Objektorientierte Geschäftsprozessmodellierung mit

Report
Objektorientierte
Geschäftsprozessmodellierung mit
BPMN und UML
Einstellungsprozess der
Stadtwerke-Flensburg GmbH
Vorgehensweise
Projektvorbereitung - Teambildung
• Personalentwicklung
• Softwareentwicklung
Vorgehensweise
Projektvorbereitung – Projektplanung
Vorgehensweise
Projektvorbereitung – Prozessauswahl
• Prozess „Mitarbeiter einstellen“
Vorgehensweise
Projektvorbereitung – Projektziele
• Initiale Definition des Prozessablaufs
• Reduzierung der Zeitkomplexität
• Rechtskonformität herstellen
Vorgehensweise
Ist-Aufnahme
• quantitative und qualitative Erfassung
Vorgehensweise
Ist-Aufnahme – Daten erheben
• Nicht-standardisiertes Interview
Vorgehensweise
Modellierung des Ist-Zustandes
• BPMN für Prozessablauf
• UML für Prozessobjekte
Vorgehensweise
Prozess: „Mitarbeiter einstellen“
Modellierung des Ist-Zustandes
Vorgehensweise
Arbeitsvertrag
prüfen
Daten bereitstellen
Funktionsname
Daten erhalten
Anfrage erhalten
ok
nein
ok
ja
Vertrag versenden
nein
Personalentwicklung
Absage versenden
Stadtwerke-Flensburg
Prozess: „Mitarbeiterdaten erheben“
Modellierung des Ist-Zustandes
Daten versenden
ja
Daten versenden
Absage versenden
Anfrage versenden
Absage
erhalten
Zusageschreiben
und Vertrag
ausgeben
Personalfragebogen
ausgeben
Vertrag
erhalten
Absage
erhalten
Daten erhalten
Vorgehensweise
Personalentwicklung
Personalbetreuung
Technischer Support
Serverdienste
Stadtwerke-Flensburg
Prozess: „Mitarbeiter organisatorisch
zuordnen“
Modellierung des Ist-Zustandes
Personalakte
anlegen
Personalakte
Mitarbeiterausweis
bereitstellen
Zutrittsberechtigung
erstellen
SAP Stammnummer
Benutzer im HR
anlegen
Sozialversicherung
und Krankenkasse
anmelden
Eintrag in
Telefonanlage
vornehemn
Benutzer im active
directory anlegen
Eintrag für
Servicefunktionen
erstellen
VBL anmelden
ELB anmelden
Vorgehensweise
Neuer Mitarbeiter
Mitarbeiter-Ausweis
erhalten
Personalentwicklung
Ausweis erhalten
Personalbetreuung
Stadtwerke-Flensburg
Prozess: „Mitarbeiterausweis erstellen“
Modellierung des Ist-Zustandes
Mitarbeiter Ausweis
erstellen
Ausweis versenden
AusweisNr
AusweisNr im HR
nachpflegen
Vorgehensweise
Abteilungsleitung
Antrag bearbeiten
Antrag
genehmigt
ja
Abteilung
Stadtwerke-Flensburg
Prozess: „Zutritts-Berechtigungen
erstellen “
Modellierung des Ist-Zustandes
Zutrittsberechtigung
beantragen
Zutrittsberechtigung
erstelln
nein
Vorgehensweise
Personalbetreuung
Prozess: „bei Sozialversicherung und
Krankenkasse melden “
Modellierung des Ist-Zustandes
Krankenkasse
prüfen
Krankenkasse
vorhanden
ja
Sozialversicherung
prüfen
SozialVersicherung
vorhanden
nein
nein
Bei beliebiger
Krankenkasse
anmelden
Bei beliebiger
Sozialversicherung
anmelden
ja
Versicherungen im
HR eintragen
Vorgehensweise
Versicherung des Bundes
und der Länder
Personalbetreuung
Prozess: „bei VBL melden “
Modellierung des Ist-Zustandes
Anmeldung
verarbeiten
Anmeldung erhalten
Laufende VLB-Nummer
versenden
Laufende Laufende VBL-Nummer
VBL-Nummer im HR
eintragen
Mitarbeiter bei VBL
anmelden
Anmeldung
versenden
Laufende VLB-Nummer
erhalten
Vorgehensweise
Personalbetreuung
Prozess: „Benutzer im ELB anlegen “
Modellierung des Ist-Zustandes
Prüfen ob
Mitarbeiter
gwerblich
gewerblich
Arbeitsbereich
prüfen
nein
Erzeugung
nein
Netzte
ja
ja
ja
Mitarbeiter im ELB
anlegen
nein
Vorgehensweise
Daten erhalten
Zugangsdaten erhalten
Technischer Support
Standwerke Flensburg Neuer Mitarbeiter
Prozess: „Eintrag in Telefonanlage
vornehmen “
Modellierung des Ist-Zustandes
Eintrag in der
Telefonanlage
erstellen
Zugangsdaten versenden
Vorgehensweise
Technischer Support
Datensatz n aus
Telefonanlage lesen
DatensatzMenge < n
ja
Mapping Intranet
Datenbank
Mapping
erfolgreich
Datensätze
vergleichen
Datensätze
unterschiedlich
nein
nein
n++
nein
Serverdienste
Stadtwerke-Flensburg
Prozess: „Datensätze transportieren “
Modellierung des Ist-Zustandes
ja
Datensatz eintragen
Vorgehensweise
Neuer Mitarbeiter
Dokumente
bearbeiten
Personalentwicklung
Stadtwerke-Flensburg
Prozess: „Personalakte anlegen “
Modellierung des Ist-Zustandes
Daten erhalten
Daten senden
Daten senden
Daten erhalten
nein
Pc-Regeln und
Verpflichtungserklär
ung nach
Bundesdatenschutz
gesetzt anfordern
Dokumente prüfen
Dokumente
unterschrieben
ja
Personalakte
anlegen
Vorgehensweise
Abteilung
Prozess: „Arbeitsmittel bereitstellen “
Modellierung des Ist-Zustandes
Arbeitsbekleidung
bereitstellen
Notebook
bereitstellen
Schlüssel
bereitstellen
Vorgehensweise
Abteilungsleitung
Abteilung
Tätigkeit prüfen
Tätigkeit erfordert
Bekleidung
nein
ja
Arbeitsbekleidung
beantragen
Antrag prüfen
genehmigt
ja
Lagerhaltung
Stadtwerke-Flensburg
Prozess: „Arbeitsbekleidung
bereitstellen“
Modellierung des Ist-Zustandes
Arbeitsbekleidung
ausgeben
nein
Vorgehensweise
Abteilung
Tätigkeit prüfen
TeleArbeitsplatz
nein
ja
Tätigkeit
erfordert
Notebook
nein
ja
Abteilungsleitung
Notebook
beantragen
Antrag prüfen
genehmigt
ja
Technischer Support
Stadtwerke-Flensburg
Prozess: „Notebook bereitstellen “
Modellierung des Ist-Zustandes
Notbook ausgeben
nein
Vorgehensweise
Abteilung
Tätigkeit prüfen
Tätigkeit
erfordert
Schlüssel
nein
ja
Abteilungsleitung
Schlüssel
beantragen
Antrag prüfen
genehmigt
ja
Netzdienstleistungen
Stadtwerke-Flensburg
Prozess: „Schlüssel bereitstellen “
Modellierung des Ist-Zustandes
Schlüssel ausgeben
nein
Vorgehensweise
Stadtwerke-Flensburg
Prozess: „tätigkeitsspezifische
Berechtigungen vergeben “
Modellierung des Ist-Zustandes
Tätigkeit
erfordert SAPZugang
ja
SAP Benutzer
anlegen
nein
Arbeitsplatz
ermitteln
nein
Tätigkeit
erfordert
Zugangsberechti
gung
ja
Erweiterte
Zutrittsberechtigung
erstellen
SAP Berechtigungen
vergeben
Vorgehensweise
Betriebsrat
Modulverantwortlicher
Abteilungsleitung
Stadtwerke-Flensburg
Prozess: „SAP Berechtigungen vergeben “
Modellierung des Ist-Zustandes
Genehmigung
prüfen
Berechtigungen
ermitteln
Berechtigung für
HR
nein
ja
Genehmigung
einholen
Berechtigung
beantragen
genehmigt
nein
Berechtigungen
erstellen
ja
ja
Antrag prüfen
genehmigt
nein
Vorgehensweise
Abteilungsleitung
Antrag bearbeiten
Antrag
genehmigt
ja
Abteilung
Stadtwerke-Flensburg
Prozess: „Zutrittsberechtigungen
vergeben “
Modellierung des Ist-Zustandes
Zutrittsberechtigung
beantragen
Zutrittsberechtigung
erstelln
nein
Vorgehensweise
Neuer Mitarbeiter
Termin prüfen
zustimmung
Termin erhalten
ja
An
Gesundheitsuntersu
chung teilnehmen
Bestätigung versandt
Ablehnung versandt
Betriebsartzt
Termin versenden
nein
Gesundheitsuntersu
chung durchführen
Termin vorschlagen
Ablehnung erhalten
Krankheit
verbietet
Tätigkeit
Bestätigung erhalten
ja
Personalentwicklung
Stadtwerke-Flensburg
Prozess: „Gesundheitsuntersuchung
durchführen “
Modellierung des Ist-Zustandes
Vorgehensweise
Neuer Mitarbeiter
Termin prüfen
Termin ok
An SicherheitsUnterweisung
teilnehmen
ja
Termin erhalten
nein
Arbeitssicherheit
Ablehnung senden
SicherheitsUnterweisung
durchführen
Termin versenden
Bestätigung empfangen
Termin vorschlagen
Ablehnung erhalten
ja
Wartschlane leeren
Personalentwicklung
Stadtwerke-Flensburg
Prozess: „Sicherheitsunterweisung
durchführen “
Modellierung des Ist-Zustandes
Gefährlichkeit des
Arbitsplatzes
ermitteln
Arbeitsplatz
gefährlich
nein
Mitarbeiter zur
Warteschlange
hinzufügen
Größe der
Warteschlange
ermitteln
ja
Warteschlange >
9
nein
Teilnahmebescheini
gungen verarbeiten
Vorgehensweise
Sicherheitsunterwei
sung durchführen
ja
Personalentwicklung
Prozess: „jährliche
Sicherheitsunterweisung durchführen “
Modellierung des Ist-Zustandes
Mitarbeiter n
ermitteln
ja
Letze
Sicherheitsunterwei
sung prüfen
Anzahl
Mitarbeiter >= n
nein
> 1 Jahr
n++
nein
Vorgehensweise
Modellierung des Ist-Zustandes
Personalakte
Klassendiagramm der Prozessobjekte
Personalfragebogen
-Personalnummer
-Beginn der Beschäftigung
-Organisation
-Geschlecht
-Name
-Vorname
-Familienstand
-Adresse
-Benkverbindung
-Beschäftigungszeit
-Lohnsteuer
-Sozialversicherung
-Krankenkasse
-VBL-Nummer
-weitere Beschäftigungsverhältnisse
1
Mitarbeiter
11
1
-Anschreiben
-Lebenslauf
-Zeugnisse
-Zertifikate
-Betriebsratsmeldung
-Verpfichtungserklärung nach Bundesdatenschutzgesetz
-Personalnummer
-Pin
-Kostenstelle
-Abteilung
-Telefonnummer
-Letzte Sicherheitsunterweisung : Date
-Schlüssel erhalten
-SAP-Berechtigungen
-Zutrittsberechtigung
1
Pate
0..1
Gewerblicher Mitarbeiter
Mitarbeiter Erzeugung
1
1
1
1
1
1
Elektronisches Lohnbuch
1
0..*
ELB-Eintrag
-Start
-Ende
-Wochentag
-Feiertag : bool
-Kostenstelle
Mitarbeiter Netze
Mitarbeiter Andere
-Täufling
Vorgehensweise
Erkennen von Schwachstellen
Potentialanalyse
1. Subprozess „Arbeitsmittel bereitstellen“
parallelisieren.
2. Kommunikation aus „Personalakte
anlegen“ nach „Mitarbeiterdaten erfassen“
verlagern.
3. Kommunikation aus „Mitarbeiterdaten
erheben“ zusammenfassen.
4. Subprozesse im Hauptprozess
parallelisieren.
5. Subprozesse im Subprozess „Mitarbeiter
organisatorisch zuordnen“ parallelisieren.
6. Elemente im Subprozess
„Sozialversicherung und Krankenkasse
anmelden“ parallelisieren.
7. Sicherheitsunterweisung rechtswidrig.
8. Fehlende Vertretungsregeln.
Vorgehensweise
Schlüssel
bereitstellen
Abteilung
Subprozess „Arbeitsmittel bereitstellen“
parallelisieren
Modellierung von Sollprozessen
Notebook
bereitstellen
Arbeitsbekleidung
bereitstellen
Vorgehensweise
Subprozess „Arbeitsmittel bereitstellen“
parallelisieren
Modellierung von Sollprozessen
Aktivität / Subprozess
Dauer min
Dauer max
Schlüssel bereitstellen
5 Minuten
5 Minuten
Notebook bereitstellen
14 Tage
16 Tage
Arbeitsbekleidung
10 Minuten
10 Minuten
bereitstellen
Sequenzielle Ausführung
Best-Case
0min + 0min + 0min
= 0 min //keine Arbeitsmittel benötigt
Worst-Case
5 min + 16 Tage + 10 min
= 16 Tage 15 min
Parallele Ausführung
Best-Case
Max(0min + 0min + 0min)
= 0 min
Worst-Case
Max(5 min, 16 Tage, 10 min)
= 16 Tage
Verbesserung
Best-Case
Worst-Case
Vorgehensweise
Neuer Mitarbeiter
Arbeitsvertrag
prüfen
ok
ja
Personalfragebogen
prüfen
Daten erhalten
ok
ja
Pc-Regeln und
Verpflichtungserklär ja
ung prüfen
Daten versenden
nein
nein
ok
nein
Absage versenden
Personalentwicklung
Zusageschreiben
und Vertrag
ausgeben
Stadtwerke-Flensburg
Mitarbeiterdatenerheben
zusammenfassen
Modellierung von Sollprozessen
Personalfragebogen
ausgeben
Daten versenden
Pc-Regeln und
Verpflichtungserklär
ung nach
Bundesdatenschutz
gesetzt anfordern
Absage
erhalten
Daten erhalten
Vorgehensweise
Modellierung von Sollprozessen
•Ein Dokument benötigt 4 Kommunikationsschritte
•Drei Dokumente benötigen 3 x 4 = 16 Kommunikationsschritte
Mitarbeiterdatenerheben
zusammenfassen
•Parallele Versendung erfordert 4 Kommunikationsschritte
Verbesserung
Vorgehensweise
Neuer Mitarbeiter
Modellierung von Sollprozessen
Mitarbeiterausweis
und Zugangsdaten
erhalten
Anforderung
bearbeiten
Daten senden
Daten erhalten
Betriebsrat
Meldung prüfen
Personalentwicklung
tätigkeitsspezifisch
e Berechtigungen
vergeben
Anforderung senden Daten erhalten
Betriebsratsmeldu
ng vornehmen
Mitarbeiter Daten
erheben
ja
nein
Organisatorisch
zuordnen
GesundheitsUntersuchung
durchführen
Arbeitsmittel
bereitstellen
SicherheitsUnterweisung
durchführen
Zustimmung
Personalbetreuung
Paten zuweisen
Serverdienste
Stadtwerke-Flensburg
Subprozesse im Hauptprozess
parallelisieren
Anforderung erhalten
Jährliche
SicherheitsUnterweisung
durchführen
Telefonanlagedaten
für Servicefunktionen
exportieren
Vorgehensweise
Subprozess „Arbeitsmittel bereitstellen“
parallelisieren
Modellierung von Sollprozessen
Aktivität / Subprozess
Dauer min
Tätigkeitsspezifische Berechtigungen 1 Tag
Dauer max
2 Wochen
vergeben
Gesundheitsuntersuchung durchführen
1 Woche
2 Wochen
Sicherheitsunterweisung durchführen
1 Tag
4 Wochen
Paten zuweisen
1 Tag
1 Tag
Sequenzielle Ausführung
Best-Case
0 min + 1 Woche + 1 Tag + 1 Tag
= 1 Woche 2 Tage
Worst-Case
2 Wochen + 2 Wochen + 4 Wochen + 1 Tag
= 8 Wochen 1 Tag
Parallele Ausführung
Best-Case
Max(0 min, 1 Woche, 1 Tag, 1 Tag)
= 1Woche
Worst-Case
Max(2 Wochen, 2 Wochen, 4 Wochen, 1 Tag)
= 4 Wochen
Verbesserung
Best-Case
Worst-Case
Vorgehensweise
Personalentwicklung
Mitarbeiterausweis
bereitstellen
Personalakte
anlegen
Zutrittsberechtigung
erstellen
Personalbetreuung
Sozialversicherung
und Krankenkasse
anmelden
SAP Stammnummer
Benutzer im HR
anlegen
VBL anmelden
Technischer Support
Benutzer im ELB
anlegen
Serverdienste
Stadtwerke-Flensburg
Subprozesse im Subprozess „Mitarbeiter
organisatorisch zuordnen“ parallelisieren
Modellierung von Sollprozessen
Eintrag in
Telefonanlage
vornehemn
Eintrag für
Servicefunktionen
erstellen
Benutzer im
Domänencontroller
anlegen
Vorgehensweise
Erster Prozesspfad (Personalentwicklung)
Subprozesse im Subprozess „Mitarbeiter
organisatorisch zuordnen“ parallelisieren
Modellierung von Sollprozessen
Aktivität / Subprozess
Dauer min
Dauer max
Mitarbeiterausweis bereitstellen
10 min
15 min
Zutrittsberechtigungen erstellen
10 min
15 min
Sequenzielle Ausführung
Best-Case
10 min + 10 min
= 20 min
Worst-Case
15 min + 15 min
= 30 min
Parallele Ausführung
Best-Case
Max(10 min + 10 min)
= 10 min
Worst-Case
Max(15 min + 15 min)
= 15 min
Verbesserung
Best-Case
Worst-Case
Vorgehensweise
Zweiter Prozesspfad (Personalbetreuung)
Subprozesse im Subprozess „Mitarbeiter
organisatorisch zuordnen“ parallelisieren
Modellierung von Sollprozessen
Aktivität / Subprozess
Dauer min
Dauer max
Sozialversicherung und Krankenkasse anmelden
1 min
5 Tage
VBL anmelden
5 min
5 min
ELB anmelden
5 min
5 min
Sequenzielle Ausführung
Best-Case
1 min + 5 min + 5 min
= 11 min
Worst-Case
5 Tage + 5 min + 5 min
= 5 Tage 10 min
Parallele Ausführung
Best-Case
Max(1 min + 5 min + 5 min)
= 5 min
Worst-Case
Max(5 Tage + 5 min + 5 min)
= 5 Tage
Verbesserung
Best-Case
Worst-Case
Vorgehensweise
Krankenkasse
prüfen
Krankenkasse
vorhanden
ja
Krankenkasse im
SAP eintragen
nein
Personalbetreuung
Elemente im Subprozess
„Sozialversicherung und Krankenkasse
anmelden“ parallelisieren
Modellierung von Sollprozessen
Bei beliebiger
Krankenkasse
anmelden
Sozialversicherung
prüfen
SozialVersicherung
vorhanden
nein
Bei beliebiger
Sozialversicherung
anmelden
ja
Sozial-Versicherung
im SAP eintragen
Vorgehensweise
Elemente im Subprozess
„Sozialversicherung und Krankenkasse
anmelden“ parallelisieren
Modellierung von Sollprozessen
Aktivität / Subprozess
Dauer min
Dauer max
Sozialversicherung anmelden
1 min
5 Tage
Krankenkasse anmelden
1 min
5 Tage
Sequenzielle Ausführung
Best-Case
1 min + 1 min
= 2 min
Worst-Case
5 Tage + 5 Tage
= 10 Tage
Parallele Ausführung
Best-Case
Max(1 min + 1 min)
= 1 min
Worst-Case
Max(5 Tage + 5 Tage)
= 5 Tage
Verbesserung
Best-Case
Worst-Case
Vorgehensweise
Neuer Mitarbeiter
Termin prüfen
An SicherheitsUnterweisung
teilnehmen
ja
Termin ok
Termin erhalten
nein
Arbeitssicherheit
Ablehnung senden
SicherheitsUnterweisung
durchführen
Termin versenden
Bestätigung empfangen
Termin vorschlagen
Ablehnung erhalten
ja
Fristen prüfen
ja
Wartschlane leeren
Personalentwicklung
Stadtwerke-Flensburg
Sicherheitsunterweisung rechtswidrig
Modellierung von Sollprozessen
Mitarbeiter n
Tage bis erster
Arbeitstag prüfen
ja
Gefährlichkeit des
Arbitsplatzes
ermitteln
Arbeitsplatz
gefährlich
nein
Mitarbeiter zur
Warteschlange
hinzufügen
Größe der
Warteschlange
ermitteln
Warteschlange
>9
nein
<= 7
Teilnahmebescheini
gungen verarbeiten
n=0
nein
7 Tage warten
ja
nein
Warteschlange
<n
n++
Vorgehensweise
Fehlende Vertretungsregeln
Modellierung von Sollprozessen
Vertretungsregeln
Vorgehensweise
Empfohlene Modifikationen
Empfohlene Modifikationen
•Durchsetzung der Vertretungsregeln.
•Rechtkonformität im Subprozess „Sicherheitsunterweisung durchführen „herstellen.
•Kommunikation aus „Mitarbeiterdaten erheben“ und „Personalakte anlegen“ zusammenfassen.
•Subprozesse im Hauptprozess parallelisieren.
•Elemente im Subprozess „Sozialversicherung und Krankenkasse anmelden“ parallelisieren.
Vorgehensweise
Zukunft
Technischer Workflow
•Implementierung als technischen Workflow

similar documents