grosse forschung, grosse herausforderungen

Report
Förderung der Hadronen- und Kernphysik
durch die Helmholtz-Gemeinschaft
Ricarda Opitz, KHuK Jahrestagung, 8.12.2011
PAGE 1
Agenda
 Die Forschungsperspektiven für die nächste
Programmperiode entwickeln
 Programmthemen der nächsten Runde
anschieben: Portfolioprojekte
 Die Forschungsinfrastrukturen der Zukunft planen
 Für zusätzliches Momentum sorgen und Talente
fördern: Förderung aus dem Impulsfonds
 Neue Forschungseinrichtungen bei Helmholtz
SEITE 2
GRUNDFINANZIERTES BUDGET 2011
Investitionen > 2,5 Mio. €
200 Mio. € = 9 %
Sonderfinanzierungen
69 Mio. € = 3 %
Impuls- und
Vernetzungsfond
69 Mio. € = 3 %
2,2 Mrd. €
Programmorientierte
Förderung *
1.871 Mio. € = 85 %
* inkl. DZNE, HZDR, Sonderaufgaben und Portfoliothemen
SEITE 3
GRUND- UND DRITTMITTELFINANZIERTES
BUDGET 2010
SEITE 4
STRUKTUR DER MATERIE
2010: 440 Mio € grundfinanziertes Budget
Elementarteilchenphysik:
29 M€
Elementary Particle
Non-programmebound
programmungebundene
18 M€19 M€
research:
Forschung:
Physics: 29 M€
Astroparticle
Astroteilchen17 M€
Physics:
physik: 18
M€
Physik
der
of Hadrons
Physics
Hadronen
und
M€
Nuclei: 90
and
Kerne: 90 M€
Photons,
Research with
Forschung
mit Photonen,
M€M€
284
(PNI):
and Ions
Neutrons und
Neutronen
Ionen
(PNI):
284
PAGE 5
PHYSIK DER HADRONEN UND KERNE
Programmsprecher: Klaus Peters (GSI)
Beteiligte Zentren: GSI, FZJ
Hadronenstruktur und –dynamik
Kern- und Quark- Gluon Materie
Nukleare Struktur und Nukleare Astrophysik
Großgeräte:
GSI-Beschleunigeranlage, PHELIX, COSY
Fokus auf Bau von FAIR
gemeinsam mit nationalen und
internationalen Partnern.
PAGE 6
Die Forschungsperspektiven für die nächste
Programmperiode entwickeln
 Entwicklung der „Forschungsperspektiven der
Helmholtz-Gemeinschaft“ – Zustimmung HelmholtzSenat
Neuaufstellung des FB „Materie“ in PoF III
 Dialogplattformen auf Fachebene und auf HelmholtzEbene (26.09.11)
 Was jetzt ansteht: Umsetzung in
Forschungspolitische Vorgaben und strategische
Planungen der Forschungsbereiche;
Umsetzung des überarbeiteten POF-Verfahrens
SEITE 7
Programmthemen der nächsten Runde
anschieben: Portfolioprojekte
 Umsetzung von Vorschlägen aus dem
Portfolioprozess mit Mitteln aus dem
Budgetaufwuchs durch den Pakt
 Start der 10 Portfoliothemen der 1. Runde zum
01.07.11 (Beschleunigerinitiative)
 Start der Portfoliothemen 2. Runde zum 01.01.12
(Detektorplattform, Large-Scale Data Management
and Analysis)
SEITE 8
Portfolio-Themen in Struktur der Materie
Budget: ca. 3 M€/ Jahr
 Accelerator Research and Development (DESY, FZJ,
GSI, HZB, HZDR, KIT)
Plattform für zukunftsgerichtete und weitgehend generische F&E in
Beschleunigerphysik und – technologie
 Detector Technology and Systems Platform (DESY, FZJ,
GSI, HZB, HZDR, HZG, KIT)
Plattform zur Bereitstellung von Technologien zur Realisierung
mehrdimensionaler (Raum, Zeit, Energie), hochauflösender (μm, ps, keV)
Detektorsysteme für geladene Teilchen, Neutronen und Photonen bei
höchsten Flüssen
 Large-Scale Data Management and Analysis
(KIT, DESY, FZJ, GSI)
Einrichtung von Data Life Cycle Labs und Data Service
Integration Teams
Agenda
 Die Forschungsperspektiven für die nächste
Programmperiode entwickeln
 Programmthemen der nächsten Runde
anschieben: Portfolioprojekte
 Die Forschungsinfrastrukturen der Zukunft planen
 Für zusätzliches Momentum sorgen und Talente
fördern: Förderung aus dem Impulsfonds
 Neue Forschungseinrichtungen bei Helmholtz
SEITE 10
Die Forschungsinfrastrukturen
der Zukunft planen
 Fertigstellung der ersten
‚Helmholtz-Roadmap für
Forschungsinfrastrukturen‘
 Regelmäßige
Aktualisierung
 Anknüpfungspunkt für
Dialog auf nationaler und
internationaler Ebene
SEITE 11
WEITERENTWICKLUNG DER GEMEINSCHAFT
Forschungsinfrastrukturen
Budget: 200 M€ in 2011, ca. 30% für Strategische
Investitionen > 15Mio€
in Struktur der Materie:
 GridKa (30 M€), FAIR (97.7 M€), XFEL (97,6 M€)
 ab 2011: FLASH II (29.6 M€) und BERLinPro (24.2 M€,
davon 10M€ Eigenfinanzierung)
 ab 2012: GSI-FAIR TIER-0 Green IT-Centre (19M€)
 im Verfahren, aber noch nicht für 2013 priorisiert: LHCDetektorlabor (DESY, GSI) und CW Linac for SHE (GSI)
Agenda
 Die Forschungsperspektiven für die nächste
Programmperiode entwickeln
 Programmthemen der nächsten Runde
anschieben: Portfolioprojekte
 Die Forschungsinfrastrukturen der Zukunft planen
 Für zusätzliches Momentum sorgen und Talente
fördern: Förderung aus dem Impulsfonds
 Neue Forschungseinrichtungen bei Helmholtz
SEITE 13
WEITERENTWICKLUNG DER GEMEINSCHAFT
Impuls- und Vernetzungsfond
Budget: 69 M€ in 2011
2010
Aufgreifen zukunftsfähiger Themen
10%
8%
Vernetzung im Wissenschaftssystem
43%
Nachwuchsförderung
Rahmenbedingungen
32%
Exzellenzsicherung
7%
SEITE 14
Für zusätzliches Momentum sorgen:
Förderung aus dem Impulsfonds
 Verstärkung der Energieforschung durch HelmholtzEnergieinitiative, u.a. durch Energie-Allianzen
 Start der Helmholtz-Allianzen: Astroteilchenphysik,
Zukünftige Infrastrukturen der Energieversorgung und
[email protected]
 Weitere 4-5 Allianzen in 2012
 In 2011: 12 neue Virtuelle Institute, darunter VI für Nuclear
Astrophysics (GSI)
 Momentan 6. Ausschreibung, Deadline zur
Antragsstellung: 20.01.2012
SEITE 15
HELMHOLTZ-ALLIANZ
Extreme Densities and Temperature: Cosmic Matter in the
Laboratory
 Laufzeit 2008 – 2014
 Fördersumme aus IuV- Fond: 18.7
Mio €, + 54 Mio € von den Allianz
Partnern
 Erfolgreiche Zwischenbegutachtung
im Frühjahr 2011
 Überbrückung der Finanzierung bis
Beginn POF III (2015)
 Herausforderung: Verstetigung
SEITE 16
Talente fördern
 Nachhaltigkeit für neue Forschungsthemen schaffen
durch Berufungen: Rekrutierungsinitiative
 W2/W3-Professorinnenprogramm: in 2011
Förderentscheidung für 16 Wissenschaftlerinnen
 20 neue Helmholtz-Nachwuchsgruppen, darunter
Hannah Petersen, Tetyana Galatyuk, Almudena Arcones
 HRJRG, darunter „High energy electron cooler for hadron
physics experiments @ COSY and HESR”, (FZJ, Dortmund
TU, Budker Institute, Dubna)
 Neu ab 2012: Helmholtz-Chinese-JRG und PostdocProgramm
SEITE 17
EINZELNE MASSNAHMEN
Hadronen- und Kernphysik
 Helmholtz-Kolleg an der GSI: „States of strongly
interacting dense matter in the universe probed by
relativistic heavy ion collision“ , Partner: U Frankfurt,
FIAS: 1.8 Mio EUR
 Helmholtz-Graduiertenschule für Hadronen und
Ionen Forschung HGS-HIRe, Partner: GSI,
Darmstadt TU, Frankfurt U, Gießen U, Heidelberg U,
Mainz U, FIAS: 3.6 Mio EUR
Aktuelle Ausschreibung: bis 13.2.2012
 Helmholtz FAIR Russia Research Center: 1.3 Mio
EUR
 Anschubfinanzierung HICforFAIR: 3.5 Mio€
SEITE 18
Agenda
 Die Forschungsperspektiven für die nächste
Programmperiode entwickeln
 Programmthemen der nächsten Runde
anschieben: Portfolioprojekte
 Die Forschungsinfrastrukturen der Zukunft planen
 Für zusätzliches Momentum sorgen und Talente
fördern: Förderung aus dem Impulsfonds
 Neue Forschungseinrichtungen bei Helmholtz
SEITE 19
Neue Forschungseinrichtungen bei Helmholtz
 IFM GEOMAR
 Eröffnung Helmholtz-Institut
für Ressourcentechnologie
am 29.08.11 in Freiberg
 Weitere Helmholtz-Institute in
Mainz, Jena, Saarbrücken,
Ulm
 Deutsche Zentren der
Gesundheitsforschung
 Climate Service Center
SEITE 20
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
STRATEGISCHE PARTNERSCHAFTEN
 230 gemeinsame Berufungen
 Förderung der Zusammenarbeit durch:
Karlsruher Institut für Technologie
Helmholtz Zentrum München
SEITE 23




10 Helmholtz Allianzen
5 Helmholtz-Institute
99 Virtuelle Institute
151 Nachwuchsgruppen
 Deutsche Zentren der Gesundheitsforschung
 Exzellenzinitiative
 Fusion von Universität und HelmholtzZentrum zum KIT
 JARA: Jülich Aachen Research Alliance
ZAHLEN UND FAKTEN
 31.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
 10.500 Wissenschaftler
 5.300 Doktoranden
 1.600 Auszubildende
 Budget 2011: 3,3 Mrd. €
 2,1 Mrd. institutionell durch Bund (90 %) u. Länder (10 %)
 1,1 Mrd. Drittmittel*
 0,1 Mrd. Sonderfinanzierungen
*Prognose der Drittmittel 2011 auf der Basis des Vorjahres.
SEITE 24
HELMHOLTZ-NACHWUCHSGRUPPEN
Ziel:100 Helmholtz-Nachwuchsgruppen mit „Tenure“ Option
 250.000 Euro p.a. für 5 Jahre, Laborausstattung und
Zugang zur Helmholtz-Infrastruktur
 Einbindung in renommierte und internationale
Arbeitsgruppen
 Möglichkeit einer gemeinsamen Berufung zur
Juniorprofessur (dann Förderung für 6 Jahre)
 Option auf eine unbefristete Beschäftigung (Tenure) bei
positiver Evaluation nach 3-4 Jahren
 Optional: Managementtraining und Mentoring über die
Helmholtz-Akademie für Führungskräfte
SEITE 25
VIRTUELLE INSTITUTE
 Ziel: Anbahnung oder Unterstützung von Kooperationen der
Zentren mit Universitäten und außeruniversitären Partnern
 Gemeinsame Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses
 gemeinsame Drittmitteleinwerbung
a) Grundförderung aus dem Impuls- und Vernetzungsfonds
(IVF)
b) Zusatzförderung aus dem Impuls- und Vernetzungsfonds
bei Matching der Mittel durch die Partner
c) Besondere Unterstützung von Kooperationen mit dem
Ausland
 NEU: Laufzeit bis zu 5 Jahren, erhöhtes Volumen
SEITE 26
HELMHOLTZ-ALLIANZEN
Ziel: strategische Weiterentwicklung des Themenportfolios der
Helmholtz-Zentren
 Große Verbünde mit internationaler Sichtbarkeit
 Weiterentwicklung des Themenportfolios der HelmholtzGemeinschaft
 Vernetzung mit strategischen Partnern
 Auf die Allianz fokussierte Nachwuchsförderung
 Aufbau leistungsfähiger Managementstrukturen
 Neu: vermindertes Volumen! Förderung bis zu 5 Jahre; bis
zu 2,5 Mio.€ pro Allianz und Jahr + mind. 50% matching
funds der Allianzpartner
 Überführung in Programme oder andere Finanzierungen
 Weitere 4 Allianzen ab 2012
SEITE 27

similar documents