Störung - Universitätsklinikum Hamburg

Report
Vorlesung, Seminar,
UaK (G2, G3)
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Diagnostik und Therapie der
Drogenabhängigkeit
(ICD-10: F1)
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Zentrum für Psychosoziale Medizin
Universitätskrankenhaus Hamburg-Eppendorf (UKE)
Vorlesung, Seminar,
UaK (G2, G3)
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Erstellung des Inhalts:
Prof. Dr. Martin Lambert
Lehrbeauftragter
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Zentrum Psychosoziale Medizin
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE)
Martinistr. 52, 20246 Hamburg
Gebäude W37
Tel.: +49-40-7410-24041
Fax: +49-40-7410-52229
E-Mail: [email protected]
Überblick
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
 Übersicht zum Krankheitsbild
 Grundlagen
• Epidemiologie
• Diagnostik: u.a. Symptomatik, Komorbidität, Risikofaktoren
 Klinisches Bild, Diagnostik, Therapie von:
• Störungen durch Opiate
• Störungen durch Kokain
• Störungen durch Cannabis
• Störungen durch Amphetamine und Ecstasy
• Störungen durch Halluzinogene
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Übersicht
zum Krankheitsbild
Übersicht zum Krankheitsbild (I)
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Cannabisabhängigkeit
Opiatabhängigkeit
Kokainabhängigkeit
 25.6% (Gebrauch)
 1.9% (Gebrauch)
 3.3% (Gebrauch)
Lebenszeitprävalenz
 0.4% (DSM-IVAbhängigkeit)
12-Monats-Prävalenz
 4.6% (Gebrauch)
 0.3% (Gebrauch)
 0.7% (Gebrauch)
Geschlechtsverhältnis
m:f
 2:1
 2.8 : 1
 2.5 : 1 (adult users)
Erkrankungsalter
(Median)
 Ab dem 11. LJ, bes. häufig
bei Jugendlichen und
jungen Erwachsenen, am
häufigsten zwischen 15. u.
16. LJ
 Ab dem 12. LJ,
besonders häufig
zwischen 15. u. 25.
LJ
 Ab dem 11. LJ,
besonders häufig
zwischen 21. u. 25. LJ
Wichtige
Komorbiditäten
 Andere Abhängigkeiten
 Risiko für affektive
Erkrankungen 2,9 OR
 6-fach erhöhtes
Erkrankungsrisiko
Schizophrenie
 Cannabis 47%
 Alkohol 24%
 Cannabis 40%
 Alkohol 37%
 bipolare Störungen
20%
 Persönlichkeitsstörungen 47%
Quellenangaben: Voderholzer, U., Hohagen, F. Therapie psychischer Erkrankungen. Elsevier, 2013
Übersicht zum Krankheitsbild (II)
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Erbfakto
r
Leitlinien
Cannabisabhängigkeit Opiatabhängigkeit
Kokainabhängigkeit
 58% Abhängigkeit,
 76% (Missbrauch)
 40–50%
 71% Gebrauch,
 79% Missbrauch
 DGPPN/DG-Sucht: S-IILeitlinie Cannabisbezogene Störungen
 DGPPN/DG-Sucht: S-IILeitlinie Akutbehandlung
opioidbezogener Störungen
 DGPPN/DG-Sucht: S-IILeitlinie Postakutbehandlung
bei Störungen durch Opioide
 DGPPN/DG-Sucht: S-IILeitlinie Psychische und
Verhaltensstörungen durch
Kokain, Amphetamine,
Ecstasy, und
Halluzinogene
 APA: practice guideline
for the treatment of
patients with substance
use disorders
 APA: practice guideline for
the treatment of patients with
substance use disorders
 APA: practice guideline for
the treatment of patients
with substance use
disorders
 NICE: drug misuse:
psychosocial
interventions
 NICE: drug misuse: opioid
detoxification
 NICE: drug misuse:
psychosocial interventions
 NICE: drug misuse:
psychosocial interventions
Quellenangaben: Voderholzer, U., Hohagen, F. Therapie psychischer Erkrankungen. Elsevier, 2013
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Grundlagen:
Epidemiologie
1-Jahres-Prävalenz Drogenabhängigkeit
in Europa (2005 / 2011)
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
40
30
38,3
1-Jahres-Prävalenz psychischer Erkrankungen 2005
1-Jahres-Prävalenz psychischer Erkrankungen 2011
27,4
Opioidabhängigkeit:
2005 1-Jahres-Prävalenz von 0.5%; 2011 1-Jahres-Prävalenz von 0.3%
Cannabisabhängigkeit:
2005 1-Jahres-Prävalenz von 0.5%; 2011 1-Jahres-Prävalenz von 1%
20
10
6,9 6,9
1,2
4,9
3,4
0,5 0,3 0,5
6,3
1 0,81,2
0,9 0,9
1,8 1,8 1,3 2 2,3 2,3 1,7
2,4
0,7 0,7 0,70,7
0,4 0,3 0,4 0,3
0,7
0,6
0,4
Al
ko
h
G
es
am
t
De
ol
a b men
O
hä
z
pi
ng
oi
da
ig
C
ke
an
bh
it
na
än
Ps
bi
g
ig
sa
yc
ke
bh
ho
it
ä
tis
ng
ch
ig
e
ke
St
it
M
ör
aj
un
or
ge
D
Bi
n
e
pr
po
e
la
ss
re
io
St
n
ör
un
Pa
ge
ni
n
ks
tö
ru
Ag
ng
G
or
en
So a ph
er
al
ob
zia
isi
ie
le
er
Ph
te
ob
Sp Ang
ie
st
ez
s
ifis
tö
ru
ch
ng
e
Ph
Zw
ob
an
ie
n
gs
st
So
ör
m
un
at
g
of
or
PT
m
e
BS
St
ör
un
ge
n
An
or
ex
ie
Bu
Bo
lim
rd
ie
er
lin
e
Ve
PS
rh
al
te
AD
ns
M
HS
en
st
ör
ta
un
le
g
R
et
KJ
ar
di
er
un
g
0
2,4
6,4 6,4
Wittchen et al. European Neuropsychopharmacology (2011) 21, 655–679
1
Betroffene mit Drogenabhängigkeit
in Europa (2005 / 2011)
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
118,1
120
Betroffene in Millionen 2005
Betroffene in Millionen 2011
100
82,7
Opioidabhängigkeit:
2005 2 Millionen und 2011 1 Million Betroffene
Cannabisabhängigkeit:
2005 2 Millionen und 2011 1.4 Millionen Betroffene
80
60
40
30,3
3,3
g
rd
ta
Re
le
ta
en
ie
r
g
un
ör
st
ns
lt e
M
ha
Ve
r
un
H
AD
de
4,2
2,1
KJ
S
PS
0,7 2,3
r li
ne
lim
ie
1,2
Bu
or
0,8
Bo
r
St
ex
ge
n
ie
1,2
An
ör
un
PT
B
e
or
m
of
at
So
m
18,9
7,7
S
g
un
ör
st
gs
an
Zw
e
ch
if is
Wittchen et al. European Neuropsychopharmacology (2011) 21, 655–679
20,4
2,7 2,9
ie
n
ob
g
Ph
tö
ts
gs
ez
An
Sp
en
er
al
ru
n
ob
Ph
is
ie
r
te
So
zia
le
ap
or
10,1
8,9
6,7
5,9
ie
e
bi
ho
ru
tö
Ag
iks
ng
Pa
n
ru
4
ng
en
n
sio
St
ö
re
la
aj
M
re
s
ng
ep
St
ö
e
D
gi
gk
ch
t is
8,8
7,9
G
Ps
yc
ho
na
bi
sa
bh
än
än
bh
da
an
C
ei
t
t
ei
it
ig
ng
oi
pi
O
gi
gk
ke
z
en
m
hä
De
Al
k
oh
ol
ab
G
es
am
t
0
2,4 3 5,3
Bi
po
21
en
2 1,4 3,7 5
ru
14,6
6,3 7,2
or
20
22,7
18,5
18,4
Erkrankungen mit den meisten Lebensjahren
mit Behinderung in Europa 2011
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Depression
4320400
2236514
Demenz
2039741
Alkohol Krankheit
1576838
Schlaganfall
Drogen Krankheit
756548
Bipolare Störung
727841
Migräne
642677
Schizophrenie
637693
Insomnie
389753
Panikstörung
383783
Parkinson Krankheit
334446
Zwangsstörung
2011 rangierten die Drogenassoziierten Erkrankungen
unter allen psychischen und
neurologischen Erkrankungen
auf Platz 5!
329684
Epilepsie
260424
PTBS
245475
Lebensjahre mit Behinderung bei
psychischen und neurologischen
Erkrankungen
172826
Multiple Sklerose
5393
Mentale Retardierung
0
1000000
2000000
Wittchen et al. European Neuropsychopharmacology (2011) 21, 655–679
3000000
4000000
5000000
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Grundlagen:
Diagnostik: u.a. Symptomatik,
Komorbidität, Risikofaktoren
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Überbegriffe
Substanzübergreifende
Abhängigkeitskriterien nach ICD-10
Diagnostische Kriterien
3 von 6 der Kriterien müssen in den letzten 12 Monaten gleichzeitig vorhanden gewesen sein
1. Starkes Verlangen
Ein starker Wunsch oder eine Art Zwang, Alkohol zu konsumieren
2. Kontrollverlust
Verminderte Kontrollfähigkeit bezüglich des Beginns, der
Beendigung und der Menge des Konsums
3. Entzugssymptome
Ein körperliches Entzugssyndrom bei Beendigung oder Reduktion
des Konsums
4. Toleranzentwicklung
Nachweis einer Toleranz, d.h., um die ursprünglich durch niedrige
Dosen erreichte Wirkung hervorzurufen, sind zunehmend höhere
Dosen erforderlich
5. Einengung
Fortschreitende Vernachlässigung anderer Vergnügen oder
Interessen zugunsten des Alkoholkonsums oder erhöhter
Zeitaufwand, um diese zu beschaffen oder sich von den Folgen zu
erholen
6. Fortgesetzter Konsum
Anhaltender Alkoholkonsum trotz des Nachweises eindeutiger
schädlicher Folgen
Quellenangaben: Weltgesundheitsorganisation (WHO): ICD-10. Hans Huber, 2010
Grundlagenwissen (I)
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Begriff
Wissen
Psychische
Abhängigkeit
Starkes, unwiderstehliches Verlangen nach einer
Substanz (engl. Craving)
Körperliche
Abhängigkeit
Toleranzentwicklung gegenüber einer Substanz,
welche fortgesetzt und in steigenden Dosen
zugeführt werden muss, um ein Entzugssyndrom zu
verhindern
Missbrauch oder
Konsumverhalten, welches zu körperlichen oder
schädlicher
psychischen Gesundheitsschädigungen führt
Gebrauch
Quellenangaben: Frauenknecht, S., Lieb, K. Last minute Psychiatrie. Elsevier, 2011
Grundlagenwissen (II)
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Ausmaß psychischer und körperlicher Abhängigkeit
Substanz
Psychische Abhängigkeit
Körperliche Abhängigkeit
+++
+++
Alkohol, Barbiturate
++
++
Kokain
++
(+)
Stimulanzien
++
(-)
Cannabinoide
++
(+)
Halluzinogene
++
-
Opioide
Quellenangaben: Frauenknecht, S., Lieb, K. Last minute Psychiatrie. Elsevier, 2011
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Störungen durch Opiate:
Klinisches Bild, Diagnostik und Therapie
Opiatabhängigkeit
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
 Die Opiatabhängigkeit (ICD-10 F11.25) ist gekennzeichnet durch die suchtmittelübergreifenden Symptome der Abhängigkeit wie:
•
•
•
•
Heftiges Verlangen nach dem Suchtmittel (Craving)
Auftreten von Entzugsbeschwerden
Toleranzentwicklung mit Dosissteigerung und
Fortsetzung des Konsums trotz negativer sozialer und gesundheitlicher Folgen
 Der Applikationsweg ist primär intravenös, erfolgt jedoch auch inhalativ, oral oder
intranasal
 Insbesondere intravenös konsumierende Opiatabhängige leiden zudem an
körperlichen Suchtfolgeerkrankungen wie Hepatitis C oder HIV-Infektion bzw. AIDS
 Die Zahl der Opiatabhängigen in Deutschland wird aktuell auf etwa 180.000
geschätzt
 In Deutschland ist Heroin das am häufigsten illegal konsumierte Opiat
Quellenangaben: Voderholzer, U., Hohagen, F. Therapie psychischer Erkrankungen. Elsevier, 2013 ; Frauenknecht, S., Lieb, K. Last minute
Psychiatrie. Elsevier, 2011
Therapie: Störungen durch Opiate
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
 Die Behandlung der Opiatabhängigkeit gliedert sich in:
1) Abstinenzorientierte Behandlung (wichtigste Elemente: Entzugsbehandlung
und Entwöhnungsbehandlung) sowie
2) Substitutionsbehandlung (Kontrolle der Abhängigkeit durch Gabe eines μRezeptor-Agonisten)
 Die Opiatabhängigkeit ist häufig eine chronisch-rezidivierend verlaufende
Erkrankung
 Eine anhaltende Abstinenz erreicht nur eine Minderheit der Patienten
 Die Symptomkontrolle, d.h. insbesondere die Reduktion von Heroinkonsum und verlangen, wird von der Mehrheit der Patienten in Substitutionsbehandlung erreicht
 Entscheidend für die Wahl der Therapie ist oft die Präferenz des Patienten
 Es ist verbreitete klinische Praxis, jungen Patienten (insbesondere < 18 Jahre),
Patienten mit kurzer Dauer der Opiatabhängigkeit (< 2 Jahre) oder Patienten mit
geringen sozialen oder gesundheitlichen Suchtfolgeschäden eher zu einer
abstinenzorientierten Behandlung zu raten
Quellenangaben: Voderholzer, U., Hohagen, F. Therapie psychischer Erkrankungen. Elsevier, 2013
Abstinenzorientierte Behandlung (I)
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Abstinenzorientierte Behandlung:
• Voraussetzung für eine Entwöhnungstherapie ist die vollständige Entgiftung
• Zu Beginn zumeist stationär durchgeführten Entzugsbehandlung erfolgt i.d.R. die
Einstellung auf ein Opioid wie Methadon oder Buprenorphin, welche dann schrittweise
reduziert werden
• Die Medikation zur symptmatischen Linderung von Entzugsbeschwerden, erfolgt z.T. in
Ergänzung zur Opioidgabe, z.T. als alleinige Medikation
Entzugsbehandlung
Substanz
Opioide
Indikation
Methadon
Evidenz
Ia
Buprenorphin
Symptomorientierte
Medikamente
Clonidin
Vegetative Überaktivität
Sedierende Antidepressiva wie
Doxepin oder Trimipramin
Schlafstörungen, innere
Unruhe
Nichtsteroidales
Antirheumatikum wie
Diclofenac unter Magenschutz
Muskel-, Knochenschmerzen
Quellenangaben: Voderholzer, U., Hohagen, F. Therapie psychischer Erkrankungen. Elsevier, 2013
Ia
Abstinenzorientierte Behandlung (II)
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
 Die Überlegenheit einer bestimmten medikamentösen Strategie ist
nicht belegt
 Opiatgestützt und ergänzt mit symptomorientierter Medikation werden
die Symptome des Opiatentzugs effektiv gelindert
 Die Wirksamkeit des phasenweise viel diskutierten sogenannten
Kurzentzugs in Narkose mit der Gabe hoher Dosen von
Opiatantagonisten ist umstritten, eine generelle Überlegenheit über
das skizzierte Standardprozedere ist nicht belegt
 Die Entwöhnungsbehandlung, d.h. der Aufbau eines suchtmittelfreien
Lebensstils, erfolgt in der Regel stationär, z.T. auch ambulant
Quellenangaben: Voderholzer, U., Hohagen, F. Therapie psychischer Erkrankungen. Elsevier, 2013
Abstinenzorientierte Behandlung (III)
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
 Stationäre Behandlung:
• V.a. psychotherapeutische Verfahren und psychosoziale Therapien
(z.B. Arbeits- oder Ergotherapie)
• Abstinenzraten von 30–40% in mittelfristig angelegten Verlaufsuntersuchungen
 Ambulante Behandlung:
• Gabe des μ-Rezeptor-Antagonist Naltrexon (Nemexin®), nach vollständig
gesicherter Opiatentgiftung (i.d.R. nach 7-10 Tagen) durch Urin-Drogenscreening
• Die Naltrexon-Behandlung erwies sich in Kombination mit einer
Verhaltenstherapie bei hoch abstinenzmotivierten (meist auch sozial integrierten)
Patienten in der Abstinenzerhaltung als wirksam (Evidenzgrad Ia)
Quellenangaben: Voderholzer, U., Hohagen, F. Therapie psychischer Erkrankungen. Elsevier, 2013
Substitutionsbehandlung (I)
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
 Die häufigste Therapie Opiatabhängiger ist die Substitutionsbehandlung:
• Gabe eines Substituts (Differenzialindikation noch nicht ableitbar)
• Psychosoziale Betreuung (obligatorisch)
 Die Dosierung des Substitutionsmittels erfolgt individuell mit dem Ziel der
Unterdrückung von Heroinverlangen und Entzugsbeschwerden
Substanz
Dosierung (mg/d)
Evidenzgrad
Methadon-Razemat*
100-120
IV
Levomethadon
Buprenorphin
z.B. jeden 2. Tag die doppelte Dosis
Codein/Dihydrocodein
(mit rechtlichen Einschränkungen)
* Substitut mit der umfangreichsten, auch wissenschaftlich dokumentierten Erfahrung
Quellenangaben: Voderholzer, U., Hohagen, F. Therapie psychischer Erkrankungen. Elsevier, 2013
 Wird trotz ausreichender Dosis keine Reduktion des Heroinkonsums erzielt, ist ein Methadon
Plasmaspiegel sinnvoll (Vorsicht bei Fast-Metabolizern und Medikamenten, die im MethadonStoffwechsel als Enzyminduktoren wirksam sind z.B. Phenytoin, Rifampicin; ggf.
Dosisanpassung unter wiederholter EKG- und Plasmaspiegelkontrolle)
Substitutionsbehandlung (II)
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
 Ein genereller Vorteil der alternativen Substitute Levomethadon und Buprenorphin
gegenüber Methadon-Razemat besteht nicht
 Ein Vorteil des Buprenorphin ist die Möglichkeit der „Alternate-Day-Dosis“ wegen
der langen Wirkungsdauer von bis zu 72 Stunden: hierbei erhalten Patienten mit
stabiler Buprenorphintagesdosis (z.B. 8 mg/d) jeden 2. Tag die doppelte Dosis (z.B.
16 mg)
 Es gibt Hinweise, dass Buprenorphin bei Patienten mit depressiver Symptomatik
antidepressiv wirksam ist
 Die Einnahme erfolgt nach Richtlinien im Regelfall unter Aufsicht des behandelnden
Arztes bzw. von stellvertretendem medizinischem Personal
 Bei Verschreibung einer sog. Take-home-Dosis (sog. Mitgabedosis) verfügt der
Patient selbst über das Substitut, wobei hier die Gefahr eines Missbrauchs besteht
Quellenangaben: Voderholzer, U., Hohagen, F. Therapie psychischer Erkrankungen. Elsevier, 2013
Substitutionsbehandlung (III)
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
 Die Gabe des Substituts erfolgt im Rahmen eines multidimensionalen
Behandlungsplans z.B.:
• Psychopharmaka Therapie, Psychotherapie und sozialpädagogische
Unterstützung
 Ergänzende psychotherapeutische Interventionen, wie z.B. kognitive
Verhaltenstherapie, Kontingenzmanagement oder Rückfallprophylaxetraining sind
bei Substitutionspatienten meist indiziert und von erwiesener Wirksamkeit
 Die Überlegenheit einer ärztlichen Heroinverschreibung (in der Regel in
Kombination mit der Gabe von Methadon) über die alleinige Methadon-Substitution
ist insbesondere im Hinblick auf die Haltequote sowie auf die Reduktion des
Konsums illegaler Drogen belegt
 Die ärztliche Heroinverschreibung ist in Deutschland zugelassen
Quellenangaben: Voderholzer, U., Hohagen, F. Therapie psychischer Erkrankungen. Elsevier, 2013
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Störungen durch Kokain:
Klinisches Bild, Diagnostik und Therapie
Störungen durch Kokain
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Symptomatik
Kokainintoxikation
 Euphorie und Antriebssteigerung
 Übersteigerte Einschätzung eigener Kompetenzen
 Gesteigerte Libido und vermindertes Schlafbedürfnis
Körperliche Symptome
 Sympathische Hyperaktivität wie Tachykardie,
Blutdrucksteigerung und Dilatation der Pupillen
Psychiatrische
Komplikationen
 Halluzinationen und Wahnideen
 Psychotische Zustände (können auch nach Abklingen der
akuten Intoxikation als kokaininduzierte Psychosen über
Wochen persistieren)
Neurologische
Komplikationen
 Koordinationsstörungen, zerebrale Krampfanfälle und
zerebrale Ischämie (als Folge der Vasokonstriktion)
Entzugssymptome
 Dysphorie, Müdigkeit, Schlafstörungen (z.T. auch Hypersomnie) und Antriebsmangel
 Suizidalität im Rahmen eines depressiven Syndroms
Quellenangaben: Voderholzer, U., Hohagen, F. Therapie psychischer Erkrankungen. Elsevier, 2013
Kokainabhängigkeit
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
 Bei der Kokainabhängigkeit sind hierbei Symptome der psychischen Abhängigkeit
führend, wie:
• Heftiges Verlangen nach Suchtmittelkonsum (dominierend)
• Kontrollverlust mit Steigerung der Konsummenge in der Konsumepisode
(Binging-Konsum)
• Vernachlässigung von sozialen Rollen und Verpflichtungen sowie
• Fortgesetzter Konsum trotz negativer Konsequenzen
 Die Applikation kann intravenös, inhalativ oder nasal erfolgen
 In Deutschland wird i.d.R. Kokainhydrochlorid konsumiert, in einigen
Ballungszentren auch das rauchbare „Crack“
 Zu unterscheiden sind polytoxikomane Konsumenten und selteneren „Kokainisten“,
die nahezu ausschließlich Kokain konsumieren
Quellenangaben: Voderholzer, U., Hohagen, F. Therapie psychischer Erkrankungen. Elsevier, 2013
Therapie: Störungen durch Kokain (I)
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
 Die Therapie von Störungen durch Kokain umfasst:
• Die Behandlung von Intoxikationspsychosen (Benzodiazepine,
Empfehlungsklasse C)
• Kokainentzug
• Abstinenzorientierte Behandlung:
 Medikation
 Psychotherapeutische und soziotherapeutische Behandlungsverfahren
Verfahren
Beschreibung
Kokainentzug  Die Stationäre Entzugsbehandlung ist indiziert bei ausgeprägten Entzugsbeschwerden, insb. bei begleitender Suizidalität, oder bei gleichzeitigem
Entzug von anderen Substanzen (vor allem Heroin, Alkohol und
Benzodiazepine)
 Beim depressiven Syndrom im Entzug sind antriebssteigernde trizyklische
Antidepressiva wirksam (Evidenzstufe Ia)
 Die Wirksamkeit von Dopaminagonisten im Kokainentzug ist umstritten
Quellenangaben: Voderholzer, U., Hohagen, F. Therapie psychischer Erkrankungen. Elsevier, 2013
Therapie: Störungen durch Kokain (II)
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Verfahren
Beschreibung
Medikation
 Bislang gibt es keine etablierte medikamentöse Behandlung der
Kokainabhängigkeit
 Bislang erprobte Medikamente sind z.B. Antidepressiva,
Dopaminagonisten, Disulfiram, GABAerge Agonisten wie
Baclofen und Topiramat, Betablocker und Mood-Stabilizer
 Etwaige komorbide psychiatrische Störungen werden nach den
üblichen Regeln medikamentös behandelt
Psycho- und
Soziotherapie
 Die abstinenzorientierte Behandlung der Kokainabhängigkeit wird
nach analogen Prinzipien wie bei der Opiatabhängigkeit
durchgeführt
 Ziele der Behandlung sind v.a. der Aufbau eines drogenfreien
Lebensstils, die Rückfallprophylaxe und die Behandlung
komorbider psychiatrischer Störungen
 In Studien wurde der Kokainkonsum durch psychotherapeutische
Verfahren reduziert
 Eine Differenzialindikation zwischen verschiedenen Therapieansätzen und Settings ist aktuell nur auf dem Evidenzniveau des
klinischen Expertenurteils möglich
Abstinenzorientierte
Behandlung der
Kokainabhängigkeit
Quellenangaben: Voderholzer, U., Hohagen, F. Therapie psychischer Erkrankungen. Elsevier, 2013
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Störungen durch Cannabis:
Klinisches Bild, Diagnostik und Therapie
Störungen durch Cannabis (I)
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Symptomatik
Psychische und körperliche
Symptome
 Cannabis wirkt über einige Stunden und in erster Linie
entspannend und leicht „bewusstseinserweiternd“
Psychiatrische
Komplikationen
 Ausgeprägte Derealisation und halluzinogene Effekte (häufig
bei höheren Dosen)
Entzugssymptome
 Beginnen ca. 12 Stunden nach dem letzten Konsum und
können bis zu drei Wochen andauern Unruhe, dysphorische
Verstimmungen, Irritabilität, Suchtverlangen, Schlafstörung,
Schwitzen, Appetitminderung und erhöhte
Schmerzempfindlichkeit
Quellenangaben: Voderholzer, U., Hohagen, F. Therapie psychischer Erkrankungen. Elsevier, 2013
 Die meisten Cannabis-Konsumenten sind nicht süchtig, allerdings kommt bei einer
Untergruppe von regelmäßigen Konsumenten sowohl eine psychische als auch eine
körperliche Abhängigkeit vor
 Ein schädliches Konsummuster findet sich bei ca. 8–9%, eine Abhängigkeit bei ca. 4–7 %
der Konsumenten
 Der Hauptwirkstoff Delta-9-Tetrahydrocannabinol (Δ-9-THC) hat agonistische Wirkungen an
körpereigenen Cannabinoid-CB1-Rezeptoren im ZNS
Störungen durch Cannabis (II)
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Weitere psychiatrische Komplikationen
Komplikation
ICD-10 Code
Intoxikationspsychose (auch
bei vereinzeltem
Konsum möglich)
 Psychotischer Rauschverlauf mit
F12.03/F12.04
Verlust der Ich-Kontrolle, evtl. mit
(akute Intoxikation
Halluzinationen, Wahnbildungen,
mit Delir/mit
seltener Verwirrtheit und partielle
WahrnehmungsAmnesie nach Abklingen des
störungen)
Rauschs (relevant: Dosis, Set,
Setting)
 Symptomentwicklung
in unmittelbarem
zeitlichem
Zusammenhang mit
Einnahme; Dauer:
Stunden bis 2 Tage
F12.50/F12.51/F1
2.52/F12.53
(psychotische
Störung
schizophreniform/
wahnhaft/halluzin
atorisch/polymorp
h)
 Symptomentwicklung
in engem zeitlichem
Zusammenhang mit
Konsum: Beginn
unmittelbar nach oder
innerhalb von 2
Wochen nach letzter
Einnahme; Dauer:
Tage bis Wochen,
selten bis 6 Monate
Induzierte
Psychose
(zumeist bei
chronischem
Konsum)
Phänomenologie
 Oft paranoid-halluzinatorisch
 Oft deutliche affektive Anteile
(schizoaffektive Prägung),
individuell hohe Vulnerabilität für
Psychosen ursächlich vermutet
Quellenangaben: Voderholzer, U., Hohagen, F. Therapie psychischer Erkrankungen. Elsevier, 2013
Zeitachse
Störungen durch Cannabis (III)
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Weitere psychiatrische Komplikationen
Komplikation
Chronische
Persönlichkeitsveränderung
(Nach länger
dauerndem
regelmäßigem
Konsum)
ICD-10 Code
F12.71
(Persönlichkeitsoder
Verhaltensstörung)
Phänomenologie
 „Amotivationales Syndrom“:
Einengung von Interessen,
fehlende Motivation für soziale
und leistungsbezogene
Aktivitäten, Passivität bis hin zur
Lethargie, Affektverflachung
Zeitachse
 Chronisch bei
starken
Konsumenten,
 Validität der diagnostischen Entität
meistens
nicht gesichert: möglicherweise
Besserung nach
chronischer Intoxikationszustand
mehrwöchiger
Abstinenz
 Differenzialdiagnostisch zu
erwägen: Negativsyndrom einer
Schizophrenie, depressive und
schwere Persönlichkeitsstörungen
mit Suchtkomorbidität
Quellenangaben: Voderholzer, U., Hohagen, F. Therapie psychischer Erkrankungen. Elsevier, 2013
Störungen durch Cannabis (IV)
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Weitere psychiatrische Komplikationen
Komplikation
Kognitive
Störungen (Meist
bei chronischem
Konsum)
ICD-10 Code
Phänomenologie
Zeitachse
F12.74 (sonstige
anhaltende kognitive
Beeinträchtigung)
 Beeinträchtigungen von
 Chronisch bei
Konzentration, Merkfähigkeit
starken
und Aufmerksamkeit über die
Konsumenten bes.
akute Intoxikation hinaus, häufig
bei frühem Beginn
in Verbindung mit
des Konsums, in der
amotivationalem Syndrom,
Regel reversibel
möglicherweise auch Ausdruck
nach ca. 4-wöchiger
eines chronischen
Abstinenz
Intoxikationszustands
Quellenangaben: Voderholzer, U., Hohagen, F. Therapie psychischer Erkrankungen. Elsevier, 2013
 Abstinenz bzw. Therapiecompliance können mithilfe toxikologischer Screeningverfahren im
Urin (Nachweis von Δ-9-THC und seiner Metaboliten) überprüft werden
 Hinsichtlich der Akutdiagnostik bei Verdacht auf Intoxikationspsychose oder induzierte
Psychose ist jedoch der toxikologische Nachweis von THC insbesondere bei stärkeren
Konsumenten nur bedingt hilfreich, da die Tests in Abhängigkeit vom Ausmaß des Konsums
über mehrere Wochen positiv bleiben können
Therapie: Störungen durch Cannabis (I)
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Verfahren
Beschreibung
Evidenzgrad
 Insgesamt liegt den Empfehlungen zur
Pharmakotherapie ein schwaches Evidenzniveau
zugrunde
Pharmakotherapie
Psychotherapie
 Bupropion, Nefazodon, Mirtazapin, Valproinsäure,
Lofexidin und Dronabinol sind sowohl für das
Entzugssyndrom als auch für die Abhängigkeit nur
begrenzt wirksam und/oder mit deutlichen
Nebenwirkungen verbunden
 Ambulante psychotherapeutische Kurzinterventionen
mit motivationsfördernden, kognitivverhaltenstherapeutischen und supportiven Elementen
Quellenangaben: Voderholzer, U., Hohagen, F. Therapie psychischer Erkrankungen. Elsevier, 2013
Klasse III
Klasse I
Therapie: Störungen durch Cannabis (II)
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Störung
(ICD-Code)
Pharmakotherapie
Psychotherapie und weitere therapeutische
Maßnahmen
 Keine spezifischen stationären Behandlungsprogramme
Cannabisabhängigkeit
(F12.2)
Keine spezifische
Pharmakotherapie
etabliert
Cannabisentzugssyndrom
(F12.3)
Bei ausgeprägter
Symptomatik: niedrig
potente Neuroleptika
(NL), Benzodiazepine
(BDZ); Cave:
Suchtpotenzial bei
BDZ!
 In internationalen Studien Effektivität ambulanter
Kurzinterventionen mit motivationsfördernden, kognitiv
verhaltens- und familientherapeutischen Elementen
 In Deutschland Erprobung mehrerer ambulanter und
internetbasierter Programme mit motivationsfördernden,
verhaltens- und familientherapeutischen Elementen, erste
randomisierte Studie mit manualisiertem Programm mit
guten Ergebnissen
 I.d.R. ambulante, supportive Maßnahmen
 Stationäre qualifizierte Entzugsbehandlung nur bei
schwerem Entzugssyndrom und psychiatrischer
Komorbidität sinnvoll
Quellenangaben: Voderholzer, U., Hohagen, F. Therapie psychischer Erkrankungen. Elsevier, 2013
Therapie: Störungen durch Cannabis
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Störung
(ICD-Code)
Intoxikationspsychose
(F12.03/F12.04)
Induzierte
Psychose
(F12.50/F12.51/F1
2.52/F12.53)
Pharmakotherapie
 Evtl. BDZ
 Atypische NL (allerdings oft
unzureichende Wirksamkeit)
 Zeitlich limitiert BDZ
 Keine spezifische Pharmakotherapie
Amotivationales
Syndrom (F12.71)
 Je nach Symptomlage
aktivierende Antidepressiva oder
atypische NL
Kognitive
 Keine Maßnahmen außer
Störungen (F12.74)
Abstinenz
Psychotherapie und weitere
therapeutische Maßnahmen
 Beruhigendes Gespräch (talking down),
 Abschirmende Umgebung
 Supportive Maßnahmen
 Psychoedukation
 Supportive und soziotherapeutische
Maßnahmen mit dem Ziel der Reintegration
 Bei Abstinenz Besserung abwarten
 Keine spezifischen Maßnahmen
erforderlich
Quellenangaben: Voderholzer, U., Hohagen, F. Therapie psychischer Erkrankungen. Elsevier, 2013
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Störungen durch
Amphetamine und Ecstasy:
Klinisches Bild, Diagnostik und Therapie
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Störungen durch
Amphetamine und Ecstasy (I)
Übersicht zum Krankheitsbild
Erfahrungen mit Ecstasy
 2,4% der Erwachsenen sowie ca. 6,2% der 18- bis 29Jährigen
Erfahrungen mit
Amphetamin und
Methamphetamin
 3,4% der Erwachsenen und ca. 6% der 18- bis 29Jährigen (in Deutschland)
Applikationsweg
 Oral (insb. Ecstasy), nasal, intravenös
Quellenangaben: Voderholzer, U., Hohagen, F. Therapie psychischer Erkrankungen. Elsevier, 2013
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Störungen durch
Amphetamine und Ecstasy (II)
Symptomatik
Entzugssymptome von
Amphetaminstimulanzien
 Ängstlich-depressive Verstimmungen und Erschöpfung, die eine bis
zwei Wochen andauern und als Komplikation Suizidalität mit sich
bringen können
Symptome nach Abklingen der
Akutwirkungen von Ecstasy
 Häufig Abgeschlagenheit, ängstlich-depressive Verstimmung,
Kopfschmerzen, Appetitminderung und Frösteln (können über wenige
Tage andauern)
Quellenangaben: Voderholzer, U., Hohagen, F. Therapie psychischer Erkrankungen. Elsevier, 2013
 Die Amphetaminstimulanzien wirken im ZNS über indirekte dopaminerge Mechanismen und
die Wirkdauer beträgt mehrere Stunden
•
Das Abhängigkeitspotenzial ist mindestens mittelstark und bei i.v. Konsum als stark anzugeben, wobei
i.v. Konsumenten eine ausgeprägte Toleranz mit extremer Dosissteigerung entwickeln
 Als Ecstasy wird die Gruppe der Methylendioxyamphetamine bezeichnet, welche
stimulierend, entspannend-angstlösend und wahrnehmungsverändernd/halluzinogen wirken
•
•
•
•
Ecstasy wirkt über indirekte serotonerge und dopaminerge Mechanismen und die Wirkdauer beträgt 3
bis 5 Stunden
Der bekannteste Repräsentant ist das MDMA (Methylendioxymethamphetamin)
Weitere Derivate mit ähnlichen Effekten sind MDA, MDE und MBDB
Das Suchtpotenzial ist i.d.R. relativ gering (ca. 10–20 % weisen Missbrauch oder Abhängigkeit auf)
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Störungen durch
Amphetamine und Ecstasy (III)
Amphetamine: psychiatrische Komplikationen
Komplikation
ICD-10 Code
Phänomenologie
Zeitachse
Intoxikationspsychose (Auch
bei vereinzeltem
Konsum möglich)
F15.03/F15.04
(akute Intoxikation
mit Delir/mit
Wahrnehmungsstörungen)
 Psychotischer
Rauschverlauf mit Wahn
und Halluzinationen
 Typisch: „AmphetaminParanoia“ (Verfolgungswahn)
 Symptomentwicklung in
unmittelbarem zeitlichen
Zusammenhang mit
Konsum; Dauer: mehrere
Stunden
 Amentiell-delirante oder
paranoid-halluzinatorische
Symptomatik (optische,
akustische und
Körperhalluzinationen)
 Symptomentwicklung in
engem zeitlichem
Zusammenhang mit
Konsum: Beginn
unmittelbar nach oder
innerhalb von 2 Wochen
nach letzter Einnahme;
meist Abklingen in
Abstinenz nach Tagen bis
Wochen (seltener
Monate)
Induzierte
Psychose
(Zumeist bei
chronischem
Konsum)
F15.50/F15.51/F15.
52/F15.53/F15.55
(psychotische
Störung schizophreniform/
wahnhaft/halluzinatorisch/polymorph/manisch)
Quellenangaben: Voderholzer, U., Hohagen, F. Therapie psychischer Erkrankungen. Elsevier, 2013
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Störungen durch
Amphetamine und Ecstasy (IV)
Ecstasy: psychiatrische Komplikationen
Komplikation
ICD-10 Code
Atypischer
Rauschverlauf mit
UnruheF16.8 (sonstige
/Panikzustand
psychische und
Verhaltensstörung)
(Auch bei
vereinzeltem
Konsum möglich)
Intoxikationspsychose (Auch
bei vereinzeltem
Konsum möglich
F16.03/F16.04
(akute Intoxikation
mit Delir/mit
Wahrnehmungsstörungen)
Phänomenologie
Zeitachse
 Agitiertheit, Ängstlichkeit,
motorische und innere
Unruhe
 Symptomentwicklung in
unmittelbarem zeitlichem
Zusammenhang mit
Konsum; Dauer: wenige
Stunden (pharmakologische Wirkdauer der
Substanz)
 Psychotischer
Rauschverlauf mit Verlust
der Ich-Kontrolle, evtl. mit
Halluzinationen und Wahn
 Symptomentwicklung in
unmittelbarem zeitlichem
Zusammenhang mit
Konsum; Dauer: wenige
Stunden
(pharmakologische
Wirkdauer der Substanz)
Quellenangaben: Voderholzer, U., Hohagen, F. Therapie psychischer Erkrankungen. Elsevier, 2013
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Störungen durch
Amphetamine und Ecstasy (V)
Ecstasy: psychiatrische Komplikationen
Komplikation
ICD-10 Code
F16.8 (sonstige
Postintoxikations- psychische und
syndrom (Auch
Verhaltensstörung)
bei vereinzeltem (Einordnung als
Konsum möglich) Entzugssyndrom
unsicher)
Induzierte
depressive und
Angststörung
(Zumeist nach
wiederholtem
Konsum)
F16.54
(psychotische
Störung, vorwiegend
depressive
Symptome)
Phänomenologie
Zeitachse
 Angstzustände,
Schlafstörungen, Irritabilität,
Kopfschmerzen, Frösteln,
Depressivität
 Symptomentwicklung
innerhalb weniger
Stunden nach
Abklingen der akuten
Substanz-wirkung;
Dauer: 1–7 Tage
 Depressive Auslenkung,
Antriebsarmut, Angstzustände,
Schlafstörung, Irritabilität
 Cave: Suizidalität
 Symptomentwicklung
in engem zeitlichem
Zusammenhang mit
Konsum: Beginn
zumeist innerhalb
weniger Tagen nach
letzter Einnahme;
Dauer: Wochen bis
Monate, schwer
behandelbar
Quellenangaben: Voderholzer, U., Hohagen, F. Therapie psychischer Erkrankungen. Elsevier, 2013
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Störungen durch
Amphetamine und Ecstasy (VI)
Ecstasy: psychiatrische Komplikationen
Komplikation
ICD-10 Code
Induzierte
Psychose
(Zumeist nach
wiederholtem
Konsum)
F16.50/F16.51/F16.5
2/F16.53
(psychotische
Störung schizophreniform/wahnhaft/
halluzinatorisch
polymorph)
Phänomenologie
Zeitachse
 Oft schizoaffektive
Prägung
 Symptomentwicklung in engem
zeitlichem Zusammenhang mit
Konsum: Beginn unmittelbar nach
oder innerhalb von 2 Wochen
nach letzter Einnahme; meist
Abklingen in Abstinenz nach
Tagen bis Wochen (fraglich selten
auch Monate)
Quellenangaben: Voderholzer, U., Hohagen, F. Therapie psychischer Erkrankungen. Elsevier, 2013
 Die Substanzgruppe Ecstasy wird in ICD-10 nicht gesondert aufgeführt, die Kodierung als
halluzinogeninduzierte Störungen ist möglich
 Beide Substanzgruppen führen im Tierexperiment bei wiederholter Verabreichung zu einer
toxischen Degeneration der Axone dopaminerger und/oder serotonerger Neurone im Gehirn
 Neuere Studien zeigen subtile residuale kognitive Einschränkungen bei AmphetaminKonsumenten
 Bildgebenden Verfahren zeigen subtile hirnstrukturelle und -funktionelle Veränderungen und
leichte kognitive Einschränkungen, die mit dem Ausmaß des Ecstasy-Konsums korrelieren
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Störungen durch
Amphetamine und Ecstasy (VII)
 Störungen des Alltagsgedächtnisses sind die konsistentesten
Forschungsbefunde, die mit der Neurotoxizität von MDMA in
Zusammenhang gebracht werden
 Diese kognitiven Defizite könnten einen Risikofaktor hinsichtlich
späterer altersassoziierter kognitiver Einschränkungen darstellen
 In toxikologischen Screeningverfahren im Urin sind Amphetamine
und Ecstasy (Methylendioxyamphetamine) über ca. 24 bis 72
Stunden nach dem letzten Konsum nachweisbar, sodass diese
Verfahren zur differenzialdiagnostischen Klärung bei Verdacht auf
Intoxikationspsychose oder atypischen Rauschverlauf beitragen
können
Quellenangaben: Voderholzer, U., Hohagen, F. Therapie psychischer Erkrankungen. Elsevier, 2013
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Verfahren
Pharmakotherapie
Therapie: Störungen durch
Amphetamine und Ecstasy (I)
Beschreibung
Evidenzgrad
 Bislang gibt es keine etablierte medikamentöse Behandlung der
Amphetaminabhängigkeit
 Im Amphetaminentzug werden trizyklische Antidepressiva empfohlen
 Bei psychotischen Rauschverläufen und induzierten psychotischen
Störungen können vorübergehend Benzodiazepine und Neuroleptika
eingesetzt werden
 Bupropion, Modafinil und Naltrexon* zur Behandlung der Amphetaminabhängigkeit ergaben nur kleine Effekte
 Bei schwerer Abhängigkeit von Methamphetamin könnte eine Substitutionstherapie mit D-Amphetamin oder Methylphenidat erfolgreich sein
Klasse III
 Bei ecstasybezogenen ängstlich-agitierten und/oder psychotischen
Rauschverläufen sowie bei ausgeprägten Postintoxikationssyndromen
können vorübergehend Benzodiazepine eingesetzt werden
 Typische Neuroleptika sollten möglichst vermieden werden
 Antidepressiva, v.a. SSRI, bei akuter Ecstasy-Intoxikation kontraindiziert
 Bei protrahierten ecstasyinduzierten Angst- oder depressiven Störungen sind
am ehesten Antidepressiva (SRI) und ggf. vorübergehend zusätzlich
sedierende Neuroleptika indiziert
 Bei Therapieresistenz limitiert auch Einsatz von Benzodiazepinen
* Ein neueres RCT mit Naltrexon ergab vielversprechende Ergebnisse bei Patienten mit kombinierter Amphetamin- und Heroinabhängigkeit
Quellenangaben: Voderholzer, U., Hohagen, F. Therapie psychischer Erkrankungen. Elsevier, 2013
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Verfahren
Therapie: Störungen durch
Amphetamine und Ecstasy (II)
Beschreibung
Evidenzgrad
 Nach Studienlage sind psychotherapeutische Verfahren
(kognitiv-behaviorale Therapie, Kontingenzmanagement) wirksam hinsichtlich des AmphetaminKonsums
Psychotherapie
 Es zeigen sich, ähnlich wie bei der Kokainabhängigkeit,
mittelgroße Effektstärken hinsichtlich der
Konsummerkmale und z.T. auch hinsichtlich der
begleitenden psychischen Symptomatik
Quellenangaben: Voderholzer, U., Hohagen, F. Therapie psychischer Erkrankungen. Elsevier, 2013
Klasse I
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Störungen durch Halluzinogene:
Klinisches Bild, Diagnostik und Therapie
Störungen durch Halluzinogene (I)
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Psychiatrische Komplikationen
ICD-10 Code
Intoxikationspsychose (auch bei
vereinzeltem oder
gar einmaligem
Halluzinogenkonsum möglich)
 Psychotischer
F16.03/F16.04 (akute
Rauschverlauf mit
Intoxikation mit
Halluzinationen und Wahn
Delir/mit
(entscheidend: Dosis, Set,
WahrnehmungsSetting) Unterform: Horrorstörungen)
oder Bad-Trip
 Symptomentwicklung in
unmittelbarem zeitlichem
Zusammenhang mit
Einnahme, Dauer: sehr
unterschiedlich
(Psilocybinpilze: 3–4 h, LSD
bis zu 24 h)
F16.50/F16.51/F16.52  Oft paranoid/F16.53 (psychotische
halluzinatorisch, oft
Störung
deutliche affektive Anteile
schizophreniform/
(schizoaffektive Prägung)
wahnhaft/halluzina Vulnerabilität ursächlich
torisch/polymorph)
vermutet
 Symptomentwicklung in
engem zeitlichem
Zusammenhang mit Konsum:
Beginn unmittelbar nach oder
innerhalb von 2 Wochen
nach letzter Einnahme;
Dauer: Tage bis wenige
Wochen, fraglich selten auch
Monate
Induzierte
Psychose (in der
Regel bei
chronischem
Konsum)
Phänomenologie
Zeitachse
Komplikation
Quellenangaben: Voderholzer, U., Hohagen, F. Therapie psychischer Erkrankungen. Elsevier, 2013
Störungen durch Halluzinogene (II)
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Psychiatrische Komplikationen
Komplikation
ICD-10 Code
Phänomenologie
Zeitachse
 Auftreten nach einem freien
Intervall von Wochen bis Monaten
nach letztem Konsum ohne
erneute Substanzeinnahme
Flashback =
Echopsychose
(Häufig, auch bei
vereinzeltem
Halluzinogenkonsum möglich)
F16.70
(Nachhallzustände)
 Phänomene wie im
Halluzinogenrausch
(komplett oder
partiell)
 Wiederholtes Auftreten über
jeweils Sekunden bis Minuten,
seltener länger
 Dauer: Wochen bis Monate
 Bei längerfristigem Konsum selten
auch schwere, therapieresistente
Form mit chronischer
psychosenaher Symptomatik
Quellenangaben: Voderholzer, U., Hohagen, F. Therapie psychischer Erkrankungen. Elsevier, 2013
Therapie: Störungen durch Halluzinogene
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Therapie von Störungen durch Halluzinogene
Störung (ICD-Code)
Intoxikationspsychose
(F16.03/F16.04)
Pharmakotherapie
 Keine Neuroleptika (NL), nicht effektiv, bzw. Verstärkung unangenehmer und
angsterregender Erlebnisse durch die Nebenwirkungen
 Evtl. Benzodiazepine (BZD)
 NL vorsichtig einsetzen, Mitteilungen über Effektivität widersprüchlich,
wahrscheinlich durch biologische Inhomogenität bedingt; NL oft unwirksam
Induzierte Psychose
(F16.50/F16.51/F16.52/F1  BZD zeitlich limitiert erwägen
6.53)
 Lithium und Elektrokrampftherapie erwägen (gute Erfolge in der älteren
Literatur beschrieben)
 Drogenabstinenz
Flashback =
Echopsychose (F16.70)
 Keine NL, Exazerbation der Symptomatik bei typischen und atypischen NL
wiederholt beschrieben
 BZD oft wirksam
 Einzelne Case Reports über Erfolge mit SSRI (z. B. Sertralin), Clonidin und
Opiat-Antagonisten (Naltrexon) – Wirkungsmechanismus unklar
Quellenangaben: Voderholzer, U., Hohagen, F. Therapie psychischer Erkrankungen. Elsevier, 2013
 Das Evidenzniveau ist insgesamt als schwach anzusehen
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Herzlichen Dank für Ihre
Aufmerksamkeit!
Bei Fragen bitte unter:
http://www.uke.de/kliniken/psychiatrie/index_2512.php

similar documents