Präsentation (J. Brunner) zu: Perlmutterfarbe

Report
Freies und gesteuertes Lesen
1. Was ist „Freies Lesen“?
Jeder Schüler leiht sich unter Aufsicht der Lehrkraft zu Beginn der Lesestunde
ein Buch aus einer Lesekiste oder aus der Klassenbibliothek aus oder nimmt
sich die aktuelle Klassenlektüre zur Hand.
Jeder liest ungefähr 35 Minuten still und konzentriert für sich.
In den letzten fünf bis zehn Minuten erfolgt ein Eintrag ins Lesetagebuch:
Datum, Überschrift, Notiz (wie weit sind sie gekommen), eine kurze
Zusammenfassung, Besonderheiten bei den Figuren oder Schauplätzen, ein
Bild von der Hauptfigur, eine Bewertung, eine Idee zum Fortgang der
Geschichte...
Darüber wird auch im Deutschunterricht gesprochen. Das Lesetagebuch
führen die Schüler regelmäßig und ordentlich.
Lehrkräfte dürfen es sich zeigen lassen.
2. Gesteuertes Lesen
Hier gibt die Lehrkraft den Abschnitt oder das Kapitel eines
bestimmten Buches vor, dass die Klasse lesen soll!
Dazu werden anschließend Fragen oder Aufgaben gestellt.
Anna Maria Jockl
Die Perlmutterfarbe
"Die Perlmutterfarbe" ist ein Schulroman und – so der Untertitel – "ein Kinderroman für fast alle
Leute". Der Mikrokosmos von zwei Schulklassen steht hier für eine Gesellschaft, in der ein zu kurz
gekommenes Mitglied sich beweisen will, durch Lügen, Erpressung und Intrigen die Macht an sich
reißt und seine Anhänger mit Feindbildern und falschen Idealen indoktriniert.
Es geht auch um Ressentiments und Ausgrenzung, Feigheit und Mitläuferthum.
Wer in diesem Umfeld kritische Fragen stellt, wird bekämpft und verleumdet. Die Schüler, die
sich in "Die Perlmutterfarbe" dem Tyrannen nicht unterordnen, treffen sich konspirativ in einem
Heizungskeller, also gewissermaßen im Untergrund.
Schulunterricht: Klasse 7 oder 8
Themen: Kindheit, Freundschaft, Wahrheit und Lüge, Schule, Gruppenzwang,
Manipulation, Loyalität, Zivilcourage, Strafe, Erziehung, Familie, Individuum
und Gesellschaft, Nationalsozialismus
Unterrichtsfächer: Deutsch, Geschichte, Sozialkunde, Religion/Ethik
Lektüre im Unterricht
Möglichkeiten der Vorgehensweise
Prinzipiell gibt es zwei Möglichkeiten, eine Lektüre zu lesen:
1. die Lektüre gemeinsam in Sequenzen lesen.
Mehrere Kapitel als Hausaufgabe; Besprechungen im Unterricht; gemeinsames Lesen
einzelner Stellen.
-> vorher eine sinnvolle Einteilung der Lektüre vornehmen
2. die Lektüre z.B. über die Ferien oder in einem abgesteckten Zeitraum selbständig lesen
lassen (ein Jeder in seinem Tempo)
Im Unterricht zentrale Themen besprechen, Schüler nacherzählen lassen etc.
-> Möglichkeit eines Lesetagebuches
Beispiel Lesetagebuch
Meine ‚Auswahl‘ der Vorgehensweise
bei unserer Klassenlektüre
Methode "Zum Lesen verlocken"
Hier erfolgt die Einführung in vier Schritten:
1. Erzählen eines Teils der Geschichte bzw. knappe Zusammenfassung
2. Vorlesen einiger Seiten oder gar eines Kapitels
3. Stillen Weiterlesen im Unterricht
4. Gemeinsam Vermutung über den Fort- und Ausgang der Geschichte
Die restlichen Seiten werden zu Hause weitergelesen.
Ideal zum Beispiel über Ferien.
-> Einstieg in die Lektüre also in der letzten Stunden vor den Ferien.
Planung einiger Stunden nach den Ferien.
Aufgabe für die Klasse
 Wir lesen gemeinsam das Kapitel „Verschiedene Meinungen“
S. 53 – 61
Und das Kapitel „Anklagerede“
S. 264 – 269
 Kurze Zusammenfassung, was bisher geschah.
 Welche Rolle nimmt Maulwurf in der A-Klasse ein?
Auf welche Weise entgehen er dem Gruppenzwang, der in der Klasse
herrscht?
Was veranlasst ihn Wiederstand zu leisten?
Bearbeitungszeit : 20 Minuten
 Was versteht ihr unter Zivilcourage und wann begegnet sie einem
heutzutage?
Aufgaben für die Klasse
 Ihr sollt die Hauptpersonen (Alexander, Maulwurf, Gruber, Lotte) in
Stichpunkten oder kurzen Sätzen beschreiben!
Was zeichnet die einzelnen Personen aus?
Besitzen sie ein bestimmtes Charaktermerkmal?
Wo gibt es Gemeinsamkeiten und wo liegen die Unterschiede zwischen
den einzelnen Personen? (-> Vgl. in einer Tabelle)
Arbeitsaufträge
Fragen an die Schülerinnen und Schüler zum Inhalt des Buchs, die an
Arbeitsgruppen oder Einzelpersonen vergeben werden können:
•
•
•
•
•
•
•
Schülerinnen und Schüler sollen die Hauptfiguren (Alexander, Maulwurf, Gruber,
Lotte) beschreiben!
Was zeichnet die einzelnen Figuren aus?
Besitzen sie ein bestimmtes Charaktermerkmal?
Wo gibt es Gemeinsamkeiten und wo liegen die Unterschiede zwischen den
einzelnen Figuren?
Wie entwickelt sich das Verhältnis zwischen Alexander und Maulwurf und
zwischen Alexander und Gruber?
Wie kommt es dazu, dass Alexander sich von Gruber erpressen und unterdrücken
lässt?
Was erhofft sich Gruber von seiner Erpressung? Was ist sein Ziel?
Wie ist das Verhältnis zwischen der A-Klasse und der B-Klasse zu Beginn des
Buches? Verändert sich dieses Verhältnis? Wenn ja, worin liegt dies begründet?
Warum traut Alexander sich nicht, seinen Freunden die Wahrheit zu sagen?
Was hindert ihn daran?
Wie befreit sich Alexander aus dem Lügengerüst und wie reagieren seine Freunde
darauf?
Weitere allgemeine Möglichkeiten, mit der Lektüre im Unterricht zu arbeiten:
-> Kreatives Schreiben
• Weiterschreiben des Textes
• Umschreiben einer Szene oder eines Kapitels
• Dialoge erfinden
• Malen zum Text (ggf. parallel Hörbuch hören)
• Szenisches Spiel
• Zu bestimmten Szenen Tagebucheintrag/Brief schreiben lassen
• Gedicht oder Rap erstellen
• Steckbrief schreiben lassen
•
Quiz, Rätsel oder Spiele vorbereiten (z.B. „Wer bin ich?“)
•
•
•
•
•
•
•
•
Gruber stellt für seine Bande ELSDA 6 Regeln auf. Wie lauten diese Regeln?
Woran erinnern diese?
Unter Manipulation versteht man die gezielte und verdeckte Einflussnahme,
welche auf eine Steuerung des Erlebens und Verhaltens von Einzelnen und
Gruppen zielen. Warum manipuliert Gruber Alexander? Worin besteht sein Ziel?
Warum lässt sich Alexander so leicht manipulieren?
Bei einigen Schülern regt sich Widerstand. So fragt sich Heini, warum die B’s
eigentlich schlechter sind als A’s. Wie reagiert Gruber auf diese Frage?
Welche Rolle nehmen Maulwurf und Lotte in der A-Klasse ein?
Auf welche Weise entgehen sie dem Gruppenzwang, der in der Klasse herrscht?
Was veranlasst sie dazu Widerstand zu leisten?
Was versteht man unter Zivilcourage? Welche Personen machen durch
Zivilcourage auf sich aufmerksam?
Warum fällt es in manchen Situationen schwer, Zivilcourage zu zeigen?
Umgang im Unterricht
Einstieg
„Die Perlmutterfarbe“ – Zitate (zu-)ordnen
INHALTSSICHERUNG
Ein Klassenquiz – Fragen zum Roman beantworten
FIGUREN
Die Hauptfiguren – Eigenschaften zuordnen
Schülerrollen – Die Funktion in der Gruppe bestimmen
Alexander – Eine der Hauptfiguren näher untersuchen
Maulwurf – Eine Figur charakterisieren
Der lange Gruber – Stellung nehmen
Figurenbeziehungen – Veränderungen untersuchen und darstellen
THEMATISCHE ASPEKTE
„Das Mädchen zählt ja nicht!“ – Geschlechterrollen differenzieren
Die ELDSAs und die Maulwurfs – Gruppen vergleichen
Der geschichtliche Hintergrund – Den Roman deuten
Worum geht’s? – Das Thema des Romans bestimmen .
ERZÄHLWEISE, SPRACHE UND STIL
Innere Handlung – Aus der Sicht einer Figur schreiben
VORSCHLÄGE FÜR PROBEN
REZEPTION UND PRODUKTION
Klassenarbeit 1: Einen literarischen Text untersuchen
und Stellung nehmen
„Die Perlmutterfarbe“ – Cover und Klappentext entwerfen
Klassenarbeit 2: Eine Figur charakterisieren und
Projekt – Einen Foto- oder Bildroman gestalten .
bewerten
Roman und Film – Medien miteinander vergleichen

similar documents