Kaufvertrag

Report
Der Kaufvertrag
Freiwilligkeit –
kein Zwang
Übereinstimmung
Kriterien für das
Zustandekommen
eines
Kaufvertrag
Geschäftsfähigkeit
Geltendes Recht
Möglichkeit
ABGB, UGB, KSchG
EUProdukthaftungsrichtlinie
Schriftlich, mündlich,
elektronischer Kauf,
schlüssige Handlung
18. Lj. vollendet,
geistig handlungsfähig
• Unmündige Minderjährige:
Kinder bis 14. Lj. Dürfen nur Sachen und Leistungen mit einem
geringfügigen Wert kaufen
• Mündige Minderjährige:
ab vollendeten 14. Lj. bis zum 18. Geburtstag.
Sie dürfen nur über das verfügen, was ihnen zur Verfügung
gestellt wurde bzw. was sie selbst verdient haben.
• Voll Geschäftsfähige:
• Personen, die das 18. Lj. Vollendet haben und geistig
handlungsfähig sind. Sie dürfen sämtliche Verträge
eigenverantwortlich abschließen und sind für ihre Folgen
verantwortlich.
Geschäftsfähigkeit
Arten des Kaufes
Verkäufer und Käufer
sind
Private (Nichtkaufleute)
= bürgerlicher Kauf
ABGB
Der Verkäufer ist
Unternehmer,
der Käufer ist Privater
(Konsument)
= einseitiges Handelsgeschäft
ABGB
ABGB – Allgemeines bürgerliches Gesetzbuch
KSchG – Konsumentenschutzgesetz
UGB – Unternehmensgesetzbuch
KSchG
Verkäufer und Käufer sind
Unternehmer
= zweiseitiges
Handelsgeschäft
ABGB
UGB Usancen
Zweiseitiges Handelsgeschäft:
zwei Unternehmer schließen KV ab
Einseitiges Handelsgeschäft:
ein Unterneher und ein Privater
schließen KV ab
Bürgerlicher Kauf:
2 Private schließen KV ab
•
•
•
•
•
•
•
Pachtvertrag
Mietvertrag
Verwahrungsvertrag
Arbeitsvertrag
Werkvertrag
Kreditvertrag
Versicherungsvertrag
Abgrenzung zu anderen
Verträgen
Bestandteile des Kaufvertrags
fehlt einer dieser
Bestandteile dann
kommt der Kaufvertrag
nicht zustande
Gesetzliche
Bestandteile
Verkäufer
Käufer
Art (Qualität) der Ware
Menge
Preis
Kaufmännische
Bestandteile
Lieferbedingungen
Zahlungsbedingungen
Verpackung
Sonderregelungen
Zu fixieren ist….
• der Erfüllungsort (Risikoübergang)
• der Lieferzeitpunkt
• der Kostenübergang
Ist nichts anderes definiert so gilt als Erfüllungsort, jener
Ort an dem der Verkäufer zum Zeitpunkt der KVAbschlusses seine Handelsniederlassung hat, auch der
Kostenübergang findet hier statt, der Lieferzeitpunkt
wäre sofort.
Lieferbedingungen
„Frei Haus“:
Verkäufer übernimmt sämtliche Kosten und
Risiken des Transportes.
„Ab Werk“: Der Käufer trägt Kosten und Risiken des
Transportes.
„Frachtfrei“: Eigentums- und Risikoübergang an den
Käufer bei Übergabe an den ersten
Frachtführer. Kosten werden vom Käufer ab
dem nach „frachtfrei“ bezeichneten Ort
übernommen.
Lieferbedingen Kaufvertragsklauseln
Zeitpunkt der Zahlung
Prompte Zahlung
Der Käufer zahlt an der Kasse oder unmittelbar
nach Erhalt der Rechnung.
Spätere Zahlung
Der Käufer zahlt innerhalb der im Kaufvertrag
bestimmten Frist (Zielkauf).
Zahlung vor der
Lieferung
Bei nur beschränkt verfügbaren Waren kann
der Käufer den Kaufpreis im Vorhinein entrichten.
Anzahlung: Ein Teil des Kaufpreises wird im
Voraus bezahlt, der Rest nach der Leistungserstellung.
Teilzahlung: Wenn dem Käufer das Recht eingeräumt wird Kaufpreis in Teilbeträgen zu zahlen.
Zahlungsbedingungen
• Für die Verpackung ist der Verkäufer zuständig.
• Sie dient der Verbesserung der Transportfähigkeit und
dem Schutz sowie z. T. zur Erhöhung der „Attraktivität“.
• „Verpackungsverordnung“:
Verpflichtung des Erzeugers der Verpackung, diese
wieder unentgeltlich zurückzunehmen und größtenteils
wiederzuverwerten.
Verpackung
• Ü 66
• Ü 67
• Ü68
• Ü 69
• Wissenstest Buch S. 156
… und nun wird geübt
Initiative geht vom
Käufer aus
Anfrage
Initiative geht vom
Verkäufer aus
Angebot
Bestellung
Auftragsbestätigung
Lieferung
Der Kaufvertrag
Schritt für Schritt
Bezahlung
Anfragen sind immer UNVERBINDLICH und stellen keine
ausreichende Willenserklärung des Käufers dar!
• Allgemeine Anfrage:
Käufer bittet um allgemeine Informationen über Ware,
Preise, Liefer- und Zahlungsbedingungen
• Spezielle Anfrage:
Käufer fragt an, ob eine bestimmte Ware oder
Dienstleistung zu einem bestimmten Zeitpunkt und zu
genau definierten Konditionen verfügbar ist.
Die Anfrage
Was muss in einer Anfrage enthalten sein?
• Betreff (worum es geht?)
• Anliegen (Was wird benötigt – allgemeine Informationen
oder Details?)
• Wie soll der Verkäufer reagieren ? (Erstellung eines
konkreten Angebotes oder Übermittlung einer
Informationsbroschüre,..)
Die Anfrage
• Ü 71
• Ü 72
… und nun wird geübt
Allgemeine Anfrage Seminarräume und Zimmer
Sehr geehrter Herr Moser,
Im Rahmen unserer Weiterbildungsprogramme haben wir
unterschiedliche Aktivitäten (Seminare, Trainings, Workshops,…)
geplant. Bitte übermitteln Sie uns für diesen Zweck die Kapazitäten und
Ausstattung Ihrer Seminarräumlichkeiten und Zimmer. Übermitteln Sie
uns bitte auch Ihre Preislisten und Zahlungskonditionen.
Vielen Dank bereits im Voraus.
Mit freundlichen Grüßen
Mag. Karin Kilian
Ü 71 a)
Allgemeine Anfrage
Anfrage Seminarräume und Zimmer KW 16 und 19
Sehr geehrter Herr Moser,
im Rahmen unseres Weiterbildungsprogrammes planen wir 2 mehrtägige
Wochenendseminare (13.-15.4.2014 und 7.-9.5.2014). Insgesamt würden wir 10
Einzelzimmer und einen Seminarraum mit Flipchart, Overhead, Wandtafeln und
Beamer benötigen.
Wir fragen daher an, ob für diese beiden Zeiträume die oben genannten
Kapazitäten zur Verfügung stehen und bitten Sie, ein Angebot zu erstellen.
Mit freundlichen Grüßen
Mag. Karin Kilian
Ü 71.b)
spezielle Anfrage
Betreff: Saunakabinenanfrage
Sehr geehrter Herr Heumarkt!
Im Zuge des Hotelausbaues im Seehotel Strandkönig wird der Fitnessund Wellnessbereich des Hotels neu gestaltet. Im neuen Konzept sind 4
Saunakabinen vorgesehen. Bitte schicken Sie uns Ihren Katalog als
Vorabinformation.
Danach möchten wir Sie zur Besichtigung des geplanten Saunabereiches einladen, um ein Angebot zu erstellen.
Mit freundlichen Grüßen
Peter Wagner
Ü 72
Allgemeine Anfrage
Angebot
verlangtes Angebot
unverlangtes Angebot
bindendes Angebot
befristetes Angebot
mit gesetzlicher Bindungsdauer
Angebot ohne
Bindungsdauer
freibleibendes Angebot
angebotsähnliche Formen
Das Angebot (Offert)
Das Angebot stellt den Willen des Verkäufers dar, den
Kaufvertrag abzuschließen.
• Verbindliches Angebot:
wenn Käufer bestellt, kommt der Kaufvertrag zu Stande
• Unverbindliches/freibleibendes Angebot:
„Freizeichnungsklausel“ (so lange der Vorrat reicht, ohne
Gewähr, freibleibend,…), hier kommt der Kaufvertrag erst
zu Stande, wenn der Verkäufer eine Auftragsbestätigung
schickt
Das Angebot (Offert)
Gesetzliche Bindungsdauer bei verbindlichen
Angeboten:
• Mündlich (persönlich anwesend) – sofort
• Schriftlich (Mail, Brief, Fax) – Postlaufzeit + angemessene
Überlegungsfrist (ca. 5-8 Tage)
Das Angebot (Offert)
Was muss ein Angebot enthalten?
•
•
•
•
•
•
•
•
Bezeichnung der Ware oder Dienstleistung
Menge
Preis
Bindungsart
Lieferbedingungen/Lieferzeit
Zahlungsbedingungen
Sonstige Regelungen (Verpackung,…)
Evtl. Gerichtsstand
Das Angebot (Offert)
• Ü 73,
• Ü 75 a,b
… und nun wird geübt
Silvestermenü für Stammkunden
Lieber Stammgast!
Für unsere Gäste nehmen wir uns Zeit. Unseren langjährigen Stammgästen möchten wir zum
Jahresausklang ein besonderes Menü mit Weinbegleitung anbieten.
Menü
Spargelcremesuppe
Honigmelone mit San Daniele
Scaloppini alla romana
Zitronensorbet
Lauwarmer Blattspinat mit Granatapfel
Panna cotta
Käse-Selektion
Der Preis für das Menü beträgt € 90,-- pro Person. Bei Stammkundenvorbestellung erhalten Sie
eine Ermäßigung von € 15,-- pro Person.
Vorbestellungen unter 01 1233 1221-1 oder per Mail [email protected]
Mit freundlichen Grüßen
Gundula Attems
Ü 75.a
Verbindliches Angebot
Betreff: Silvestermenübestellung
Sehr geehrte Frau Attems!
Vergangene Woche habe ich Ihre schmackhafte Einladung zum
Silvesteressen erhalten. Ich bestelle hiermit das Silvestermenü am
31.12.2013 für 5 Personen zum Preis von € 75,-- pro Person.
Mit freundlichen Grüßen
Bruno Berger
Ü 75.c
Bestellung
• Zuerst Angebote vergleichen, dann bestellen !!!
• Verbindliches Angebot + Bestellung = Kaufvertrag
• Schriftliche Bestellung (Mail, Fax, Brief) ist
empfehlenswert
• Bestellformulare (Bestellscheine),… üblich
Die Bestellung
Was muss in einer Bestellung enthalten sein?
• Bezugnahme auf das Angebot
• Die ausdrückliche Bestellerklärung
• Bezeichnung der Ware
• Menge
• Preis
• Lieferbedingungen
• Zahlungsbedingungen
• Sonstige Regelungen
Die Bestellung
• B2C: Onlineshopping auch in Hotellerie
• B2B: E-Commerce - schnelle Informationsübermittlung,
effiziente Bestellorganisation
• Vorteile: effizient, Kosten sparend, schnell, grenzenloser
Preisvergleich,…
• Mögliche Nachteile: gelieferte Qualität entspricht nicht
der bestellten Qualität, Unmengen von Werbe-Mails,…
Einkauf via Internet
• Wenn Angebot freibleibend war oder die Bestellung
vom Angebot abweicht, MUSS eine Auftragsbestätigung
erfolgen
• Stehen die Geschäftspartner in dauernder Beziehung,
gilt Stillschweigen als Annahme
• Im Schriftverkehr mit Hotelgästen und Reisebüros ist
eine schriftliche Bestätigung unerlässlich!
• Bei Erstkunden, umfangreichen Bestellungen, Onlineshopping und telefonischen Bestellungen wird eine
Auftragsbestätigung empfohlen!
Die Auftragsbestätigung
• Ü 76
• Ü 77
• Ü 78
… und nun wird geübt
Betreff: Bestellung Klein-LKW
Sehr geehrtes Autohaus Kaiser-Team!
Bezüglich Ihres Inserates im Kurier vom 26. Mai 2013 und nach der
Besichtigung am 28. Mai bestelle ich einen Klein-Lkw der Marke VW, Modell
Crafter (Standardausstattung). Vereinbarter Preis € 25.300,--, zahlbar nach
Übernahme ohne Abzug, vereinbarte Lieferung in Kalenderwoche 41.
Meine Kontaktdaten: Peter Porsche, Senfgasse 1, 1010 Wien
Tellefon: 01 566 566; Email: [email protected]
Mit freundlichen Grüßen
Peter Porsche
Ü 76
Bestellung

similar documents