Universal MultiDisplay

Report
Universal MultiDisplay
März 2012
Florian Spatz
Product Marketing Manager
IGEL UMD – Universal MultiDisplay
Merkmale
– Zusammenschluss mehrerer IGEL Thin
Clients zu einer Multidisplayumgebung.
– Nur für IGEL Linux verfügbar.
Einsatzszenarien für mehrere
Bildschirme
– Gleichzeitige Anzeige großer
Informationsmengen an einem
Arbeitsplatz.
– Überwachung von Arbeitsplätzen.
– Publikums gerichtete Werbetafeln.
IGEL Technology | Universal MultiDisplay, März 2012
Florian Spatz, Product Marketing Manager | Seite 2
IGEL Universal MultiDisplay - Demo
Alle über die Satelliten angeschlossenen Monitore werden durch die
Multidisplay Lösung zu einem Mehrbildschirm-Arbeitsplatz.
Für bis zu 8 Bildschirme (1 Master, max. 3 Satelliten).
IGEL Technology | Universal MultiDisplay, März 2012
Florian Spatz, Product Marketing Manager | Seite 3
IGEL Universal MultiDisplay
Anforderungen Master
– UD5 der 3. Generation (UD5-x30).
– Zusätzliche PCIe Netzwerkkarte für dediziertes Multidisplay-Netzwerk, im
Starter-Kit enthalten (Intel EXPI9301CTBLK Gibabit CT).
– Displaylizenz für jeden zusätzlichen Bildschirm.
Anforderungen Satellit
– Keine spezielle Hardware erforderlich, alle UD-Geräte können als Satellit
fungieren.
– In jedem Feature-Paket enthalten.
Verfügbarkeit
– Nur für Linux.
– Alle UD Geräte (nicht UDC).
IGEL Technology | Universal MultiDisplay, März 2012
Florian Spatz, Product Marketing Manager | Seite 4
IGEL Universal MultiDisplay
Lizenzierung
– Eine Lizenz pro zusätzlichem Display
– Die Lizenz wird auf dem Master-Gerät
gespeichert und verwaltet.
Preise
– Im Starter-Kit ist eine Netzwerkkarte für
UD5 und eine Displaylizenz enthalten.
Preis: 49,- €
– 1 Displaylizenz: 29,- €
Verfügbarkeit
– Allgemein erhältlich ab Mai 2012
IGEL Technology | Universal MultiDisplay, März 2012
Florian Spatz, Product Marketing Manager | Seite 5
Häufig gestellte Fragen
Konfiguration 1 Master – 1 Satellit: Ist für die Verbindung zwischen Master
und Satelliten ein Crossover-LAN-Kabel erforderlich?
Nein, ein herkömmliches Patchkabel ist ausreichend.
Funktioniert die Lösung nur mit UD-Hardware für Linux?
Ja, UDC wird nicht unterstützt!
Ist eine Entry-Lizenz oder höher erforderlich?
Ja.
Müssen Master und Satelliten einzeln eingeschaltet werden?
Nein, die Satelliten werden über einen WOL-Befehl (Wake on LAN) gestartet.
Was ist die max. Bildschirmauflösung für zwei/vier/sechs/acht Bildschirme?
1920x1200
Ist es möglich, die Anzeige der Satellitenbildschirme zu drehen?
Ja.
IGEL Technology | Universal MultiDisplay, März 2012
Florian Spatz, Product Marketing Manager | Seite 6
Häufig gestellte Fragen
Welches Zubehör brauche ich?
Eine PCIe-Netzwerkkarte, LAN-/Crossover-Kabel und einen Switch/Hub, falls
mehrere Satelliten angeschlossen werden.
Ist das Zubehör in unserem Produktsortiment erhältlich?
Ja, siehe Information zum Starter-Kit auf Folie 5. Es enthält die Netzwerkkarte
und die Lizenz, aber KEINEN Switch und auch KEIN LAN-Kabel.
Funktionieren neben INTEL auch Netzwerkkarten anderer Hersteller?
Ja, aber sie werden nicht offiziell von IGEL unterstützt.
Welche Gründe sprechen dafür, als Satellit statt einem UD2 einen UD3, UD5
oder UD9 zu verwenden?
Generell können grafikintensive Anwendungen über Task-Worker-Level eine
höhere Grafikleistung erfordern, selbst auf einem Satellitengerät. In diesem
Fall kann es sinnvoll sein, einen UD3, UD5 oder UD9 einzusetzen.
Der UD5 bietet sich insbesondere an, wenn 4 digitale Ausgänge benötigt
werden. Der UD9 ist besonders bei begrenztem Platzangebot zu empfehlen.
IGEL Technology | Universal MultiDisplay, März 2012
Florian Spatz, Product Marketing Manager | Seite 7

similar documents