Kampagne zur Betriebsratswahl 2014

Report
KAMPAGNE
ZUR
BETRIEBSRATSWAHL 2014
ANSPRUCH
• Die Betriebsratswahlen 2014 erfolgreich vorzubereiten und
durchzuführen ist die wichtigste, gemeinsame Aufgabe aller
haupt- und ehrenamtlichen Funktionäre der EVG in den
nächsten Monaten.
• Das „neue Selbstverständnis“ der EVG „Wir leben
Gemeinschaft“ ist die Grundlage für die strategischen Ansätze
zur Vorbereitung und Durchführung der Wahlen im Jahr 2014
und den darauffolgenden Jahren.
• Die Betriebsratswahlen bei der Deutschen Bahn AG finden in
der Zeit vom 13. bis 15. Mai 2014 statt.
EVG – VB Mitbestimmung
2
WO POSITIONIEREN WIR UNS?
Korrektiv & Ausgleich
„Der Mensch im Mittelpunkt“
„Gewinn im Mittelpunkt“
Strategische Ausrichtung der
Kampagne zur Betriebsratswahl
EVG – VB Mitbestimmung
3
Interessenvertretungen und EVG
bilden eine Einheit und
arbeiten eng und koordiniert
zusammen.
Interessenvertreter sind Gewerkschaftsfunktionäre.
EVG – VB Mitbestimmung
4
ERFOLG DURCH ZUSAMMENARBEIT - GRUNDSÄTZLICHES
•
Die Betriebs- bzw. Dienststellengruppenvorstände tragen gemäß Satzung der
EVG §15 (7) die politische Verantwortung für die Vorbereitung und
Durchführung der Betriebsratswahlen 2014:
Aufgaben des Betriebs-/Dienststellengruppenvorstandes:
„Vorbereitung und gewerkschaftliche Begleitung von Betriebs-,Personalräte-,
Jugend-und Auszubildendenvertretungs- und
Schwerbehindertenvertretungswahlen sowie Aufsichtsratswahlen“
•
Der/Die jeweils für die Betreuung der Betriebsgruppe zuständige
Gewerkschaftssekretär/in unterstützt den Betriebsgruppenvorstand bei dieser
Aufgabe und sorgt für die Umsetzung der Beschlüsse und Vorgaben
•
Der VB Mitbestimmung der Zentrale der EVG leistet die notwendige Anleitung
und Unterstützung der Gewerkschaftssekretäre/innen
EVG – VB Mitbestimmung
5
STRATEGISCHER ANSATZ
Die Vorbereitung und Durchführung der Wahlen findet in
vier Phasen statt:
1.
Struktur der Betriebsräte festlegen
2.
Betriebliches Wahlprogramm aufstellen (Was wollen wir im
Betrieb erreichen)
3.
Kandidatenfindung (Unsere Besten stellen sich zur Wahl)
4.
Wahlkampf und Mobilisierung zur Wahl im Betrieb
EVG – VB Mitbestimmung
6
PHASE 1 - BETRIEBSRATSSTRUKTUR FESTLEGEN (BIS ENDE AUGUST 2013)
• In Abhängigkeit von der Größe sowie der fachlichen und regionalen
Struktur des Wahlbetriebes muss die geplante Zusammensetzung
der Betriebsrates durch den Betriebsgruppenvorstand (BGV)
festgelegt werden. Das bedeutet z.B.:
- Frauen- und Männeranteil
- Altersgruppen
- Berufs-, Status- und Tätigkeitsgruppen
- Regionale Vertretungen
• Eine spätere Besetzung der Listenplätze erfolgt durch die jeweiligen
Gruppen in einem transparenten Prozess
EVG – VB Mitbestimmung
7
PHASE 2 - WAHLPROGRAMM SCHREIBEN (AUGUST 2013 - ENDE OKTOBER 2013)
• Jede Betriebsgruppe erarbeitet und beschließt ihr Wahlprogramm
für die nächste Wahlperiode auf der Grundlage der
Hauptforderungen der EVG, die auf die jeweiligen konkreten
betrieblichen Bedingungen übertragen werden sollen.
1. Für bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf
2. Für mehr Wertschätzung der Mitarbeiter
3. Für bessere Arbeitsbedingungen
4. Für mehr Sicherheit vor Übergriffen am Arbeitsplatz
5. Für Gesundheit am Arbeitsplatz
EVG – VB Mitbestimmung
8
PHASE 3 - KANDIDATENFINDUNG (SEPTEMBER 2013 - DEZEMBER 2013)
• Unsere besten Kolleginnen und Kollegen kandidieren als
ArbeitnehmervertreterInnen
• Betriebsgruppenvorstand organisiert gemeinsam mit dem
zuständigen Gewerkschaftssekretär/in einen transparenten Prozess
der Listenerstellung
• Junge Kandidatinnen und Kandidaten (unter 40) motivieren,
sich zur Wahl zu stellen
• Aufruf in der imtakt und auf der Webplattform
„www.mehrbewirken.org“
• Grundsätzlich soll nur ein Wahlvorschlag der EVG eingereicht
werden
EVG – VB Mitbestimmung
9
PHASE 4 - WAHLKAMPF
UND
MOBILISIERUNG
ZUR
WAHL
IM
BETRIEB (JAN. 2014 – 15.MAI 2014)
• „Sei unser Kampagnengesicht“ – Casting von Kandidaten für
Kampagne
• „Kandidatengenerator“ auf der Webplattform zur Gestaltung
individueller Motive der Kandidaten (Bild/Name/eigene Forderung)
• Mailing an alle EVG-Mitglieder
• Stimmenwerbung im Betrieb – direkt, persönlich, von Tür zu Tür…..
• Jeder Wähler hat Kontakt mit mindestens einem Kandidaten der
EVG (persönliche Übergabe eines Wahlwerbegeschenkes)
• Jeweils 8 bis 10 Betriebsbesuche durch alle Mitglieder des
Bundesvorstandes im April/Mai 2014 bis zu den Wahltagen
EVG – VB Mitbestimmung
10
Kampagne im Überblick
Umsetzung der Regelungen des DemografieTV im Bereich der DB AG
Struktur des BR
festlegen
Kandidaten finden
Wahlkampf
durchführen und zur Wahl
mobilisieren
Wahlprogramm aufstellen
EVG – VB Mitbestimmung
11
WEITERE MAßNAHMEN UND AKTIVITÄTEN (SCHWERPUNKTE)
• Motivationsveranstaltungen in den Bundesländern bzw. Regionen
(07-09/2013)
• Seminare DemografieTV - Grundlagen (bis 09/2013)
• Seminare DemografieTV - Methodik und Umsetzung (07-12/2013)
• Installation der Webplattform „www.mehrbewirken.org“ (07/2013)
• Berichterstattung in der „imtakt“ zu Schwerpunktthemen und über
Arbeit der Betriebsräte (ab 6/2013 monatlich)
• Umsetzung der Hauptforderungen im Rahmen des DemografieTV
(bis 11/2013)
• Auftakt Betriebsratswahlen 2014 auf dem kleinen GWT
im Nov. 2013
• Aktionstage zu den Hauptforderungen der EVG im 1. Quartal 2014
EVG – VB Mitbestimmung
12

similar documents