Heterogenität und Binnendifferenzierung im Biologie

Report
Heterogenität
im
Biologie-Unterricht
ZPG Biologie 2013
Beobachtung im Alltag 1 …
KA u. Tests zeigen deutlich, was SuS
gelernt haben und können
 bewährte Leistungsmessung
aber:
 u. U. sehr unterschiedliche Noten
 Konsequenzen …
… auf Schülerseite
z. B. Aufarbeiten der Lücken
… auf Lehrerseite
z. B. Unterrichtsplanung
100_heterogenitaet_biologieunterricht
ZPG Biologie © 2013
2
Beobachtung 2 …
Vorwissen
Geschlecht
Alter
Entwicklungsstand
Einstellungen
Fachkompetenzen
Begabung
Lerntempo
Sprachkompetenzen
Intelligenz
Selbstdisziplin
Leistungsfähigkeit
kognitiver Stil
Interesse
Motivation
Lernwille
Verantwortungsbewusstsein
Lerntemperament
Arbeitshaltung
Konzentrationsfähigkeit
soziales Verhalten
ethnische u. soziale Herkunft
100_heterogenitaet_biologieunterricht
sexuelle Orientierung
Könnensbewusstsein
körperliche u. soziale
Gesundheit
ZPG Biologie © 2013
Resilienz
3
Heterogenität
bzgl. …
Vorwissen
Alter
Geschlecht
kompetenzorientierter,
Entwicklungsstand
Einstellungen
binnendifferenzierter
… „schulischer“ Kompetenzen
Fachkompetenzen
Unterricht
Begabung
Lerntempo
Sprachkompetenzen
Leistungsfähigkeit
Lernwille
kognitiver Stil
Intelligenz
personaler DispositionInteresse
Verantwortungsbewusstsein
Erziehung im
Arbeitshaltung
Unterricht
und …
Konzentrationsfähigkeit
Motivation
Lernerpersönlichkeit
Selbstdisziplin
Lernverhalten
soziales Verhalten
Lerntemperament
ethnische u. soziale Herkunft
100_heterogenitaet_biologieunterricht
sexuelle Orientierung
Könnensbewusstsein
körperliche u. soziale
Gesundheit
ZPG Biologie © 2013
Resilienz
4
Heterogenität
äußere Differenzierung
(organisatorische Lösung)
innere Differenzierung
• gegliedertes Schulsystem
• Schularten
100_heterogenitaet_biologieunterricht
(methodische, didaktische Lösung)
ZPG Biologie © 2013
5
Innere Differenzierung = Binnendifferenzierung
Unterrichtsprinzip mit Blick auf die
Heterogenität von Lerngruppen
Aus urheberrechtlichen
Gründen fehlt hier die
Abbildung (vgl. UB 247/248
(2009) S. 2):
Lehrerin will an einen Schüler
Bücher austeilen. Dieser sagt:
„Keine Schulbücher: Ich
arbeite ausschließlich mit dem
Computer!“
Ziele:
• positive Anerkennung und
Wertschätzung der Unterschiede
• Förderung nach Prinzip der
individuellen Passung
Weg:
Gestaltung von Lehr- und Lernprozessen
für individuellen Kompetenzerwerb
Grundlage des Lernerfolgs:
Beziehungsgestaltung L – S und S - S
100_heterogenitaet_biologieunterricht
ZPG Biologie © 2013
6
Die sollen alle auf den Baum …
… Wie bekomm‘ ich das nur
wieder hin?
Aus urheberrechtlichen
Gründen fehlt hier die
Abbildung (vgl. UB 247/248
(2009) S. 4):
Lehrer hinter dem Pult denkt
… (vgl. Denkblase).
Vor dem Pult Katze, Elefant,
Seehund, Goldfisch, Affe ,
Vogel und Frosch.
Im Hintergrund ein Laubbaum.
nach: UB 347/348 (2009), S. 4
100_heterogenitaet_biologieunterricht
ZPG Biologie © 2013
7
Studie von KUNZE u. SOLZBACHER (2008) zur
„individuellen Förderung“
Lehreraussagen:
„Individuelle Förderung ist …
… ein wichtiges, anzustrebendes Ziel.“
(98%)
… nicht für alle Lerner möglich.“
(90%)
Gründe:
– ungünstige Rahmenbedingungen
– Gefühl der Überforderung der Lehrer
100_heterogenitaet_biologieunterricht
ZPG Biologie © 2013
8
Vorüberlegungen, Fragen …
• Was umfassen differenzierende Maßnahmen?
• Welche Voraussetzungen bedarf es bei Schülern und Lehrern?
• Wie lässt sich Binnendifferenzierung auch im zweistündigen
Fachunterricht umsetzen?
• Welche Methoden eignen sich, um in einer heterogenen Lerngruppe zu
differenzieren?
• Wie kann der Arbeitsaufwand zur Vorbereitung von binnendifferenzierten
Unterrichtsstunden im Rahmen gehalten werden?
• …
100_heterogenitaet_biologieunterricht
ZPG Biologie © 2013
9
innere Differenzierung
horizontal
vertikal
nach…
nach Leistungsniveau …
Interesse
quantitativ
Inhalt
qualitativ
sozialen
Gruppen/Sozialform
Lernstil/-typen
Stoffumfang:
Lernmethode
Anzahl der
Lernziele
zeitlicher
Umfang:
Lerntempo
Schwierigkeitsgrad
Komplexität
arbeitsteiliger Unterricht und individualisiertes Lernen
100_heterogenitaet_biologieunterricht
ZPG Biologie © 2013
10
innere Differenzierung
dezentral
zentral
organisierter Unterricht
organisierter Unterricht
zeitweilige
Gruppenaufteilung
langfristige
Gruppenarbeit und
Projekte
unterschiedliche
Lernzugänge
Unterstützung
und
Lernhilfen
Zusatzaufgaben
Arbeitsgruppen
nach
Leistungsniveau
arbeitsteiliger Unterricht und individualisiertes Lernen
100_heterogenitaet_biologieunterricht
ZPG Biologie © 2013
11
Ebenen der Differenzierung
Wer differenziert?
• L. plant u. wählt
aus
• L. plant, S. wählen
aus
• S. planen und
wählen aus
Wonach wird
Was wird
Wie wird
differenziert?
differenziert?
differenziert?
• Interesse
• Themen
• Wahlangebote
• Leistungsfähigkeit,
indiv. Stärken
• Tätigkeit
• diff. Aufgaben
• Lernpartner
• diff. Unterstützung
• Vorerfahrungen,
Kenntnisstand
• Methoden u.
Medien
• koop. Lernen
• Lernstil
• Art d. Aufgaben
• Lerntempo
• Schwierigkeit d.
Aufgaben
• Sicherung,
Festigung
• Einstellungen
• indiv. Bearbeitung
 vgl. Einführungen Marktplatz-Materialien
100_heterogenitaet_biologieunterricht
ZPG Biologie © 2013
12
Problem „Individualisierung total“
Nein!
individualisierte, dezentrale Inseln
und
lehrerzentrierte „Fahrstraßen“
 Die Mischung macht's!
Auch lehrerzentrierter Unterricht kann
binnendifferenzierte Elemente enthalten!
KEIN Königsweg!
100_heterogenitaet_biologieunterricht
ZPG Biologie © 2013
13
Aufpreis-Problem „Zeit“
Binnendifferenzierung braucht Zeit.
• ALLES hat seinen Preis!
• Unterrichtszeit = kostbares Gut!
• Lernen braucht Zeit … viel Zeit … und eigentlich auch Zeit der Muße!
… und hin und wieder auch eine Muse ;-)
Input-
phasen
Phasen der
Auseinandersetzung
100_heterogenitaet_biologieunterricht
Inputphasen
ZPG Biologie © 2013
Phasen der
Auseinandersetzung
…
14
Blick auf die «Zeit» - Bsp. Uni
Kompetenzzuwachs
individuelle
Aufarbeitung
… fachlich
…
zu Hause, in der Lerngruppe,
Tutorium …
Vorlesung
Zeit
100_heterogenitaet_biologieunterricht
ZPG Biologie © 2013
15
Blick auf die «Zeit» - Bsp. Schule (2. Mendelregel)
Kompetenzzuwachs
7. Übung an verschiedenen
Beispielen: mono- und
dihybrid
… fachlich
…
3. Erarbeitung der 2.
Mendelregel in GA:
Auszählen von
Maiskolben, Erbsen,
Blütenkarten …
8. Kontrolle der
Übung
6. Einführung Kreuzungsquadrat
5. Formulierung 2. Mendelregel
4. Zusammenfassung GA-Ergebnisse
2. Überleitung zur 2. Mendelregel: Arbeitsauftrag
1. Stundeneinstieg, z. B. Wiederholung 1. Mendelregel
Zeit
100_heterogenitaet_biologieunterricht
ZPG Biologie © 2013
16
Markt der
Individualisierungs-Möglichkeiten
Ernährung
DNS
(Nahrungsbestandteile)
diff.
Aufgabentypen
Assel
Regenwurm
Vitamine
Mind-Map
Arbeitsblätter
freies
Experimentieren
gestufte
Assel
Place Mat
Fotosynthese
(Priestley)
gestufte Hilfen
100_heterogenitaet_biologieunterricht
Transkription
Sommerstagnation
arbeitsteilige GA
(See)
diff. Aufgaben
Angepasstheiten
Säugetiere
Concept-Map
Schwanger
-schaftsabbruch
diff.
Präsentationen
Egg-Race
ZPG Biologie © 2013
17
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
100_heterogenitaet_biologieunterricht
ZPG Biologie © 2013
18
Quellen
•
•
•
•
Vortrag Prof. Josef Leisen, Bad Wildbad 18.02.2013
Berliner Sinus-Materialien 2004-2008 – Binnendifferenzierung. Berlin
Unterricht Biologie - Heft 247/248 (2009)
alle Abbildungen: selbst erstellt bzw. von https://openclipart.org/
100_heterogenitaet_biologieunterricht
ZPG Biologie © 2013
19

similar documents