Schaubilder zur aktuellen Situation in der EWU

Report
Hauptverwaltung München
Stab des Präsidenten
Schaubilder zur aktuellen Situation
in der EWU
Präsentation
bei der Wirtschaftsphilologentagung
in Passau
am 29./30. September 2011
Schaubild 1
Konjunkturwellen 1950 – 2011
Wirtschaftswachstum in der Bundesrepublik Deutschland in %, ab 1992 neuer Gebietstand
1950
1955
1960
1965
1970
1975
1980
1985
1990
1995
2000
2005
2010
1. Boom
16, 4
2. Boom
12, 1
5. Boom
3. Boom
7, 8
Aufschwung
4. Boom
9, 7
9, 3
8, 9
1. Rezession
8, 6
2. Rezession
(Ölkrise)
7, 9
7, 7
Aufschwung
3. Rezession
(Ölkrise)
7, 5
6. Rezession
(Finanzkrise)
4. Rezession
6, 7
5. Rezession
6, 1
5, 5
5, 4
4, 5
5, 0
4, 64, 7
2, 8
2, 8
5, 35, 1
4, 9
4, 8
4, 3
4, 2
3, 73, 9
3, 3
3, 0
3, 1
2, 8
2, 32, 3
1, 6
1, 4
0, 9
1, 4
3, 9
3, 4
3, 3
3, 6
2, 7
2, 5
1, 5
1, 8
1, 81, 71, 8
1, 6
0, 8
0, 5
0, 70, 8
0, 8
0, 0
- 0, 3
- 0, 4
- 0, 9
1967
1975
s)
- 0, 4
- 1, 0
1982
1993
2003
- 5, 1
2009
s) Schätzung lt. IWF World Economic Outlook vom September 2011
Auftragseingänge und
Industrieproduktion in Deutschland
Schaubild 2
Saison- und preisbereinigt, geglättet
Verarbeitendes
Gewerbe
Industrieproduktion
Investitionsgütergewerbe
aus dem Ausland
2007
2008
2009
2010
2011
Quelle: Statistisches Bundesamt, Deutsche Bundesbank
2007
2008
2009
2010
2011
Schaubild 3
Exporteinbruch und -erholung
95
Werte in Mrd Euro, saisonbereinigt
Entwicklung der Exporte
90
Höchstwert vor
Ausbruch der Krise
85
Seit Feb 2011
liegen die Exporte wieder
oberhalb des
Vorkrisenniveaus.
Aktuelles
Niveau
80
Rückgang
der Exporte
von Jan 2008
bis Mai 2009:
- 25,4 %
75
70
65
Tiefstwert nach
Ausbruch der Krise
60
55
2004
2005
2006
Quelle: Statistisches Bundesamt
2007
2008
2009
2010
2011
Schaubild 4
Deutschland im Aufholprozess
Mrd €
%
Entwicklung des realen Bruttoinlandsprodukts, saison- und kalenderbereinigt
580
3 ,0
+ 0,8
570
Vor-Krisen-Niveau
im 2. Quartal 2011
fast wieder erreicht
+ 1,9
+ 3,4
2 ,0
+ 1,3
+ 3,6
BIP-Volumen
560
1 ,0
+ 0,8
+ 0,5
+ 0,5
+ 0,1
550
0 ,0
- 5,1
540
-1 ,0
Jahresdurchschnittl.
BIP-Wachstum
530
-2 ,0
BIP-Veränderung
ggü. Vorquartal
520
510
-3 ,0
Q1
Q2
Q3
2007
Q4
Q1
Q2
Q3
Q4
2008
Quelle: Statistisches Bundesamt, Deutsche Bundesbank
Q1
Q2
Q3
2009
Q4
Q1
Q2
Q3
2010
Q4
Q1
Q2
Q3
2011
Q4
-4 ,0
Schaubild 5
ifo-Index für die gewerbliche Wirtschaft
Stand: September 2011
Quelle: ifo Institut
Schaubild 6
ifo-Weltwirtschaftsklima*
Stand: September 2011
Historisches Tief
Quelle: ifo World Economic Survey III/2011
Schaubild 7
Inflationsprognosen für 2011 und 2012
Harmonisierter Verbraucherpreisindex HVPI
3 ,0
2 ,5
2,6%
2,5%
2 ,0
1,8%
1 ,0
1,2%
Deutschland
0 ,5
0 ,0
1,7%
1,6%
1 ,5
2010
2011
2012
Europäische
Währungsunion
2010
2011
2012
Quelle: Gesamtwirtschaftliche Vorausschätzung der Deutschen Bundesbank Juni 2011, September-Projektion der EZB
Schaubild 8
Entwicklung der Budgetsalden
wichtiger Industrieländer 2007 und 2011
- in % des BIP -
%
6, 0
%
6, 0
2007
2011
5, 2
3, 0
3, 0
1, 9
0, 9
0, 0
0, 3
0, 2
- 1, 0
- 1, 5
- 1, 7
- 1, 6
- 2, 7
- 3, 0
- 3, 8
0, 0
- 0, 6
0, 0
- 2, 7
- 2, 8
- 2, 4
- 2, 8
- 3, 0
- 4, 0
- 4, 1
- 5, 9
- 6, 0
- 5, 9
- 6, 1
- 6, 0
- 6, 4
- 8, 0
- 8, 5
- 9, 0
- 9, 0
- 9, 6
- 10, 3
- 10, 3
- 12, 0
- 12, 0
€
FIN
DEU
NED
ITA
FRA
POR
Quelle: IWF World Economic Outlook September 2011.
ESP
GRE
IRL
CHI
EWU
GBR
USA
JAP
Schaubild 9
Entwicklung der Gesamtverschuldung
wichtiger Industrieländer 2007/2011
%
240, 0
%
240, 0
- in % des BIP 233, 1
2007
2011
220, 0
220, 0
200, 0
200, 0
187, 0
180, 0
165, 6
160, 0
180, 0
160, 0
140, 0
140, 0
120, 0
120, 0
121, 1
109, 3
106, 0
100, 0
80, 0
67, 4
65, 5
64, 9
105, 0
100, 0
100, 0
88, 6
86, 8
82, 6
60, 0
103, 6
80, 0
80, 8
63, 8
66, 0
62, 7
60, 0
62, 1
50, 2
45, 3
40, 0
44, 5
40, 0
36, 1
35, 2
26, 9
25, 0
20, 0
20, 0
19, 6
€
0, 0
FIN
NED
ESP
DEU
FRA
POR
Quelle: IWF World Economic Outlook September 2011.
IRL
ITA
GRE
China
GBR
EWU
0, 0
USA
JAP
Schaubild 10
Entwicklung der Wettbewerbsfähigkeit in der EWU
gemessen anhand der Lohnstückkosten
165
160
(1995 = 100)
Portugal
160
Griechenland
155
165
Spanien
150
155
150
145
Italien
145
140
140
135
135
130
130
125
125
EWU
120
120
115
115
110
110
105
105
Deutschland
100
95
100
95
1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011
Quelle: OECD, Daten für 2011 geschätzt. 2011er Wert für Griechenland: 192,0.
Schaubild 11
Zinsdifferenzen am EWU-Kapitalmarkt
Spread der „PIGS“ gegenüber 10-jähriger Bundesanleihe in Basispunkten
2400
Griechenland
2200
2000
1800
1600
1400
1200
1000
Portugal
800
Irland
600
Italien
Spanien
400
200
0
J F M A M J J A S O N DJ F M A M J J A S O N D J F M A M J J A S O N D J F M A M J J A S
2008
2009
2010
2011
Beinahekollaps, Erholung und erneute
Anspannung an den Finanzmärkten
2 ,0
Schaubild 12
Differenz (Spread) zwischen besicherten (EUREPO) und unbesicherten (EURIBOR) Geldmarktgeschäften
EURIBOR-EUREPO-Spread 1 Woche
EURIBOR-EUREPO-Spread 1 Monat
1 ,8
EURIBOR-EUREPO-Spread 3 Monate
1 ,6
in Prozentpunkten
1 ,4
Konkurs
Lehman Brothers
1 ,2
1 ,0
0 ,8
0 ,6
0 ,4
0 ,2
0 ,0
-0 ,2
J F M AM J J A S O N D J F M AM J J A S O N D J F M AM J J A S O N D J F M AM J J A S O N D J F M AM J J A S
2007
2008
2009
2010
2011
Schaubild 13
Entwicklung der Notenbankzinsen *)
in ausgewählten Ländern
%
7
%
7
6
6
5
5
Großbritannien
4
4
EWU
3
3
USA
2
2
1,50%
1
1
0,50%
0,25%
0 0,10%
Japan
0
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
*) USA: Federal Funds Rate (Zielmarkenband 0% - 0,25 %); EWU: Hauptrefinanzierungssatz; GBR: Repo Rate; Japan: Tagesgeld (Zielmarkenband 0% - 0.10%)
Schaubild 14
Höhe und Struktur der bereitgestellten
Gesamtliquidität des Eurosystems
Mrd €
1000
15. September 2008:
Lehman-Pleite
9. August 2007:
Ausbruch der Krise
900
liquiditätszuführende
Feinsteuerungsoperationen
800
700
"Nettoliquidität"
600
500
400
300
200
Hauptrefinanzierungsgeschäft
Längerfristige Refinanzierungsgeschäfte
100
0
-1 0 0
-2 0 0
liquiditätsabsorbierende
Feinsteuerungsoperationen
-3 0 0
-4 0 0
-5 0 0
F
M
A
M
J
Quelle: EZB
J
A
2 0 0 9
2 0 0 8
2 0 0 7
J
Einlagenfazilität
S
O
N
D
J
F
M
A
M
J
J
A
S
O
N
D J
F
M
A
M
J
J
A
2 0 1 0
S
O
N
D
J
F
M
A
M
J
J
A
2 01 1
S
O
N
D
J
F
M
A
M
J
J
A
S
Letzte Angaben vom 27. September 2011
Mai
Mai
Jun
Jun
Jun
Jun
Jul
Jul
Jul
Jul
Jul
Aug
Aug
Aug
Aug
Sep
Sep
Sep
Sep
Okt
Okt
Okt
Okt
Okt
Nov
Nov
Nov
Nov
Dez
Dez
Dez
Dez
Dez
Jan
Jan
Jan
Jan
Feb
Feb
Feb
Feb
Mr z
Mr z
Mr z
Mr z
Apr
Apr
Apr
Apr
Apr
Mai
Mai
Mai
Mai
Jun
Jun
Jun
Jun
Jul
Jul
Jul
Jul
Jul
Aug
Aug
Aug
Aug
Sep
Sep
Sep
Sep
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
11
11
11
11
11
11
11
11
11
11
11
11
11
11
11
11
11
11
11
11
11
11
11
11
11
11
11
11
11
11
11
11
11
11
11
11
11
11
0
21.
28.
04.
11.
18.
25.
02.
09.
16.
23.
30.
06.
13.
20.
27.
03.
10.
17.
24.
01.
08.
15.
22.
29.
05.
12.
19.
26.
03.
10.
17.
24.
31.
07.
14.
21.
28.
04.
11.
18.
25.
04.
11.
18.
25.
01.
08.
15.
22.
29.
06.
13.
20.
27.
03.
10.
17.
24.
01.
08.
15.
22.
29.
05.
12.
19.
26.
02.
09.
16.
23.
Schaubild 15
Ankauf von Staatsanleihen durch die EZB
Stand zum jeweiligen Wochenende; in Mrd Euro
24
22
20
18
16
14
12
10
8
6
4
2
Quelle: EZB, Weekly financial statement
Bundesbank sieht zwei Optionen für die
Europäische Währungsunion
Schaubild 16
Alternative Wege
für das
Eurosystem
Sprung in die Fiskalunion
Beibehaltung des bestehenden
Ordnungsrahmens
mit teilweiser Übertragung
fiskalpolitischer Kompetenzen
auf die europäische Ebene
mit Härtung an den entscheidenden
„Schwachstellen“
 Schwer vorstellbar,
derzeit kaum Bereitschaft zur
Aufgabe nationaler fiskalischer
Souveränität
 Zweckmäßigeres Vorgehen,
denn nicht das Regelwerk war
falsch, sondern die Regeln wurden
missachtet und gebeugt
Schaubild 17
Bisherige Rettungsschirme
Beschluss 1./2. Mai 2010
Beschluss 8./9. Mai 2010
Schirm für
Griechenland
Schirm für den
gesamten Euroraum
EU-Länder
80 Mrd €
110
Mrd €
IWF
30 Mrd €
EFSF*
440 Mrd €
Inanspruchnahme
Irland: 85 Mrd €
(Antrag am 21.11.2010)
750
Mrd €
IWF
250 Mrd €
EFSM
60 Mrd €
beteiligt:
EU-Länder (direkte Kredite)
IWF
beteiligt:
EWU-Länder (über Zweckgesellschaft EFSF)
EU-Kommission (EFSM)
IWF
Portugal: 78 Mrd €
(Antrag am 8.4.2011)
*) Lt. Beschluss der EU-Finanzminister soll der Anteil des EFSF auf 780 Mrd €
steigen, der gesamte Rettungsschirm wird dann 1.090 Mrd € umfassen.
Schaubild 18
Beschlüsse des Euro-Gipfels vom 21. Juli 2011
Zweites Rettungspaket für Griechenland
► Volumen: 109 Mrd Euro (über EFSF)
► Beteiligung privater Gläubiger auf freiwilliger Basis
► Einräumung günstigerer Kreditkonditionen
► Streckung der Laufzeiten der Kredite von 71/2 auf 15 bis 30 Jahre
Erweiterung der Kompetenzen des EFSF (und künftigem ESM)
► Kauf von Staatsanleihen auf dem Sekundärmarkt
► Rekapitalisierung von Banken (über Kredite an die jeweiligen Regierungen)
► EFSF als vorbeugende Maßnahme (bisher lediglich als Ultima Ratio)
Schaubild 19
Europäischer Stabilitätsmechanismus
(ESM)
Bareinlagen
Garantien
Bareinlagen in
des Euroraumes
Quelle: Handelsblatt; Originaldaten: EU-Kommission, EZB
Sondergipfel 21. Juli 2011: Kritik der
Bundesbank zur Ausweitung von EFSF und ESM
Schaubild 20
► Angedachte Lockerung der Kreditkonditionen: Senken Anreize zu solider
Finanzpolitik
► Staatsanleihenankauf am Sekundärmarkt: Strikte Bindung an Spar- und
Reformauflagen nicht gesichert
► Darlehensvergabe an Staaten zur Banken-Rekapitalisierung: Auch hier
Bindung an Auflagen nicht geklärt
=> Rahmen der Währungsunion verliert an Konsistenz: Finanzpolitik weiter
in nationaler Hand, Risiken werden aber zusehends vergemeinschaftet
Schaubild 21
Lehren aus der Krise:
Härtung des Stabilitätspakts
Am 15.09.2011 einigten sich EU-Parlament und Rat auf eine Verschärfung des EUStabilitäts- und Wachstumspakts.
Die wichtigsten Punkte:
 Frühere Sanktionen: Einlagen i.H.v. 0,2 % des BIP schon zu Beginn des Verfahrens,
später Umwandlung in Strafzahlung möglich
 Leichtere Eröffnung des Defizitverfahrens, Entscheidung über Sanktionen während des
Defizitverfahrens mit umgekehrter Mehrheit („reverse majority rule“)
 Stärkere Einbeziehung der Gesamtverschuldung: Abstand zur 60%-Marke muss im
Durchschnitt der letzten drei Jahre um einen Zwanzigstel pro Jahr reduziert werden
 Flankierend dazu: Makroökonomisches Überwachungsverfahren (Sanktionen aufgrund hoher Leistungsbilanzüberschüsse möglich)

similar documents