PowerPoint-Präsentation - Athletik-Camp

Report
Athletik-Training im
Kindes- und Jugendalter
Pro & Kontra
Dr. Wolfgang Leutheuser
Arzt für Orthopädie
Kinderorthopädie
Sportmedizin
Athletik-Training im Kindes- und Jugendalter
Nach wie vor gibt es, unabhängig von aktuellen Studien, neben Befürwortern von
Athletiktraining (Weineck 2003, Ehlenz 1998) noch immer entschiedene Gegner
jugendlichen Athletik-Trainings (Hallmann u. Hettinger 1990, Harre 1986).
Athletik-Training im Kindes- und Jugendalter
Aktuelle Situation
Die Weltspitze verjüngt sich zusehends
- 2010 wird ein 18-jähriger Jugoslawe MVP in der Euro-League
- Jüngster MVP der NBA in diesem Jahr: Derrick Rose von den Chicago Bulls, 22 Jahre
- Jüngster Spieler der NBA: Andrew Lee Bynum beginnt mit 18 Jahren als Center bei den
Los Angeles Lakers
- 31. August wird die 15-jährige Rita Meilutyte Olympia-Siegerin über 100m Brust
- Die 16-jährige Chinesin Ye Schiwen holt Gold über 4x200m Lagen und schwimmt
schneller als der Amerikaner Ryan Lochte über die letzten 50m Kraul
- Im Mehrkampf-Turnen holt die 16-jährige Amerikanerin Gabriell Douglas Gold
Athletik-Training im Kindes- und Jugendalter
Geht man davon aus, dass wir jugendliche Athleten und Nachwuchssportler ausbilden
wollen, müssen wir uns mit den Eigenheiten des wachsenden Organismus vertraut
machen.
Folgende Parameter gilt es zu beachten:
1) Belastungsfähigkeit des jugendlichen Organismus in Wachstum und Pubertät
2) Jugendspezifische Erkrankungen und Stress-Reaktionen des jugendlichen
Bewegungsapparates
Athletik-Training im Kindes- und Jugendalter
1) Pubertät und Leistungssport
Es gibt zunächst deutliche Unterschiede im Geschlechts- und Rollenverhalten bei
jugendlichen Sportlern, aber auch in ihrer Umgebung gibt es unterschiedliche
Erwartungen. Mütter von jugendlichen Athleten sehen die Rolle ihrer Söhne eher
darin, sich im Training zu verausgaben und abzureagieren. Mütter von Athletinnen
sind eher karriereorientiert.
Athletik-Training im Kindes- und Jugendalter
1) Pubertät und Leistungssport
LJ
Mädchen
9-10
Verbreiterung des Beckens,
Hüftrundung, Adrenarche
11
Thelarche, Pubarche
12
Gonadarche, Höhepunkt des
Wachstumsschubes
13
Menarche, Achselbehaarung
14
Knaben
Adrenarche
Gonadarche, Pubarche, Vergrößerung
der Hoden
Höhepunkt des Wachstumsschubes,
Pubertätsgynäkomastie
15
Regelm. Menstruation mit
Ovulation
Stimmbruch, Achselbehaarung,
Bartwuchs
16-17
Abschluss des
Skelettwachstums
männl. Schambehaarungstyp, stärkere
Körperbehaarung
18-19
Abschluss des Skelettwachstums
Athletik-Training im Kindes- und Jugendalter
1) Pubertät und Leistungssport
Bei Kunstturnerinnen liegt z.B. das Eintrittsalter in das Grundlagen-Training bei ca. 56 Jahren. Die Leistungsstufen sind vom D-A-Kader entsprechend aufgebaut. Das
Leistungsspitzenalter liegt bei 15-19 Jahren.
Bei jugendlichen Turnern verschieben sich die Trainingsetappen um 2-3 Jahre. Die
Kunstturnübungen bei Athleten sind meist kraftorientiert, bei Athletinnen stehen
Grazilität mit Bewegungsspitzen im Vordergrund. Männliche Athleten haben ihren
Leistungszenit zwischen dem 18. und 25. LJ.
Athletik-Training im Kindes- und Jugendalter
1) Pubertät und Leistungssport
Zu beachten ist, dass die Kunstturnerinnen
einer besonders hohen Belastung in ihrer
präpubertären und pubertären Phase
ausgesetzt sind. Hieraus ergeben sich z.B.
Zyklusstörungen bei Mädels. Insbesondere
gefährdet sind Ausdauersportlerinnen wie z.B.
Läuferinnen.
Dabei fällt auf, dass Athletinnen oft aus
hormonellen Gründen einen besonders laxen
Bandapparat besitzen. Dies erklärt den hohen
weiblichen Anteil an Kreuzbandverletzungen
bei Basketballerinnen und Fußballerinnen im
Vergleich mit den männlichen Athleten.
Auf die besondere Bedeutung einer
sachgemäßen und kalorienorientierten
Ernährung im Pubertätsalter möchte ich hier
nicht eingehen.
Athletik-Training im Kindes- und Jugendalter
1) Pubertät und Leistungssport
Auch im Basketballsport ergeben sich
pubertäts- und geschlechtsbedingte
Eigenheiten.
Besonders bei Leistungsbasketballerinnen
kommt es zu Beginn der Pubertät zu einer
Stagnation der Leistung. Dieser Prozess
verlangt eine Änderung der
Leistungsanforderungen, der Trainingsmittel
und der Trainingsmethoden bis zum Ende
der Stagnation (jedoch kein Abwarten bis
zum Ende der Stagnationszeit). Kontinuität
und psychologisches Feingefühl sind hier
bedeutsam. Leistungsfortschritte, die bei
Jungs bis zum 18./19. LJ noch zu erwarten
sind, zeigen sich bei den Mädels schon 2-3
Jahre früher als Ergebnis der Trainingsarbeit.
Athletik-Training im Kindes- und Jugendalter
1) Pubertät und Leistungssport
Vorteil des weiblichen Organismus:
Koordination
Vorteil Jungen:
Explosivkraft
Anthropometrischer Vorteil Jungen
Bau des Beckens und der
Beckenbodenmuskulatur, höherer
Testosteronspiegel, Aufbau größerer
Muskelmassen
Mädels haben daher bei hohen Anforderungen Schwierigkeiten, die nötige
Spannung im Beckenboden zu halten.
Tabuthema => Harninkontinenz bei Sprüngen mit hoher Intensität.
Wenn man bei körperlichem Training von Rumpfstabilisation spricht, spielt dabei
vor allem die Stabilisation und Balance des Beckens eine entscheidende Rolle, denn
außer den Bauch- und Gesäßmuskeln sind gut funktionierende Beckenbodenmuskeln eine wichtige Voraussetzung für eine gute Haltung. Eine gezielte
und bewusste Kräftigung des Beckenbodens ist erst ab einer gewissen Reife nötig,
die vermutlich ab der Mitte oder gegen Ende der Adoleszenz erreicht wird.
Fazit: Schwerpunkt des Krafttrainings bei Mädels => Beckenbodentraining!
Athletik-Training im Kindes- und Jugendalter
Folgende Bedenken werden oft geäußert:
• Kinder wollen kein Krafttraining
• Kinder können Kraftübungen nicht ausführen
• Kinder dürfen nur Kraftübungen mit dem eigenen Körpergewicht durchführen
• Krafttraining im Kindesalter bringt nichts
• Krafttraining schadet der Entwicklung der Kinder
• Krafttraining ist gefährlich
• Krafttraining hemmt das Wachstum
Athletik-Training im Kindes- und Jugendalter
Neuromuskuläre Auswirkungen
Der Einsatz von Krafttraining im Kindes und Jugendalter war über viele Jahre höchst
umstritten und basierte auf folgenden Kriterien:
a) alle Untersuchungen wiesen gravierende methodische Mängel auf (z.B. zu geringer
Trainingsumfang)
b) Fehlannahme, dass Krafttraining erst postpubertär (> 18) sinnvoll sei
c) das intensive Trainingsreize ein retardiertes Jugendwachstum verursacht oder
vermehrte Schädigungen des passiven Bewegungsapparates verursachen (z. B.
Apophysen- und Epiphysenverletzungen)
Athletik-Training im Kindes- und Jugendalter
Neuromuskuläre Auswirkungen
Tatsache ist jedoch, dass bei Kindern beim Spielen Sprungbelastungen bis zum
achtfachen des Körpergewichts auf den Bewegungsapparat einwirken.
Untersuchungen haben gezeigt, dass vielmehr unkontrollierte und somit
unphysiologische Hebetechniken sowie unzureichend ausgebildetes Betreuungspersonal
für krafttrainingsbedingte Verletzungen verantwortlich sind.
Zusätzlich sei bemerkt, dass zwischen 1975 und 2000 sich die motorische
Leistungsfähigkeit unserer Kinder und Jugendlichen um mehr als 10 % verschlechtert
hat.
Athletik-Training im Kindes- und Jugendalter
Neuromuskuläre Auswirkungen
Wir wissen heute, dass altersgerechtes Krafttraining mit Kindern und Jugendlichen zu
einer erheblichen Kraftzuwachsrate führt.
Wir unterscheiden dabei die Entwicklungsstufen:
Präpubertät, Pubertät und Postpubertät.
Hierbei müssen zwei Faktoren berücksichtigt werden:
a) die bestehenden hormonellen Regulationsmechanismen
b) das Verhältnis des zur Verfügung stehenden Kraftpotenzials zum Körpergewicht
(Konstitution)
Athletik-Training im Kindes- und Jugendalter
Neuromuskuläre Auswirkungen
Bei Erwachsenen sind in den ersten vier Wochen neuronale Mechanismen für den
Kraftzuwachs verantwortlich, d.h., dass die durch das zentrale Nervensystem regulierte
Rekrutierung, Frequenzierung und Synchronisation motorischer Einheiten verbessert,
=> intramuskuläre Koordination
aber auch das Zusammenspiel einzelner Muskelgruppen koordinierter wird.
=> intermuskuläre Koordination.
Nach Eintritt der Pubertät folgt nach der neuronalen Anpassung eine neuromuskuläre
Anpassung durch vermehrte Ausschüttung von Testosteron.
Athletik-Training im Kindes- und Jugendalter
Neuromuskuläre Auswirkungen
Da bei präpubertären Kindern das Testosteron fehlt, erfolgt hier also der
Anpassungsmechanismus auf neuronaler Ebene.
Nach der Studie von Ramsey kam es bei einem 20-wöchigen Krafttrainingsprogramm von
9-11 -jährigen Jungen zu einer 15-22 - prozentigen Verbesserung der Leistung.
Insbesondere scheint ein verbessertes Zusammenspiel synergistischer Muskeln
(intermuskuläre Koordination) für den Kraftzuwachs im Kindesalter verantwortlich zu
sein.
Dies könnte die Ursache dafür sein, dass bei hohen Wiederholungsraten und moderaten
Intensitäten höhere Zuwachsraten als umgekehrt erreichbar sind.
Athletik-Training im Kindes- und Jugendalter
Neuromuskuläre Auswirkungen
Wann sollte mit Kraft- bzw. Athletiktraining begonnen werden?
Nach Faigenbaum sollten Kinder mit Athletiktraining beginnen, wenn sie kognitiv,
emotional und sozial dazu in der Lage sind.
Bei normalem Entwicklungsverlauf scheint dies im siebten und achten Lebensjahr so zu
sein.
Athletik-Training im Kindes- und Jugendalter
Neuromuskuläre Auswirkungen
Welche Art von Krafttraining sollte bevorzugt werden?
a) maschinengestütztes Krafttraining
b) Training mit Freihanteln
c) Training mit eigenem Körpergewicht
Athletik-Training im Kindes- und Jugendalter
Neuromuskuläre Auswirkungen
a) maschinengestütztes Training
Vorteil
Nachteil
Exakte Dosierung der
Belastungsintensität und Ansteuerung
einer spezifischen Kraftfähigkeit
Kindgerechte Einstellungen,
Reha-Geräte => kindgerechte Geräte,
hoher Betreuungsaufwand,
ausgebildetes Personal
Athletik-Training im Kindes- und Jugendalter
Neuromuskuläre Auswirkungen
b) Training mit Freihanteln
Vorteil
Nachteil
Exakte Dosierung,
die gesamte Gelenkamplitude kann
genutzt werden
Anspruchsvolle koordinative
Anforderungen der Bewegungsführung,
Anfänger leicht überfordert,
hoher Betreuungsaufwand durch
geschultes Personal
Athletik-Training im Kindes- und Jugendalter
Neuromuskuläre Auswirkungen
c) Training mit eigenem Körpergewicht
Vorteil
Nachteil
??????
schwer kontrollierbar
=> dadurch wird progressive
Trainingsgestaltung erschwert
einfach und kostengünstig
Athletik-Training im Kindes- und Jugendalter
Neuromuskuläre Auswirkungen
Fazit
- Athletiktraining bei Kindern führt zu einem erheblichen Kraftzuwachs, der sogar denen
der Erwachsenen übertrifft (relativ)
- erhöht Maximalkraft, Explosivkraft und Ausdauer
- wirkt verletzungsprophylaktisch
- Gesunderhaltung in späteren Jahren
Athletik-Training im Kindes- und Jugendalter
Folgende Bedenken werden hiermit ausgeräumt:
• Kinder wollen kein Krafttraining
• Kinder können Kraftübungen nicht ausführen
• Kinder dürfen nur Kraftübungen mit dem eigenen
Körpergewicht durchführen!?
• Krafttraining im Kindesalter bringt nichts
• Krafttraining schadet der Entwicklung der Kinder
• Krafttraining ist gefährlich
• Krafttraining hemmt das Wachstum
Athletik-Training im Kindes- und Jugendalter
2) Kinder- und jugendspezifische Erkrankungen und
Stressreaktionen des Bewegungsapparates
A) Aseptische Knochennekrosen
I. Mr. Osgood-Schlatter – 8-12 Jahre, präpubertärer Wachstumsschub,
Umbauprozess an der Tiberositas tibiae
Athletik-Training im Kindes- und Jugendalter
2) Kinder- und jugendspezifische Erkrankungen und
Stressreaktionen des Bewegungsapparates
A) Aseptische Knochennekrosen
II. Mr. Sinding-Larsen – um 10. LJ: Umbauprozess an der Patellaspitze, durchaus
Beziehung zum Patella-Spitzen-Syndrom
Athletik-Training im Kindes- und Jugendalter
2) Kinder- und jugendspezifische Erkrankungen und
Stressreaktionen des Bewegungsapparates
A) Aseptische Knochennekrosen
III. Apophysitis calcanei – Umbauprozess an Apophyse des Fersenbeines
Athletik-Training im Kindes- und Jugendalter
2) Kinder- und jugendspezifische Erkrankungen und
Stressreaktionen des Bewegungsapparates
B) Coxitis fugax – flüchtiger Erguss im Hüftgelenk im Kindesalter, immunologische
Reizantwort
Athletik-Training im Kindes- und Jugendalter
2) Kinder- und jugendspezifische Erkrankungen und
Stressreaktionen des Bewegungsapparates
C) Überlastungs- und Stressreaktionen
Falldarstellung I
9 Jahre alter Fußballer, hochtalentiert, Spielfrequenz täglich, 4x
Vereinstraining/Woche
Klinik
Einschränkung d. IR rechte Hüfte
DS um rechte Schambeingegend
Beckenübersicht unauffällig
MRT-Befund:
Stressfraktur rechtes Sitzbein
Athletik-Training im Kindes- und Jugendalter
2) Kinder- und jugendspezifische Erkrankungen und
Stressreaktionen des Bewegungsapparates
Falldarstellung II
Seit Jahren wiederkehrende Schmerzbeschwerden beider Hüftgelenke
Leistungssportler – Fußball
Beschwerden schon im Kindesalter
Mehrfach Orthopäden gewechselt
Diagnose: Femoro-acetabulaeres Impingement
Therapie: Arthroskopie
Athletik-Training im Kindes- und Jugendalter
Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit…
…und verabschiede mich mit sportlichen Grüßen!

similar documents