PowerPoint-Seminarfolien

Report
SOZIALISMUS ODER BARBAREI –
PRODUKTIVKRAFTENTWICKLUNG
UND PRODUKTIONSVERHÄLTNISSE IM
KAPITALISMUS DES BEGINNENDEN
21. JAHRHUNDERTS
Wochenendseminar der DKP Niedersachsen am 9./10.11.13
Hannover Referent: Thomas Hagenhofer
Ablauf
2






Was sind Produktivkräfte? Was sind
Prod.verhältnisse? Verhältnis zwischen beiden
Produktivkräfte als Destruktivkräfte
Zu den wichtigsten Tendenzen der heutigen
Produktivkraftentwicklung
Besonderheiten in der Automobilindustrie
Auswirkungen auf Beschäftigte und Klassenkämpfe
Positionen und Forderungen der DKP
Video: Modern Times – Ch. Chaplin
3
Was sind Produktivkräfte (PK) und
Produktionsverhältnisse (PV)?
4


Gemeinsame Erarbeitung - Flipchart
Vorbereitungsmaterialien insbesondere Schleifstein,
Einführung in das Studium von MEL, S. 69
Produktivkräfte
5





Produktivkräfte bringen das Verhältnis des Menschen zu
den Gegenständen und Kräften der Natur zum
Ausdruck (keine Dinge!)
Kenntnisse, Arbeitserfahrungen, Fertigkeiten
(Kompetenzen) der Produzenten – wichtigste
Produktivkraft
Produktionsmittel
Gegenseitige Einflussnahme beider Faktoren
Produktivkräfte entsprechen folglich verschiedenen
historischen Entwicklungsstufen der Fähigkeiten der
Menschen, auf die sie umgebende ebenso wie auf ihre
eigene Natur einzuwirken
Produktionsverhältnisse
6



System gesellschaftlicher Beziehungen, die die
Menschen in Produktion und Reproduktion ihres
materiellen Lebens eingehen
Bilden die gesellschaftlichen Verhältnisse
(Gesellschaft auf einer bestimmten, geschichtlichen
Entwicklungsstufe)
Entscheidend: Stellung zu den Produktionsmitteln,
also die Eigentumsverhältnisse
PK und PV – ein dialektisches
Verhältnis
7

Fragen für die anschließenden Arbeitsgruppen
 Erläutert
den Zusammenhang zwischen Produktivkräften
und Produktionsverhältnissen!
 Erarbeitet aktuelle Beispiele für Widersprüche
zwischen der Entwicklung der Produktivkräfte und der
Produktionsverhältnisse im Kapitalismus!
Produktivkräfte als Destruktivkräfte
9


Gemeinsame Erarbeitung von Beispielen
Wodurch werden Produktivkräfte zu
Destruktivkräften?
Klassen und Klassenverhältnisse
10


Soziale Erscheinungsweise der ökonomischen
Widersprüche → Klassenkampf
AK als revolutionäre Klasse
Aktuelle Fragestellungen
11


Kann der Kapitalismus seine momentane krisenhafte
Entwicklung überleben? Ist das Entwicklungspotential
der PK im Kapitalismus erschöpft?
Wenn die bestimmende Organisationsform des
Kapitals die Transnationalen Konzerne sind
(Parteiprogramm), wie müssen sich Klassenkämpfe
weiterentwickeln?
Zu den wichtigsten Tendenzen der heutigen
Produktivkraftentwicklung
12
Wegmarken der PK-Entwicklung
13





70er: Produktions-Planungs- und Steuerungssysteme
(PPS)
80er: Computer Integrated Manufacturing (CIM),
Robotik
90er: Reintegration, Lean Production,
Gruppenkonzepte, Internet in der Verwaltung
Seit 2000: Internet-Technologie setzt sich als
Basistechnologie für die Kommunikation in allen
Produktionsbereichen durch
Und was kommt jetzt? Oder: Wie sieht die
technologische Antwort des Kapitals auf die Krise aus?
Dimensionen und Potentiale des Internet
14





Wissensgesellschaft ↔ Ware Information
Demokratisierung ↔ Kontrolle, Zensur
Transparentes Nutzerverhalten ↔ Private
Verfügung über Nutzerdaten
OpenSource ↔ Private Aneignung, Prekarisierung
Unabhängigkeit ↔ ständige Verfügbarkeit,
Auflösung des Normalarbeitsverhältnisses
Keimformen nicht-monopolistischer PKEntwicklung
15




Qualitativ neue Entwicklungen aufgrund Internet
Freie Software (Linux, Firefox, etc.)
Unabhängige Wissensnetze (z.B. Wikipedia)
Crowdfunding – Finanzierung durch die Masse (Z.B.
Kickstarter)
2. Dekade: Dynamik und Integration
16
Mobile Anwendungen
Robotik
Intelligente,
eingebettete
Systeme
CloudTechnologie
Neue
Mensch-MaschinenSchnittstellen
Internet der
Dinge
Big Data
3D-Drucker
Social media
Smart Machines
Trends bis 2020
17





Produktionssteuerung nach Marktanforderungen in
Echtzeit (Big Data in der Produktion)
Assistenzsysteme → Smart Machines (Kontext sensitive,
intelligente persönliche Assistenten, Ratgeber, Cyber
physikalische Systeme oder auch selbstfahrende
Fahrzeuge)
Neuronale Schnittstellen (Mensch-Maschine)
Industrie 4.0 – Internet verbindet nicht mehr nur
Menschen und Computersysteme sondern auch Produkte
Pervasive (alles durchdringendes), ubiquitous
(allgegenwärtiges) Computing – IKT bestimmt alle
Lebensbereiche
Video-Beispiel - Festo
18

http://youtu.be/5yCPsWX6Kxw
Video-Beispiel – Industrie 4.0
19

http://youtu.be/TTQxfElnlN0
Industrie 4.0
20



Aufbau von Cyber Physicalischen Systems (CPS) –
kommunikationsfähigen Netzwerken aus Maschinen,
Lagersystemen, Werkstücken, Produkten und Menschen –
sowohl unternehmensintern als auch firmenübergreifend
Bislang starre und geschlossene Produktionsstrukturen
werden zu aktiven, sich dezentral selbst organisierenden und
kommunikationsfähigen Produktionseinheiten
Eigenschaften:



hohe Flexibilität der einzelnen Einheiten
digitalen Durchgängigkeit des Engineering über die gesamte
Wertschöpfungskette
Noch schnellere Produkt-Updates, kleinere Losgrößen,
„maßgeschneiderte Produktion zu Kosten der Serienfertigung“
Auswirkungen
21




Standardisierung nimmt weiter zu
Einteilung der Belegschaften zwischen gut
ausgebildeten Spezialisten und
Produktionskontrolleuren verschärft sich weiter
Datenschutz gewinnt angesichts der
Echtzeitsteuerung der Produktion und damit der
Komplettüberwachung extrem an Bedeutung
Höhere Flexibilität der Produktion wird Druck
ausüben auf weitere Flexibilisierung der Arbeit
(Bsp.: Null-Stunden-Arbeitsverträge in GB)
Video von ver.di zu Crowd-Working
22
Megatrends im Automobilbau (Meißner
2012)
23
Kooperationen
24
Internationale Arbeitsteilung
(Meißner2012)
25
Enterprise 2.0
26



Interne und externe Unternehmenskommunikation mit
Social media
Extrahierung des Wissens der Beschäftigten in
Social media-Anwendungen
Einbeziehung der Kunden in Produktentwicklung und
Produktion über Social media
Zu wichtigen Tendenzen in der
Automobilindustrie
27

Industrie 4.0
Hochflexible, echtzeitgesteuerte Produktion
 Vernetzte, teilautonome Systeme



Enterprise 2.0
E-Mobile
Ziel der eine Million E-Autos in D bis 2020 wird nicht
erreicht (Mai 2013: 8.500), McKinsey rechnet mit 300.000
produzierten E-Autos in 2018 in Deutschland
 Vor allem ausländische Absatzmärkte insb. Asien + USA


Smart Machines
Selbst fahrende Autos - mobiles Büro
 Untereinander kommunizierende Fahrzeuge
 „Rechenzentrum auf Rädern“ (PwC)

Auswirkungen auf die Beschäftigten
28




Neue Qualität bei Kooperationen, insbesondere von ITund Autokonzernen -> Versuch der Angleichung der
Arbeitsbedingungen an IT-Sektor?!
Umfangreiche Rationalisierungspotentiale in
Zusammenhang mit Standardisierung /Baukastenprinzip
und Industrie 4.0
Starke Veränderungen der Tätigkeitsprofile –
Industriearbeiter als Kontrolleur von vernetzten,
autonomen Produktionsnetzwerken -> Entwertung der
Produktivkraft Mensch zugunsten von Maschinen und
Netzen
Produktionsverlagerungen nach Asien und Ost-Europa
Forderungen der DKP
29



Tarifliche Forderungen
Datenschutz
Eingriffe in die Verfügungsgewalt des Kapitals ->
Gute Arbeit – Mensch-Maschine – Konkurrenz im
Cloud-Working – „Wissen ist Macht“ (Enterprise
2.0)
Werbeblock - Veranstaltungen
30


50 Jahre Marxistische Blätter am 23.11.13 in Essen
Politische Rolle und Bedeutung des Internet am
15.02.14 in Kassel
Seminarauswertung
31


Was war gut?

Was war nicht gut? 


Verbesserungsvorschläge?
Alle Präsentationsmaterialien anfordern unter
[email protected]

similar documents