Bachelorarbeiten im Bereich E-Mobility/Innovationsmanagement

Report
Bachelorarbeiten im Bereich E-Mobility/Innovationsmanagement
Das IAS sucht Kandidaten/Kandidatinnen für Bachelorarbeiten im Bereich
E -Mobility/Innovationsmanagement /Akzeptanzforschung.
Die Bachelorarbeit lässt sich folgendem Oberthema zuordnen:
Akzeptanzfaktoren für innovative Dienstleistungen im Bereich E-Mobility
Eine kritische Literaturanalyse
Die Bundesregierung möchte Deutschland als „Leitanbieter für marktfähige Elektromobilität“ etablieren. Bis
2020 sollen eine Million Elektrofahrzeuge über deutsche Straßen rollen. Dazu müssen innovative Fahrzeug-,
Energiespeicher- und Mobilitätskonzepte entwickelt und die erforderliche Infrastruktur neu aufgebaut werden.
Zentrale Voraussetzung für die erfolgreiche Einführung innovativer Produkte und Dienstleistungen ist eine
Angebotsgestaltung, welche den spezifischen Bedürfnissen relevanter Nutzergruppen gerecht wird. Hieraus
ergibt sich die Notwendigkeit einer dezidierten Auseinandersetzung mit nutzerseitigen Bedürfnissen im Vorfeld
einer Innovationseinführung am Markt. Ziel der Akzeptanzforschung ist es, den Prozess der Akzeptanzgenese zu
erklären sowie darüber hinaus relevante Akzeptanzfaktoren zu identifizieren, die die Annahme bzw. Ablehnung
einer Innovation am Markt beeinflussen. und Mobilitätsinfrastrukturbetreiber.
Das IAS bietet in diesem sehr dynamischen Feld zeitnah Abschlussarbeiten an. Dabei sollen bisherige
Akzeptanzfaktoren innovativer Dienstleistungen analysiert und weiterentwickelt werden.
Weitere Informationen zu der Ausschreibung bei:
Lydia Todenhöfer
0251 83 29923 / lydia.tode[email protected]
© IAS 2013
0
Masterarbeiten im Bereich E-Mobility/Innovationsmanagement
Das IAS sucht Kandidaten/Kandidatinnen für empirische Masterarbeiten im Bereich
E -Mobility/Innovationsmanagement /Akzeptanzforschung.
Die Masterarbeit lässt sich folgendem Oberthema zuordnen:
Management von Dienstleistungsinnovationen für Elektromobilität
Die Bundesregierung möchte Deutschland als „Leitanbieter für marktfähige Elektromobilität“ etablieren. Bis
2020 sollen eine Million Elektrofahrzeuge über deutsche Straßen rollen. Dazu müssen innovative Fahrzeug-,
Energiespeicher- und Mobilitätskonzepte entwickelt und die erforderliche Infrastruktur neu aufgebaut werden.
Zentrale Voraussetzung für die erfolgreiche Einführung innovativer Produkte und Dienstleistungen ist eine
Angebotsgestaltung, welche den spezifischen Bedürfnissen relevanter Nutzergruppen gerecht wird. Hieraus
ergibt sich die Notwendigkeit einer dezidierten Auseinandersetzung mit nutzerseitigen Bedürfnissen im Vorfeld
einer Innovationseinführung am Markt. Ziel der Akzeptanzforschung ist es, den Prozess der Akzeptanzgenese zu
erklären sowie darüber hinaus relevante Akzeptanzfaktoren zu identifizieren, die die Annahme bzw. Ablehnung
einer Innovation am Markt beeinflussen. und Mobilitätsinfrastrukturbetreiber.
Das IAS bietet in diesem sehr dynamischen Feld zeitnah empirische Abschlussarbeiten an. Dabei werden
sowohl qualitative empirischen Studien als auch experimentelle/quantitative Studien von Bedeutung sein, die
mithilfe von adäquaten Analyseverfahren ausgewertet werden sollen.
Weitere Informationen zu der Ausschreibung bei:
Lydia Todenhöfer
0251 83 29923 / [email protected]
© IAS 2013
1

similar documents