der Power-Point

Report
Informationen zum Abitur
Prüfungstermine
Regelungen
Prüfungen
Die nächstenTermine
 Rücktritt vom Abitur:
Spätestens am 17. März 2014
 Abgabe Abiturblatt Nr. 3:
06. März 2014
 Letzter Unterrichtstag:
am 08. April 2014
 Prüfungen zur 5. PK:
Abgabe der 5 Seiten: 03. März 2014
Prüfungen: 09. – 11. April 2014
Die Abiturklausuren (1)
Di., 29.04.2014
Mo., 05.05.2014
Mo., 07.05.2014
Fr., 09.05.2014
Mo., 12.05.2014
Mi., 14.05.2014
Fr., 16.05.2014
3. Prüfungsfach
LK Deutsch, Physik, Chemie
LK Englisch
LK Mathematik
LK Französisch, Geschichte
LK Biologie
LK Geografie
Die Abiturklausuren (2)
Eintreffen:
8:30 Uhr
Gesundmeldung: bis 8:50 Uhr
Beginn:
9.00 Uhr
Die mündlichen Prüfungen
4. Prüfungsfach: Di. - Mi., 03./04.06.2014
5. Prüfungskomponente: Mi. – Fr., 09. – 11. 04. 2014
Bekanntgabe des Prüfungsplans jeweils einige
Tage vorher durch Aushang:
4. PF: 30. Mai ab 12:00 Uhr
5. PK: 07. April ab 12:00 Uhr
Weitere Abiturtermine
Do., 19.06.2014 14:00 Uhr (Aula)
Mitteilung der Prüfungsergebnisse
in den schriftlichen und mündlichen Abiturprüfungen
Do.-Fr. 19.-20.06. 2014, bis 10:00 Uhr
Meldung zu einer zusätzlichen
mündlichen Prüfung
Weitere Abiturtermine
M0., 23. 06.2014 ab 12:00 Uhr
Bekanntgabe des Zeitplans für die
zusätzlichen mdl. Prüfungen
Di. / Do., 24./26.06.2014
Zusätzliche mündliche Prüfungen
Fr., 27.06.2014, 18:00 Uhr
Ausgabe der Abiturzeugnisse (Aula)
Die schriftliche Prüfung
Die Regeln für das Procedere:
1. nur von der Schule ausgegebenes und
gekennzeichnetes Papier verwenden
2. nur die angegebenen Hilfsmittel verwenden
3. Konzeptblätter sind Bestandteil der
Prüfungsunterlagen (abgeben)
4. Das Verlassen des Raums ist nur einzeln erlaubt
und nur zum Gang auf die Toilette
(Fluraufsicht, Eintrag ins Protokoll).
5. Nach Abgabe der Klausur müssen Sie das
Schulgelände umgehend verlassen.
6. Bitte verhalten Sie sich ruhig auch vor der Schule!
Täuschung im Abitur (VoGo § 37)










§ 37 (Verordnung über die Gymnasiale Oberstufe)
Täuschungen und andere Unregelmäßigkeiten
(1) Hat ein Prüfling bei einer Prüfungsleistung
1. getäuscht oder zu täuschen versucht oder
2. andere als zugelassene Hilfsmittel in den Vorbereitungs- oder Prüfungsraum mitgebracht,
so ist unter Würdigung aller in Betracht kommenden Umstände des Einzelfalls nach Maßgabe der
folgenden Absätze zu verfahren.
(2) Steht ein Prüfling in dem begründeten Verdacht, eine Täuschung begangen zu haben, oder wird
er beim Begehen einer Täuschung bemerkt, wird die Prüfung in diesem Fach bis zur Entscheidung
des Prüfungsausschusses unterbrochen; die Entscheidung über die Unterbrechung trifft die
aufsichtführende Lehrkraft, während des Verlaufs der mündlichen Einzelprüfung der
Fachausschuss. Die oder der Prüfungsvorsitzende und die Schulleiterin oder der Schulleiter sind
unverzüglich zu informieren.
(3) Ist die Täuschung von geringem Umfang und eindeutig zu begrenzen, so wird der unter
Täuschung entstandene Teil der Leistung als nicht erbracht bewertet. Geht die Täuschung über die
in Satz 1 genannten Voraussetzungen hinaus, so wird die gesamte Leistung mit ungenügend
bewertet.
(4) Bei besonders schweren Fällen von Täuschung kann der Prüfling von der weiteren Prüfung
ausgeschlossen werden. Die Abiturprüfung gilt dann als nicht bestanden.
(5) Wer durch eigenes Verhalten die Prüfung so schwerwiegend behindert, dass die
ordnungsgemäße Durchführung der eigenen Prüfung oder die anderer gefährdet ist, kann von der
weiteren Prüfung ausgeschlossen werden. Die Abiturprüfung gilt dann als nicht bestanden.
Die mündlichen Prüfungen
Gesundmeldung: 30 Minuten vor Beginn der Prüfung
(Fluraufsicht, 2. Stock)
2. Vorbereitungszeit: in der Regel 20 Minuten unmittelbar
vor der Prüfung
3. Beginn: nach Ablauf der Vorbereitungszeit werden Sie
vom Prüfer abgeholt und in den Raum begleitet
4. Prüfung: 20 Minuten lang, 2 Prüfungssemester (ein
gewähltes, ein zugeteiltes)
Das 4. Kurshalbjahr ist verpflichtender Bestandteil der
Abiturprüfung in allen Fächern bis auf das
2. Aufgabenfeld (Ge, Geo, PW). In den Fächer setzt der/die
Fachlehrer/in das zweite Prüfungssemester fest.
1.
Die Fünfte Prüfungskomponente (1)
Kandidaten: möglichst als Partner- oder Gruppenprüfung, auf Themenblatt vermerken (Namen),
2. Prüfer: in der Regel die Fachlehrer,
bei zu vielen Prüflingen eines Kollegen, entscheidet
die Fachkonferenz
(Reihenfolge nach Abgabedatum)
3. Inhalt: Schulaufsicht macht Vorgaben:
Bezug zum Rahmenplan, fächerübergreifender
Aspekt, Problemorientierung
4. Bewertung: nach vorgegebenem Bewertungsraster,
individuelle Leistungsbeurteilung
1.
Die Präsentationsprüfung (2)
Formale Anforderungen an die
schriftliche Ausarbeitung:
1. ca. 5 Seiten lang
2. Schriftgröße 11 pt
3. 1,5-zeilig
4. individuelle Leistungen müssen erkennbar sein
5. individuelle Reflexion von jedem Mitglied
Die Präsentationsprüfung (3)
Inhalt der schriftlichen Ausarbeitung:
1. Deckblatt (Name, Thema, Fächer, Prüfer)
2. Darstellung des Arbeitsprozesses
2.1 Themenfindung, Themenwahl, Gruppenfindung
2.2 Fachliche Basis, Einordnung in übergeordneten
Zusammenhang, Zielsetzung
3. Medienwahl
4. Quellenverzeichnis
5. Tabellarischer Zeitplan zum Verlauf der Vorbereitung
s. Handout
Abgabe: 4 Wochen vor der Prüfung! 03.03.2014
Die Präsentationsprüfung (4)
Präsentationsformen:
Vortrag mit Thesenpapier, Experiment,
Foliendarstellungen, Plakate, SoftwarePräsentationen, Video-Präsentationen.
(Keine Präsentationen aus dem Internet !!)
Die Präsentation wird vom Prüfungskandidaten
auf CD oder USB-Stick gespeichert und direkt
nach der Prüfung abgegeben.
Die Präsentationsprüfung (5)
Beschriftung der CD:
Abitur 2014
Name
Fächer
Prüfer
Thema
Die Präsentationsprüfung (6)
Prüfungsdauer:
Präsentation
(Minuten)
Gespräch
(Minuten)
insgesamt
(Minuten)
Einzelprüfung
20
10
30
Partnerprüfung
25
15
40
drei Kandidaten
30
20
50
Die Präsentationsprüfung (7)
Gewichtung der Beurteilung:
Teile der Prüfung
Präsentation:
Gespräch:
Schriftliche Ausarbeitung:
Wertung
zweifach
einfach
einfach
Die Fünfte Prüfungskomponente
Weitere Informationen zur
Präsentationsprüfung auf dem
Handout und unter:
Die fünfte Prüfungskomponente im
Abitur – Eine Handreichung
LISUM Berlin-Brandenburg 2012
Prüfungsergebnisse
- vierfache Wertung jeder Abiturprüfung
- mindestens eine Klausur muss mit 5 Punkten
oder mehr bewertet werden
- wenn alle 3 Klausuren unter 5 Punkten bewertet
wurden, ist das Abitur nicht bestanden (keine
weitere Prüfung)
- eine der beiden LK-Prüfungen muss mit
mindestens 5 Punkten abgeschlossen werden
- Insgesamt müssen mindestens 100 Punkte in den
fünf Abiturprüfungen erreicht werden (bei
vierfacher Wertung)
Zusätzliche mündliche Prüfung
1. Wenn die Ergebnisse der Klausuren nicht
zum Bestehen des Abiturs reichen, setzt
der Prüfungsausschuss eine bzw. zwei
zusätzliche mündliche Prüfung(en) an
(1. – 3. PF).
2. Wer seine Ergebnisse verbessern möchte,
kann sich nach einer Beratung zu einer
zusätzlichen mündlichen Prüfung melden.
(Man kann sich aber auch verschlechtern.)
Einbringverpflichtungen
Deutsch
Fremdsprache
Künstl. Fach
2. Aufgabenfeld
Mathematik
Naturwissenschaft
4 Kurse
1. – 4. PF
4 Kurse
5. PK
2 Kurse
6 Kurse
4 Kurse
4 Kurse eines Faches
(bei BI + 2 CH/PH)
je 4 Kurse
4. Kurs
Aus dem Einbringen der 32 Kurse errechnet sich der
Notendurchschnitt im Abitur.
Alle belegten 40 Kurse müssen auf dem Abiturzeugnis
ausgewiesen werden.
Ende gut, alles gut
 Vielen Dank für Ihre
Aufmerksamkeit!

similar documents