Studienberater Maschinenbau - Fachgruppe Angewandte Mechanik

Report
Fakultät für Maschinenbau
Informationsveranstaltung zum
Vertiefungsstudium im Bachelorstudiengang
und zum Masterstudiengang Maschinenbau
4. Juli 2013
Prof. Dr.-Ing. Gunter Kullmer
(Studienberater Maschinenbau)
Universität Paderborn, Fakultät für Maschinenbau
Fakultät für Maschinenbau
Studienberatung
Maschinenbau
Prof. Dr.-Ing. Hans Albert Richard  05251-60 5324 [email protected]
Prof. Dr.-Ing. Gunter Kullmer  05251-60 5320 [email protected]
Wirtschaftsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. Jürgen Gausemeier  05251-60 6266 [email protected]
M. Sc. Thorsten Westermann  05251-60 6261 [email protected]
Chemieingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. Hans-Joachim Schmid  05251-60 2404 [email protected]
Dipl.-Wirt.-Ing. Lena Knobel  05251-60 2407 [email protected]
Berufsbildungsingenieur
Prof. Dr.-Ing. Gunter Kullmer 05251-60 5320
2
[email protected]
Fakultät für Maschinenbau, Universität Paderborn, Kullmer, 4. Juli 2013
Fakultät für Maschinenbau
Beratungs- und Informationsangebot
Internetseite „Studium“ der Fakultät MB
Internetseiten der Studienberatungen MB bzw. WING
• Studienführer
fam.upb.de/Studienberatung/Maschinen
bau%20Internetseiten/downloads/
MaschBau_BaMa_WEB.pdf
• Modulhandbücher
mb.uni-paderborn.de/studium/
• Prüfungsordnungen
mb.uni-paderborn.de/studium/
• Prüfungsmodalitäten www.zv.uni-paderborn.de/dez3/3-2/zpsmb/
pruefungsmodalitaeten/
• Prüfungstermine
3
Klausurtermine werden in PAUL veröffentlicht.
Fakultät für Maschinenbau, Universität Paderborn, Kullmer, 4. Juli 2013
Fakultät für Maschinenbau
Agenda
Informationsveranstaltung Vertiefungsstudium
1. Zulassung zum Vertiefungsstudium
2. Bachelorvertiefungs- und Masterstudium im Überblick
3. Modulkonzept der Maschinenbaustudiengänge
4. Prüfungsmodalitäten
5. Zulassung zur Bachelorarbeit
6. Übergang zum Masterstudium
7. Vertiefungsberatung
4
Fakultät für Maschinenbau, Universität Paderborn, Kullmer, 4. Juli 2013
Fakultät für Maschinenbau
Zulassung zum Vertiefungsstudium
Im Bachelorstudiengang Maschinenbau gibt es in der
Prüfungsordnung V2
keine Voraussetzungen
für die Zulassung zum Vertiefungsstudium.
5
Fakultät für Maschinenbau, Universität Paderborn, Kullmer, 4. Juli 2013
Fakultät für Maschinenbau
Maschinenbau
Gesamtdarstellung des Bachelor-Masterstudiengangs
Promotion
Berufseinstieg
Masterarbeit
Energieund Verfahrenstechnik
Kunststofftechnik
5
Produktentwicklung
Fertigungstechnik
Masterstudiengang
Berufseinstieg
6
Mechatronik
(wissenschaftsbezogen)
Bachelorarbeit
Energie- und
Verfahrenstechnik
4
Kunststofftechnik
Mechatronik
Produktentwicklung
Fertigungstechnik
Grundstudium
3
Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen
2
Bachelorstudiengang
1
Werkstoffeigenschaften
und
-simulation
4
3
2
1
Zulassungsvoraussetzung für
das Masterstudium:
Abschluss eines
einschlägigen
Bachelor- oder
Fachhochschulstudiums
Berufspraktische Tätigkeit (Praktikum):
• Insgesamt 12 Wochen, die vor dem Studium
abgeleistet werden können und bis zur
Meldung zur Bachelorarbeit abgeleistet werden
müssen
• Es wird empfohlen, 8 Wochen vor dem
Studium zu absolvieren.
• Eine abgeschlossene, einschlägige Berufsausbildung kann als Praktikum anerkannt
werden.
Ausreichende Zulassungsvoraussetzungen
für den Bachelorstudiengang :
• Allgemeine Hochschulreife (Abitur)
• Fachgebundene Hochschulreife (Fachabitur)
• Fachhochschulreife, mit Nachweis der
Allgemeinbildung auf Hochschulniveau
(erfolgreich abgeschlossene Prüfungen in
Deutsch, Mathematik und Englisch) und
Nachweis der fachlichen Eignung
(anwendungsbezogen)
6
Fakultät für Maschinenbau, Universität Paderborn, Kullmer, 4. Juli 2013
Fakultät für Maschinenbau
Maschinenbau
Aufbau des Bachelorstudiengangs
7
Fakultät für Maschinenbau, Universität Paderborn, Kullmer, 4. Juli 2013
Fakultät für Maschinenbau
Maschinenbau
Curriculum des Bachelorstudiengangs (1/2)
b: Blockprüfung; e: Einzelprüfung, m: Modulprüfung
8
Fakultät für Maschinenbau, Universität Paderborn, Kullmer, 4. Juli 2013
Fakultät für Maschinenbau
Maschinenbau
Curriculum des Bachelorstudiengangs (2/2)
b: Blockprüfung; e: Einzelprüfung, m: Modulprüfung
9
Fakultät für Maschinenbau, Universität Paderborn, Kullmer, 4. Juli 2013
Fakultät für Maschinenbau
Maschinenbau
Aufbau des Masterstudiengangs
10
Fakultät für Maschinenbau, Universität Paderborn, Kullmer, 4. Juli 2013
Fakultät für Maschinenbau
Maschinenbau
Prinzipielles Curriculum des Masterstudiengangs
Modul
LP
1. Basismodul
2. Basismodul
1. Technisches
Wahlpflichtmodul
2. Technisches
Wahlpflichtmodul
3. Technisches
Wahlpflichtmodul
12
12
12
12
12
1. Sem.
LP
2. Sem.
LP
3. Sem.
LP
4. Sem.
LP
Prüf.-art
(m/b/e)
Art
Fach
EPL
1. Kernfach
4
e
EPL
2. Kernfach
4
e
EPL
3. Kernfach
4
e
EPL
1. Kernfach
4
e
EPL
2. Kernfach
4
EPL
3. Kernfach
EPL
Kernfach
EPL
1. Kanonfach
4
e
EPL
2. Kanonfach
4
e
EPL
Kernfach
4
e
EPL
1. Kanonfach
4
EPL
2. Kanonfach
4
e
EPL
Kernfach
4
e
EPL
1. Kanonfach
4
e
EPL
2. Kanonfach
Studium Generale
16
PL
Studium Generale
Projektarbeit
4
PL
Projektarbeit
Studienarbeit
15
Masterarbeit
25
Summe LP
120
e
4
e
4
e
e
4
6
6
m
4
m
4
EPL
Schriftliche Ausarbeitung
12
EPL
Kolloquium
3
EPL
Schriftliche Ausarbeitung
22
EPL
Kolloquium
3
30
30
e
31
m
m
29
b: Blockprüfung; e: Einzelprüfung, m: Modulprüfung
11
Fakultät für Maschinenbau, Universität Paderborn, Kullmer, 4. Juli 2013
Fakultät für Maschinenbau
Modulkonzept der Maschinenbaustudiengänge
 Jede Lehrveranstaltung des
Vertiefungsstudiums hat 4 LP.
 Jedes Modul (Basis, Wahlpflicht) hat 12 LP und
besteht aus 3 Fächern.
 Die Basismodule sind in der Liste der
Wahlpflichtmodule enthalten.
 Modulgröße: min. 5 bis 8 Lehrveranstaltungen
 Regelung der Wahlmöglichkeiten innerhalb
eines Moduls:
Basismodule:
 3 Pflichtfächer (keine Wahlmöglichkeit)
Wahlpflichtmodule
 1 Pflichtfach, 2 Wahlfächer
Basismodule
Wahlpflichtmodule
LP
Angewandte Verfahrenstechnik
12
Energietechnik
12
Entwicklungswerkzeuge der Mechatronik
12
Fertigungstechnologie
12
Festigkeitsberechnung
12
Industrieautomatisierung
12
Kunststoffverarbeitung
12
Qualitätsmanagement
12
Energie- und Verfahrenstechnik
12
Kunststofftechnik
12
Mechatronik
12
Produktentwicklung
12
Fertigungstechnik
12
Modulhandbücher: mb.uni-paderborn.de/studium/
12
Fakultät für Maschinenbau, Universität Paderborn, Kullmer, 4. Juli 2013
Fakultät für Maschinenbau
Modulkonzept der Maschinenbaustudiengänge
Zuordnung Vertiefungsrichtung und Basismodule im
Masterstudiengang Maschinenbau
Vertiefungsrichtung (Verantw.)
Energie- und Verfahrenstechnik
(Kenig)
Basismodule
1. Unit Operations
Art
EPL
LP
12
2. Verfahrenstechnische Anlagen
EPL
12
Kunststofftechnik
(Schöppner)
1. Kunststofftechnik
EPL
12
2. Werkstoffe und Oberflächen
EPL
12
Mechatronik
(Trächtler)
1. Regelungs- und Steuerungstechnik
EPL
12
2. Dynamik mechatronischer Systeme
EPL
12
Produktentwicklung
(Zimmer)
1. Konstruktion
EPL
12
2. Angewandte Mechanik
1. Prozessketten in der Fertigungstechnik
EPL
12
EPL
12
2. Leichtbau
EPL
12
1. Metallische Werkstoffe
EPL
12
2. Werkstoffmechanik
EPL
12
Fertigungstechnik
(Homberg)
Werkstoffeigenschaften und -simulation
(Mahnken)
Σ LP
24
24
24
24
24
24
Modulhandbücher: mb.uni-paderborn.de/studium/
13
Fakultät für Maschinenbau, Universität Paderborn, Kullmer, 4. Juli 2013
Fakultät für Maschinenbau
Modulkonzept der Maschinenbaustudiengänge
Wahlpflichtmodule im Masterstudiengang Maschinenbau
Wahlpflichtmodule
• Additive Fertigung
• Angewandte Energietechnik
• Automobiltechnik
• Bauteilzuverlässigkeit
• Entwurf mechatronischer Systeme
• Fertigungsintegrierter Umweltschutz
• Fügetechnik
• Informationsmanagement für Public Safety & Security (PSS)
• Innovations- und Produktionsmanagement
• Kunststofftechnik
• Kunststoff-Maschinenbau
• Simulation in der Verfahrens- und Kunststofftechnik
• Verfahrenstechnische Prozesse
• Verlässlichkeit mechatronischer Systeme
Darüberhinaus können alle Basismodule aus den nicht gewählten
Vertiefungsrichtungen als Wahlpflichtmodule gewählt werden
14
Fakultät für Maschinenbau, Universität Paderborn, Kullmer, 4. Juli 2013
Fakultät für Maschinenbau
Modulkonzept der Maschinenbaustudiengänge
Aufbau eines Basismoduls
 Die Basismodule sind entsprechend der gewählten Vertiefungsrichtung vorgeschrieben und
die ersten 3 Fächer aus der Liste sind verpflichtend. Es besteht keine Wahlmöglichkeit
 Als Wahlpflichtmodul ist nur das erste Fach aus der Liste verpflichtend. Es sind weitere
zwei Fächer aus der gesamten Liste zu wählen.
15
Fakultät für Maschinenbau, Universität Paderborn, Kullmer, 4. Juli 2013
Fakultät für Maschinenbau
Modulkonzept der Maschinenbaustudiengänge
Aufbau eines Wahlpflichtmoduls
 Ein reines Wahlpflichtmodul ist nicht als Basismodul wählbar.
 Die Wahlpflichtmodule können frei aus der Liste der Wahlpflichtmodule gewählt werden.
 Das erste Fach aus der Liste ist verpflichtend. Es sind weitere zwei Fächer aus der
gesamten Liste zu wählen.
16
Fakultät für Maschinenbau, Universität Paderborn, Kullmer, 4. Juli 2013
Fakultät für Maschinenbau
Projektseminar Maschinenbau
 Im Bachelorstudiengang
muss ein Projektseminar
absolviert werden.
 Im Masterstudiengang ist
kein Projektseminar
erforderlich.
Projektseminare
Werkstoffkunde
Fertigungstechnik
Innovations- und Entwicklungsmanagement
Fügetechnik
Leichtbau
Rechnergestütztes Konstruieren und Planen
Konstruktionstechnik
Mechanische Verfahrenstechnik
Mechatronik und Dynamik
Regelungstechnik und Mechatronik
Werkstoffmechanik
Gestalten von Kunststoffen
Projektierung von Extrusionsanlagen
Messtechnik
Regenerative Energietechnik
Fertigungstechnologie
Art
EPL
EPL
EPL
EPL
EPL
EPL
EPL
EPL
EPL
EPL
EPL
EPL
EPL
EPL
EPL
EPL
Leistungspunkte
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
 Projektseminare werden als Blockveranstaltung oder als Einzelveranstaltungen durchgeführt.
 Vernetztes ingenieurmäßiges Denken, Kommunikations-, Präsentations- und Moderationskompetenzen stehen hier im Vordergrund.
17
Fakultät für Maschinenbau, Universität Paderborn, Kullmer, 4. Juli 2013
Fakultät für Maschinenbau
Studium Generale Maschinenbau
 Es können Fächer aus dem gesamten Vorlesungsangebot der Universität
Paderborn gewählt werden. Im Bachelorstudiengang dürfen keine Fächer
aus dem Masterstudiengang gewählt werden.
 Im Bachelorstudiengang sind mindestens 10 Leistungspunkte zu
absolvieren.
 Im Masterstudiengang sind mindestens 16 Leistungspunkte zu
absolvieren.
 Jedes Fach wird in der Regel mit einem benoteten Schein abgeschlossen.
Im Masterstudien gilt diese Regel für 12 Leistungspunkte.
 Die Noten gehen nicht in die Endnote ein.
18
Fakultät für Maschinenbau, Universität Paderborn, Kullmer, 4. Juli 2013
Fakultät für Maschinenbau
Prüfungsmodalitäten in den Maschinenbaustudiengängen
Prüfungsregelung für die Fächer
im Vertiefungsstudium des Bachelorstudiengangs Maschinenbau,
im Masterstudiengang Maschinenbau sowie
im Hauptstudium der Diplomstudiengänge Maschinenbau
Prüfungsform A:
Schriftliche Prüfung in beiden Prüfungszeiträumen, mündliche Prüfungen in Ausnahmefällen
auf begründeten Antrag der oder des Studierenden an den Prüfungsausschussvorsitzenden nach
Absprache mit dem Prüfer
Prüfungsform B:
Schriftliche Prüfung als Regelprüfung im Prüfungszeitraum im Anschluss an die
Veranstaltung, mündliche Prüfung unabhängig von den Prüfungszeiträumen auf Antrag der oder
des Studierenden an den Prüfer, wobei der Prüfer dem Antrag nach Möglichkeit stattgeben sollte
Prüfungsform C:
Mündliche Prüfung unabhängig von den Prüfungszeiträumen
Angewandte Mechanik (Prof. Richard)
Prüfer
Prüfungsform
Prüfungszeitraum
Betriebsfestigkeit
Biomechanik des menschlichen Bewegungsapparats
Festigkeitsoptimiertes und bruchsicheres Gestalten
FEM in der Produktentwicklung 1
FEM in der Produktentwicklung 2
Höhere Technische Mechanik - Festigkeitsberechnung
Rechnergestützte Produktoptimierung-Praxisbeispiele
Strukturanalyse
Richard
Kullmer
Richard
Kullmer
Kullmer
Kullmer
Richard
Richard
B
C
B
B
C
A
C
B
SS
WS
WS
WS/SS
WS
Komplette und aktuelle Liste im Internet unter:
www.zv.uni-paderborn.de/dez3/3-2/zpsmb/pruefungsmodalitaeten/
19
Fakultät für Maschinenbau, Universität Paderborn, Kullmer, 4. Juli 2013
Fakultät für Maschinenbau
Prüfungsanmeldung Maschinenbaustudiengänge
Anmeldung in PAUL in der
• Anmeldephase August/September
• Revisionsphase Oktober
Anmeldung zu allen Prüfungen
nur über Paul
Studium  Prüfungsverwaltung
Abgeschlossene
Prüfungsanmeldung
20
Fakultät für Maschinenbau, Universität Paderborn, Kullmer, 4. Juli 2013
Fakultät für Maschinenbau
Wiederholungsmöglichkeiten von Prüfungen
• Jede Prüfung bis auf das Projektseminar, die Bachelorarbeit, die Projektarbeit, die
Studienarbeit und die Masterarbeit kann zweimal wiederholt werden.
• Die 2. Wiederholung ist mündlich (erreichbare Noten: 4,0 oder 5,0).
• Eine nicht bestandene Prüfung oder eine bestandene Prüfung zu einer Wahlpflichtveranstaltung (Kanon) für die noch keine Wiederholungsmöglichkeit genutzt worden
ist, kann einmal durch Wechsel innerhalb eines Moduls kompensiert werden.
• Ein Modul ist endgültig nicht bestanden, wenn eine Teilprüfung endgültig nicht
bestanden ist.
• Ein endgültig nicht bestandenes Basismodul kann einmalig durch den Wechsel der
Vertiefungsrichtung kompensiert werden.
• Ein endgültig nicht bestandenes Wahlpflichtmodul kann einmal durch die Abwahl
des Wahlpflichtmoduls kompensiert werden.
• Die Kompensationsmöglichkeiten gehen verloren, wenn für die Vertiefungsrichtung
oder ein Wahlpflichtmodul aus anderen Gründen die einmalige Wechselmöglichkeit
genutzt wird.
21
Fakultät für Maschinenbau, Universität Paderborn, Kullmer, 4. Juli 2013
Fakultät für Maschinenbau
Zulassung zur Bachelorarbeit
• Alle Module des Grundstudiums müssen erfolgreich absolviert sein.
• Es muss eine berufspraktische Tätigkeit (Praktikum) von 12 Wochen
nachgewiesen werden.
• Anmeldung der Arbeit bereits im 5. Semester möglich.
• Nach der Anmeldung 20 Wochen Bearbeitungszeit.
• 15 Leistungspunkte inkl. Kolloquium.
22
Fakultät für Maschinenbau, Universität Paderborn, Kullmer, 4. Juli 2013
Fakultät für Maschinenbau
Übergang zum Masterstudium Maschinenbau
So nicht!
Das Studium Generale und auch die Zusatzfächer sind nicht dafür vorgesehen
Masterprüfungen vorzuziehen. Daher dürfen im Bachelorstudiengang im Studium
Generale keine Veranstaltungen aus dem Masterstudiengang Maschinenbau
gewählt werden.
Bitte so!
Nach §11,2 der Masterprüfungsordnung V2 können Studierende des Bachelorstudiengangs Maschinenbau an der Universität Paderborn bereits an Prüfungen
des Masterstudiengangs Maschinenbau teilnehmen, wenn erkennbar ist, dass
hierdurch Verzögerungen im Studienverlauf vermieden werden können. Dazu ist
für jede Prüfung ein entsprechender schriftlicher Antrag an den Vorsitzenden des
Prüfungsausschusses erforderlich.
23
Fakultät für Maschinenbau, Universität Paderborn, Kullmer, 4. Juli 2013
Fakultät für Maschinenbau
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
Prof. Dr.-Ing. Gunter Kullmer
[email protected]
Universität Paderborn
Fakultät für Maschinenbau
Tel: +49 (0) 5251-60-5320
Fax: +49 (0) 5251-60-5322
Warburger Str. 100
33098 Paderborn
http://mb.unipaderborn.de/studium/maschinenbau/
Fakultät für Maschinenbau
Heterogenität als Chance:
Weichen stellen in entscheidenden Phasen des Student-Life-Cycles
- Vertiefungsberatung -
Vertiefungsberatung für Studenten der Fak. MB
Teilprojekt aus dem „Qualitätspakt Lehre“:
• „Mentoring‐Programm“ für die Wahl der Vertiefungsrichtung, bzw.
den Übergang Bachelor‐Master
• Beratungsangebot von der Fakultät für Maschinenbau
• Ziel der Maßnahme ist es, die durchschnittliche Studiendauer zu
verkürzen.
Vertiefungsberatung für Studenten der Fak. MB
Unsere fachübergreifende Beratung beinhaltet folgende Angebote:
Beratung über alle Module im Maschinenbau
Information über die jeweiligen Voraussetzungen und
Veranstaltungen in allen 5 bzw. 6 Vertiefungsrichtungen
Erstellen des Studienverlaufsplans für die zwei Semester
Vertiefungsstudium im Bachelor bzw. vier Semester im Master
Hilfe, wenn Sie Fragen rund ums Studium oder nach dem Studium
haben bzw. Orientierung oder Ansprechpartner suchen.
Kontakt
Energie und Verfahrenstechnik
Mechatronik
Julia Steube
E3.158
05251-60-2161
[email protected]
Sprechzeiten: nach Vereinbarung
Matthias Lochbichler
F0.341
05251-60-6296
[email protected]
Sprechzeiten: nach Vereinbarung
Kunststofftechnik
Stefan Seidel
P1.5.12.3
05251-60-5353
[email protected]
Produktentwicklung
Sprechzeiten: nach Vereinbarung
Christian Lessmeier
P1.3.23
05251-60-2299
[email protected]
Sprechzeiten: Mi. ab 14 Uhr
Fertigungstechnik/Werkstoffeigenschaften und -simulation
Eugen Djakow
P1.2.10.3
05251-60-5347
[email protected]
Sprechzeiten: Mo. ab 10 Uhr

similar documents