Spannungsfelder östliche Religionen –Christentum

Report
Das Christentum und die anderen Religionen
Götz Weber
Zusammenfassung
Zusammenfassung Christentum und andere Religionen
• Spannungsfelder Islam – Christentum
• Spannungsfelder östliche ReligionenChristentum
• Chancen und Grenzen in der Begegnung
mit anderen Religionen
2
Spannungsfelder Islam-Christentum: Schöpfergott
• Judentum, Christentum u. Islam gehören zur
westlichen, prophetischen „Religionsfamilie“
• Aus dieser Nähe: besondere Spannungen
• Gemeinsam: der Glaube an den allmächtigen und
barmherzigen Schöpfergott
• Aber: Gott (christl.: die erste Person Gottes) im Islam
nicht als Vater bezeichnet
• Dreieinigkeit im Islam als Vielgötterei abgelehnt
3
Spannungsfelder Islam-Christentum: Jesus Christus
• Auch der Koran bezeugt Jesus
Christus
• Das Wirken des irdischen Jesus als
Prophet u. Wundertäter nimmt er auf
• Der Koran kennt Jungfrauengeburt,
Himmelfahrt u. Wiederkunft Christi
• Jesus als Sohn Gottes, als Gott der
Sohn wird im Koran abgelehnt
• Seine Kreuzigung (und Auferstehung)
wird als geschichtliches Geschehnis
bestritten und als Heilsgeschehen
abgelehnt
4
Spannungsfelder Islam-Christentum: Erlösung
• Für den Koran wie für das Alte Testament ist das
Gesetz, das Befolgen der Gebote, Heilsweg
• Nach dem Tod: Gericht nach den Werken, an dem sich
das ewige Geschick des Menschen entscheidet
• Für das Neue Testament ist der den Sünder
rechtfertigende Christus der Weg des Heils
• Nach dem Tod: zwar ein Gericht nach den Werken
• Aber Rettung allein durch Christus, nicht durch die
5
Werke des Gesetzes
Spannungsfelder östliche Religionen- Christentum
• Zwei einander in vielem fremde Welten begegnen sich hier
• Deshalb stärkere Gelassenheit im Umgang als im islamischchristlichen Gespräch
• Entscheidender Unterschied im Verständnis Gottes:
• Christlich: Gott als Person Gegenüber des Menschen
• Ein Gott in drei Personen
• Der Buddhismus sieht Gott apersonal
• Der Hinduismus erkennt das eine Göttliche in den vielen dort
verehrten Gottheiten
6
Spannungsfelder östliche Religionen- Christentum: Gott 2
• Offenbarung Gottes im Christentum,
Judentum u. Islam:
• Der unsichtbare Gott zeigt sich den
Menschen in einer besonderen Geschichte
• Östliche Religionen: Gott bleibt Geheimnis
u. entzieht sich der Erkennbarkeit u.
Festlegung durch den Menschen
• Im Christentum, Judentum u. Islam klares
Gegenüber von Gott und Welt
• Im Hinduismus: Einheit von „Gott“ und Welt
• Im Buddhismus: Verschränkung von Gott u.
Welt (das Absolute durch Seiendes u.
Nichtseiendes hindurch u. jenseits von
diesem)
7
Spannungsfelder östliche Religionen –Christentum: Welt u. Mensch
• Gott, Mensch u. Welt
• Bei östlichen Religionen in einem dem Naturkreislauf
entsprechenden Prozess
• In der westlichen Religionsfamilie in einer Geschichte
mit einem Ziel
• Die gottlose, weltliche Wirklichkeit
• Für Hindus u. Buddhisten ein Schein, der zu
durchschauen u. so zu überwinden ist
• Für Christen Sünde, die nur Christus überwindet u.
vergibt
8
Spannungsfelder östliche Religionen- Christentum: Mensch u. Christus
• Christliches Menschenbild: Person mit Würde im Gegenüber
zu Gott
• Buddhismus: Apersonales Menschenbild
• „Mystische“ Berührungspunkte: in der Christusgemeinschaft
wird dem Menschen das alte Ich abgenommen und ein neues
geschenkt
• Christus: Hinduistisch: Herabkunft einer Gottheit (Gandhi)
• Buddhistisch: erleuchtetes Wesen (Dalai Lama)
• Christlich: Gottes Sohn und Heilsweg
9
Spannungsfelder östliche Religionen- Christentum: Erlösung
• In den östlichen Religionen:
• Wiedergeburt in anderen Lebewesen je
nach irdischer Lebenshaltung (sog.
Karma-Prinzip)
• Christlich: Gottes Gericht über das
menschliche Tun u. daraus erwachsene
Schuld im einmaligen irdischen Leben
• Vergebung durch Christus
• Ziel buddhistisch: den Kreislauf der
Wiedergeburten zu überwinden u. ins
göttliche Nirwana einzutauchen wie ein
Regentropfen in den Ozean
• Ziel christlich: das ewige Leben als
persönliche Gemeinschaft mit dem
dreieinigen Gott
10
Chancen und Grenzen in der Begegnung mit anderen Religionen
• Fragen stellen, nach Lösungen suchen
• jenseits fundamentalistischer Verteufelung anderer
Religionen
• und aufklärerisch-liberaler Vergleichgültigung aller Religionen
• Juden, Christen u. Muslime glauben an den einen
allmächtigen Gott
• Buddhisten z.B. schmähen diesen als „Diktator“
• Ohne das verborgene Ja des Allmächtigen könnte es andere
Religionen nicht über Jahrtausende geben
• Hat deren Existenz einen verborgenen Sinn?
11
Begegnung: der dreieinige Gott
• Den Muslimen ist er zu „heidnisch“
• Den „Asiaten“ zu festgelegt und personal
• In der Vielgestaltigkeit des dreieinigen
Gottes sind Anliegen anderer Religionen
aufgenommen
• Der transzendente Herr der Welt (Islam) ist
der Vater
• Der berührbare, ganz menschliche Gott
(Hinduismus) ist Jesus Christus
• Die eher unpersönliche, wie der Wind
wehende göttliche Kraft (Buddhismus) ist
der Heilige Geist
• Der Schöpfungsgeist als „Lebensenergie“? 12
Begegnung: Christus
- Auch Menschen anderer Religionen
sind von Jesus fasziniert
- Sie verstehen ihn fast gleichrangig mit
ihren Religionsstiftern
- als (nächst höchsten) Propheten (nach
Mohammed)
- als Erleuchteten (wie Buddha)
- Inwiefern sehen wir in ihm (mehr als)
einen außerordentlichen Menschen?
- Ist er für uns (zugleich) „wahrer Gott
vom wahren Gott“, wie in Nizäa 325
bekannt?
13
Begegnung: Christus 2
•
•
•
•
•
Der gekreuzigte Christus als Sühne für die Sünder
Anstößig für alle anderen Religionen
und für viele heutige Christen
Liegt hier für uns Zentrum des Glaubens
Oder ist das Kreuz (nur) ein Weg, mit dem Leiden
umzugehen?
• Das Kreuz ist auf jeden Fall keine triumphale,
sondern eine demütige Wahrheit
• Christus ist nicht gegen andere, sondern für alle
gestorben
• Im Joh.ev.: Jesus als Erfüllung aller menschlichen
Sehnsüchte u. Bedürfnisse („Ich bin“-Worte), der
„Leben in Fülle“ (Joh. 10,10) schenkt – Grundlage
eines „asiatischen“ Christusglaubens?
14
Begegnung: Erlösung
• Im NT: a. Gottes universaler Heilswille in Christus u. b. der
rettende Glaube an Christus gehören zusammen
• Aus a. folgt Hoffnung für die Anhänger anderer Religionen
• Aus b. der Auftrag zur Mission
• Die Spannungen zwischen diesen beiden Polen des
Heilhandelns Gottes offen halten
• Mit den anderen reden, sie zu überzeugen suchen
• als Kinder des einen Gottes
15
Begegnung: Erlösung 2
• Der Islam in seiner Gesetzesgerechtigkeit
• Hinduismus u. Buddhismus in ihrem
Glauben an die Wiedergeburt nach dem
Prinzip guter u. böser Taten
• …sind gefangen in einer eigenen
Gerechtigkeit des Menschen
• von der angeblich sein Geschick nach dem
Tod abhängt
• Das (evangelische) Christentum verkündigt
demgegenüber die befreiende Botschaft
• von der Rechtfertigung aus Gottes Gnade
• Diese widerspricht der Lehre der anderen,
• bedeutet aber Hoffnung für die, die ihr
anhängen
16
Begegnung: Fazit
• Für mich ist der christliche Glaube keine vorläufige
Wahrheit
• die durch eine endgültige Offenbarung Gottes am Ende
aller Zeiten abgelöst würde
• sondern Gottes ewige Wahrheit
• die wir aber noch nicht vollständig ergriffen haben
• Auch andere Religionen nehmen Seiten an ihm wahr
• an denen etwas „dran“ ist
• Der Islam z.B. verabsolutiert einen Großteil des 1.
Glaubensartikels, ist Teilerkenntnis des christlichen
Glaubens
17
Begegnung: Fazit 2
• Der Buddhismus z.B. sieht vielleicht so
etwas wie Gottes nichtpersonale
„Rückseite“, die „göttliche Natur“ des
dreieinigen Gottes
• Auch die Existenz anderer Religionen will
offenbar der dreieinige Gott in seinem
verborgenen Handeln
• Am Ende werden die Christen – oder
doch alle? – im Meer der Liebe Gottes
baden und mit dem Vater, dem Sohn u.
dem Geist von Angesicht zu Angesicht
ewig leben
18

similar documents