Vergänglichkeit der Schönheit

Report
BAROCK
1600 – 1720
(port.: „barocco“ = schiefrunde
Perle)
Anja Ganßer
Kathleen Landenberger
Gliederung
• Historisches
• Weltbild/Lebensform
• Autoren
• Gedichtbeispiel & Interpretation
Historisches
• 30jähriger Krieg (1618-1648)
Ursachen
- Armut und Hunger
- Religion
- Zusammenbruch des politischen Systems
 KRIEG
- Innereuropäischer Konflikt auf deutschem Boden
- Religion als Vorwand
- erster Vernichtungskrieg in der Geschichte der Menschheit
- Politscher, wirtschaftlicher und kultureller Verfall D.
- 1/3 aller Deutschen sterben
- Mitursache: Pest
Historisches
• Absolutismus
= Monarch regiert alleine
- Entstand durch 30jährigen Krieg
- Menschen sehnen sich nach Ordnung,
Sicherheit & Geborgenheit
- Herrschaft von Gottes Gnaden
- Staat greift bei Erziehung, Bildung, Wirtschaft
und Kirch ein
- Vorbild : franz. Absolutismus
- Verschwenderisches Leben (z.B. luxuriöse
Bauten)
Historisches
• Kirche
- Wichtige Stellung
- Herrscher legt Konfession der Untertanen fest
 „Cuius regio eius religio“ („Wessen Herrschaft,
dessen Religion“).
- Zeit der Gegenreformation
Reaktion der kath. Kirche auf die Reformation
Luthers
- prunkvoll, vergoldet, pompös
Weltbild
• Zerrissenes Lebensgefühl
• Vergänglichkeitsbewusstsein
vanitas: Das Leben konnte von einem
Moment auf den anderen vorbei sein. Man
war dem Schicksal ausgeliefert und hatte
keine Kontrolle über das, was geschah.
Künstlerisch beliebte Motive für die vanitas
sind ein Totenschädel und eine Sanduhr.
Weltbild
• Todesangst (Krieg)
Memento mori („bedenke, dass du sterben
musst“):
Leitet sich vom Vergänglichkeitsmotiv ab und
konfrontierte die Menschen im Barock mit dem
überall anzutreffenden Tod. Der Tod war
während des Barocks alltäglich und das Leben
war in gewisser Hinsicht nach ihm ausgerichtet.
• Fanatischer Glaube
Weltbild
• Carpe diem („nutze den Tag“):
Dieses Motiv verdeutlichte, dass man
angesichts des drohenden Todes nicht
resignieren musste. Carpe Diem rief dazu
auf das Leben in vollen Zügen zu
genießen und nicht an Morgen zu denken.
• Prunkvoll, übertrieben, pompös
Autoren
• Andreas Gryphius (1616-1664)
- „LXV an eben selbige“
• Martin Opitz (1597-1639)
- „Ach Liebste lass uns eilen“
• Johann Rist (1607-1667)
• Christian Hofmann von Hofmanswaldau
(1616-1679)
- „Die Vergänglichkeit der Schönheit“
Gedichtbeispiel
Vergänglichkeit der Schönheit
1
Es wird der bleiche Tod mit seiner kalten Hand
Dir endlich mit der Zeit umb deine Brüste streichen
Der liebliche Corall der Lippen wird verbleichen;
Der Schultern warmer Schnee wird werden kalter Sand
5
Der Augen süsser blitz die Kräffte deiner hand
Für welchen solches fällt die werden zeitlich weichen
Das Haar, das itzund kan des Goldes Glantz erreichen
Tilget endlich Tag und Jahr als ein gemeines Band.
10
Der wohlgesetzte Fuß, die lieblichen Gebärden
Die werden theils zu Staub, theils nichts und nichtig werden
Denn opfert keiner mehr der Gottheit deiner pracht.
15 Diss und noch mehr als diss muss endlich untergehen
Dein Hertze kan allein zu aller Zeit bestehen
Dieweil es die Natur aus Diamant gemacht.
Christian
Hofmann von
Hofmannswaldau
Interpretation
In dem Gedicht „Vergänglichkeit der Schönheit“ von
Christian Hofmann von Hofmannswaldau geht es um
den Tod.
• Direkte Anrede („dir“) kann Frau oder Leser sein
• Schon im Titel  vanitas
• Beschreibt Schönheit einer Frau
• Besondere Vorzüge (Hyperbel Vgl.Z.13) verdeutlichen
zugleich Verfall
• Alles ist vergänglich (vanitas)
• Viele verdeutlichende Adjektive („bleiche[r] Tod“ Z.1 ;
„kalte Hand“ Z.1)
 Melancholische Wirkung
Interpretation
• Barock ist Zeit der Antithetik (Gegensätzlichkeit)
(„warmer Schnee“ - “kalter Sand“ Z.4)
• Personifikation des Todes (Vgl.Z.1)
• Metaphern (z.Bsp:“der Augen süßer Blitz“ Z.6)
• Inversion und Oxymoron (Vgl.Z.4)
• Klimax („diss und noch mehr als diss“ Z.15)
alle Schönheit ist vergänglich
• Nur Herz und Seele können weiter bestehen
(Vgl.Z.16)
besteht noch Hoffnung auf weiteres Leben
(Auferstehung)
Interpretation
• Sonettform (typisch für Barock)
 4 kurze Strophen: 2 Quartette,2 Terzette
 Quartette zeigen These & Antithese (z.B. Schönheit –
Vergänglichkeit)
 Terzette bieten Lösung (Synthese)
• Reimschema
Quartette: a b b a, a b b a
Terzette: c c d, c c d
• Jambus (1 unbetonte + 1 betonte Silbe)
erzeugt Dynamik und Spannung
• Zäsur (Vgl.Z.11 f)
 Kunstpausen durch „ ,“ angezeigt
 Schönheit - Vergänglichkeit

similar documents