PowerPointPraesentation-Konsum

Report
NACHHALTIGKEIT PHILOSOPHISCH
HINTERFRAGT
Konsum
Daniela G. Camhy, Anja Lindbichler
KONSUM - KURZINFORMATION
Unter Konsum versteht man allgemein den Verzehr oder Verbrauch von Gütern. Im
volkswirtschaftlichen Sinne steht der Begriff für den Kauf von Gütern des privaten
Ge- oder Verbrauchs durch Konsumenten (Haushalte). Betriebswirtschaftlich wird
oft der Output von Gütern als Konsum bezeichnet.
Konsum existiert seit es die Menschheit gibt, denn Güter wurden schon immer
verbraucht. Doch eine Konsumgesellschaft entwickelte sich erstmals im England des
15. Jahrhunderts, als unter anderem die Entstehung neuer Drucktechnologien und
des
Baumwollhandels
den
Konsum
erheblich
anwachsen
ließen.
Eine
Konsumgesellschaft ist dadurch gekennzeichnet, dass die Menschen mehr
konsumieren, als sie zum bloßen Überleben brauchen würden.
2
© Daniela G. Camhy, Anja Lindbichler
Andy Warhol, Grüne Coca-Cola
Flaschen, 1962, New York, Whitney
Museum of American Art
Quelle: www.prometheus-bildarchiv.de
3
© Daniela G. Camhy, Anja Lindbichler
Ai Weiwei, Han Dynastie Urne mit Coca-Cola-Logo, 1995, Hamburg
Quelle: www.prometheus-bildarchiv.de
© Daniela G. Camhy, Anja Lindbichler
4
Wie sind die
Entstehungsbedingungen
von Kultur überhaupt?
Was ist
Kultur?
Diskussionsplan
Was ist der
Unterschied
zwischen Kultur und
Natur?
Kultur
Ist
Nachhaltigkeit
eine Frage der
Kultur?
Wie
unterscheiden
sich Kulturen
von einander?
Welche Bereiche
des Lebens
umfasst Kultur?
5
© Daniela G. Camhy, Anja Lindbichler
© Daniela G. Camhy, Anja Lindbichler
Duane Hanson, Frau mit Einkaufswagen,
1970, Aachen, Sammlung Ludwig
Quelle: www.prometheus-bildarchiv.de
6
Theodor Fontane
Würd es mir fehlen, würd ich´s vermissen?
Heute früh, nach gut durchschlafener Nacht,
Bin ich wieder aufgewacht.
Ich setzte mich an den Frühstückstisch,
Der Kaffee war warm,
die Semmel war frisch,
Ich habe die Morgenzeitung gelesen
(Es sind wieder Avancements gewesen).
Ich trat ans Fenster, ich sah hinunter,
Es trabte wieder, es klingelte munter,
Eine Schürze (beim Schlächter) hing über dem Stuhle,
Kleine Mädchen gingen nach der Schule, Alles war freundlich, alles war nett,
Aber wenn ich weiter geschlafen hätt
Und tät von alledem nicht wissen,
Würd es mir fehlen, würd ich´s vermissen?
Quelle: Bode, Dietrich (HG.), Deutsche Gedichte. Eine Anthologie, Stuttgart 2006, 224
7
© Daniela G. Camhy, Anja Lindbichler
MUSIK
Die Toten Hosen
Warum werde ich nicht satt
http://www.youtube.com/watch?v=VC6953FYkkc
8
© Daniela G. Camhy, Anja Lindbichler
Was ist Eigentum?
Wie kann eine
gerechte Verteilung
von Eigentum
geregelt werden?
Diskussionsplan
Eigentum
Gehört Eigentum
zu den
Grundbedürfnissen
des Menschen?
Können
Menschen
ohne Eigentum
glücklich sein?
Wer bestimmt,
wem was gehört?
Warum braucht
der Mensch
Eigentum?
Sind Menschen
Wesen, die
gewissermaßen ihr
Selbst über
Erworbenes
definieren?
9
© Daniela G. Camhy, Anja Lindbichler
FILM
Jacek Boguszewski
Im Namen des Konsums – Ursachen und Folgen unserer Konsumgesellschaft
Deutschland 2012
http://www.youtube.com/watch?v=W2aToqi82Jo
am 14. Oktober 2012
Beatrice Sonhüter/Ralph Büttner/Winka Wulff
Nie mehr Müll – Leben ohne Abfall
Dokumentationsfilm, Deutschland 2010
http://www.youtube.com/watch?v=4YLNbhglD5M
am 26. August 2013
10
© Daniela G. Camhy, Anja Lindbichler
Was ist
Nachhaltigkeit?
Wie könnte eine
gerechte nachhaltige
Weltwirtschaft
aussehen?
Was ist eine
nachhaltige
Entwicklung?
Diskussionsplan
Nachhaltigkeit
Welche Verantwortung
haben gegenwärtige
Generationen
gegenüber
zukünftigen?
Was muss eine
Person beachten,
wenn sie nachhaltig
handeln möchte?
Heißt nachhaltig zu
handeln gleichzeitig
Verantwortung für die
Zukunft zu
übernehmen?
11
© Daniela G. Camhy, Anja Lindbichler
ARTIKEL
Walter, Norbert
Zur moralischen Begründung der Marktwirtschaft
Kiel 1986
Der Artikel ist unter folgender Adresse zu finden:
http://www.econstor.eu/dspace/handle/10419/46786
am 14. Oktober 2012
12
© Daniela G. Camhy, Anja Lindbichler

similar documents