Neuen Menschenbild in Europa um 1500 - geschichte

Report
Übergang vom Mittelalter
zur Neuzeit
Zeitstrahl:
Frühes Mittelalter: Ende 5. – 10. Jh.
Völkerwanderung:
5. und 6. Jh.
Spätmittelalter:
14. und 15 Jh.
Hochmittelalter:
11. -13. Jh.
Neuzeit:
16. – 18./19. Jh.
Achtung: Sowohl der Beginn als auch das Ende des Mittelalters sind Gegenstand der wissenschaftlichen Diskussion und werden teilweise recht unterschiedlich angesetzt.
Zeitstrahl: Versuch einer Einordnung und Charakterisierung
1300
1400
1500
1600
Höhepunkt der Pest – Kirchenspaltung und Reformation - Entdeckung
Amerikas - Erfindung des Buchdrucks – Bauernkrieg - 30.-jähriger
Krieg - Höhepunkt der Hexenverfolgungen – Erfindung der
Handfeuerwaffen – Erste tragbare Uhr – Gründung 1. deutschen
Universität in Prag – Kopernikus begründet das Heliozentrische
Weltbild
Im 19. Jahrhundert geprägter Epochenbegriff
Loslösung von den christlichkirchlichen Autoritäten:
Verweltlichung
(Säkularisierung)
Neuorientierung in
der Welt
(Wissenschaft, Kunst,
Literatur)
„Wiedergeburt“ der Antike in den Menschen des
ausgehenden Mittelalters
Von Italien ausgehende kulturelle Bewegung,
die auf ganz Europa ausstrahlt
Grundfragen der heutigen Lektion:
• Wie hängen Renaissance und Wissenschaft
zusammen?
– Wie wird Wissenschaft im MA betrieben?
– Was ändert sich in der Renaissance?
Grundfragen der heutigen Lektion:
• Wie hängen Renaissance und Wissenschaft
zusammen?
– Wie wird Wissenschaft im MA betrieben?
– Was ändert sich in der Renaissance?
• Was heisst eigentlich „Wissenschaft“?
– Primäre Merkmale des Begriffs
– Tätigkeiten und Vorgehensweise des
Wissenschaftlers
Einstieg ins Thema
"Die alte Zeit ist herum, und es ist eine neue Zeit“
- Bertolt Brecht („Das Leben des Galilei“)
Meinungen über die Wissenschaft:
Wer disputiert und sich auf Autoritäten beruft, verwendet nicht seinen
Geist, sondern eher sein Gedächtnis.
-Leonardo da Vinci, 1452-1519
O Jahrhundert! O Wissenschaften! Es ist eine Lust zu leben! Es blühen
die Studien, die Geister regen sich! Nimm den Strick, Barbarei, und
mach dich auf Verbannung gefasst!
- Ulrich von Hutten, 1518
Die Natur ist voller zahlloser Ursachen, welche noch nie durch den
Versuch ergründet wurden.
- Leonardo da Vinci, 1452-1519
Lektüre über den Stand der Erkenntnisse
Beobachten, Sammeln, Ordnen, Beschreiben von Ausschnitten der
Wirklichkeit (= Empirie = Erfahrung)
Die Erfahrung fass- und vergleichbar machen: Messen (Zeit, Länge,
Gewicht, Masse, Temperatur, ...)
Bildung von (Hypo-) Thesen, bzw. Theorien (=Annahmen, um die
Wirklichkeit erklären zu können)
Bestätigung (=Verifizierung) oder begründete Ablehnung (=
Falsifizierung) einer These durch praktischen Anwendung
(=Experiment)
Bildung eines in sich logischen Systems (= Formel, mathematische
fassbare Gesetzmässigkeit)
Veröffentlichung der Erkenntnisse zwecks Austausch und Diskussion
Die Erfahrung fass- und vergleichbar machen: Messen (Zeit, Länge,
Gewicht, Masse, Temperatur, ...)
Bestätigung (=Verifizierung) oder begründete Ablehnung (=
Falsifizierung) einer These durch praktischen Anwendung
(=Experiment)
Bildung eines in sich logischen Systems (= Formel, mathematische
fassbare Gesetzmässigkeit)
Veröffentlichung der Erkenntnisse zwecks Austausch und Diskussion
Bildung von (Hypo-) Thesen, bzw. Theorien (=Annahmen, um die
Wirklichkeit erklären zu können)
Beobachten, Sammeln, Ordnen, Beschreiben von Ausschnitten der
Wirklichkeit (= Empirie = Erfahrung)
Lektüre über den Stand der Erkenntnisse
Bildung im Mittelalter und der Renaissance:
Mittelalter
Institution
Wissenschaftler/Vertreter
Grundlage
Methode und
Gütekriterien
Renaissance
Q: Zu überlieferten Autoritäten äussert sich Galileo Galilei
(1564-1642):
„Darum sage ich nicht, dass man Aristoteles nicht
hören solle, ja ich lobe es, ihn einzusehen und
fleissig zu studieren. Ich tadele nur, wenn man auf
Gnade oder Ungnade sich ihm ergibt, derart, dass
man blindlings jedes seiner Worte unterschreibt
und ohne nach anderen Gründen zu forschen diese
als einen unumstösslichen Erlass anerkennen soll
[…] Was kann es schmählicheres geben als zu
sehen, wie bei öffentlichen Disputationen
[wissenschaftliches Streitgespräch], wo es sich um
beweisbare Behauptungen handelt, urplötzlich
jemand ein Zitat vorbringt, das gar oft auf einen
ganz anderen Gegenstand sich bezieht, und mit
diesem dem Gegner den Mund stopft?“
Johannes Gensfleisch, genannt
Gutenberg (1400 – 1468)
Er gilt als Erfinder des Buchdrucks mit
beweglichen Metalllettern
(Mobilletterndruck) in Europa und der
Druckerpresse.
Sein Erfindung löste in Europa eine
Medienrevolution aus. Gutenbergs
Buchdruck breitete sich schnell in
Europa und später in der ganzen Welt
aus und wird als ein Schlüsselelement
der Renaissance betrachtet. Als sein
Hauptwerk gilt die Gutenberg-Bibel.
1997 wurde Gutenbergs Buchdruck
vom US-Magazin Time-Life zur
bedeutendsten Erfindung des zweiten
Jahrtausends gewählt, und 1999 wurde
er zum „Mann des Jahrtausends“
gekürt.
Erfindung des Buchdrucks
Welche Arbeitsschritte sind auf
diesem zeitgenössischen Stich
des 16. Jh. zu erkennnen?
„Durchbruch der Moderne“?
1. Komplexität der Produktion
als Prozess.
2. Schriftguss markiert Beginn
der industriellen
Massenfertigung.
3. Erstes Massenmedium der
Geschichte wird dadurch
ermöglicht (Buch &
Druckgrafiken).
4. Ohne Buchdruck keine
Reformation!
Quellen zum Buchdruck (S. 148 ff)
Pro
Contra
Quellen zum Buchdruck (S. 148 ff)
Pro
Contra
Effizienz (1b)
Übersetzung heiliger Schriften (göttliche
Dinge und Hauptfragen der Religion) in
die deutsche Sprache als Resultat von
Gier und Ruhmsucht (1d).
Quellen zum Buchdruck (S. 148 ff)
Pro
Contra
Effizienz (1b)
Übersetzung heiliger Schriften (göttliche
Dinge und Hauptfragen der Religion) in
die deutsche Sprache als Resultat von
Gier und Ruhmsucht (1d).
Kostbare Schätze schriftlicher Kunst und
Weisheit gelangen ans Licht (1c)
Frauen und Laien dürften nicht ohne
Anleitung solchen Schriften ausgesetzt
werden, Gefahr der Fehlinterpretation
und des Missbrauchs (1d).
Quellen zum Buchdruck (S. 148 ff)
Pro
Contra
Effizienz (1b)
Übersetzung heiliger Schriften (göttliche
Dinge und Hauptfragen der Religion) in
die deutsche Sprache als Resultat von
Gier und Ruhmsucht (1d).
Kostbare Schätze schriftlicher Kunst und
Weisheit gelangen ans Licht (1c)
Frauen und Laien dürften nicht ohne
Anleitung solchen Schriften ausgesetzt
werden, Gefahr der Fehlinterpretation
und des Missbrauchs (1d).
Günstige Vervielfältigung trefflicher und
nützlicher Bücher (1c)
Druckverbot, um Reinheit der göttlichen
Schriften zu erhalten (1d).
Quellen zum Buchdruck (S. 148 ff)
Pro
Contra
Effizienz (1b)
Übersetzung heiliger Schriften (göttliche
Dinge und Hauptfragen der Religion) in
die deutsche Sprache als Resultat von
Gier und Ruhmsucht (1d).
Kostbare Schätze schriftlicher Kunst und
Weisheit gelangen ans Licht (1c)
Frauen und Laien dürften nicht ohne
Anleitung solchen Schriften ausgesetzt
werden, Gefahr der Fehlinterpretation
und des Missbrauchs (1d).
Günstige Vervielfältigung trefflicher und
nützlicher Bücher (1c)
Druckverbot, um Reinheit der göttlichen
Schriften zu erhalten (1d).
Leichter Zugang zu Büchern verschiedener Druck nur nach Zensur erlaubt (1d)
Wissenschaften (1d)
...
...
RENAISSANCE – Ein neues Bewusstsein
von Zeit und Raum entsteht

similar documents