2 Einstiegspowerpoint - Sport und Feriencenter Fiesch

Report
Beweis für die
Klimaerwärmung
1800 1900 1950 1970 1990 2000 2013
Ablauf
1. Präsentation als Einstieg
2. Filmvortrag
«Eine unbequeme Wahrheit»
Dokumentarfilm von Al Gore
3. Lerntrophy
Erlebniswanderung
4. Ausklang
Erstellen eines Klassenprotokolls zur
Verbesserung des Klimas
Aletsch Arena
LernArenaAletsch

Länge 23 km

Fläche 81.7 km2

Konkordiaplatz 900 m Eisdicke

Verlust im Schnitt 50 Meter pro Jahr

Ca. 180 Meter Fliessgeschwindigkeit pro Jahr
Die Folgen der
Klimaveränderung
Wissenschaftliche
Feststellungen/Prognosen

Der größte Teil der seit 1850 bis heute erfolgten Klimaerwärmung von
0.76°C ist
vom Menschen verursacht.

Der Meeresspiegel stieg bereits zwischen 1993 und 2003 jährlich um 3.1
mm an.

Die Zunahme der Temperaturen wird weltweit bis zum Ende des 21.
Jahrhunderts auf 1.8 bis 4°C prognostiziert.
Quelle: ICCP 2007, Summary for Policy Master
Gletscherschwund
Gletscherschwund im
Glacier Bay National Park
and Reserve (Alaska, USA)
Aletschgletscher
Rhonegletscher
 82 von 91 Gletschern haben sich zurückgezogen
 Am meisten der Gauligletscher im Berner Oberland im letzten Jahr um
196 Meter
der Gletscherschmelze
der Gletscherschmelze
Indirekte Auswirkungen
 Beeinträchtigung des Landschaftsbildes
 Erosion der Strände
 Wassermangel: Trink- und Wässerwasser, Vegetation und
Energieversorgung …
 Infrastrukturschäden
 Krankheiten
 Naturkatastrophen
 Saisonverschiebungen
Weltweite CO2
Emissionen
(in Millionen Tonnen)
 Flugverkehr
517
 Andere Verkehrsträger (Bahn, Auto, Bus)
468
 Beherbergung
247
 Touristische Aktivitäten
45
Total Welttourismus
1'307
Anteil an CO2-Emissionen weltweit
4,95%
Quelle: UNWTO 2007
Klimaveränderung in den
Alpen
 1994, 2000, 2002, 2003 und 2006 wärmster Winter seit 500
Jahren.
 Erwärmung dreimal höher als der weltweite Durchschnitt.
 Höhere Niederschläge im Winter, weniger im Sommer
Folgen der
Klimaveränderung in den
Alpen
 Verminderung der Schneedecke
 Gletscherrückzug und Auftauung Permafrost
 Trend zu extremen Niederschlägen
 Zunehmende Naturgefahren
Verankerung im
Permafrost
 Dauernd gefrorener Boden
 Nur oberste Bodenschicht
(Auftauschicht) über Sommer
 Permafrost reagiert empfindlich
auf Klimaveränderung
 Erhöhte Instabilität des Bodens
(Berg- und Felsstürze)
Schneesichere Skigebiete
609 von 666
 + 1° (2020) = 500
 + 2° (2050) = 404
 + 4° (2100) = 202
Was können wir
dagegen tun?
Skipistensicherung
auf dem Gemsstock
Quelle: UNWTO 2007
Klimaneutrales Sport
Ferien Resort Fiesch
 Hin- und Rückreise mit der CO2 freien Bahn, Haltestelle
Feriendorf
 Heizung mit erneuerbarer Energie
 Isolationsstandard der Bauten
 Solarstrom- und Photovoltaikanlage
 ISO 14001
Das Goms bietet ca. 30% mehr
Sonneneinstrahlungszeit im
Vergleich zum Mittelland.
Die Wärme des Resorts
deckt den grössten Teil
der Heizkosten mit einer
Holzschnitzelanlage ab.
Baden und Duschen im
Wasser, welches auf dem
Dach des Hallenbades mit
der Kraft der Sonne
erwärmt wird.
Im Interesse regionaler
Produkte und Wertschöpfung
wird ein grosser Teil der Essund Trinkwaren aus der
Region bezogen.
Anreise mit öffentlichen
Verkehrsmitteln direkt an
die eigene Haltestelle.

similar documents