„Das Wunder von Freudenstadt“ Geschichte • • • • • • 1599 als mühleförmige Stadt geplant Auftraggeber: Herzog Friedrich von Württemberg Herzöglicher Baumeister: Heinrich Schickhardt Zentral: ein Residenzschloß, das nicht realisiert wurde Heute: größter Marktplatz Deutschlands 16-18 April.

Report
„Das Wunder von Freudenstadt“
Geschichte
•
•
•
•
•
•
1599 als mühleförmige Stadt
geplant
Auftraggeber: Herzog Friedrich von
Württemberg
Herzöglicher Baumeister: Heinrich
Schickhardt
Zentral: ein Residenzschloß, das
nicht realisiert wurde
Heute: größter Marktplatz
Deutschlands
16-18 April 1945:
1/3 der Bausubstanz wird zerstört
„Das Wunder von Freudenstadt“
Bürgerinitiative
•
•
•
•
•
Bürger wollen ihr „altes“
Freudenstadt wiederhaben
Möglichst günstiger
Wiederaufbau: „Technisch
gleiche, in ihrem Gesicht aber
individuelle Häuser
Großbaustellen
Private Selbsthilfeaktion: in 2
Monaten 200.000 DM als
zinsloses Darlehen
zinsgünstige Hypotheken der
Landeskreditanstalt
„Das Wunder von Freudenstadt“
Wiederaufbau
•
•
•
•
•
•
•
Einheitliche Durchplanung von
Ludwig Schweizer
Geschlossenheit und Kontinuität
Konservative Bauformen
Erhaltung historischer Baulinien
und Stadträume
Zweigeschossige
giebelständige werden zu
dreigeschossigen
traufständigen Gebäuden
Wiederaufbau und Erweiterung
des Straßennetzes
Sanierung öffentlicher Bauten
„Das Wunder von Freudenstadt“
Heute
•
•
•
•
•
•
Verkehrsproblem
Überlastung
ÖPNV ausbauen
Radverkehrsnetz ausbauen
Marktplatz als Zentrum stärken
Neue preiswerte Wohngebiete
schaffen
Nürnberg
Kriegsende
•
•
•
•
•
90% der Bausubstanz sind
zerstört
Wichtige historische Bauwerke
und Teile der Stadtmauer sind
erhalten
200.000 Einwohner
Soll die Stadt wiederaufgebaut
werden?
Als Mahnmal gegen den
Wahnsinn des Krieges?
Nürnberg
Erste Ideen
•
•
•
•
•
•
Herbst 1945: Entwicklung des
Grundplans
1947: Wettbewerb auf
Grundlage des Grundplans
Inhalt: Verbesserung,
Sanierung, Neubau
Ab 1950: „Rahmenplan des
Wiederaufbaus“
Stadtbaurat Heinz Schmeißner
Idee: Der Stadt ihr altes Gesicht
wiederzugeben
Nürnberg
Maßnahmen
•
•
•
•
•
•
Keine historische Kleinteiligkeit
Erhaltung der typischen
Dachlandschaft
Aufteilung in Funktionszonen
Sparsame Straßenerweiterung
Nördlicher Teil:
Blockrandbebauung mit
Ziegelsteildach und Neubauten
Südlicher Teil: Geschäftsviertel,
nicht so konsequent wie der
Norden
Nürnberg
Heute
•
•
•
•
•
500.00 Einwohner
Wächst immer noch
Messestadt
Zahlreiche Baustellen in der
Altstadt
Schaffung familienfreundlichen
Wohnens

similar documents