Atomfallen

Report
Atomfallen
Sebastian Ehn
18.05.2011
2
Atomfallen
18.05.2011
0. Motivation
oder: Warum Atome einfangen?
3
Atomfallen
18.05.2011
0. Motivation
• Die herkömmlichen Methoden haben erhebliche
Nachteile:
▫ Verschlechterung der Auflösung z.B. durch
„harte“ Stöße mit den Gefäßwänden
zu kurze WW-Zeiten in Atomstrahlen
▫ Keine Beobachtung von Effekten bei extrem
niedrigen Temperaturen möglich
4
Atomfallen
0. Motivation
Die Lösung:
Atomfallen
18.05.2011
5
Atomfallen
18.05.2011
Inhalt:
• 1. Grundlagen jedes Fallentyps
▫ 1.1 Grundlagen & Kenngrößen
▫ 1.2 Verschiedene Fallentypen
• 2. Fallen für neutrale Atome
▫
▫
▫
▫
2.1 Magneto-optische Falle (MOT)
2.2 Dipolfallen
2.3 Magnetische Fallen
2.4 Elektrische Fallen
• 3. Ionenfallen (separater Vortrag)
• 4. Abschließender Vergleich der Fallentypen und
ihrer Parameter
6
Atomfallen
18.05.2011
1.1 Grundlagen & Kenngrößen
• Grundprinzip: Ortsabhängige Kräfte
innerhalb der Falle wichtig für Einschluss
• Fallentiefe: Tiefe ΔE des Potentialtopfes,
angegeben als Temperatur Td:
7
Atomfallen
18.05.2011
1.1 Grundlagen & Kenngrößen
• Grundprinzip: Ortsabhängige Kräfte
innerhalb der Falle wichtig für Einschluss
• Fallenfrequenz: Oszillationsfrequenz des
Teilchens im harmonischen Oszillatorpotential der
Falle
8
Atomfallen
18.05.2011
1.2 Verschiedene Fallentypen
• Strahlungsdruck-Fallen:
▫ Wichtigstes Bsp.: MOT
▫ Arbeitsprinzip: Rückstoß der Atome
▫ Typische Fallentiefen: wenige Kelvin
▫ + Möglichkeit, Atome aus thermischem
Hintergrundgas zu fangen
▫ + Fängt und kühlt gleichzeitig
9
Atomfallen
18.05.2011
1.2 Verschiedene Fallentypen
• Optische Dipolfallen:
▫ Arbeitsprinzip: elektrische Dipol-WW
▫ Typische Fallentiefen: ≤ 1 mK
▫ + Fangmechanismus unabhängig von der
elektronischen Struktur der Atome
-> Dynamik der Zustände ist experimentell voll
zugänglich
10
Atomfallen
18.05.2011
1.2 Verschiedene Fallentypen
• Magnetische Fallen:
▫ Arbeitsprinzip: magnetische Dipol-WW
▫ Typische Fallentiefen: ≈ O(100 mK)
▫ Fangmechanismus ist zustandsabhängig
▫ + Ideale Falle zur Erzeugung von BEC
11
Atomfallen
18.05.2011
1.2 Verschiedene Fallentypen
• Elektrische Falle:
▫ Arbeitsprinzip: Stark-Shift im elektrischen Feld
▫ Typische Fallentiefen: ≈ O(10 μK)
▫ Experimentell untergeordnete Rolle
12
Atomfallen
18.05.2011
2. Fallen für Neutrale Atome
13
Atomfallen
18.05.2011
2.1 Magneto-optische Falle (MOT)
• Zeeman-Aufspaltung in schwachem Magnetfeld:
• Aufspaltung eines 2-Niveau Systems (|S=0>,
|S=1>) in einem linearen Magnetfeld:
E.L. Raab et al.: Trapping of neutral Atoms with Radiation Pressure.
Phys. Rev. Lett. 59, 2631–2634 (1987)
14
Atomfallen
18.05.2011
2.1 Magneto-optische Falle (MOT)
• Übergänge zwischen Niveaus mit Δm= ±1 werden von σ±polarisiertem Licht getrieben
• Strahlungsdruck wirkt als rückstellende Kraft
15
Atomfallen
18.05.2011
2.1 Magneto-optische Falle (MOT)
• Kraft auf ein Atom in der MOT (rotating wave app.):
• hier:
Γ: Streurate
S0: Sättigungsparameter
Δω: Detuning des Lasers, ergänzt um Dopplereffekt und
Strahlungsdruck
• Nachteile:
Starke Lichtstreuung durch Verwendung von nah resonantem
Licht (hohe Heizraten)
Zustandsabhängigkeit der rücktreibenden Kraft
16
Atomfallen
18.05.2011
2.1 Magneto-optische Falle (MOT)
• Atome innerhalb einer Falle werden durch interne Prozesse
geheizt
• Wichtigster Heizprozess bei MOT: Spontane Emission
-> nettomäßiger Impulsübertrag auf das Atom
Quelle: Wikipedia
Besonders wichtig bei nah-resonanter Strahlung!
• Zusätzlich: Stöße mit Hintergrundgas entvölkern die Falle
17
Atomfallen
18.05.2011
2.1 Magneto-optische Falle (MOT)
• Kühlung der Atome notwendig!
• Aufgrund extrem niedriger Temperaturen
Anwendung der Laserkühlung
▫ Dopplerkühlung
▫ Optische Melasse
▫…
• Gleichgewicht zwischen Heiz- und Kühlprozessen
-> Limitierung der Lebensdauer der Fallen
18
Atomfallen
18.05.2011
2.1 Magneto-optische Falle (MOT)
• Experimentelle Realisierung:
▫ z.B. E.L. Raab, S. Chu et al. 1987
▫ Benutzter Übergang: 3S1/2 – 3P3/2 in Na Atomen
▫ Magnetfeldanordnung: sphärischer Quadrupol
Steven Chu
19
Atomfallen
18.05.2011
2.1 Magneto-optische Falle (MOT)
• Experimentelle Realisierung:
▫ Gefangene Atome in MOT:
20
Atomfallen
18.05.2011
2.1 Magneto-optische Falle (MOT)
• Anwendungsbeispiele:
▫ Sehr gute Vorstufe zur Produktion kalter Atome,
Messung erfolgt dann nach Transfer in andere
Fallen
21
Atomfallen
18.05.2011
2.2 Dipolfalle
• Funktionsweise:
▫ Induziertes elektrisches Dipolmoment der Atome
wechselwirkt mit dem Lichtfeld der Falle
α:komplexe Polarisierbarkeit
▫ In der rotating wave app. ergibt sich letztlich
22
Atomfallen
18.05.2011
2.2 Dipolfalle
• Funktionsweise:
▫ Kraft in rotverstimmten (Δ ≤ 0) Fallen wirkt in
Richtung hoher Intensitäten.
▫ Für die Streurate der einfallenden Photonen ergibt
sich
Δ: Detuning
Γ: spontane Emissionsrate
▫ Streurate bestimmt die Heizleistung!
R. Grimm et al.: Optical dipole traps for neutral atoms.
arXiv:physics/9902072v1
23
Atomfallen
18.05.2011
2.2 Dipolfalle
• Funktionsweise:
▫ Optimierung der Falle durch Wahl möglichst
großer Verstimmungen bei gegebener Intensität
▫ Zusätzlicher Heizeffekt: Parametrisches Heizen
Modulation des Fallenpotentials mit der
doppelten Fallenfrequenz führt zu Energiegewinn
der gefangenen Atome
24
Atomfallen
18.05.2011
2.2 Dipolfalle
• Rotverstimmte Fallen:
▫ Einfachster Fall : Focused-beam trap:
▫ Durch Linsen fokussierter gaußscher Laserstrahl
▫ Sehr guter radialer Einschluss, schlechter axialer
Einschluss
▫ Ausdehnung der Falle: ≈ 10 μm radial
25
Atomfallen
18.05.2011
2.2 Dipolfalle
• Rotverstimmte Fallen:
▫ Erweiterung : Crossed-beam trap:
▫ Zwei fokussierte gaußsche Laserstrahlen, senkrecht
auf einender
▫ Sehr guter Einschluss in alle Raumrichtungen
▫ Ausdehnung der Falle: ≈ 10 μm pro Raumrichtung
26
Atomfallen
18.05.2011
2.2 Dipolfalle
• Rotverstimmte Fallen:
▫ Standing-wave trap:
▫ Extrem guter Einschluss in axialer Richtung
(Bäuche der Stehwelle)
▫ Ausdehnung der Falle: O (λ) axial
27
Atomfallen
18.05.2011
2.2 Dipolfalle
• Anwendungsbeispiele:
▫ „Optische Pinzette“:
Festhalten und Bewegen ganzen Moleküle oder
auch Zellen in der biologischen Forschung
28
Atomfallen
18.05.2011
2.3 Magnetische Falle
• Funktionsweise:
▫ Wechselwirkung des atomaren magnetischem
Moments mit äußerem statischen Magnetfeld:
▫ gF: Landé-Faktor
μB: Bohrsches Magneton
mF: Quantenzahlen des Gesamtdrehimpuls
(Spin + Bahndrehimpuls + Kernspin)
29
Atomfallen
18.05.2011
2.3 Magnetische Falle
• Funktionsweise:
▫ Bedingungen an Atomzustände:
„weak-field seeking“
▫ Grund: statische e.m. Felder können im Vakuum
keine lokalen Maxima haben
▫ Typische Fallentiefen: ≈100 mK
30
Atomfallen
18.05.2011
2.3 Magnetische Falle
• Experimentelle Realisierungen:
▫ Quadrupolfalle: Bmin = 0 im Zentrum der Falle
 Erste Realisierung: Migdall et al., 1985
 Zwei Spulen in Anti-Helmholtz Anordnung
 Größte Limitierung der Lebensdauer:
Spin-Flips im Zentrum der Falle
Schema einer Quadrupolfalle
Quelle: Bergeman1987
Equipotentialflächen der
Quadrupolfalle
T. Bergeman et al.: Magnetostatic trapping fields for neutral atoms.
Phys. Rev. A 35, 1535–1546 (1987)
31
Atomfallen
18.05.2011
2.3 Magnetische Falle
• Anwendungsbeispiele:
▫ Herstellung von Bose-Einstein Kondensaten
(separater Vortrag)
▫ Hochauflösende Spektroskopie
32
Atomfallen
18.05.2011
2.4 Elektrische Fallen
• Funktionsprinzip:
▫ Stark-Shift atomarer Niveaus in statischen
elektrischen Feldern
α: atomare Polarisierbarkeit
▫ Atome minimieren Energie in Bereichen hoher
Feldstärke
▫ Nur high-field seeker können eingefangen werden
33
Atomfallen
18.05.2011
2.4 Elektrische Fallen
• Funktionsprinzip:
▫ Unmöglichkeit lokaler Maxima der Feldstärke im
Vakuum für statische Felder
▫ Verwendung „pseudostatischer“ (langsam
veränderlicher) AC-Felder
34
Atomfallen
18.05.2011
2.4 Elektrische Fallen
• Experimentelle Realisierung:
▫ Three-Phase electric trap:
A: Schema des Fallenaufbaus, B: Schaltsequenz der
Elektroden,
C-D: el. Feldstärke in der x-y-Ebene zu jeder Phase
35
Atomfallen
18.05.2011
3. Ionenfallen
• Einschluss von Ionen durch Coulombkräfte in
e.m. Feldern
• Extrem lange Einschlusszeiten (Wochen!)
• -> Separater Vortrag
36
Atomfallen
18.05.2011
4. Abschließender Vergleich der
Fallentypen und ihrer Parameter
37
Atomfallen
18.05.2011
4. Abschließender Vergleich der
Fallentypen und ihrer Parameter
MOT
Magnetische
Falle
Dipolfalle
Elektrische
Falle
Typ. Fallentiefe
wenige Kelvin
≈ 100 mK
≤ 1 mK
≈ 10 μK
Pro/Contra
+ Fängt und Kühlt
- Ständige Beeinflussung
der Atome durch optische
Melasse
+ Einfache Kühlung + Fangmechanismus
Keine Rolle im
- Teils komplizierter
nicht
Alltag
Versuchsaufbau
zustandsabhängig
• Atome können für mehrere Minuten
eingefangen und auf T ≤ 1 µK gekühlt werden
• Lebensdauer der Falle ist wg. Heizprozessen
limitiert
38
Atomfallen
Fragen…
18.05.2011
39
Atomfallen
18.05.2011
Dipolfallen
• Blauverstimmte Fallen:
▫ Evanescent-wave trap:
▫ Evaneszente Wellen ergeben sich bei Reflexion
einer Welle an einer Grenzfläche zw. Dielektrikum
und Vakuum
▫ Exponentieller Abfall der (blauverstimmten)
evaneszenten Welle im Vakuum
-> Oberfläche wirkt wie idealer Spiegel
▫ Einfang der Atome durch zusätzliche Potentiale
(Van der Waals, rotvertimmter Laser, …)
40
Atomfallen
18.05.2011
Dipolfallen
• Blauverstimmte Fallen:
▫ Evanescent-wave trap:
Links: Potentialverlauf als
Summe aus blauverstimmten
Dipolfeld und Van der Waals
Potential (schwarze Linie)
Rechts: Fallengeometrie
Oben: Schematische Darstellung
einer Falle aus blauverstimmten
evaneszenten und
rotverstimmten Stehwellen
Unten: Fallengeometrie
41
Atomfallen
18.05.2011
Dipolfallen
• Blauverstimmte Fallen:
▫ Spezialfall: GOST (Gravito-optical
surface trap)
▫ Einschluss an der Oberfläche als
Kombination aus Gravitation und
evanescent-wave trap über einem
Prisma
▫ Einschluss in der horizontalen
erflogt durch einen
blauverstimmten Hohlstrahl
GOST, Ladung der
Falle erfolgt aus MOT
Quelle:
Ovchinnikov1997
42
Atomfallen
18.05.2011
Dipolfallen
• Blauverstimmte Fallen:
▫ Spezialfall: GOST (Gravito-optical surface trap)
oben: MOT
Mitte: GOST
unten: Spiegelbild der
MOT
Quelle: Ovchinnikov1997
43
Atomfallen
18.05.2011
2.3 Magnetische Falle
• Experimentelle Realisierungen:
▫ Ioffe-trap: Bmin ≠ 0 im Zentrum der Falle
Schema der Ioffe-Falle
Quelle: Bergeman1987
Equipotentialflächen
der Ioffe-Falle
Quelle: Bergeman1987
44
Atomfallen
18.05.2011
2.3 Magnetische Falle
• Anwendungsbeispiele:
▫ Magnetischer Transport:
 mechanische Bewegung einer Quadrupolfalle
 Hintereinanderschalten mehrerer Quadrupolfallen:
Bewegung der Atome durch Variation der Ströme
durch die Spulen (rot dargestellt)

similar documents