator?
Vergleich mit Benito Mussolini
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker Diktator?
Vergleich mit Benito Mussolini:
- Machtergreifung langsamer (z.B. erst 1926 Parteienverbot)
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker Diktator?
Vergleich mit Benito Mussolini:
- Machtergreifung langsamer (z.B. erst 1926 Parteienverbot)
- Königtum und Kirche nahezu unangetastet
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker Diktator?
Vergleich mit Benito Mussolini:
- Machtergreifung langsamer (z.B. erst 1926 Parteienverbot)
- Königtum und Kirche nahezu unangetastet
- kein Weltmachtanspruch (keine Neuordnung Europas
beabsichtigt)
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker Diktator?
Vergleich mit Benito Mussolini:
- Machtergreifung langsamer (z.B. erst 1926 Parteienverbot)
- Königtum und Kirche nahezu unangetastet
- kein Weltmachtanspruch (keine Neuordnung Europas
beabsichtigt)
- Diskriminierung der Juden, keine Vernichtung
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – schwacher Diktator?
Paradoxon:
- Hitler als Person schwach, charakterlich defizitär
- innerhalb der Machtstrukturen keineswegs totale Kontrolle
- dennoch unangefochten und erfolgreich
- Politik: extreme Radikalität
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – schwacher Diktator?
 Vielleicht
löst sich der Widerspruch auf, wenn man weniger nach
Eigenschaften Hitlers fragt als nach dem Führerglauben der
Bevölkerung?
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker oder schwacher Diktator?
Modell der „charismatischen Herrschaft“ (Max Weber)
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker oder schwacher Diktator?
Kershaw (1992): nicht Eigenschaften des Charismatikers, sondern
Bereitschaft zum Mitmachen entscheidend
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker oder schwacher Diktator?
Kershaw (1992): nicht Eigenschaften des Charismatikers, sondern
Bereitschaft zum Mitmachen entscheidend
charismatisches Führertum als Ergebnis der auf Hitler projizierten
Erwartungen der Bevölkerungsmehrheit
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker oder schwacher Diktator?
Kershaw (1992): nicht Eigenschaften des Charismatikers, sondern
Bereitschaft zum Mitmachen entscheidend
charismatisches Führertum als Ergebnis der auf Hitler projizierten
Erwartungen der Bevölkerungsmehrheit
Hitler als Verkörperung von politischen Tendenzen
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker oder schwacher Diktator?
Kershaw (1992): nicht Eigenschaften des Charismatikers, sondern
Bereitschaft zum Mitmachen entscheidend
charismatisches Führertum als Ergebnis der auf Hitler projizierten
Erwartungen der Bevölkerungsmehrheit
Hitler als Verkörperung von politischen Tendenzen
„Stärke“ ist eine Zuschreibung der Mitmenschen
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker oder schwacher Diktator?
Kershaw (1992): nicht Eigenschaften des Charismatikers, sondern
Bereitschaft zum Mitmachen entscheidend
charismatisches Führertum als Ergebnis der auf Hitler projizierten
Erwartungen der Bevölkerungsmehrheit
Hitler als Verkörperung von politischen Tendenzen
„Stärke“ ist eine Zuschreibung der Mitmenschen
oft an Leistung bzw. Erfolg gebunden
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker oder schwacher Diktator?
Kershaw: drei Funktionen Hitlers
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker oder schwacher Diktator?
Kershaw: drei Funktionen Hitlers
1. Integrator einer heterogenen Bewegung
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker oder schwacher Diktator?
Kershaw: drei Funktionen Hitlers
1. Integrator einer heterogenen Bewegung
2. Aktivator, der Richtungen für Aktivisten festlegte
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – starker oder schwacher Diktator?
Kershaw: drei Funktionen Hitlers
1. Integrator einer heterogenen Bewegung
2. Aktivator, der Richtungen für Aktivisten festlegte
3. Legitimator, der Initiativen sanktionierte
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – schwacher oder starker Diktator?
Fazit:
- Hitlers persönliche und uneingeschränkte Diktatur war Drehund Angelpunkt
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – schwacher oder starker Diktator?
Fazit:
- Hitlers persönliche und uneingeschränkte Diktatur war Drehund Angelpunkt
- es gab keinerlei Konkurrenz zu Hitler selbst
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – schwacher oder starker Diktator?
Fazit:
- Hitlers persönliche und uneingeschränkte Diktatur war Drehund Angelpunkt
- es gab keinerlei Konkurrenz zu Hitler selbst
- auch wenn er sich nicht um zahlreiche Verwaltungsbereiche
kümmerte, blieb Hitler stets die ausschlaggebende Instanz
Nationalsozialistische Diktatur
5. Adolf Hitler – schwacher oder starker Diktator?
Fazit:
- Hitlers persönliche und uneingeschränkte Diktatur war Drehund Angelpunkt
- es gab keinerlei Konkurrenz zu Hitler selbst
- auch wenn er sich nicht um zahlreiche Verwaltungsbereiche
kümmerte, blieb Hitler stets die ausschlaggebende Instanz
- Hitler erfüllte Charisma offenbar am besten, wenn er sich nicht
in alle Niederungen der Tagespolitik begab und nur
radikalisierende Impulse gab

similar documents