PPT - Feuerwehrportal Hessen

Report
Sicher
und
Fit
Berufsfeuerwehrtag der
Jugendfeuerwehr Naumburg
Gliederung
●
Allgemeine Sicherheit in der Feuerwehr
●
Fotoreihe Schutzkleidung
●
Wozu brauchen wir die Sicherheit in der Jugendfeuerwehr?
●
Erklärung des Themas
●
Der Berufsfeuerwehrtag
●
Fazit des Tages
- Interview mit den Jugendwarten
- Interview der Jugendlichen
●
●
Anhang
- zusätzliche Fotos
Allgemeine Sicherheit in der
Feuerwehr
●
Selbstschutz
●
-Arbeitsentsprechende Kleidung tragen
●
-Vorausschauend Denken und Arbeiten
●
-Keine Selbstüberschätzung
●
Schutz der Kameraden
●
●
-Jemanden darauf hinweisen, dass etwas nicht
funktioniert
-Eigenschutz geht vor!
●
Schutzkleidung
●
-Feuerwehrjacke
●
-Feuerwehrhose
●
-Feuerwehrhelm mit Nackenschutz
●
-Sicherheitsschuhe
●
-Handschuhe
●
●
●
Sicherheit auf dem Weg zur Feuerwehr/
Einsatz (UVV)
-Direkter Weg dorthin und Zeitnah, sonst ist
man nicht versichert
-Vorausschauend dorthin fahren
Bilder zur Schutzkleidung
●
Allgemeine Schutzkleidung
Wozu brauchen wir die Sicherheit
in der Jugendfeuerwehr ?
●
Für den Eigenschutz und dem Schutz anderer
Personen
●
Um Unfälle und Verletzungen vorzubeugen
●
Aufgrund der Versicherung
●
Um einen geregelten Ablauf einer Übung zu
gewährleisten
Erläuterung des Themas
Wir möchten einen Berufsfeuerwehrtag
veranstalten, da dort einige praktische Übungen
durch geführt werden und somit der Aspekt
Sicherheit in den Vordergrund rückt. Durch
verschiedene Szenarien ergeben sich
unterschiedliche Sicherheitsaspekte. Bei der
Planung des Berufsfeuerwehrtages können
Gefahren vorher erfasst und besprochen
werden, bzw. vermieden werden.
Der Berufsfeuerwehrtag
●
14:00 Uhr - Treffen im Feuerwehrhaus
●
14:15 Uhr - Begrüßung im Schulungsraum
●
14:30 Uhr - Aufbau des Nachtlagers
●
15:00 Uhr - Gruppenarbeit
●
- Gruppe 1: Vorbereitung des Essens
●
- Gruppe 2: Fahrzeugkunde
●
15:30 Uhr - Bauunfall
●
16:30 Uhr - Nachbesprechung
●
17:00 Uhr - Theorie (Erste Hilfe mit dem DRK)
●
18:00 Uhr - Freie Zeit
●
18:30 Uhr - Abendessen
●
19:15 Uhr - Verkehrsunfall mit Personensuche,
DRK und einer 2. Jugendfeuerwehr
●
21:00 Uhr - Nachbesprechung
●
21:30 Uhr - gemütliches Ausklingen des Tages
●
00:30 Uhr - Personensuche
●
01:15 Uhr - Nachbesprechung
●
01:45 Uhr - Nachtruhe
●
07:30 Uhr - Frühstück
●
09:00 Uhr - Theorie Leitern
●
10:00 Uhr - Leitern Praxis
●
10:30 Uhr - Nachbesprechung
●
11:00 Uhr - Theorie Gefahrenstoffe
●
11:30 Uhr - Vorbereitung Mittagessen
●
12:00 Uhr - Mittagessen
●
13:00 Uhr - Brandeinsatz (Stadtgebiet)
●
15:30 Uhr - Nachbesprechung
●
16:30 Uhr - Ende
Fazit des Tages
●
●
●
●
●
Interview mit den Jugendwarten:
- Was hälst du von diesem
Berufsfeuerwehrtag?
Ein super organisierter, durchstrukturierter Tag
und eine Abwechslung zum normalen
Übungsdienst
- Wurden die Sicherheitsregeln von den
Jugendlichen eingehalten?
Ja, mit kleinen Abweichungen (Helm,
- Wie ging es Dir dabei, dass die Jugendlichen
die Planung übernommen haben und du selbst
nur wenig Mitspracherecht hattest?
Ich bin positiv überrascht, welche Gedanken sich
die Jugendlichen gemacht haben und wie
genau sie geplant haben.
●
●
- Würdest du die Planung nochmals den
Jugendlichen überlassen?
Ja, weil ich finde, dass sie bei der Planung aktiv
mitwirken sollten. Außerdem somit mehr die
Perspektive der Jugendlichen mit einfließt.
●
●
●
●
●
Interview der Jugendlichen:
- Wie habt Ihr euch bei der Planung gefühlt?
Ich habe mich darauf gefreut diesen
Berufsfeuerwehrtag durchzuführen. (Jonas)
Ich habe mich auf diesen Berufsfeuerwehrtag
gefreut, da ich sehen konnte wie man einen
Berufsfeuerwehrtag plant. (Nico)
Ich fand es gut zu sehen, wie viel Arbeit und
Zeit so eine Planung in Anspruch nimmt.
(Crissi)
- Wie schwer war es für Euch den Aspekt
Sicherheit einzubringen?
Für mich war es nicht sehr einfach, da ich noch
nicht alle Sicherheitsregeln kannte. (Magnus)
Für mich war es einfach, da ich schon mehrere
Jahre bei der Jugendfeuerwehr bin und mit
Sicherheit schon viel zu tun hatte. (Jonas)
Für mich war es schwer, da es ein sehr
umfangreiches, vielfältiges Thema ist. (Erik)
Für mich war es auch nicht sonderlich schwer,
dennoch muss ich eingestehen, dass es sehr
komplex ist. (Olli)
- Würdet Ihr die Planung nochmals durchführen?
Ja, sehr gerne, da es mir sehr viel Spaß gemacht
hat den Berufsfeuerwehrtag zu planen. (Jonas)
Ja, da ich es sehr interessant fand, wie viele
unterschiedliche Meinungen es zu diesem
Thema gibt. (Lorenz)
Ja, weil ich als junges Mitglied bei den Älteren,
auch sehr viel dazu gelernt habe. (Magnus)
Ja, weil ich es gut fande, dass wir bei der
Planung Mitspracherecht hatten. (Jan)
Anhang
- zusätzliche Fotos:
Schutzkleidung Atemschutzgeräteträger
Allgemeine Schutzkleidung
- Sicherheitsfotos
Richtiges aufdrehen eines
Verteilers
●
Beschreibung:
Das richtige anfassen eines Verteilers ist
wichtig damit man sich nicht die Finger oder die
Hand bricht. Man sollte sich neben denn
Schlauch hocken nicht darüber , weil der
Schlauch sich lösen könnte und dann schlimme
Verletzungen passieren können .
Falsche Bedienung des
Verteilers
Durch das falsche bedienen des Verteilers
kann es wie auf der vorigen Seite ihm Text
zu schweren Brüchen und Verletzungen
kommen. Man sollte nicht denn Finger in
denn Drehverschluss des Verteilers
machen da durch hohen druck der
Verteiler selbstständig macht .
Aussteigen aus dem Fahrzeug
Falsch :
Dabei kann man sich
schwere Verletzungen
zuziehen.
Richtig:
Bei dieser Art des
Aussteigens ist die
Verletzungsgefahr
geringer als bei der
falschen Art des
Aussteigens.

similar documents