Powerpoint-Präsentation herunterladen

Report
NEIN zur Einheitskasse
Am 28. September 2014
Inhalt




Worum geht es?
Behauptungen der Initianten
Unsere Argumente
Fazit
Inhalt




Worum geht es?
Behauptungen der Initianten
Unsere Argumente
Fazit
Worum geht es?
Einheitskasse als «öffentliche Krankenkasse»
- Eine Institution statt rund 60
Krankenversicherer
- Vierteilige Führung: Bund, Kantone,
Versicherte und Leistungserbringer
- Dezentrale Filialen: legen kantonale Prämien
fest, kassieren sie ein und vergüten Leistungen
- Es gibt nur noch eine einheitliche Prämie pro
Kanton
Alter Wein in neuen Schläuchen
Von Volk und Ständen bereits 2x klar
abgelehnt:
- März 2007: Volksinitiative «für eine soziale
Einheitskasse» mit 71% Nein-Anteil
abgelehnt
- Mai 2003: Volksinitiative «Gesundheit muss
bezahlbar bleiben» mit 73% NeinStimmenanteil und in allen Ständen
abgelehnt
Inhalt




Worum geht es?
Behauptungen der Initianten
Unsere Argumente
Fazit
Behauptungen der Initianten
Die Initianten geben vor, mit der Einheitskasse
viele Probleme im Gesundheitswesen zu
lösen und versprechen sinkende Prämien.
Inhalt




Worum geht es?
Behauptungen der Initianten
Unsere Argumente
Fazit
Die Schweiz ist Weltklasse
Es gibt keinen Grund unser bewährtes System aufs
Spiel zu setzen
Zugang zur medizinischen Versorgung
1
Lebenserwartung: 82,9 Jahre
1
Senkung der Krebssterblichkeit seit 1990
1
Zufriedenheit mit dem Hausarzt: 93,7 %
1
Gefühlter Gesundheitszustand: 81,3 % gesund
2
Leeres Versprechen
Prämienkosten: Eine Einheitskasse wird nicht billiger!
Prämien
Verwaltungskosten
Bezahlte Leistungen
Quelle: OFSP, Statistique
de poche de l’assurancemaladie et accidents, 2013
Leistungsabbau unumgänglich
Um Geld zu sparen müssen Leistungen
abgebaut werden!
Gefahr: Schuldenfalle
1.Verschuldung – 2. Sanierung – 3. Rationierung
0
115
Milliarden CHF
Millionen CHF
Frankreich
Österreich
46
30
Milliarden CHF
Milliarden CHF
Italien
Grossbritannien
Schweiz
Wettbewerb
858
Einheitskasse
Nationales Gesundheitssystem
Gefährdung des Gesundheitssystems
Die Schweiz ist auf dem erstem Platz betreffend Zugang
zur medizinischen Versorgung.
Max. Punktezahl
0
Schweiz
Wettbewerb
Frankreich
Einheitskasse
Österreich
Grossbritannien
Italien
Nationales Gesundheitssystem
Quelle: Euro Health Consumer Index 2013
Vom Kunden zum Bittsteller
 Bei Unzufriedenheit kann heute die Krankenkasse
gewechselt werden
 Der staatlichen Monopolkasse ist man hilflos
ausgeliefert
 Es gibt keine Möglichkeit sich gegen schlechten
Service und ausufernde Bürokratie zu wehren
Abschaffung der Wahlfreiheit
Verlust unserer Wahlfreiheit durch Verstaatlichung
Schweiz
Frankreich Österreich
Grossbritannien
Italien
Hausarzt
✓
-
-
x
x
Spezialist
✓
-
-
x
x
Versicherer/
Versicherungsmodell
✓
x
x
x
x
✓
Wahlfreiheit
-
Wettbewerb
Stark eingeschränkte Wahlfreiheit
Einheitskasse
x
Keine Wahlfreiheit
Nationales Gesundheitssystem
Inhalt




Worum geht es?
Behauptungen der Initianten
Unsere Argumente
Fazit
Fazit
Die Einheitskasse ist voller leerer
Versprechungen.
Sie wird die aktuellen Probleme nicht
lösen und weder die Kosten, noch die
Krankenkassenprämien senken.
3x NEIN
NEIN zur Abkehr von unserem hervorragenden
Gesundheitssystem
NEIN zur Abschaffung der Wahlfreiheit
Nein zu leeren Versprechen
Breite Allianz gegen die Einheitskasse
Bundesrat
Überparteiliches Komitee
Breite Allianz gegen die Einheitskasse
Ärzte gegen die Einheitskasse
Dr. med. Monika
Dr. med. Ursula
Prof. Dr. med. Barbara
Dr. med. Rosemarie
Dr. med. Anne Sybil
Dr. med. Bettina
Prof. Dr. med. Heike A.
Dr. med. Doris
Dr.med. Karin Julia
Dr. med. Ronnie R. F.
Dr. med. André
Dr. med. Stefan
Dr. med. Walter
Dr. med. Daniel
Prof. Dr. oec. Konstantin
Dr. med. Andreas
Prof. Dr. med. Sebastiano
Dr. med. Stefan
Dr. med. Alexander
Dr. med. Philippe
Dr. med. Christoph
Dr. med. Simon
Dr. med. Pierre
Dr. med. Hans-Ulrich
Prof. Dr. med. Hans-Peter
Dr. med. Michael H.
Dr. med. Felix
Dr. med. Olivier
Dr. med. Martin D.
Dr. med. Patrick
Dr. med. Andrea Vincenzo
Dr. med. Fabio Mario
Dr. med. Andreas
Dr. med. Joachim
Prof. Dr. med. Thierry
Dr. med.Stefan
Dr. Gian
Dr. med. Franz
Dr. med Hans A.
Diethelm-Knoepfel
Gilke
Biedermann
Bollwein
Götschi
Balmer
Bischoff-Ferrari
Keller
Stadlin
Bachofner
Dietschi
Schindler
Grete
Zwahlen
Beck
Diethelm
Martinoli
Schmid
Zehntner
Glasson
Bovet
Feldhaus
Rochat
Iselin
Kohler
Rohrer
Huber
Lebeau
Denz
Holzer
Braga
Conti
Girr
Koppenberg
Carrel
Schäfer
Jörger
Koller
Schwarz
Prof. Dr. med. Ludwig T.
em. Prof. Dr. med. Ralph
Dr. den. Bertram
Dr. med. Adrian
Dr. med. Christoph
Dr. med.Andrea
Dr. med. dent. Dr. med.
Stefan
Dr. med. Markus
Prof. Thomas
Dr. med. dent. Oliver
Dr. med. Thomas
Dr. med. Hans Jörg
Dr. med. dent. Mostafa
Dr. med. Cyrill
Dr. med. Christoph
Dr. Serge
Dr. med. R.
Prof. Dr. Stefan
Prof. em. Dr. Robert E.
Dr. med. Martin
Dr. med. Alexander
Dr. Werner
Dr. med. Lukas
Dr. med. Richard
Prof. Dr. med. Dr. phil. II
Clive C.
Dr. med. Lorenz
Dr. med. Markus
Dr. med. dent. Flavio
Dr. med. dent. Jean-Pierre
Dr. med. Hans Jakob
Dr. med. Martin
Dr. med. Andreas
Dr. med. Thomas
Dr. med. Patrick
Dr. med. Marcel
Dr. med. Franz-Xaver
Dr. med. Hans C.
Heuss
Kocher
Radelow
Wirthner
Bangerter
Donadini
Hug
Fritzsche
Zeltner
Zeyer
Fenner
Gerth
Hammad
Jeger
Meili
Altmann
Bastian-Hug
Felder
Leu
Schneider
von Weymarn
Widmer
von Rohr
Kübler
Kuenzle
Richner
Birrer
Brunner
Ebner
Gehring
Jost
Lischer
Michel
Scheiwiler
Sella
Stadler
Wehrli
Dr. med. Peter
Dr. med. René
Dr. med. Christian
Dr. med. Karl-Georg
Dr. med. Florian
Dr. med. dent. Martin
Dr. Patrick
Dr. med. Guido
Dr. med. Roger
Dr. med. Rolf
Dr. med. Ueli
Dr. med. Christian
Dr. med. Jürg
Dr. med. Sergio
Dr. med. Mirko
Dr. med. Andreas
Dr. med. Florian
Dr. med. Thomas
Dr. med. Othmar
Dr. med. Volker
Dr. med. Remo
Dr. med. Waldemar
Dr. med. Jan
Dr. med. dent. Pancho
Dr. med. Dimitrios
Dr. med. Silke
Dr. med. Anne-Claude
Dr. méd. Patrice
Dr. med. Florin
Dr. med. Patrick-Olivier
Dr. med. Frederic
Dr. med. Jacques-André
Dr. med. Pierre
Dr. Med. Paola
Dr. Gianni Roberto
Dr. med. Hans Rudolf
Dr. med. Andy
Dr. med. Ursula
Dr. med. Jürg
Wittkopf
Lacher
Peter
Schmidt
Suter
Weilenmann
Maire
Probst
Stucki
von Aarburg
Abbuehl
de Garis
Good
Dallafior
Kranich
Lehmann
Leupold
Schweri
Suter
Kirchner
Osterwalder
Komorek
Leuzinger
Panchev
Chatsiproios
Kratel Cañellas
Mühlberg
Engelberts
Costea
Rosselet
Bressy
Haury
Meylan
Rodoni Cassis
Rossi
Ott
Fischer
Bovet
Schlegel
Herzlichen Dank
für Ihre Aufmerksamkeit.

similar documents