IF_Vortrag_Asian Econony Forum_22092011 4

Report
Islamic Finance
– Alternative Finanzierungsmöglichkeiten für Unternehmen
Dr. Leila Momen & Zaid El-Mogaddedi
22. September 2011
Agenda
1. Einleitung
2. Marktüberblick
3. Islamic Finance Grundlagen
4. Islamic Finance Vertragsmodelle - Überblick
5. Islamic Finance Vertragsmodelle - Beispiele
6. Konkrete alternative Finanzierungsmöglichkeiten für Unternehmen
7. Ansprechpartner
22. September 2011
Seite 2
1. Einleitung
Aktualität von Islamic Finance
Islamic Finance – shari’akonforme Finanzierungen und Finanzanlagen
►
Ein (immer wieder) aktuelles Thema
►
Auch und gerade vor dem Hintergrund der Finanz- und Wirtschaftskrise(n)
►
Zusammenhang zwischen Islamic Finance und Finanz- und Wirtschaftskrise(n)?
►
Vermeidung einer Finanzkrise durch Islamic Finance?
►
Islamic Finance als Alheilmittel?
Alternative zu konventionellen Finanzierungen und Finanzanlagen
22. September 2011
Seite 3
Agenda
1. Einleitung
2. Marktüberblick
3. Islamic Finance Grundlagen
4. Islamic Finance Vertragsmodelle - Überblick
5. Islamic Finance Vertragsmodelle - Beispiele
6. Konkrete alternative Finanzierungsmöglichkeiten für Unternehmen
7. Ansprechpartner
22. September 2011
Seite 4
2. Marktüberblick
Volumen des Islamic Finance-Marktes (Global)
►
Vermögenswerte der Top 500 islamischen Banken
(Quelle: Standard & Poors, Islamic Finance Outlook 2010)
822 Mrd. USD Ende 2009, Anstieg um 29% (639 Mrd. USD in 2008)
►
Weitere islamische Vermögenswerte
►
Shari‘a konforme Fonds, in der Mehrzahl Aktienfonds
Gesamtvolumen 52,3 Mrd. USD Ende 2009
(Quelle: Ernst & Young, Islamic Funds & Investment Report 2010)
►
Sukuk(s) (Islamische Anleihen)
stellen mit einem (kumulierten) 116Mrd. USD-Anteil Ende 2010
10% des globalen Islamic Finance-Marktes dar
(Quelle: Standard & Poors, Islamic Finance Outlook 2010)
►
Takaful (islamische Versicherungen)
weltweite Versicherungsbeiträge sollten 2010 8,9 Mrd. USD erreicht haben
(Quelle: Ernst & Young, The World Takaful Report 2010)
►
Investmentgesellschaften (inkl. Private Equity)
steigende Zahl von islamischen Investmentgesellschaften, das Volumen der islamischen
PE-Branche soll bis 2011 auf 40 Mrd. USD anwachsen
(Quelle: Islamic Investment Banking 2009, yasaar media, S. 12)
Der aktuelle Islamic Finance-Markt wird auf 1 Bill. USD beziffert,
mit weiter steigender Tendenz1
1) Quelle: Standard & Poors, Islamic Finance Outlook 2010
22. September 2011
Seite 5
2. Marktüberblick
Volumen des Islamic Finance-Marktes (Global)
► Sukuk
►
Marktdaten
►
Während in 2009 insgesamt Sukuk(s) im Gesamtwert von ca. 34 Mrd. US-Dollar
emittiert wurden, waren es in 2010 insgesamt 50,6 Mrd. US-Dollar.
►
Die Anzahl der corporate Sukuk(s) stieg um 138% von 82 Emissionen
auf insgesamt 195 in 2010 (in 2009 waren es insgesamt 131).
►
Nach Ländern hatten Malaysia (54,1%), Indonesien und an 3. Stelle Saudi Arabien (KSA)
den größten Anteil an Sukuk-Emissionen.
►
Die wichtigsten Sukuk Emissionen in KSA waren:
► Saudi Electricity Company (SEC) mit 7 Mrd. SR
► Islamic Development Bank (IDB) mit 500 Mio. US-Dollar
► Dar Al-Arkan (DAAR) mit 450 Mio. US-Dollar
► Saudi Bin Ladin (SBG) mit 187 Mio. SR
Spread der Ausschüttungen lag zwischen IDB 1.7% und DAAR mit 10,75%
Der aktuelle Islamic Finance-Markt wird auf 1 Bill. USD beziffert,
mit weiter steigender Tendenz
1) Quelle: IFIBAF Research 2011
22. September 2011
Seite 6
2. Marktüberblick
Volumen des Islamic Finance-Marktes – GCC und Asien
►
Marktanteil islamischer Bank-Assets in den GCC-Staaten beträgt 26%
►
►
►
innerhalb der Golfregion besitzt Saudi-Arabien den größten Anteil mit 37%
24 islamische Banken in fünf GCC-Staaten Ende 2008
( Saudi Arabien, VAE, Kuwait, Qatar und Bahrain)
Malaysia ist auch das global führende Islamic Banking Zentrum
mit 30 islamischen Banken und 9 Takaful Unternehmen
(Quelle: Standard & Poors, Islamic Finance Outlook 2010)
►
Angebot von islamischen Finanzdienstleistungen
►
►
nicht nur in den GCC-Staaten (bzw. MENA-Region) und Südostasien (Malaysia),
sondern auch in den USA, Kanada, Australien und
innerhalb Europas, insbesondere in Großbritannien, in der Schweiz, in Luxemburg, zuletzt
auch in Frankreich
Angebot von islamischen Finanzdienstleistungen nicht nur in der GCC/MENARegion und Südostasien, sondern auch in Europa
22. September 2011
Seite 7
2. Marktüberblick
Muslime in Europa
25
Russland
Europäischer Anteil
der Türkei
5,9
5,5
Frankreich
Deutschland
4,3
1,5
Großbritannien
Bulgarien
Niederlande
Italien
Schweiz
Österreich
1,1
1
1
Anzahl der Muslime
►
►
►
►
in der Welt:
in Europa:
in der EU:
in Deutschland:
1.600 Mio.
54 Mio.
16 Mio.
4,3 Mio.
0,35
0,33
27 % der Muslime innerhalb
der EU leben in Deutschland
Quelle: www.remid.de
22. September 2011
Seite 8
2. Marktüberblick
Islamic Finance in Deutschland
►
Bafin-Konferenz am 29.10.2009, Frankfurt
und Islamic Finance Conference am 18.11.2010, Frankfurt
►
Schaffung eines regulatorischen Rahmens für Islamic Finance in Deutschland
►
►
►
Erste Initiativen in Deutschland
►
►
►
Ziel 1
Der muslimischen Bevölkerung in Deutschland sollen Finanzprodukte
angeboten werden können, die ihren religiösen Vorschriften entsprechen
Ziel 2
Lenkung zusätzlicher Kapitalströme Richtung Deutschland
Eröffnung der ersten teil-lizenzierten islamischen Bank in Baden-Württemberg
Erster aktiv gemanagter islamischer Aktienfonds für deutsche Privatkunden
Anlagebedarf des Islamic Finance Marktes
und Kapitalbedarf in der deutschen Realwirtschaft
Marktpotenzial für Islamic Finance auch in Deutschland,
jedoch bislang kein (bzw. kaum) Angebot
22. September 2011
Seite 9
Agenda
1. Einleitung
2. Marktüberblick
3. Islamic Finance Grundlagen
4. Islamic Finance Vertragsmodelle - Überblick
5. Islamic Finance Vertragsmodelle - Beispiele
6. Konkrete alternative Finanzierungsmöglichkeiten für Unternehmen
7. Ansprechpartner
22. September 2011
Seite 10
3. Islamic Finance Grundlagen
Religiöser Hintergrund von Islamic Finance
Islam
Aqida
(Glaubensgrundsätze)
Shari‘a
(Normensystem/
Rechtsrahmen)
‘Ibada
(Mensch-Gott-Beziehung)
(beinhaltet z.B. Gebet,
Zakat, Hadsch)
Soziale Aktivitäten
Akhlaq
(Moral & Ethik)
Fiqh ul Mu‘amalat
(Mensch-Mensch-Beziehung)
Ökonomische Aktivitäten
Politische Aktivitäten
Quelle: Eigene Darstellung in Anlehnung an Research IFIBAF
22. September 2011
Seite 11
11
3. Islamic Finance Grundlagen
Religiöser Hintergrund von Islamic Finance
Die Grundlagen von Islamic Finance richten sich nach der Shari‘a1)
und der daraus abgeleiteten Rechtsprechung (Fiqh), welche auf
folgenden Primärquellen basieren
►
Qur‘an
►
►
Das vom Schöpfer offenbarte Wort an den Propheten Mohammad
Sunna
►
Das überlieferte und beispielhafte Verhalten des Propheten
►
Die Sunna dient als Vorbild für das Handeln der Muslime und ist die praktische Umsetzung der
quranischen Aussagen
1)
Shari‘ah ist das Islamische Normensystem mit klaren Zielen (Maqasid al-Shari‘ah),
wörtlich bedeutet Shari‘a „der Weg zur Tränke“
22. September 2011
Seite 12
12
3. Islamic Finance Grundlagen
Religiöser Hintergrund von Islamic Finance
Weitere anerkannte Quellen zur Rechtsfindung
►
Al-Idschma
►
►
Al-Qijas
►
►
der Analogieschluss
Al-Ischtihad
►
►
Juristischer Konsens der muslimischen Gelehrten in der Zeit nach dem Propheten
Umfassende geistige Auseinandersetzung eines Gelehrten,
um die Shariah-Norm zu erkennen
Historisch bedingt haben sich 4 große sunnitische Fiqh-Meinungen (Rechtsschulen)
entwickelt:
►
Hanafitische Denkschule nach Abu Hanafi
►
Malikitische Denkschule nach Malik ibn Anas
►
Schafiitische Denkschule nach Al Shafi´s ibn Mohammad Idris
►
Hanbalitische Denkschule nach Ahmad ibn Hanbal
22. September 2011
Seite 13
13
3. Islamic Finance Grundlagen
Religiöser Hintergrund von Islamic Finance
►
Grundgedanken des Islamic Finance sind in allen Religionen,
insbesondere den monotheistischen Religionen enthalten
►
Grundprinzip der Gerechtigkeit, auch im Wirtschaftsleben
► Fairer Ausgleich (von Chancen und Risiken)
►
►
Keine Ausbeutung bzw. keine Übervorteilung anderer
Daraus abgeleitete Kernelemente
►
►
►
►
►
Zins- und Wucherverbot
Prinzip der Gewinn- und Verlustteilung
Verbot von Unsicherheit und Spekulation
Verbot von Glücksspiel
Verbot des Hortens von Geld
Islamic Finance ist nichts Exotisches und steht im Trend der Zeit!
22. September 2011
Seite 14
3. Islamic Finance Grundlagen
Industry-Screening, Financial-Ratio Screening, Quality Screening
Islamisch-konforme Investments müssen einem
Industry-, Financial-Ratio- und Quality-Screening unterzogen werden
Verbot der Investition in ethisch unerwünschte Branchen (industry screening)
IndustryScreening
►
Alkohohl
►
Tabak
►
Drogen
►
Schweinefleisch
►
Rüstung
►
Pornographie
►
Glücksspiel
►
Unternehmen, die große Teile ihrer Gewinne aus Geldzinsen erwirtschaften
(Banken, Finanzdienstleister, Versicherungen)
Islamisch-konforme Produkte kommen einem „ethischen“ oder „nachhaltigem“
Investment sehr nahe
Quelle: Eigene Darstellung in Anlehnung an Research IFIBAF
22. September 2011
Seite 15
15
3. Islamic Finance Grundlagen
Industry-Screening, Financial-Ratio Screening, Quality Screening
Ausschluss aller Unternehmen
Financial
RatioScreening
►
mit einem Verschuldungsgrad von 33% und mehr;
►
deren Summe an liquiden Mitteln sowie zinsbasierten Wertpapieren 33% und mehr
übersteigen;
►
deren Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 45% und mehr übersteigen;
►
deren Zinseinnahmen über 5% liegen
Quality-
►
Förderung des Allgemeinwohles
Screening
►
Prüfung ethischer Grundprinzipien (Verbot von Kinderarbeit, faire Löhne/Verträge, Umweltrichtlinien)
Islamisch-konforme Produkte kommen einem „ethischen“ oder „nachhaltigem“
Investment sehr nahe
Quelle: Eigene Darstellung in Anlehnung an Research IFIBAF
22. September 2011
Seite 16
16
3. Islamic Finance Grundlagen
Schari’a-Board (Ethik Kommission) – Aufbau und Funktionen
Zusammensetzung
Schari‘a Board
Prüfung /
Zertifizierung
Beratung
►
Beratung der Finanzinstitution (Bank,
Versicherung, Fonds)
bei Investitionsvorhaben
►
►
►
Prüfung von
Finanzprodukten /
Transaktionen auf
Schari‘akonformität
Erstellung von
Rechtsgutachten
(„Fatwa“)
Zertifizierung dient als
Nachweis für Shari‘akonformität
Überwachung
►
►
Laufende Unterrichtung
des Shariah-Boards
durch das Management
über die Geschäftsprozesse und Anlageentscheidungen
Laufende Überwachung
von Transaktionen /
Finanzprodukten zum
Kundenschutz
►
Mindestens drei Gelehrte, die
über Expertise im islamischen
Wirtschaftsrecht verfügen
►
Sehr aufwendige Ausbildung
zum so genannten „Scharia
Scholar“
Funktion / Notwendigkeit
►
►
Das Shari‘ah-Board ist ein
Gremium von islamischen
Gelehrten, das die Funktion
eines Advisory-Boards
(religiöser Aufsichtsrat)
übernimmt
Sämtliche schari‘akonforme
Finanzdienstleistungen und
-produkte bedürfen der
Überprüfung und Zertifizierung
durch ein Scharia Board“.
Das Schari‘a-Board ist ein notwendiges Element des Islamic Finance, ein übergeordnetes suprantionales Shari’ah-Board wird vor allem aus Gründen der
Vereinheitlichung von Fatwas diskutiert
Quelle: Eigene Darstellung
22. September 2011
Seite 17
3. Islamic Finance Grundlagen
Wichtige Organisationen
►
Organisationen
►
Gründung der Accounting und Auditing Organisation for Islamic Financial Institutions
(AAOIFI) 1991, Sitz in Bahrain
►
Standardisierungsinstitution für islamische Finanzdienstleister
►
Hat seit Gründung 70 Standards erlassen in den Bereichen interner und externer
Rechnungslegung, Corporate Governance und ethischer Aspekte von islamischen
Finanzinstitutionen
►
Mitglieder sind 180 islamische Finanzdienstleister aus über 46 Ländern
Gründung des Islamic Financial Services Board (IFSB) 2002, Sitz in Kuala Lumpur
►
Die IFSB soll die Stabilität und Zuverlässigkeit der islamischen Finanzindustrie
erhöhen
►
Fokussierung auf die Gestaltung der Regulierungs- und Aufsichtssysteme für den
Kapitalmarkt
►
164 Mitglieder, davon 41 Regulierungs- und Aufsichtsbehörden
Die beiden Organisationen tragen wesentlich zur Harmonisierung der Standards bei
22. September 2011
Seite 18
18
Agenda
1. Einleitung
2. Marktüberblick
3. Islamic Finance Grundlagen
4. Islamic Finance Vertragsmodelle - Überblick
5. Islamic Finance Vertragsmodelle - Beispiele
6. Konkrete alternative Finanzierungsmöglichkeit(en) für Unternehmen
7. Ansprechpartner
22. September 2011
Seite 19
4. Islamic Finance Vertragsmodelle
Überblick
Islamic Finance Vertragsmodelle
Eigenkapitalbasierte
Modelle
Fremdkapitalbasierte
Modelle
Murabaha
Musharaka
Strukturierte
Modelle
Sukuk
Sukuk-al-Ijara
Tawarruq
Mudaraba
…
…
22. September 2011
Seite 20
4. Islamic Finance Vertragsmodelle
Überblick
Eigenkapitalbasierte Modelle
►
Beteiligungsfinanzierungen
►
Unternehmerisches Engagement der Partner sowie Einbringung von Risikokapital in
die Partnerschaft
►
Musharaka und Mudaraba und Mischformen
►
Anwendungsbeispiele
►
Asset Management:
Venture Capital und Private Equity Fonds (auch in Form von Immobilienfonds)
►
Eigenkapitalbasierte Finanzierungen:
Diminishing Musharaka bei privater Baufinanzierung,
Mudaraba-basiertes Takaful-Modell
22. September 2011
Seite 21
4. Islamic Finance Vertragsmodelle
Überblick
Fremdkapitalbasierte Modelle
►
Vereinbarungen, die keine unternehmerische Initiative des Kapitalgebers/der Bank
erfordern
►
Sachmittelkredite statt Geldmittelkredite
►
Geschäftliche Transaktionen, die an die Anschaffung und Veräußerung einer Ware
geknüpft sind
►
Vereinbarung eines festen Gewinnaufschlags anstelle eines Zinses
►
Murabaha und Tawarruq
►
zur Finanzierung von Produktions- bzw. Konsumgütern
►
Einsatz auch bei Projekt- und Akquisitionsfinanzierungen
22. September 2011
Seite 22
4. Islamic Finance Vertragsmodelle
Überblick
Strukturierte Finanzierungen
►
Eigenkapital- und fremdkapitalbasierte Techniken werden miteinander kombiniert
(hybride Instrumente)
►
Strukturierte Finanzierungen i.e.S. insbesondere in Form von Sukuk
►
Insbesondere zur Finanzierung von Projekten
►
Stets große Investitionssummen
►
Verschiedene Sukuk-Formen, z.B. Sukuk-al-ijara, Verwendung dieser Sukuk-Form
beim Sachsen-Anhalt-Sukuk
►
Je nach Grundgeschäft eher eigenkapitalbasiert oder fremdkapitalbasiert
22. September 2011
Seite 23
Agenda
1. Einleitung
2. Marktüberblick
3. Islamic Finance Grundlagen
4. Islamic Finance Vertragsmodelle - Überblick
5. Islamic Finance Vertragsmodelle – Beispiele
6. Konkrete alternative Finanzierungsmöglichkeit(en) für Unternehmen
7. Ansprechpartner
22. September 2011
Seite 24
6. Islamic Finance Vertragsmodelle - Beispiele
Musharaka – Grundmodell
Unternehmer
(Partner / Sharik)
(Islamische) Bank
(Partner / Sharik)
Bar-/ Sacheinlage
Gewinn- und
Verlustbeteiligung
Musharaka
Gesellschaft / Partnerschaft
22. September 2011
Seite 25
Bar-/Sacheinlage
6. Islamic Finance Vertragsmodelle - Beispiele
Musharaka – Shari‘a-Rahmenbedingungen
►
Partnerschaft zwischen der Bank und einem Unternehmer
►
Beide Parteien bringen Kapital (einschließlich Sachgüter) ein
►
Beide Parteien sind grundsätzlich zur Geschäftsführung berechtigt
►
Aufteilung des Gewinns nach einem im voraus festgelegten Verteilungsschlüssel
►
Verluste werden von den Parteien im Verhältnis zu den gehaltenen (Kapital)Anteilen
getragen
►
Keine Haftungsbegrenzung auf die Kapitaleinlage
(beide Parteien haften unbegrenzt persönlich und gesamtschuldnerisch)
►
Verschiedene Unterformen, z.B. Permanent Musharaka und Diminishing Musharaka
Musharaka wird in der Regel zur Durchführung von Joint Ventures eingesetzt
22. September 2011
Seite 26
6. Islamic Finance Vertragsmodelle - Beispiele
Mudaraba – Grundmodell
Unternehmer
(Manager / Mudarib)
(Islamische) Bank
(Kapitalgeber / Rabb-ul-mal)
Einbringung
von Kapital
Gewinn- und
Verlustbeteiligung
Gewinnbeteiligung
Einbringung Geschäftsidee
und Managementkenntnisse
Mudaraba
stille Gesellschaft
22. September 2011
Seite 27
6. Islamic Finance Vertragsmodelle - Beispiele
Mudaraba – Islamische Rahmenbedingungen
►
Vertrag zwischen Unternehmer und Bank, die sich als stiller Gesellschafter (an einem
Investitionsprojekt) beteiligt
►
Die Bank als Kapitalgeber (Rabb-ul-mal) reicht das benötigte Kapital
an den Unternehmer aus
►
Der Unternehmer (Mudarib) bringt seine Kenntnisse ein
►
Verteilung der Gewinne gemäß einem vereinbarten Verteilungsschlüssel
►
Verluste werden grundsätzlich von der Bank alleine getragen (bis zur Höhe der Einlage)
►
Im Verlustfall erhält der Unternehmer grundsätzlich keine Vergütung für seine Tätigkeit
►
Bei Beendigung des Mudaraba-Vertrags erhält die Bank neben der Rückzahlung des
eingezahlten Kapitals idR auch einen Anteil am Ertrag der unternehmerischen Aktivität
Bei der Mudaraba ist die Bank bzw. der Kapitalgeber stiller Gesellschafter
22. September 2011
Seite 28
6. Islamic Finance Vertragsmodelle – Beispiele
Anwendungsbeispiele - Venture Capital und Private Equity Fonds-Struktur
Fondsmanager
angestellt
Kommanditist/en
Managementgesellschaft
GmbH & Co. KG
(Initiator-KG)
Managementvertrag
Investoren
Kommanditist/en1
%
(Veräußerungsgewinn
carried interest 20 %)
Kommanditist/en
99 %
(Veräußerungsgewinn 80 %)
Komplementär
0%
VC/PE
Fonds
22. September 2011
GmbH
Seite 29
6. Islamic Finance Vertragsmodelle – Beispiele
Anwendungsbeispiele - Venture Capital und Private Equity Fonds-Struktur
►
Zur Errichtung einer shari‘akonformen Personengesellschaft mit sowohl unbeschränkt als
auch beschränkt haftenden Gesellschaftern (KG)
muss auf eine Musharaka/Mudaraba-Mischform zurückgegriffen werden
►
GmbH & Co. KG vorstellbar, bei der der unbeschränkt haftende Gesellschafter eine
GmbH ist (also der Sharik, der auch Geschäftsführungsbefugnis hat, somit auch Mudarib
ist), die restlichen beschränkt haftenden Gesellschafter (Kommanditisten) sind Geldgeber
bzw. Investoren (Rabb-ul-mals)
►
Auch der carry ist shari’ahkonform (die Vertragsparteien können den
Gewinnverteilungsschlüssel frei bestimmen, so dass überproportionale
(Veräußerungs)Gewinnbeteiligungen möglich sind)
Venture Capital und PE Fonds-Strukturen sind shari‘akonform
22. September 2011
Seite 30
6. Islamic Finance Vertragsmodelle - Beispiele
Murabaha – Grundstruktur
Zahlung des Kaufpreises
Zahlung des Kaufpreises zuzügl. Gewinnaufschlag
(in Raten / am Ende der Laufzeit)
Bank
(Kapitalgeber)
Verkäufer
2. Verkauf der Ware
1. Verkauf der Ware
22. September 2011
Kunde
(Unternehmer /
Privatperson)
Seite 31
6. Islamic Finance Vertragsmodelle - Beispiele
Murabaha – islamische Rahmenbedingungen
►
Vertragsform, in der die Bank eine Ware zunächst für sich auf Veranlassung des Kunden
kauft
►
Der Kunde erwirbt dann aufgrund eines zweiten Vertrags die Ware von der Bank und
erstattet der Bank den Betrag zuzüglich einer Profitmarge zurück
►
Der Gewinn der Bank ergibt sich damit aus dem Weiterverkauf des Gutes und nicht aus
der Überlassung des Kapitals
►
Dem Kunden wird kein Geld für den Erwerb eines Wirtschaftsgutes zur Verfügung gestellt,
sondern die Bank erwirbt die Ware und wird im ersten Schritt Eigentümer einschl. der
damit verbundenen Risiken
►
Die Zahlung des Kunden an die Bank kann zu einem späteren Zeitpunkt in Summe oder
auch in Raten erfolgen
Durch eine Murabaha-Konstruktion soll shari‘ahkonform Fremdkapital zur
Verfügung gestellt werden, es wird ein Kreditsurrogat geschaffen
22. September 2011
Seite 32
6. Islamic Finance Vertragsmodelle – Beispiele
Sukuk – Islamische Rahmenbedingungen
►
Sukuk (im Singular Sakk)werden oft als „shari‘akonforme Anleihen“ bezeichnet
►
Sie verbriefen jedoch kein Schuldverhältnis,
►
sondern sollen Miteigentum an einem oder mehreren konkret spezifizierten
Vermögensgegenständen verkörpern
►
Sukuk basieren auf shari‘ah-konformen Grundmodellen
►
AAOIFI hat in ihren Standards insgesamt 14 Formen definiert, z.B.
►
►
►
►
►
Sukuk al-Ijara
Sukuk al-Musharaka
Sukuk al-Mudaraba
Sukuk al-Murabaha
Durch die Emission der Sukuk refinanziert der Emittent seine Zahlungsverpflichtungen
aus dem Grundgeschäft
Der Sakk steht zwischen Anleihe und Beteiligung (hybrides Instrument)
22. September 2011
Seite 33
Agenda
1. Einleitung
2. Marktüberblick
3. Islamic Finance Grundlagen
4. Islamic Finance Vertragsmodelle - Überblick
5. Islamic Finance Vertragsmodelle – Beispiele
6. Konkrete alternative Finanzierungsmöglichkeiten
für Unternehmen
7. Ansprechpartner
22. September 2011
Seite 34
6. Konkrete alternative Finanzierungsmöglichkeiten
Deutsch-Islamischer Mittelstandsfonds
►
Attraktiv sind Unternehmen aus folgenden Branchen:
►
Biotechnologie
►
Raumfahrt
►
Erneuerbare Energien
►
Telekommunikation
►
Transport (Luftfahrt, Schifffahrt, Schiene)
►
Besonders interessant sind Unternehmen, die nicht ausschließlich am Export,
sondern auch an lokalen Engagements (z.B. in Form von Joint Ventures) in
islamischen Ländern interessiert sind
►
Unternehmen aus einigen Branchen sind aus religiösen Gründen ausgeschlossen (z.B.
Rüstung, Spiel & Wette, Alkohol etc.)
Die Möglichkeiten, Islamic Finance anzubieten, werden fast kaum genutzt
22. September 2011
Seite 35
6. Konkrete alternative Finanzierungsmöglichkeiten
Deutsch-Islamischer Mittelstandsfonds
►
►
Mögliche Interessenten für Beteiligungen an mittelständischen Unternehmen
►
Staatsfonds
►
Pensionsfonds
►
Versicherungen
►
Family Offices
►
aber auch Einzelpersonen aus islamischen Ländern stellen eine zunehmend
interessante (und interessierte) Investorenbasis für deutsche mittelständische
Unternehmen dar
Finanzierung durch hybride Kapitalinstrumente
►
Mezzanine-Kapital (z.B. Genussscheine)
►
Anforderungen einer shari‘akonformen Mudaraba-Struktur werden erfüllt
Das GCC-Investorenverhalten ist heute geprägt von aktiver Beteiligung
22. September 2011
Seite 36
Agenda
1. Einleitung
2. Marktüberblick
3. Islamic Finance Grundlagen
4. Islamic Finance Vertragsmodelle - Überblick
5. Islamic Finance Vertragsmodelle – Beispiele
6. Konkrete alternative Finanzierungsmöglichkeiten für Unternehmen
7. Ansprechpartner
22. September 2011
Seite 37
7. Ansprechpartner
Dr. Leila Momen
Zaid el-Mogaddedi
Founder & Managing Director
Rheinstr. 21,
60 325 Frankfurt,
Germany
Diplom-Kauffrau
Steuerberaterin
Senior Manager
National Office Tax
Fon: +49 (0)69-7430 6847
Fax: +49 (0)3212-1038752
Mail: [email protected]
Web: www.ifibaf.com
Tel.: +49 (6196) 996 10933
Mobil: +49 (160) 939 10933
Email: [email protected]
22. September 2011
Seite 38
Hinweise zu dieser Präsentation
Die im Rahmen dieser Präsentation zur Verfügung gestellten Informationen können naturgemäß weder allumfassend
noch auf die speziellen Bedürfnisse eines bestimmten Einzelfalls zugeschnitten sein. Sie begründen keine Beratung,
keine andere Form rechtsverbindlicher Auskünfte oder ein rechtsverbindliches Angebot unsererseits.
Diese Präsentation gibt unsere Interpretation der relevanten gesetzlichen Bestimmungen und die hierzu ergangene
Rechtsprechung wieder.
Diese Präsentation beruht auf dem Rechtsstand zum Zeitpunkt des Datums dieser Präsentation. Im Zeitablauf treten
Änderungen bei Gesetzen, der Interpretation von Rechtsquellen sowie in der Rechtsprechung ein. Derartige Änderungen
können eine Fortschreibung dieser Präsentation erforderlich machen.
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir ohne gesonderten Auftrag nicht verpflichtet sind, diese Präsentation auf
Grund einer Änderung der zu Grunde liegenden Fakten bzw. Annahmen oder Änderungen in der Gesetzgebung oder
Rechtsprechung zu überprüfen und gegebenenfalls fortzuschreiben.
Wir übernehmen keine Gewährleistung oder Garantie für Richtigkeit oder Vollständigkeit der Inhalte dieser Präsentation.
Soweit gesetzlich zulässig, übernehmen wir keine Haftung für ein Tun oder Unterlassen, das Sie allein auf Informationen
aus dieser Präsentation gestützt haben. Dies gilt auch dann, wenn diese Informationen ungenau oder unrichtig gewesen
sein sollten.
22. September 2011
Seite 39

similar documents