- KEDOQ Schmerz

Report
KEDOQ-Schmerz: Theorie und Praxis
Berufspolitischer Schmerzkongress des BVSD
Berlin 14.- 15. Juni 2013
Gabriele Lindena, Hans Raimund Casser, Bernd Nagel
KEDOQ Schmerz
KEDOQ – Schmerz
Konzept & Struktur
ist eine Initiative der
rn
kumentation
ualitätssicherung
KEDOQ Schmerz
In der spezialisierten
Schmerztherapie
KEDOQ Schmerz
Dokumentation
 Qualitätssicherung
 Versorgungsforschung
 Ablauf

KEDOQ Schmerz
Deutscher Schmerzfragebogen (DSF) Version 2012.2
Alter, Geschlecht
 Schmerzdauer, Schmerzart
 Schmerzbeschreibung (SBL)
 Schmerzintensität, schmerzbedingte Beeinträchtigung
 Schwereindex Von Korff
 Etablierte Psychometrie (FW7, DASS, SF-12)
 Bisherige Behandlungen
 Demographische Daten, soziale Situation
 Beschwerden

Muster und Handbuch unter http://www.dgss.org/schmerzfragebogen/
KEDOQ Schmerz
Kerndatensatz Version 2012.3
Ergänzende Fragen zu Behandlungsbeginn

MPSS

Hauptschmerzlokalisation

Medikamentöse Vorbehandlung

Diagnosen

Setting
KEDOQ Schmerz
Kerndatensatz -Struktur
Screening (T0)
Behandlungsbeginn
(T1)
Abschluss
Behandlung (T2)
Follow up (T3)
Deutscher Schmerzfragebogen (DSF)
 Ergänzende
Angaben
zum Schmerz
 Schmerzlokalisation
 Bisherige Medikation
 Diagnosen
 Diagnostik
 Therapie
 Verlaufsfragebogen
Verlaufsfragebogen
KEDOQ Schmerz
Verlaufsfragebogen

Schmerzart

Schmerzbeschreibung

Schmerzintensität, schmerzbedingte Beeinträchtigung

Schwereindex Von Korff (nur follow up)

Psychometrie (DASS, FW7, SF12 – nur follow up)

Bisherige Behandlungen

Änderungen der beruflichen Situation

Behandlungserfolg
KEDOQ Schmerz
Dokumentation mit KEDOQ-Schmerz

Gemeinsamer Datensatz für ambulante und (teil)stationäre spezialisierte Schmerztherapie

Umsetzung im klinischen Alltag
Einbindung (Schnittstellen) in die Praxis- oder Kliniksoftware
 Verfügbarkeit der Angaben des Patienten bei der Steuerung von
Diagnostik und Therapie
 Darstellung des individuellen Behandlungsverlaufs (Entwicklung Schmerz
und Befinden); Erinnerungsfunktionen, keine Doppeltdokumentation

Erstellung spezifischer Praxis- und Klinikroutinen
 Hilfe bei Qualitätsnachweis und Regressforderungen
 Abbildung der komplexen Abläufe und multiprofessionellen
Kommunikation in der multimodalen Schmerztherapie zur QS und als
Abrechnungsgrundlage

KEDOQ Schmerz
Dokumentation mit KEDOQ-Schmerz

Gemeinsamer Datensatz für ambulante und (teil)stationäre spezialisierte Schmerztherapie

Umsetzung im klinischen Alltag
Vertragspartner:
Programm
AC-STB
Pain detect
ID diacos
IQ/5
KEDOQ Schmerz
Firma
Dateneingabe
Internetadresse
Akkaya
Pfizer, stat consult
ID Berlin
cibait AG
Scan des DSF
Manuelle Eingabe
Manuelle Eingabe
Manuelle Eingabe
www.ac-stb.de
www.pain-detect.de
www.id-berlin.de
www.cibait.net
Qualitätssicherungsvereinbarung
zur schmerztherapeutischen Versorgung
chronisch schmerzkranker Patienten
gem. § 135 Abs. 2 SGB V*
Qualitätssicherung mit KEDOQ-Schmerz

Externe Qualitätssicherung (EQS) für die teilnehmenden Einrichtungen

Eigene Patienten mit ihren demographischen und klinischen Daten
beschreiben

Eigene Daten jederzeit verfügbar, Auswertungen online

Hilfen zur Auswertung der eigenen Daten

Auswertungen nach den Anforderungen der QS-Kommission bei der KV

Benchmark mit multizentrischen Daten

Zusammenführung der Daten aus unterschiedlichen Settings
KEDOQ Schmerz
Verbesserung der Schmerzintensität Ø(NRS)
Benchmarkgruppe Tagesklinik; Follow up 12 Monate
Filter I: Setting



Praxis
Tagesklinik
Bettenstation
3.5
3
2.5
Filter II: Chronifizierung



MPSS I
MPSS II
MPSS III
2
1.5
1
0.5
Filter III: Diagnosegruppe



Kopfschmerz
Rücken-/Kreuzschmerz
Multilokuläre Schmerzen
KEDOQ Schmerz
0
Anonym 1
Anonym 2
Eigene
Anonym 3
Einrichtung
Verbesserung der schmerzbedingten Beeinträchtigung (PDI)
Benchmarkgruppe Tagesklinik; Follow up 12 Monate
Filter I: Setting



Praxis
Tagesklinik
Bettenstation
Durchschnitt
Eigene Einrichtung
20
18
Filter II: Chronifizierung




Alle
MPSS I
MPSS II
MPSS III
Filter III: Diagnosegruppe



Kopfschmerz
Rücken-/Kreuzschmerz
Multilokuläre Schmerzen
KEDOQ Schmerz
16
15.1
14
14.9
14.5
15.1
14.7
14.9
14.4
13.4
12
10
2008
2009
2010
2011
Qualitätssicherung mit KEDOQ-Schmerz

Externe Qualitätssicherung (EQS) für die teilnehmenden
Einrichtungen

Förderung von Prozess- und Ergebnisqualität der eigenen
Einrichtung

Bewerbung der eigenen Praxis mit KEDOQ-Schmerz als
Qualitätsmerkmal
KEDOQ Schmerz
Qualitätsindikatoren
Beschreibung
Zähler
Patienten mit psychologischer und physiotherapeutischer
Diagnostik (Chronifizierung MPSS II/II); ambulante Behandlung
Nenner
Alle Patienten (MPSS II/III); ambulante Behandlung
Referenzbereich
≥ 75 %
100%
Ergebnis auf Basis der Fälle
2013
Gesamtergebnis
2014
2015
2016
90
80
80,1 %
Gesamtzahl
2500
der Fälle
KEDOQ Schmerz
74,9%
77,5 %
80,2 %
70
2013
2550
3200
7500
60
50
2014
2015
2016
Versorgungsforschung
KEDOQ Schmerz
Versorgungsforschung mit KEDOQ-Schmerz

Schaffung einer soliden Datenbasis frei von Partikularinteressen

anonym, kein Bezug zur liefernden Einrichtung

für die Entwicklung der Schmerztherapie (inhaltlich)

zur Beschreibung von Versorgungsdefiziten (gesundheitspolitisch)

für die Argumentation bei vergütungsrelevanten und
infrastrukturellen Fragen – und deren Durchsetzung

Hilfe beim Aufbau eines Schmerzregisters
KEDOQ Schmerz
Ablauf KEDOQ Schmerz
Programm Anbieter



Einrichtungen




Nutzung des DSF – Lizenzgebühren
Teilnahme an KEDOQ-Schmerz
Qualitätssicherung
Benchmarking
Umsetzung des Kerndatensatzes
und Hilfen zur Dokumentation
Verschlüsselung zum Datenschutz
Lizenz-Vereinbarung für DSF
KEDOQ-Kommission
Umsetzung:
 Datensatz und Details
 Datenschutz, -sicherheit
 Geschäftsordnung
CLARA-Institut
Patienten

Einverständniserklärung mit der
Datenverarbeitung in KEDOQ
KEDOQ Schmerz




Programmierung der Datenbank
Verträge mit den Einrichtungen
Benchmarking
Auswertung
KEDOQBeirat
Auswertung
Wissenschaftl
Begleitung
Weitere ??
BVSD
Sie sind herzlich zur Teilnahme an
KEDOQ-Schmerz eingeladen
Helfen Sie mit
 eine solide Datenbasis zu schaffen und
 die Qualität der Versorgung in der
Schmerzmedizin weiter zu entwickeln
KEDOQ Schmerz
KEDOQ Schmerz
eine grundsätzliche Entscheidung für die qualifizierte spezialisierte Schmerztherapie
Auch ohne KEDOQ
• Elektronische Dokumentation mit diversen Vorteilen
 Soft- und Hardware kaufen
• für Programmnutzer
 Programme haben Lizenzzähler für DSFragebogen
 Ein Nutzer kauft Lizenzen bei der Deutschen Schmerzgesellschaft.
Er gibt seine Mitgliedsnummer und seinen Programmanbieter an.
 Der Nutzer erhält eine Rechnung und der Programmanbieter eine Kopie
 Der Programmanbieter übermittelt dem Nutzer die Freischaltung für die gekauften
Lizenzen.
Zusätzlich bei KEDOQ
•
•
KEDOQ gibt der Deutschen Schmerzgesellschaft die Anzahl der
Patientendokumentationen aus den Zentren zum Gegenrechnen
KEDOQ kostet mit einem jährlichen Beitrag.
KEDOQ Schmerz
Kerndokumentation und Qualitätssicherung in der Schmerztherapie
KEDOQ-Kommission
•
•
•
•
•
•
•
Dr. Bernd Nagel, Mainz - Sprecher
Professor Dr. Hans Raimund Casser, Mainz
Professor Dr. Michael Hüppe, Lübeck
Professor Dr. Thomas Kohlmann, Greifswald
Professor Dr. Christoph Maier, Bochum
Professor Dr. Michael Pfingsten, Göttingen
Dr. Reinhard Thoma, München
KEDOQ Schmerz

similar documents