Document

Report
Auschwitz / Auschwitz-Birkenau/
Auschwitz-Monowitz
Kathi Bacher & Lisa Leidinger



Nationalsozialisten betrieben drei Lager
Nahe der Stadt Oświęcim
Oświęcim – deutsch: „Auschwitz“
Auschwitz ist ca. 60km von Krakau entfernt
 Stammlager Auschwitz
 Auschwitz-Birkenau: 3 km von Auschwitz
entfernt
 Auschwitz-Monowitz: 6km von Auschwitz
entfernt




war das größte Vernichtungslager
wurde 1941 erbaut
1,1 Mio. Menschen, davon 1 Mio. Juden
wurden in Birkenau ermordet.
900.000 der Deportierten wurden gleich nach
der Einlieferung in das KZ ermordet
Herkunftsländer der KZ-Häftlinge:
Belgien, Deutschland, Frankreich,
Griechenland, Italien, Österreich,
heutiges Ex-Jugoslawien, Luxemburg,
Niederlande, Polen, Rumänien, Sowjetunion,
Tschechoslowakei und Ungarn.





Das Lager war 5 Quadratkilometer groß
Es war für 100. 000 Häftlinge geplant,
Sehr oft gab es aber viel mehr Insassen
Keine Kanalisation
Das Lager wurde laufend vergrößert.
Mehrere Lagerbereiche:
◦
◦
◦
◦
◦
◦
◦
◦
Männer- und Frauenlager
Quarantänelager
Häftlingskrankenbau
Effektenlager
Zigeunerlager
Theresienstädter Familienlager
Lager „Mexiko“
Eigene Bereiche für die SS-Mannschaft

Doppelter Elektrozaun (6000 Volt)
Normaler Drahtzaun

Wachtürme (150 Meter entfernt)

◦ Maschinengewehre
◦ Scheinwerfer

Todeszone





Häftlinge kamen aus allen besetzten Gebieten
Europas.
Transport mit dem Zug – tagelange Reisen ohne
Essen, Trinken und sanitäre Einrichtungen.
Selektion direkt an der Rampe durch SS-Ärzte.
Nicht arbeitsfähige Menschen kamen sofort in die
Gaskammern – es wurden darüber keine
Aufzeichnungen geführt.
Arbeitsfähige erhielten eine Häftlingsnummer und
eine Kennzeichnung – eintätowiert bei jüdischen
Häftlingen






Schreckliche Hygienebedingungen
Nur sehr wenige sanitäre Einrichtungen (z.B.
Latrinen ohne Sichtschutz)
Essen
Baracken
Morgen- Abend-Appell
Zwangsarbeit



Häftlinge mussten alle persönliche Sachen,
Wertgegenstände abgeben (z.B.: Gewand,
Brillen, Geld …)
Ihnen wurden die Haare abrasiert
Isolierter Raum






Gas in Blechdosen (häufigstes Gas: Zyklon B)
Das Gas wurde über Duschköpfe in die
Gaskammer eingeleitet.
Nur Häftlinge machten diesen Job
Nach dem Tod wurden den Ermordeten die
Goldzähne herausgebrochen
Die Toten wurden sofort in Krematorien oder
auf einem Rost im Wald verbrannt.
Die Asche wurde verstreut oder in einem
„Ascheteich“ entsorgt.
Birkenau wird heute oft als Friedhof gesehen

Ende 1944 zeichnet sich ab, dass Deutschland den Krieg
verlieren wird.

Nazis wollten Spuren der Gräuel vernichten.

Zwischen 17. 01-23.01. 1945 wurden
◦ 60. 000 Häftlinge evakuiert,
◦ 7.500 Häftlinge blieben zurück.
◦ Mehr als 300 wurden sofort erschossen.


An Nachmittag des 27. Jänner 1945 wurde das
Stammlager und Auschwitz-Birkenau von der Roten
Armee befreit.
Heute ist das Gesamte Lagergelände ein Museum und ein
Mahnmal.






IG- Farben
Buna- Werke
Buna (=künstlicher Kautschuk)
Arbeitskräfte: jüdische Zwangsarbeiter
Ende 1943 gab es im Lager 7.000
Zwangsarbeiter
Juli 1944 gab es 11.000 Arbeitskräfte


Alle Gegenstände die den Lagerinsassen
abgenommen/gestohlen wurden, wurden von
den Nazis weiterverwendet. Zum Beispiel
wurden Kleidung und Schuhe zur
Unterstützung von Deutschen Familien
genutzt.
Die Deutsche Industrie profitierte von den
vielen kostenlosen
Arbeitskräften/Zwangsarbeitern

similar documents