2013 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved.

Report
Beschleunigte Stilllegung von Altsystemen
Carolin Treu / SAP Consulting
12. Juni 2013
Agenda
Warum brauchen Sie eine ILM Strategie?
 Business Driver für ILM
 Was ist ILM
Systemstillegung mit SAP NetWeaver ILM und SAP LT
 Überblick zum Prozess
 Speed Demo
Wie ein konkretes Projektvorgehen aussehen könnte
 Projektvorgehensweise
 Implementierungsansatz
© 2013 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved.
2
Warum brauchen Sie eine ILM
Strategie?
Herausforderungen des Informationsmanagements
Große und komplexe
Systemlandschaften
Stark
ansteigendes
Datenvolumen
Informationen werden nicht
gemäß gesetzlichen
Vorschriften aufbewahrt
und oft zu früh gelöscht
oder zu lange gespeichert
© 2013 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved.
Ineffiziente,
papiergebundene
Prozesse
Informationen über
Applikationen und
Systeme verteilt
Zunehmende
Anforderungen an eine
revisionsfähige
Datenverwaltung
4
Datenaufbewahrungsfristen
“
“80% der Teilnehmer gaben an, dass
bestimmte Daten im Unternehmen über 50
Jahre aufbewahrt werden müssen; 68%
gaben an, dass Daten über 100 Jahre
aufbewahrt werden müssen”
― SNIA: 100 Year Archive Requirement Survey
“
“Langzeit bedeutet in der Regel länger als 1015 Jahre – ein Zeitraum, über den mehrere
Migrationen durchgeführt werden und Daten
potentiellen Risiken ausgesetzt sind”
― SNIA: 100 Year Archive Requirement Survey
“
Quelle: SNIA: 100 Year Archive Requirement Survey, January 2007
“Datenbankinformationen (strukturierte
Daten) wurden das größte Risiko
zugesprochen wenn es um Datenverlust
geht.”
― SNIA: 100 Year Archive Requirement Survey
© 2013 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved.
5
Systemstillegung mit SAP
NetWeaver ILM und SAP LT
Ein Effizienter Weg um Altsysteme zu Verwalten
TCO Reduzierung, Erhaltung
der Reporting Funktionalität
SAP BW and
BOBJ Reporting
 Konsolidierung mehrerer Altsysteme
in ein zentrales Repository (Retention
Warehouse)
 On-Demand Zugriff auf die Daten aus
den Altsystemen
 Anwendung von
Aufbewahrungsregeln
SAP NW ILM
Retention
Warehouse
© 2013 SAP AG. All rights reserved.
 Akzeptanz durch Wirtschaftsprüfer
SAP Document Access
by Open Text
Public
7
Stilllegungsprozess mit SAP LT
Vorbereitung
Legacy Applikationen
SAP
Datentransfer
SAP LT
Regel-basierte
Ablage
On-Demand
Datenbereitstellung
SAP NW ILM
1) Selektion
2) Extraktion
NONSAP
Datenarchivierung
Datenextraktion
BW
Datenspeicherung
4) Transfer
SAP
6) Bereitstellung
1) Selektion
3) Archivierung
5) Ablage
WORM-ähnlihce Ablage
© 2013 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved.
8
Speed Demo
© 2013 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved.
9
Regelspezifische Aufbewahrung
Datenarchivierung (CDE)
Information Retention Manager (IRM)
Objektspezifisches Regelwerk
Regelermittlung
ADK Datei
DE01, US01, ..
RP: keine
SD: 1998,1999,…
ADK Datei A
BuKr: DE01
RP: 10 Jahre
SD: 31.12.1999
© 2013 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved.
Zu welcher Regel passt
das Objekt?
Regelspezifische Aufsplittung
ADK Datei B
BuKr: DE01
RP: 10 Jahre
SD: 31.12.1998
Welche Eigenschaften
müssen angewendet
werden?
ADK Datei C
BuKr: US01
RP: 7 Jahre
SD: 01.03.1999
10
Technische Voraussetzungen und Systemaufbau
Altdaten
DB
Verbindung
Altsystem
Staging Area
RFC
Verbindung
Archivdateien
SAP NW ILM RW System
SAP LT Replication Server
Konfiguration:
Installation:
Installation:
• Erzeugung eines DB Benutzers für eine sekundäre
DB Verbindung mit entsprechender Berechtigung
• DMIS 2011_1_731 Add-on
• Minimum Support Pack Level: SP04
• Min. SAP ERP 6.0 EhP6
• ILM-zertifiziertes Ablagesystem (WORM)
Voraussetzung:
• Es werden nur Verbindungen zu OS/DB Plattformen
unterstützt, die für SAP NetWeaver 7.31 freigegeben
sind (http://service.sap.com/pam)
© 2013 SAP AG. All rights reserved.
Konfiguration:
Konfiguration:
• RFC Verbindung zum Quellsystem
• RFC Verbindung zum SAP NetWeaver ILM
Retention Warehouse System
• SAP NetWeaver ILM CDE Add-on Installation
•
•
•
•
Aktivierung der Business Function für ILM
Separater BW Mandant
Verbindung zum Ablagesystem
Einrichtung NWBC
11
Wie ein konkretes
Projektvorgehen aussehen
könnte
Projekt Lebenszyklus Systemstilllegung
Scoping/
Vorbereitung
Implementierungsworkshop
 Review der momentanen
Archivierungs- und
Retentionstrategie
 Wissenstransfer an IT
Architekten
 High-level Definition des
Projektumfangs
 Best Practice
Implementierungsansatz
 Planung technische
Infrastruktur
 High-level Roadmap zur
Implementierung
 Dokumentation der
Ergebnisse (Project
Charter)
 Project Charter
Abnahme
Planung
Realisierung
Analyse
Implementierung
 Durchführung einer
Analyse des
stillzulegenden Systems
 Einrichtung SAP
NetWeaver ILM/SAP LT
Systemlandschaft
 Detaillierter Projektplan
 Wissentransfer an Key
User
 Workshop um die
Analyseergebnisse zu
besprechen
 Erstellung eines Business
Blueprints:
– Reportinganforderungen
– Aufbewahrungsfristen
– SAP NetWeaver
ILM/SAP LT
Konfiguration der
Systemlandschaft und
Prozesse
 Business Blueprint
Abnahme
© 2013 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved.
 Customizing des SAP
NetWeaver ILM /SAP LT
systems
 Durchführung Testlauf
 Validierung der
Datenqualität und integrität in der
Testumgebung
Go-Live
 Cut-over Produktivlauf
– Datenübernahme in
die produktive
Systemumgebung
 Validierung der
Datenqualität und integrität in der
Produktivumgebung
 Übergabe
abgeschlossen
 Projektabschluss
 Abnahme Testlauf
Abschaltung des Altsystems
13
Implementierungsansatz mit SAP LT
Altsystem
SAP NW ILM
SAP LT Replication Server
DEV & QUA
RFC
Verbindung
DB
Verbindung
Konvertierung &
Ablage
Datentransfer
Altdaten
& Archivierung
Die Daten werden einmalig in den SAP LT Replication Server
transferiert. Die Archivdateien werden einmalig mit dem Context Data
Extractor erstellt (innerhalb des SAP LT Replication Server).
RFC
Verbindung
PROD
Konvertierung &
Ablage
Die Archivdateien werden in die Dev & QA Systemumgebung
transferiert. Nach Entwicklung und Tests werden die selben
Archivdateien in die produktive Systemumgebung übernommen.
© 2013 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved.
14
Implementierungsservices für SAP NetWeaver ILM
Verschiedene Servicepakete unterstützen bei der Stilllegung von
SAP und/oder non-SAP Altsystemen. Die Servicepakete können
individuell auf die Kunden- und Systemanforderungen angepasst
werden. Die Pakete können Scoping- und Analyseaktivitäten, sowie
detaillierte Planungs- und Implementierungsschritte enthalten.
Highlight der Lösung

SAP NetWeaver ILM und zugehörige
Implementierungsservices bieten eine
schnelle und flexible Möglichkeit SAP und
nicht-SAP Altsysteme abzuschalten. Dabei
können Anforderungen an die
Datenaufbewahrung eingehalten, sowie
Reportinganforderungen an die Altdaten
erfüllt werden. Die Altsysteme können
vollständig abgeschaltet werden.
© 2013 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved.
HIGHLIGHTS:
Standardisierte Servicepakete
und eine tool-gestützte
Implementierung ermöglichen
eine kurze Projektlaufzeit.
Die wichtigsten Vorteile
 Abschaltung Altsysteme
 Tool-gestützte Analyse des Altsystems
 Tool-basierte Projektvorgehensweise,

Automatisierung, Dokumentation
Coaching-Ansatz möglich bei der Stillegung
mehrerer Systeme
VORAUSSETZUNGEN:
 Altsystem: OS/DB muss für SAP
NetWeaver 7.31 freigegeben sein
(http://service.sap.com/pam)
 SAP LT System: DMIS Add-on
2011_1_731 / SP04
 ILM Retention Warehouse: Min. SAP
ERP 6.0 EhP6 / ILM-zertifiziertes
Ablagesystem
 BW System / Mandant notwendig
15
Zusammenfassung – 5 Punkte zum Mitnehmen
1. Es ist möglich, Altsysteme gesetzeskonform stillzulegen
2. SAP bietet dafür die passende Lösung mit SAP NetWeaver ILM
und SAP LT (SAP & non-SAP Systeme)
3. Reporting auf die Daten aus den Altsystemen ist nach wie vor
möglich
4. Eine kleine, zentrale Instanz löst mehrere Altsysteme ab und hilft
Kosten für den Betrieb, Administration und Wartung zu sparen
5. Dedizierte Consulting-Services unterstützen eine schnelle
Implementierung
© 2013 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved.
16
Thank you
Contact information:
Carolin Treu
SAP Consulting
[email protected]
+49 6227 7-43823
© 2013 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved.

similar documents